summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Kühlen und Gefrieren Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale
Menge:1
EUR 13,52 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von nagiry
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 13,42
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: -uniqueplace-
In den Einkaufswagen
EUR 13,43
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Empor
In den Einkaufswagen
EUR 13,53
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: buy smart -24-
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • The King of in Between
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The King of in Between

8 Kundenrezensionen

Preis: EUR 13,52
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 4. Mai 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 13,52
EUR 7,88 EUR 6,86
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch nagiry. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
19 neu ab EUR 7,88 6 gebraucht ab EUR 6,86

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

The King of in Between + Truth Serum
Preis für beide: EUR 30,79

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (4. Mai 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: India/Big Lake Music (rough trade)
  • ASIN: B0077L4T02
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 73.662 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
  1. Coney Island Winter 3:46EUR 1,29  Kaufen 
  2. I'm Alive 3:57EUR 1,29  Kaufen 
  3. Streetwise 4:50EUR 1,29  Kaufen 
  4. The Contortionist 3:50EUR 1,29  Kaufen 
  5. All Around the World 4:35EUR 1,29  Kaufen 
  6. Till John Lee Hooker Calls Me 3:58EUR 1,29  Kaufen 
  7. Love Is Not a Cliché 3:28EUR 1,29  Kaufen 
  8. Rock and Roll Music 2:52EUR 1,29  Kaufen 
  9. The Beautiful Truth 4:01EUR 1,29  Kaufen 
10. Roller Coaster Town 3:01EUR 1,29  Kaufen 
11. In God's Waiting Room 3:49EUR 1,29  Kaufen 
12. She's a Killer 4:12EUR 1,29  Kaufen 
13. Everybody 4:08EUR 1,29  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Garland Jeffreys, in Deutschland noch am ehesten für seine Kulthits "Wild In The Street" (vielfach gecovert und jüngst noch von Jeffreys mit Bruce Springsteen live gespielt) sowie "Matador" (1980) bekannt, zeigt sich in bestechender Form. Den roten Faden bilden auf "The King Of In Between" Jeffreys typisch aufgekratzter Falsettgesang und die Dringlichkeit, mit der er seine bissig gesellschaftsrelevanten Songtexte zum Besten gibt. Jeffreys lebt auf "King Of In Between" klar und luzide, souverän und selbstbewusst seine unterschiedlichsten musikalischen Vorlieben voll und ganz aus. Von Reggae ("All Around The World" nahm er mit Junior Marvin von den Wailers auf!) über Blues ("'Til John Lee Hooker Calls Me") und Ska ("She's A Killer") bis hin zu entfesselten Rocksongs ("I'm Alive") und cineastisch anmutendem Philly-Sound à la Curtis Mayfield ("Streetwise"). Mal meint man, Bob Dylan habe Pate gestanden ("Love Is Not A Cliché"), mal fühlt man sich an Elvis Costello erinnert ("The Beautiful Truth"), mal wird er von seinem alten Freund Lou Reed unterstützt ("The Contortionist"). Jeder Song für sich, co-produziert von Larry Campbell und abgemischt von Roy Cicala (Lennon, Springsteen), Koryphäe des legendären Record Plant Studios, ist von packender Eindringlichkeit. Große Songkunst, durchzogen von feiner, fast schon weiser Gesellschaftskritik. Ab Ende Mai ist Garland Jeffreys erstmals seit Jahren auch wieder live auf deutschen Bühnen zu sehen.

Biographie der Mitwirkenden

Many critics hail Garland Jeffreys as one of the most underrated musicians in the history of rock. It is easy to understand why, this New York music legend finally having returned to the fray after years of artistic abstinence. "The King of In Between is Garland Jeffreys' first studio album for 13 years - and in the USA, where the album appeared last year, the latest work from the grand seigneur of urban poetry has received rapturous praise, even rating as his best since the classic "Ghost Writer" from 1977. Garland Jeffreys, best known for his cult hits "Wild In The Street" (often covered and recently performed live by Jeffreys with Bruce Springsteen) and "Matador" (1980), is at the top of his game. "The King of In Between" the title alludes to Jeffreys' mixed Afro-American, Puerto-Rican and Cherokee origins as well as his stubborn refusal to be pigeon-holed is an impressively mature opus. I ve always been hard to slot, I guess, says Jeffreys. These songs were written over a few years and it wasn t until the album was finished that I realized they all talk about disenfranchisement, of feeling marginalized in some way or another. That s the meaning of the title. It doesn t pertain only to being biracial, though that will always be a part of who I am, but to how many people around the world today feel like they re literally falling through the cracks. Apart from stepping up as a spokesman for those who find themselves on the margins of our society more on his extensive social involvement later on "The King of In Between" Garland Jeffreys also repeatedly astounds the listener with a stylistic diversity that is taboo for most artists for fear of finding themselves out on a limb, no doubt. The common thread that holds "The King of In Between" together is Jeffreys' hallmark upbeat falsetto voice and the urgency with which he puts across his trenchant lyrics homing in on social topics. The opener, "Coney Island Winter", sees him laying into politicians, for example: "say they're going to fix this town / jobs are gone, they came and went / all the money has been spent / all the games are broken down". Also on the agenda are the USA in the wake of the international financial crisis ("All Around The World") and his own mortality ("In God's Waiting Room") lending the album an almost elegiac quality. Jeffreys lives out his diverse musical passions to the full on "King of In Between" in clear and lucid, masterful and supremely confident form. From reggae (he recorded "All Around The World" with Junior Marvin from the Wailers!) through blues ("'Til John Lee Hooker Calls Me") and Ska ("She's A Killer") to rip-roaring rock songs ("I'm Alive") and Philly sound à la Curtis Mayfield with a cineastic touch ("Streetwise"). "Love Is Not A Cliché" has shades of Bob Dylan, while "The Beautiful Truth" tilts its hat to Elvis Costello. On "The Contortionist", which exudes the charm of a Stones evergreen, he teams up with his old friend Lou Reed, with whom he attended art college in his early years. But whatever the influences, every song truly hits home in its own right, co-produced by Larry Campbell and mixed by the legendary Record Plant Studio engineer Roy Cicala (Lennon, Springsteen) . Magnificent songwriting imbued with fine, quite erudite social criticism. National Public Radio included "Coney Island Winter", the single which Jeffreys delivered in scintillating form on the Letterman Show, in its best of 2011 list, describing it as the best song by Bruce Springsteen not written by the Boss himself. It could equally be argued that the number bears all the stoic hallmarks of a Velvet Underground song. Whatever, it demonstrates Garland Jeffreys' timeless clas


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 8 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rocker TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 4. Mai 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Garland Jeffreys ist zurück. Das ist die gute Nachricht.
Die eher schlechte Nachricht war bisher: sein aktuelles Album konnte man hier vor einem Jahr nur relativ kurz als mp3-Download bekommen oder via Garland Jeffreys Homepage aus den USA.

Garland Jeffreys schafft auf dieser Platte etwas sehr Erfreuliches. Er baut eine Brücke zwischen neuen, sehr guten Songs und seinen erfolgreichsten Jahren um American Boy & Girl oder auch Escape Artist. Er ist mittlerweile 68 Jahre alt und bleibt seinem Stilmix treu, der ihn mal so erfolgreich gemacht hatte.

Mit dem erfahrenen Larry Campbell an seiner Seite klingt die Produktion ausgezeichnet. Der Sound ist klar und die Balance aus Moderne und Tradition gelingt nahezu perfekt. Am Anfang glaubt man bei Coney Island Winter beinahe, dass die Stimme nicht mehr so richtig mitspielen will. Aber das täuscht. Wahrscheinlich soll die Kälte des Winters dargestellt werden, und wenn dem so sein sollte, dann ist das eine großartige Idee gewesen.

Schon bei I'm Alive ist mit einem schneidenden Gitarrenriff die alte Kraft wieder da, gefolgt von Streetwise, einem gefiedelten Fußstampfer. Beim groovigen The Contortionist steuert Jeffreys alter Kumpel Lou Reed einen relaxten Doo-Doo-Doo-Chor bei und beim nachfolgenden All Around The World liefert uns Jeffreys seinen vollkommen von Pathos befreiten Kommentar zur Bankenkrise ab. Musikalisch erinnert das etwas an seinen grössten Charthit...

Willkommen in der Bluesecke, mag man zur Halbzeit des Albums denken.
Denn wenn bei Garland Jeffreys Boogie Chillen und La Grange eine Sybiose eingehen, dann kommt 'Til John Lee Hooker Calls Me dabei heraus.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von V-Lee TOP 500 REZENSENT am 8. Mai 2012
Format: Audio CD
Der halb afro-ametrikanische, halb puerto-ricanische Mischling Garland Jeffreys blickt auf eine Karriere mit eingen Höhen, aber leider mehr Tiefen zurück. Aber wie ein Stehaufmännchen kommt er dann doch dankenswerterweise immer wieder zurück. Fast 14 Jahre dauerte es diesmal, bis er sich wieder zu einem Album aufschwang und natürlich ist der Sound nach so langer Zeit wieder ein anderer. Was aber gleich blieb, bzw. wiedererstarkte, ist die Güte seiner Kompositionen.

Beim opener ,Coney Island Winter' befürchtet man nach den ersten gesungenen Tönen, seine Stimme sei brüchig und altersschwach geworden (der Mann ist ja auch schon 68), aber im Verlauf der Platte erkennt man, daß das dann wohl doch nur ein Stilmittel war, oder er während der Aufnahmen zu diesem track erkältet war. Ein sehr schöner uptempo track ist das, auf dem Jeffreys den Geschichten-Erzähler gibt, und den man sich auch vom jungen Dylan gut vorstellen könnte. Der straighteste Rock Track hier ist das vom gleichnamigen compilation Album von 2006 schon bekannte ,I'm Alive' und zu dem kann man nur sagen - hoffentlich noch möglichst lange.

Jedenfalls greift er stilistisch wieder auf den Mix zurück, den er mit den Alben ,Ghost Writer', ,One-Eyed Jack' und ,American Boy & Girl' perfektionierte: Blues, Reggae, Soul und Rock geben sich hier die Klinke in die Hand und im Gegensatz zu den letzten beiden Alben ist das alles auch herrlich zeitlos produziert.

Der pumpende Rock-Reggae Rhythmus von ,Streetwise' lädt fast zum Tanzen ein und die Fidel Begleitung ist arrangementmäßig sehr gelungen. Die Midtempo Ballade ,The Contortionist' ist dann der vielleicht souligste track dieser Platte.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Krause VINE-PRODUKTTESTER am 2. November 2012
Format: Audio CD
kam mir die CD zwischen die Hände und dann aus Neugier in den Player. Nach zweimaligem Hören wurde aus Interesse zunehmend Begeisterung, weil Jeffreys sich nicht damit begnügt sich in einer Stilrichtung zu bewegen, sondern neben einer starken Blues-Linie auch mehrschichtige Popelemente, jamaikanischen Einschlag und Folksongelemente verbindet. Dabei sind die Stücke keinesfalls weichgespült, sondern haben richtig starke musikalische Passagen und groovige Elemente. Die Stimme ist prägnant, sehr kraftvoll und vielseitig, wobei ich mich in der ein oder anderen Passage wohlwollend an den "Matador" erinnerte und ihn auch in der Vinylecke wiederentdeckte. Insgesamt eine musikalisch tollgemachte Scheibe eines wirklich guten Musikers, den man seine lange Erfahrung auf positive Weise anmerkt. Unbedingt anhören.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hermann Borgerding am 12. September 2012
Format: Audio CD
Kennt noch jemand Garland Jeffreys?
Der hat 1991 (ich hab es recherchiert…) n großen Hit gehabt mit „Hail Hail Rock’n’Roll“ aus seinem Album „Don’t call me buckweat“.
Ich habe das Lied geliebt, es war ein absoluter Ohrwurm mit Rhythmus und Feeling. Na ja, irgendwann hatte ich den Song zu oft gehört und hatte kein Bock mehr auf Jeffreys. Eher durch Zufall bin ich jetzt auf sein neues Album (das erste nach dreizehn Jahren!) gestoßen. Und bin äußerst angetan.
„The King of in between“ heißt die Scheibe. Und im ersten Song knallt uns Jeffrey einen „Coney Island Winter“ um die Ohren, um im zweiten Song uns mit
"I'm alive, I'm alive, I'm alive, not dead," zu beglücken und das er das ist beweist die ganze CD absolut! Ein Stil-Mix aus Reggae, Dub, Soul, Blues und Rock – Garland Jeffreys scheint in allen Bereichen ein Meister zu sein. Für mich wird es besonders toll, wenn er zeigt, dass seine Stimme älter und rauer geworden ist, wenn die Produktion etwas runtergefahren wird, aber ich mag eben knarzige Stimmen und reduzierte Gitarren-Bass-Schlagzeug-Gesang-Stücke.
Garland Jeffreys neue Scheibe.
Das Lied „All around the world“ gefällt mir nicht, ich überspringe es und entdecke die Liebeserklärung an den Blues: „Til John Lee Hooker calls me“ ist geil, wirklich!
Und so geht das weiter. Ich glaube, ich werde Jeffreys alte Scheiben wieder rauskramen müssen (ich hoffe, ich habe die noch…). Und ich glaube, ich habe einen neuen alten Musiker entdeckt, den ich unbedingt mal live sehen möchte!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden