oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
The Grand Theatre Volume One
 
Größeres Bild
 

The Grand Theatre Volume One

7. März 2012 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 16,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:15
30
2
2:45
30
3
3:54
30
4
3:50
30
5
3:22
30
6
4:10
30
7
3:25
30
8
2:57
30
9
3:44
30
10
4:04
30
11
5:35
30
12
3:34
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 25. Oktober 2010
  • Erscheinungstermin: 7. März 2012
  • Label: New West Records
  • Copyright: 2010 New West Records LLC
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 44:35
  • Genres:
  • ASIN: B007IISH5C
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Catero am 1. August 2013
Format: Audio CD
Back to The Clash, back to the Wacos means up to their climax...

Die Zusammenarbeit mit dem Produzenten-Stilgefühl Salim Nourallah's zahlte sich bereits bei dieser Nicht-live-dafür-aber-spontan-Rock'n'Roll-Post-Post-Punk-Version der Grand Theatre Aufnahmen aus. Die Drums von Phil Peeples wie zu Sumertime Blues Keith Moon Zeiten, Ken Bethea mit reißenden Guitar-Soli, starker, metallischer Rhythmus-Arbeit und gespenstischem Country Twang - in Let The Whiskey Take The Reins - muskulöser Bass, fast schlagend, von Murry Hammond und Rhett Miller irgendwo zwischen 70er Jahre Pop-Stimme, Joe Stummer und Jon Langford. Das Meiste, außer dem Klang-Highlight Let the Whiskey.., kurz und knapp bis rotzig, bis es dann in der Punk-Ballade - gibt's sowas? - The Beauty Marks ausklingt. Simple, straight, sophisticated - and superb.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden