The Grapes of Wrath (Steinbeck "Essentials") und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

The Grapes of Wrath (Englisch) Taschenbuch – 30. September 1976


Alle 83 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 30. September 1976
EUR 11,99 EUR 0,78
4 neu ab EUR 11,99 22 gebraucht ab EUR 0,78
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 586 Seiten
  • Verlag: Penguin (Non-Classics); Auflage: Reprint (30. September 1976)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0140042393
  • ISBN-13: 978-0140042399
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 2,5 x 12,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (172 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 279.583 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

When The Grapes of Wrath was published in 1939, America, still recovering from the Great Depression, came face to face with itself in a startling, lyrical way. John Steinbeck gathered the country's recent shames and devastations--the Hoovervilles, the desperate, dirty children, the dissolution of kin, the oppressive labor conditions--in the Joad family. Then he set them down on a westward-running road, local dialect and all, for the world to acknowledge. For this marvel of observation and perception, he won the Pulitzer in 1940.

The prize must have come, at least in part, because alongside the poverty and dispossession, Steinbeck chronicled the Joads' refusal, even inability, to let go of their faltering but unmistakable hold on human dignity. Witnessing their degeneration from Oklahoma farmers to a diminished band of migrant workers is nothing short of crushing. The Joads lose family members to death and cowardice as they go, and are challenged by everything from weather to the authorities to the California locals themselves. As Tom Joad puts it: "They're a-workin' away at our spirits. They're a tryin' to make us cringe an' crawl like a whipped bitch. They tryin' to break us. Why, Jesus Christ, Ma, they comes a time when the on'y way a fella can keep his decency is by takin' a sock at a cop. They're workin' on our decency."

The point, though, is that decency remains intact, if somewhat battle-scarred, and this, as much as the depression and the plight of the "Okies," is a part of American history. When the California of their dreams proves to be less than edenic, Ma tells Tom: "You got to have patience. Why, Tom--us people will go on livin' when all them people is gone. Why, Tom, we're the people that live. They ain't gonna wipe us out. Why, we're the people--we go on." It's almost as if she's talking about the very novel she inhabits, for Steinbeck's characters, more than most literary creations, do go on. They continue, now as much as ever, to illuminate and humanize an era for generations of readers who, thankfully, have no experiential point of reference for understanding the depression. The book's final, haunting image of Rose of Sharon--Rosasharn, as they call her--the eldest Joad daughter, forcing the milk intended for her stillborn baby onto a starving stranger, is a lesson on the grandest scale. "'You got to,'" she says, simply. And so do we all. --Melanie Rehak -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

A novelist who is also a true poet (Sunday Times) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Einleitungssatz
To the red country and part of the gray country of Oklahoma, the last rains came gently, and they did not cut the scarred earth. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 15. September 2005
Format: Taschenbuch
Der Inhalt dieses Jahrhundert-Romans ließe sich zur Not in ein, zwei Sätzen wiedergeben: Arme Teufel geraten durch ein System, das sie nur allmählich und bruchstückhaft durchschauen, unwiderruflich und immer tiefer ins Elend. Warum also einen über 500 Seiten dicken Roman darüber lesen? -- Antwort: Weil er gut ist, und weil keine einzige Seite, kein einziger Satz überflüssig oder gar langweilig wäre. Seine unsentimentale Sprache ist dermaßen plastisch, dass es kaum auszuhalten ist.
"Grapes of Wrath" beruht auf Steinbecks eigenen Recherchen; er hatte selbst eine Familie auf dem Treck von Oklahoma nach Kalifornien begleitet und die Zustände unterwegs und in den kalifornischen Lagern miterlebt. In weiten Passagen des Romans verwendet er eine Sprache, wie sie auch seine Protagonisten hätten verwenden können, und vor allem übernimmt er ihre Perspektive. Vielleicht erklärt das die unglaublich dichte Atmosphäre seines Romans, die den Leser mit voller Wucht trifft und ihn nie auf Distanz gehen lässt. (Die Leser seien aber gewarnt -- das gute alte Schulenglisch allein reicht nicht aus, den Roman im Original zu lesen.)
Oklahoma, Anfang der 1930er Jahre: Infolge des Börsencrashs 1929 wird vielen kleinen Farmern der Kredit gekündigt, und zu allem Elend machen Dürren, Bodenerosion und Überschwemmungen die Ernten zunichte. Ganze Landstriche werden entvölkert; es entstehen die unüberschaubaren Riesenfarmen, die seitdem die Landschaft des Mittleren Westen prägen. Ein endloser Treck enteigneter Familien zieht nun über die gar nicht romantische Route 66 ins Gelobte Land, nach Kalifornien -- es kursieren Handzettel, dass man dort guten Lohn für leichte Arbeit zahle.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 1. März 2002
Format: Taschenbuch
In den Dreißiger Jahren muß die Farmerfamilie Joad, wie viele andere, nach Jahren der Dürre und der Mißernten ihre Heimat in Oklahoma verlassen. Sie machen sich auf den Weg nach Kalifornien, wo es genug fruchtbares Land für alle geben soll.Aber statt dessen finden sie nur Mißtrauen, Verrat, Gewalt und Ausbeutung, aber auch Hilfe und Solidarität von völlig unerwarteter Seite.
Steinbeck erzählt hier die Geschichte aller Menschen, die sich auf den Weg in die Fremde machen müssen, deren einziger Besitz ihre Arbeitskraft ist - und die Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben. Dieses Buch ist heute so aktuell wie vor sechzig Jahren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ned Middleton am 6. Dezember 2009
Format: Taschenbuch
Who am I to review one of the greatest literary works of all time? Could I possibly give this book anything less than the maximum rating it so richly deserves? Should I even commence? Those were just some of my private thoughts as I finally put down a copy of this book - read. This is the book which stirred the American conscience, caused political reform and brought about change when first published in 1939. This is the book which described how families were starving to death because of corruption. This is John Steinbeck at his exceptional best. For those people who never got around to reading this engaging and absorbing account of the Joad family, may I suggest you actually purchase a copy (any copy!) and finally read it.

Today the world is either in recession or emerging from the dark grip of this latest financial catastrophe. Whilst we may live in a time when millions of families are no longer allowed to starve to death - well, not in the developed world at any rate, I earnestly believe there are lessons to be learned from this book about the rich and powerful who care not for their fellow man but only for personal gain. More importantly, those lessons are as relevant today as they were in 1939.

Another similarity also failed to escape my notice; In this book we see how US police and other officials use their positions of authority to threaten and even blackmail the many thousands of American migrants who were simply looking for work in order to feed hungry mouths. These people had not arrived from any foreign country and were not even black - something which would have made their persecution much easier. No!, these ordinary white American folk were honest farmers who had been forcibly evicted from their homes and the land they had worked for generations.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 13. September 2005
Format: Taschenbuch
Der Inhalt von Steinbecks Jahrhundert-Roman ließe sich zur Not in ein, zwei Sätzen wiedergeben: Arme Teufel geraten durch ein System, das sie nur allmählich und bruchstückhaft durchschauen, unwiderruflich und immer tiefer ins Elend. Warum also einen über 500 Seiten dicken Roman darüber lesen? -- Antwort: Weil er gut ist, und weil keine einzige Seite, kein einziger Satz überflüssig oder gar langweilig wäre. Seine unsentimentale Sprache ist dermaßen plastisch, dass es kaum auszuhalten ist.
"The Grapes of Wrath" beruht auf Steinbecks eigenen Recherchen; er hatte selbst eine Familie auf dem Treck von Oklahoma nach Kalifornien begleitet und die Zustände unterwegs und in den kalifornischen Lagern miterlebt. In weiten Passagen des Romans verwendet er eine Sprache, wie sie auch seine Protagonisten hätten verwenden können, und vor allem übernimmt er ihre Perspektive. Vielleicht erklärt das die unglaublich dichte Atmosphäre seines Romans, die den Leser mit voller Wucht trifft und ihn nie auf Distanz gehen lässt. (Die Leser seien aber gewarnt -- das gute alte Schulenglisch allein reicht nicht aus, den Roman im Original zu lesen.)
Oklahoma, Anfang der 1930er Jahre: Infolge des Börsencrashs 1929 wird vielen kleinen Farmern der Kredit gekündigt, und zu allem Elend machen Dürren, Bodenerosion und Überschwemmungen die Ernten zunichte. Ganze Landstriche werden entvölkert; es entstehen die unüberschaubaren Riesenfarmen, die seitdem die Landschaft des Mittleren Westen prägen. Ein endloser Treck enteigneter Familien zieht nun über die gar nicht romantische Route 66 ins Gelobte Land, nach Kalifornien -- es kursieren Handzettel, dass man dort guten Lohn für leichte Arbeit zahle.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen