Menge:1
Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,39
+ EUR 5,00 Versandkosten
Verkauft von: Bester Kauf
In den Einkaufswagen
EUR 9,99
+ EUR 5,00 Versandkosten
Verkauft von: scheuss68-cd-dvd-berlin
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Innkeepers - Hotel des Schreckens [Blu-ray]


Preis: EUR 6,19
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.
12 neu ab EUR 5,99 17 gebraucht ab EUR 2,49

Prime Instant Video

The Innkeepers - Hotel des Schreckens sofort für EUR 0,00 im Rahmen einer Prime Instant Video-Mitgliedschaft ansehen.
Auch als Blu-ray zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

The Innkeepers - Hotel des Schreckens [Blu-ray] + The Echo [Blu-ray]
Preis für beide: EUR 16,14

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Sarah Paxton, Pat Healy, Kelly McGillis
  • Regisseur(e): Ti West
  • Format: Dolby, PAL
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Tiberius Film
  • Erscheinungstermin: 17. Januar 2013
  • Produktionsjahr: 2013
  • Spieldauer: 101 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (71 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00A7W8E8G
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.240 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

'Einer der besten, klügsten und gruseligsten Horrorfilme!'' (Eli Roth, Regisseur der HOSTEL-Reihe)
''Bereitmachen für diesen klasse Spuk'' (Blu-Ray Magazin)
''wohliger Hotelgrusel - clever geschriebene Dialoge - großartige Darsteller'' (Virus)
''Originelle Variation des Haunted-House-Themas!'' (Filmstarts.de)
''Die Spannung zieht von Minute zu Minute an - bis zur Unerträglichkeit!'' (Fantasy Film Fest)
''Effektiver Schocker'' (Blickpunkt: Film)
''Fesselnde Mischung aus Gänsehaut-Effekten und exzellenter Ironie!'' (Rolling Stone Magazin)
''Amüsanter und origineller Horrorfilm!'' (DVD Special)

Luke und Claire sind die letzten Angestellten am letzten Wochenende des Yankee Pedlar Inn Hotels. Danach wird das Haus für immer geschlossen. Schon lange ranken sich schaurige Geschichten um das Gebäude, denn es soll hier spuken. Aus lauter Langeweile beschließen Luke und Claire, das Geheimnis des Spukhauses zu lüften. Ein schwerer Fehler, wie sich bald herausstellt...

Mit Shooting Star Sarah Paxton aus Shark Night 3D und Last House on the Left.
Publikumsliebling auf dem Fantasy Film Fest 2011
Vom Regisseur von Cabin Fever 2 und House of the Devil

VideoMarkt

Am letzten Wochenende, bevor das Yankee Pedlar Inn geschlossen werden soll, beschließen die Angestellten Claire und Luke, Beweise für einen angeblichen Geisterspuk zu finden. Dabei lernen die Spätzwanziger einen der letzten Gäste des Hotels kennen, die in die Jahre gekommene Fernsehschauspielerin Leanne Rease-Jones, die offenbar das zweite Gesicht besitzt und dem Paar bereitwillig bei seinen Recherchen hilft. Mehr und mehr stellt sich heraus, dass Leanne über mehr verfügt als nur telepathische Fähigkeiten. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Randolph Rüba am 27. Juli 2013
Format: DVD
The Innkeepers ist ein sehr klassischer, ruhiger Horrorfilm, der sich viel Zeit nimmt, um Atmosphäre und Charaktere aufzubauen und wirken zu lassen. Er enthält wenige wirkliche Schockmomente, weiss diese aber gekonnt in Szene zu setzen. Überhaupt ist der Film ganz wunderbar fotografiert, mit viel Gespür für Einstellungen, Licht-und-Dunkel und Rhythmus. Von der Machart her eher ein Kammperspiel, konzentriert er sich auf wenige Charaktere, und mit denen steht und fällt das Ganze natürlich. Ich habe persönlich sehr viel Sympathie für die Hauptcharaktere entwickeln können - die Langeweile und Routine ihres Kleinstadtdaseins, die Sehnsucht nach etwas Besonderem, und die anrührende Tollpatschigkeit von Hauptdarstellering Sara Paxton, die leider viel zu oft als blonder Kassenmagnet benutzt wird und hier endlich mal ganz uneitel zeigen darf, was sie kann.
Hier kommt jetzt die Crux: In den wirklichen Genuss des Films kommen wahrscheinlich nur Connoisseure, diejenigen, die Filme wie "The Haunting" (Original) und "The Others" zu schätzen wissen. Wer 20 Schnitte pro Minute, blutige Gemetzel und 100 Schockmomente erwartet, wird unweigerlich enttäuscht werden. Er wird sicherlich auch von dem unverständlichen "ab 18" Label bewusst in die Irre geführt. Ich kann also jedem echten Horrorfreund nur raten, die vielen negativen Rezensionen unter "Aufmerksamkeitsdefizitsbedingt" abzuheften und "The Innkeepers" eine Chance zu geben. Eine feine, kleine Perle des Gruselfilms.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FearDotCom am 13. Juni 2013
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Dieser Film ist zwar von Ti West (Cabin Feever), hat aber nichts mit Cabin Feever zu tun. Nichts trashiges und auch nicht so viel Blut und unnötige Metzeleien. Dieser Film lässt sich Zeit. Soagar viel Zeit. Die Charakter Entwicklung zieht sich über die hälfte des Films und man sieht ihnen eigentlich nur bei ihrer Arbeit zu. Dadurch lernt man sie ziemlich gut kennen und mag sie dann auch wirklich, im Gegensatz zu anderen Horrorfilmen wo man nur darauf wartet, dass der nächste ins Gras beisst. Dann wird irgendwann die Geschichte der in diesem Hotel gestorbenen Frau aufgegriffen und der Film wird langsam aber Sicher zu einem kleinem Horror Filmchen. Er ist nicht gerade Modern, er fühlt sich an wie ein Horrorfilm aus den 50ern oder so. Das ist auch mal ganz schön anzuschauen finde ich. Keine billigen Schock Sequenzen, nicht zu viel Blut und keine Halbnackten Blondinen die durchs Bild hüpfen.
Okay, warum jetzt FSK 18??
Tja, das ist nur eine Vermarktungs-Methode. Das Cover, der Trailer und alles restliche womit der Film beworben wird, hat nicht viel mit dem Film zu tun.
Die Altersfreigabe hat der Film nur wegen einem Trailer, der auf der Disk enthalten ist. Der Film selbst ist ab 16. Und selbst das hätte nicht sein müssen.
Das Cover, ist ziemlich großer Mumpitz und diese Sätze vonwegen 'einer der Gruseligsten Filme aller Zeiten...' kann man gleich vergessen.
Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, wieso ich den Film so mag. Er ist einfach schön anzusehen.
Er hat einen schönen Stil und erinnert an alte Horrorfilme.
Der Film ist also nicht jedermanns Sache. Ein Kauf kann bei vielen sicher enttäuschen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Amazon Instant Video
Ach ja, wer kennt ihn nicht? Den guten, alten Etikettenschwindel.
Ich dachte, ich wäre alt genug, um nicht mehr auf sowas hereinzufallen. Tja, die Beschreibung,verschiedene Auszeichungen Alterskennzeichung und beteiligte Personen ließen wirklich auf einen spannenden FIlm schließen. Doch ich irrte mich ungefähr so sehr wie die Menschen, die dem Internet keine Zukunft bescheinigten.

Aber gut, denn eigentlich habe ich es auch gar nicht anders verdient. Denn ich oute mich mal Filmehasser von Ti West, dem sogenannten neuen Hoffnungsschimmer des Horror-Genres. Nachdem ich jetzt mehrere seiner "Perlen" gesehen habe, kann ich umso weniger nachvollziehen, warum er als naechster James Wan (das war der, der Saw und Insidious gemacht hatte) gehandelt wird. Mit seinem Beitrag zum Haunted House-Genre versucht er sich diesmal an unblutigem Horror, welcher vielmehr von einer bedrohlichen und spannungsgeladenen Atmosphäre lebt als von blutigen Effekten und detaillierten Leichenteilen.

Tja und genauso wichtig dafür sind Charaktere, die sich auch so nennen dürfen. Leider scheiterts hier trotz der süßen Sara Paxton, welche ich bei "The last house on the left" noch als gute Schauspielerin in Erinnerung hatte (ja ok, eigentlich lag sie die meiste zeit nur sichtlich gequält herum, aber das ist dennoch oscarverdächtig im Gegensatz zu dem, was man hier zu sehen bekommt. Hier spielt sie eine Hotelangestellte kurz vor der Schließung ebenjenes. Zusammen mit ihrem Kollegen, der ne Geisterwebsite, für die man sich schon in den 90ern geschämt hätte, verbringt sie das letzte Wochenende dort. Beide sind Geister-Enthusiasten und so dreht sich die Geschichte um einen Geist, der in diesem Hotel spukt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Frank Linden TOP 1000 REZENSENT am 23. August 2013
Format: Blu-ray
Das Yankee Pedlar Inn ist ein sehr altes und großes Hotel mit bewegter Geschichte....und es wird bald abgerissen.
Neben 4 Gästen sind lediglich noch Claire und Luke vom Personal zugegen.
Beide sind fasziniert von Geistergeschichten und stellen eigene Nachforschungen via Tonaufnahmen etc. im Hotel an.
Dort soll ein Geist sein Unwesen treiben den Luke schon mal flüchtig gesehen hat: Madeline O'Malley, eine Braut die Selbstmord beging nachdem ihr Verlobter am Hochzeitstag das Weite suchte.
Gerade Claire ist stark in die Sache involviert und nutzt jede Gelegenheit um den Geist zu finden.
Dann, eines Nachts, als sie wieder mit dem Aufnahmegerät durch die Räume streift vernimmt sie Pianoklänge auf selbigem, aber nicht wenn sie die Kopfhörer abnimmt.
Dies ist ihre erste übernatürliche Begegnung......und es wird beileibe nicht ihre Letzte sein.
Bevor sich die Türen des Hotels für immer schließen fordert der Geist der Braut seinen finalen Tribut.
Es ist wohl so das man Regisseur Ti West als Meister des entschleunigten Grusels betiteln kann.
Schon bei House of the Devil wird der film hauptsächlich durch Atmosphäre, Erwartungshaltung und Darsteller getragen.
So auch hier.
Die Gruselszenen sind recht rar gesät und die Erwartung selbiger ist fast größer als das Resultat....trotzdem zieht einen der Film in seinen Bann.
Vielleicht die Faszination des Banalen oder wie immer man das bei West nennen mag.
Auf jedenfall gefallen mir beide Filme was aber eine Ausnahme darstellen dürfte, denn diese gemächliche Art von Grusel ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen