The Human Race: The "Race or Die" Tournament (Uncut) 2014

Amazon Instant Video

(11)
In HD erhältlich
PIN erforderlich

Der preisgekrönte Regisseur Paul Hough (The Backyard) präsentiert einen blutigen und schockierenden Abgesang auf die menschliche Rasse, über Selbstsucht, Angst und Grausamkeit. Eine extreme Mischung aus Running Man, Die Tribute von Panem und Battle Royal

Darsteller:
Paul McCarthy-Boyington, Eddie McGee
Laufzeit:
1 Stunde 27 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

The Human Race: The "Race or Die" Tournament (Uncut)

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Horror
Regisseur Paul Hough
Darsteller Paul McCarthy-Boyington, Eddie McGee
Nebendarsteller Trista Robinson, T. Arthur Cottam, Brianna Lauren Jackson, Fred Coury, B. Anthony Cohen, Noel Britton, J. Louis Reid, Celine Tien, Ian Tien, Richard Gale, Luke Y. Thompson
Studio Paul Hough Entertainment, INC.
Altersfreigabe Freigegeben ab 18 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

2.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dannemie auf 24. Mai 2014
Format: Blu-ray
Cover – genial und blutig
Titel – Vielversprechend
Story – ebenfalls vielversprechend und Lust machend

Voller Vorfreude habe ich mir den Film angeschaut, doch tatsächlich, ich muss mich meinen Vorrednern anschließen. Jegliche Hoffnung auf einen guten Film wird einem schnell genommen – und es wird auch nicht besser.

Zunächst zur Story: 80 unterschiedliche Menschen finden sich in ihrem Spiel des Lebens wieder. Die Regeln: Nur einer kann überleben. Schule, Haus und Gefängnis sind sicher. Bleibe auf dem Pfad oder du stirbst, wenn du überrundet wirst, stirbst du. Berühre nicht das Gras, sonst stirbst du.

Klingt mehr als vielversprechend, interessant und könnte so genial sein. Eine Mischung aus "The Hunger Games", "Battle Royal" und durch FSK 18 könnte das extrem blutig und großartig umgesetzt werden. Das Potential ist da, die Idee passt.

Doch warum wurde so ein Mist daraus geschaffen? Wieso traut man sich an eine so geniale Story heran, wenn man es nicht kann? Wieso nicht mehr Budget? Wieso nicht bessere Schauspieler?

Hier wurden sehr unterschiedliche Personen genommen, Behinderte, Junge und Alte, starke Anführertypen, unauffällige Personen, unterschiedliche Geschlechter und Rassen. Leider werden sie alle nur sehr oberflächlich erzählt und man kann kaum Nähe aufbauen. Eher im Gegenteil, sie sind einem egal, man ist schnell genervt. Die Darsteller sind nämlich großenteils austauschbar und schlecht, die Synchro ebenfalls grauenhaft!

Es gibt zwar einiges an Splatterszenen und blutigen Kills. Aber wieder alles nur im billigen CGI-Look. Warum kann man nicht auf Filmblut zurückgreifen?
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Hitzges auf 24. Mai 2014
Format: DVD
Auf einem verlassenen Sportplatz erwachen zahlreiche recht unterschiedliche Menschen. An ihre Entführung können sie sich nur wage erinnern. Der Gedanke an einen hellen Lichtblitz ist allen gemein. Nun ist da diese Stimme in ihrem Kopf, die sogar die Tauben unter ihnen hören können. Die Stimme stellt zahlreiche Regeln auf, was nicht getan werden darf und bei Verstoß mit dem Tode geahndet wird. Am Ende darf es nur einen Überlebenden geben.

Die bekannte Geschichte wird nur mäßig spannend erzählt. Dialoge und schlüssige Handlungen zeichnen die Charakteren der Protagonisten nur schwach an. Sie bleiben oberflächlich und austauschbar. Überraschende Ereignisse sorgen für Aufmerksamkeit. Ein asketisches Szenario belässt den Fokus bei den Handelnden. Regie und Schauspielern haben ein aktuelles Filmthema als Horrorstory dargeboten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MissVega auf 22. Mai 2014
Format: Blu-ray
Nach zwei Kurzfilmen, einer Episode für eine TV-Serie und einem Dokumentarfilm wagt sich Regisseur und Drehbuchautor Peter Hough an seinen ersten Langfilm. Leider ist dabei nicht mehr herumgekommen als ein billig gemachter, schlecht gespielter und weitestgehend spannungsloser Blödsinn, dessen 87 Minuten sich ziehen wie Kaugummi.

Ausstattung: Ton in deutsch und englisch in DTS-HD 5.1, Untertitel in deutsch. Bild und Ton sind für eine Blu Ray leider nur Durchschnitt, weshalb die Mehrausgabe für die Blu Ray nicht wirklich lohnt. Als Extras gibt es einen Audiokommentar, Deleted Scenes, Trailer und eine Bildgalerie.

80 Menschen finden sich in einem verlassenen Areal wieder, in dem eine Stimme, die sie nur in ihrem Kopf hören können, sie auffordert, gewisse Regeln zu befolgen, da sie sonst sterben würden. "Trittst du auf das Gras, stirbst du. Wirst du zum zweiten Mal überholt, stirbst du. Verlässt du den vorgegebenen Weg, stirbst du. Renn, oder du stirbst." Da einige der unfreiwillig zusammengepferchten Zwangsläufer nicht hören wollen, sterben sie gleich zu Anfang einen brutalen Tod. Die restlichen Läufer versuchen, so gut es geht, in dem weitläufigen und eingezäunten Gebiet zu überleben. Da es aber nur einen Gewinner geben soll, brechen sich schon bald brutale Skrupellosigkeit und eiskalter Überlebenswille Bahn. Mittendrin in dieser blutigen "Brot und Spiele"-Variante finden sich die Ex-Soldaten und Freunde Justin (Paul McCarthy-Boyington, "Altered") und Eddie (Eddie McGee, "The Angel"). Eddies Gewinnchancen stehen schlecht, hat er doch im Krieg ein Bein verloren und muss die vorgegebenen Regeln humpelnd befolgen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Ribke auf 9. Juli 2014
Format: Blu-ray
Bei der in Aussicht gestellten Geschichte habe ich viel mehr erwartet. Leider war der Film dann doch nur ein Massaker.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Blu-ray
80 Menschen werden aus ihrem Alltag gerissen und finden sich in einer Welt wieder, die aussieht wie die unsere. Dennoch spricht eine geheimnisvolle Stimme in ihren Köpfen von gewissen Regeln, die da lauten: Folge den Pfeilen oder Du stirbst! Bleibe auf dem Pfad oder Du stirbst! Wenn Du überrundet wirst, dann stirbst Du! Berühre nicht das Gras oder Du stirbst!
Verunsichert folgen die Menschen, die aus verschiedenen Schichten stammen, den Anweisungen und begreifen bald, dass sie tatsächlich um ihr Leben rennen …

*

Der Film wird angepriesen als eine Mischung aus “The Running Man”, “Die Tribute von Panem” und “Battle Royale”.
Okay, die Vergleiche hinken nicht wirklich, aber “The Human Race” kommt an keinen der genannten heran. Mich persönlich hat die Handlung eher an “Predators” mit Adrien Brody erinnert. Aber egal, wichtig ist, dass man getrost die Finger von diesem Streifen lassen kann.
Auch wenn der Anfang sogar noch vielversprechend wirkt, weil man echt keinen Schimmer hat, was da vor sich geht, gerät der Plot aber schon bald (nach ungefähr einer halben Stunde) in eine “Und täglich grüsst das Murmelt ier”-Köpfeplatz-Orgie. Was am Anfang noch wirkt, auch wenn es (wieder mal) CGI-Effekte sind, beginnt irgendwann leicht zu nerven, weil man es eben schon zig Mal gesehen hat.
Hough lässt seine Darsteller (die übrigens alle nicht besonders überzeugend sind, außer vielleicht die männliche Hautprolle) völlig charakterlos durch einen Parcour laufen und einen nach dem anderen auf die immer gleiche Art sterben. So kommt es, dass einem irgendwie völlig egal ist, wer als nächstes stirbt oder überlebt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen