oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
The Good, The Bad and The Queen
 
Größeres Bild
 

The Good, The Bad and The Queen

22. Januar 2007 | Format: MP3

EUR 9,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
3:05
2
3:28
3
3:54
4
2:44
5
3:59
6
2:38
7
3:47
8
3:10
9
2:30
10
4:15
11
2:30
12
6:59

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 22. Januar 2007
  • Erscheinungstermin: 22. Januar 2007
  • Label: EMI UK
  • Copyright: 2007 Thirteen Limited under exclusive licence to Parlophone Records Ltd. This label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved. (C) 2007 Parlophone Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 42:59
  • Genres:
  • ASIN: B001QN0X8O
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 37.232 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
8
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 15 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Burgi on 26. Januar 2007
Format: Audio CD
Endlich ein neues Projekt von Damon Albarn. Nach Blur und den Gorillaz geht es in die dritte Runde, allerdings ist die Platte keineswegs eine Soloproduktion. Alteingeseßene Musiker zwischen 35 und 66 Jahren versüßen bei jedem Hören den Alltag aufs Neue. Wer allerdings ein Album à la Blur erwartet, wird enttäuscht. Denn diese CD überzeugt eher durch ruhige Musik zum Träumen, als dass sie eine Party zum kochen bringt. Sanfte Klavier- und Gitarrenklänge mit elektronischen Effekten in alter Britpopmanier, das ist The Good, The Bad & The Queen. Und die Stimme von Damon Albarn setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Wer diese CD besitzt wird bald bemerken, wie die Songs "History Song" oder "Kingdom of Doom" zu Ohrwürmern heranreifen und widerspenstig ihm Kopf hängen bleiben.

Fazit: Ungewohnt ruhiges Album von und mit Damon Albarn, das jeder Fan von Melancholie und Melodie sofort ins Herz schließen wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Hiller on 26. Februar 2007
Format: Audio CD
Der zwölfte Dezember 2006 ist vielen noch in nachhaltiger Erinnerung geblieben. Vor 300 ausgewählten Fans spielte eine Band namens „The Good, The Bad & The Queen“ ihr erst zweites gemeinsame Konzert und ließen es live über ihre MyspaceSeite online und völlig umsonst übertragen. Das hatte vorher noch niemand gemacht. Ganz nach dem Motto: Schon zu Beginn direkt einen Standart setzen. Obwohl, das Wort „beginnen“ in diesem Fall, ehrlich gesagt, nicht so wirklich passt. Beginner sind sie keine, eher unsere Hoffnung auf die Rettung der Popmusik in diesem noch so jungen Jahr 2007.

Hinter The Good, The Bad & The Queen verbirgt sich die neue Supergroup von Damon Albarn (Blur, Gorillaz), die mit dem Ex-Clash-Bassisten Paul Simonon, dem Ex-Verve-Gitarristen Simon Tong, dem legendären, mittlerweile 66-jährigen Schlagzeuger Tony Allen (u.a. Fela Kuti) und dem Wunder-Produzenten Brian „Danger Mouse“ Burton (Gnarls Barkley) wahrlich traumhaft besetzt ist.

Die Geschichte dieses Projekts ist gleichzeitig die Geschichte einer Stadt. Einer Stadt, die für Musik so wichtig ist, wie Hollywood für den Film. In keiner anderen Metropole leben so viele bedeutende Musiker wie in London. Nur dort kann es passieren, dass ein Tony Allen spontan im Studio von Damon Albarn vorbeischaut, fast eine Woche bleibt und am Ende stundenlange Jam-Sessions auf dem Rechner liegen. „In West-London ist ein unglaublicher Mix von Kulturen zu finden“, findet Paul Simonon. Und diese Platte ist ihr Soundtrack.

Musikalisch ein Horror für jeden Plattenladen, denn sie könnte in fast alle Schubladen passen: Reggae, Dub, Downbeat, Electro, HipHop, Brit-Pop, Weltmusik und von allen anderen Genres auch noch ein bisschen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von fous on 25. Januar 2007
Format: Audio CD
The Good, The Bad And The Queen ist Damon Albarns neues Projekt mit dem er in das Musikjahr 2007 startet. Die Band besteht aus Damon Albarn, Simon Tong (Ex-Verve), Tony Allen (ehemals bei Fela Kuti) und Paul Simonon (Ex-Clash). Bei diesem Line-Up lässt sich eine Brit-Pop-Punk-Afro-Beat Melange vermuten, jedoch weit gefehlt. Das Album besticht durch eine bittersüße Melancholie, dubbig und melodisch vom ersten sanften Ton im "History Song" bis zum psychdelischen Ende mit dem Titeltrack. Hier findet man keine "Crazy Beats" oder "Feel Good Inc.", jedoch Musik mit leisen Höhepunkten, wundervollen Chören, Streichern und Dub Basslines.

Da wo Blur auf dem Album "Think Tank" mit Stücken wie "Out Of Time" oder "Ambulance" aufgehört haben, setzt "The Good, The Bad And The Queen" an, und es lässt vermuten, das Damon Albarn jahrelang reifende Ideen hiermit musikalisch verwirklicht hat. Die große Revolution ist es vielleicht nicht, da elektronisch-experimentelle Möglichkeiten im Hintergrund stehen, aber dies lässt jedoch unendlich viel Platz um die einfache Schönheit der Songs im Vordergrund stehen zu lassen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Oehri HALL OF FAME REZENSENT on 12. März 2007
Format: Audio CD
Zur sogenannten Supergruppe ist wohl alles gesagt. Und die Musik entspricht tatsächlich den Erwartungen an einen solch illustren Kreis an Musikern. Und jeder gibt seinen Part dazu ab.

Mal ein wenig Clash/Reggae/Dub im Bass, viel Britpop/-folk der luftigen Sorte oder die Gorillaz ohne Elektronik. Daneben noch ein wenig Kinks mit "Kingdom Of Doom" und ein wunderschöner Abschluss mit "Green Fields" mit Backgroundchor und einem eleganten Keyboard. Fertig ist eines der bislang am heißesten erwartete Album des laufenden Jahres. In Anbetracht der Besetzung hätte dies auch ein veritabler Flop werden können. Ist es aber nicht. Tausendsassa Damon Albarn hat es mal wieder geschafft.

So soll Popmusik sein: Abwechslungsreich und eingängig, ohne oberflächlich zu sein. Meine CD der nächsten 14 Tage.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Petersmann on 27. Januar 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Es ist unglaublich, wie musikalisch vielfältig Damon Albarn doch ist. Den ersten Song den ich von ihm bewußt gehört habe war Boys and Girls. Seitdem hat uns diese Stimme Musik aus allen Schattierungen der Pop- und Indiemusik beschert. Den klassischen Britpop (besonders auf Blur-Alben wir Leisure oder the great Escape), fast schon punkigen Gitarrenrock (Song 2 kennt wohl jeder, ein früheres Beispiel wäre Bank Holiday vom Album Parklife) und coole, teils rappige Stücke von den beiden Gorillaz-Alben. Sein neuestes Projekt, The Good, The Bad and the Queen, macht vom musikalischen her da weiter wo Blur mit Think Tank aufgehört hat. Trotz namhafter Verstärkung aus ehemaligen Mitgliedern von The Verve (Simon Tong) und The Clash (Paul Simonon) sowie Toni Allen der einst für Afro-Legende Fela Kuti an den Drums saß, hat sich Albarns Stil hier am deutlichsten durchgesetzt. Die oft zitierte düstere Atmosphäre des Albums trifft die Beschreibung wohl in der Tat am besten. Albarns Stimme wühlt sich, mal leicht verfremdet wie einst bei You're so great, immer aber melancholisch und düster durch 12 wunderschöne ruhige Arrangements, immer hart an der Grenze zur Depression.
Die Special Edition kommt mit einer DVD daher auf der sich nch 3 VIdeos einer Liveperformance, ein weiters Video und ein Interview mit der Band finden. Die beiden Disks werden mit dem Original Booklet zusammen in einem sehr nett gestalteten Pappschuber geliefert.
Insgeamt kann ich diese Album uneingeschränkt, auch in dieser Special Edition, empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden