The Good Man Jesus and the Scoundrel Christ (Canons) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von The Good Man Jesus and the Scoundrel Christ (Canons) auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

The Good Man Jesus and the Scoundrel Christ [Englisch] [Taschenbuch]

Philip Pullman
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,60  
Gebundene Ausgabe EUR 17,90  
Taschenbuch EUR 7,90  
Taschenbuch, April 2010 --  
Audio CD, Audiobook EUR 8,07  

Kurzbeschreibung

April 2010
Teils Roman, teils Geschichte, teils Märchen, bietet "The Good Man Jesus and the Scoundrel Christ " eine radikal neue Interpretation der Mythen und Mysterien des Evangeliums und der Entstehung der Kirche, die den Verlauf der zwei letzten Jahrtausende geprägt hat. Ein provokantes und nachdenkliches Buch, das sich durch die magische Erzählweise auszeichnet, für die Philip Pullman berühmt ist.

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Mehr erfahren


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 245 Seiten
  • Verlag: Canongate Books Ltd.; Auflage: Trade Paperback. (April 2010)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1847678262
  • ISBN-13: 978-1847678263
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 125.336 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Philip Pullman wurde am 19. Oktober 1946 in Norwich, England, geboren. Er wuchs in Rhodesien, Australien, London und Wales auf. Nach der Schule besuchte er das Exeter College in Oxford, wo er Englisch studierte, und unterrichtete danach an verschiedenen Middle Schools. Jetzt lebt er mit seiner Frau in Oxford und arbeitet nebenberuflich als Literaturdozent am Westminster College. Pullman hat Bilderbücher, Theaterstücke und Thriller geschrieben.
Philip Pullman zählt zu den angelsächsischen Autoren, die sich über die Grenzen zwischen literarischen Gattungen ebenso souverän hinwegsetzen wie über die Verteilung der Literatur auf verschiedene Altersschubladen. Er will seine Leser geistreich unterhalten und bedient sich dazu des historischen, des Abenteuer- und des Kriminalromans ebenso wie der Fantasy. Nicht selten vermischt er deren Elemente, wie in seinen historischen Abenteuerromanen und in seiner Fantasy-Trilogie, die auch Freunde eiskalter Thriller für sich entdeckt haben. Für sein Gesamtwerk erhielt Philip Pullman den Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis 2005.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

NATIONAL BESTSELLER
 
“Both a perfect and perverse pairing: Philip Pullman and the ‘myth’ of Jesus Christ. . . . It made me think of the story of Christ as just that: a great story. At times, while reading, I had the pleasurable feeling of two versions of a tale, the original and this one, unfolding at once. . . . In other words, I felt myself involved and implicated.”
— The Globe and Mail
 
“Pullman has a gift for creating scenes that make the reader want to put down the book and say ‘wow.’ This is a book that remains in the mind days after the final page has turned. The greatest story ever told has come alive anew.”
— Times Educational Supplement
 
“A fierce and beautiful book which, like the parable of the Grand Inquisitor in The Brothers Karamazov, will move even those who disagree with it.”
The Guardian
 
“Told in simple, unadorned prose that is none the less beautifully effective, The Good Man Jesus and the Scoundrel Christ traces the familiar journey towards the cross and makes it fresh. . . . A brilliant new interpretation that is also a thought-provoking reflection on the process of how stories come into existence and accrue their meanings.”
— The Sunday Times Review
 
“Inspiring. . . . Pullman displays a marvelous sense of the elemental power of Jesus’ instructions and parables. . . . The action moves toward a conclusion that’s inevitable but still startling and moving. . . . A brisk and bracing story of profound implications.”
The Washington Post Book World -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Philip Pullman was born in Norwich, England in 1946 and grew up in Zimbabwe and Wales. He worked as a teacher for many years and his first children's novel, COUNT KARLSTEIN, came out in 1982. THE RUBY IN THE SMOKE, the first of the Sally Lockhart quartet of Victorian thrillers, was published in 1985. He has won many awards, including the Carnegie Medal, the Guardian Children's Book Award, the Smarties Prize, the Astrid Lindgren Memorial Award, the Whitbread Book of the Year Award and a CBE. His acclaimed trilogy, HIS DARK MATERIALS, has been published in 39 languages, and was the subject of a hugely successful adaptation at the National Theatre in 2003-4 and 2004-5. ONCE UPON A TIME IN THE NORTH was published in April 2008.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über die Erschaffung eines Mythos 24. Dezember 2010
Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Hat man denn etwa im Vatikan dieses Buch nicht gelesen? Ansonsten ist man doch rund um den Petersplatz nicht gerade zimperlich, wenn es um die öffentlichkeitswirksame Verdammung von als das Christentum beleidigend empfundene Literatur geht. Und eine gewisse ketzerische Note hat Philip Pullmans "The Good Man Jesus and the Scoundrel Christ" durchaus, wie es der Titel bereits vermuten lässt. Jesus und Christ wachsen als Zwillingsbrüder bei ihren Eltern auf. Schon bald beginnt, so wie es mehr oder weniger bekannt ist, der Aufstieg Jesu zum populären Wanderprediger mit stetig wachsender Anhängerschaft. Doch jetzt kommt der Clou: Der ebenfalls religiös tickende Christ, der ein bisschen neidisch auf den Erfolg seines Bruders ist, wird von einem mysteriösen Fremden angesprochen und mit dem Auftrag ausgestattet, dem Bruder zu folgen und seine Worte aufzuschreiben: "Sometimes there is a danger that people might misinterpret the words of a popular speaker. The statements need to be edited, the meanings clarified, the complexities unravelled for the simple-of-understanding" (74). Es entwickelt sich eine Diskussion um die künstlerische Freiheit, die sich der Schreiber leisten kann. Der Auftraggeber hat da seine ganz eigenen Ansichten: "In writing of things as they should have been, you are letting truth into history. You are the word of God" (99). Und so entstehen sie dann, die allseits bekannten Mythen aus der Bibel, allesamt konstruiert aus der Sicht von Christ, der seine profanen Beobachtungen mit ein bisschen Metaphysik aufmotzt, um sie publikumswirksamer vermarkten zu können. Doch eines fehlt noch zur Erschaffung der ultimativen Geschichte: Ein Menschenopfer! Und es ist Christ, der bei den folgenden Ereignissen eine zentrale Rolle einnehmen wird. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hätte mehr erwartet 17. August 2010
Von Peer Sylvester TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Die Grundidee von "Thee good man Jesus and the scoundrel Christ" ist vielversprechend: Maria hat eigentlich Zwillinge zur Welt gebracht: Jesus und Christus. Und während der eine (Jesus) als bekannter Prophet das Land bereist, beobachtet der andere (Christus) ihn und schreibt die Geschichte auf. Da letzterer eine Vision einer mächtigen Kirche hat, die als Mutter für alles dienen soll, verändert er etwas die Geschichten um Jesus.

Das funktioniert als Geschichte auch ganz gut, ist aber sehr kurz (die Schrift ist riesig und es sind dennoch nur 250 Seiten). Vor allem aber sollte man die Bibelgeschichten im Kopf haben - die Unterschiede (bis auf die Auferstehung) sind doch eher subtil. Auch der Stil entspricht dem der Bibel. Wer jetzt also etwas wie "Die Bibel nach Biff" oder was völlig neues erwartet wird enttäuscht. Es geht mehr um die Diskussion um das Vermächtnis von Jesus, die das Buch impliziert, als um die Geschichte selber. Insofern ist das Buch von Pullman mehr Gedankenexperiment als wirkliche Unterhaltungslektüre.
Das sollte man beim Lesen wissen, dann wird man auch nicht enttäsucht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vergnügen für Eingeweihte 2. Oktober 2011
Von RHJ
Format:Taschenbuch
Dieses Buch hat ein grundsätzliches Problem - seine Zielgruppe. Der ideale Leser ist ein bibelfester Atheist, denn nur der kann die zuweilen recht unauffälligen Abweichungen vom Bibeltext wirklich genießen. Zur Not kann man sich auch eine Bibel in Greifnähe legen, um bei Bedarf nachzulesen.
Pullman unternimmt nicht weniger, als eine Version des Neuen Testamentes zu schreiben, die völlig ohne Gott und Wunder auskommt. Da ist Jesus, der nichts anderes will als das Reich Gottes, und zwar zu seinen Lebzeiten, ein Prediger, ein ungeduldiger Eiferer, aber auch ein guter Mensch, der sich für die Probleme seiner Mitmenschen verantwortlich fühlt. Und da ist Christus, der nicht daran glaubt, dass Gottes Reich in absehbarer Zeit kommt. Er glaubt daran, dass eine mächtige Kirche eine gute Idee wäre - und er kann der Versuchung nicht widerstehen, aus Jesus' chaotischem Leben eine ordentliche Story mit einer Moral zu konstruieren. Das spiegelt in literarischer Form den historischen Vorgang, denn die Evangelien wurden erst lange Zeit nach den eigentlichen Vorkommnissen verfasst - so viel später, dass Augenzeugen nicht mehr lebten.
Fast interessanter ist Pullmans Nachwort, in dem er erklärt, wie er zu genau dieser Geschichte gekommen ist. Es war die Unlogik, die offenbare Unmöglichkeit, die ihn auf die Idee mit dem Lektor Christus brachte. Laut Bibel betet Jesus vor seiner Verhaftung allein im Garten Gethsemane. Die Jünger, die ihn begleitet haben, schlafen darüber ein, und er schilt sie dafür. Trotzdem steht in den Evangelien Wort für Wort, was Jesus in seinem Gebet gesagt hat. Oder gesagt haben soll, weil es in die Legende passte, die man aus seinem Tod schmiedete.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Enjoyable story 11. November 2010
Format:Taschenbuch
The back of this book states "This is a story", which indeed it is - and an interesting and easy-to-read one.

Philip Pullman has taken the gospel stories about Jesus and woven a new narrative where Jesus has a twin brother, called Christ, who records Jesus' doings and, in his recording, eventually 'improves' the stories and elevates Jesus from man to Son of God who can do miracles. Jesus' death is an opportunity for Christ and the mysterious character who is advising him to set up the church to supposedly carry on Jesus' mission, although it's clear to the reader that the stranger has other plans.

Much has been said about this story by Christians. I found it a good read, although I felt the ending was a little bit abrupt. I really enjoyed reading some of the parables - Philip Pullman has slightly changed some of them, several to the better (in my opinion) - and felt that the overall idea was a good one. It reminds us that when we read the gospels we are reading the story of Jesus from the point of view of the particular author, who chose what to include in their gospel and what not to include.

Philip Pullman's anti catholic church feelings are pretty obvious in places in the book but there are other times when his portrayal of the man Jesus is very sympathetic and well drawn. Whilst I was reading the story I became aware that many readers who are less familiar with the gospel narratives wouldn't spot the areas where the parables have been changed - in some ways this is a story for believers, and I, as one, enjoyed the food for thought that it offered.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar