The Goldfinch (English Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 6,45 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von The Goldfinch (English Edition) auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

The Goldfinch: A Novel (Pulitzer Prize for Fiction) [Englisch] [Taschenbuch]

Donna Tartt
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,49  
Gebundene Ausgabe EUR 18,95  
Taschenbuch EUR 9,90  
Taschenbuch, 17. Juni 2014 --  
Audio CD, Audiobook, CD, Ungekürzte Ausgabe EUR 33,05  

Kurzbeschreibung

17. Juni 2014
WINNER OF THE PULITZER PRIZE

"The Goldfinch is a rarity that comes along perhaps half a dozen times per decade, a smartly written literary novel that connects with the heart as well as the mind....Donna Tartt has delivered an extraordinary work of fiction."--Stephen King, The New York Times Book Review

Theo Decker, a 13-year-old New Yorker, miraculously survives an accident that kills his mother. Abandoned by his father, Theo is taken in by the family of a wealthy friend. Bewildered by his strange new home on Park Avenue, disturbed by schoolmates who don't know how to talk to him, and tormented above all by his longing for his mother, he clings to the one thing that reminds him of her: a small, mysteriously captivating painting that ultimately draws Theo into the underworld of art.

As an adult, Theo moves silkily between the drawing rooms of the rich and the dusty labyrinth of an antiques store where he works. He is alienated and in love--and at the center of a narrowing, ever more dangerous circle.

The Goldfinch is a mesmerizing, stay-up-all-night and tell-all-your-friends triumph, an old-fashioned story of loss and obsession, survival and self-invention, and the ruthless machinations of fate.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 976 Seiten
  • Verlag: Back Bay Books (17. Juni 2014)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0316286397
  • ISBN-13: 978-0316286398
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 10,6 x 4,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 90.161 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

PRAISE FOR THE GOLDFINCH

"A long-awaited, elegant meditation on love, memory, and the haunting power of art....Eloquent and assured, with memorable characters....A standout-and well-worth the wait."--Kirkus (Starred Review)

"Drenched in sensory detail, infused with Theo's churning thoughts and feelings, sparked by nimble dialogue, and propelled by escalating cosmic angst and thriller action, Tartt's trenchant, defiant, engrossing, and rocketing novel conducts a grand inquiry into the mystery and sorrow of survival, beauty and obsession, and the promise of art."--Booklist (Starred Review)

"There's a bewitching urgency to the narration that's impossible to resist. Theo is magnetic....The Goldfinch is a pleasure to read."--Publishers Weekly

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Donna Tartt was born in Greenwood, Mississippi and is a graduate of Bennington College. She is the author of the novels The Secret History and The Little Friend, which have been translated into thirty languages.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
84 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Superficial, shallow, boring and inconsistent 10. Februar 2014
Von B. Lutze TOP 1000 REZENSENT
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
This was easily the most overrated book of 2013. I hated it. Let me try to explain why:

1. The constant use of superlative language: Every slam is deafening, every headache splitting, the narrator is "tormented" by small things (not the bombing that takes place in the beginning itself). Donna Tartt writes in a language of a cliche New York snob, where every little thing is forced to mean something or to be special. Horrible.
2. Cultural, but superficial name dropping (all the freaking time): 13 year olds with Palestrina on their Ipods (or Shostakovich), art history books that a kid carries with him, Tupac Shakur courses at high school, and on and on and on. Neither the narrator, nor the main characters are really affected by art. It does not serve any purpose here, other than Tartt showing off, in a patronizing and preaching manner: Disgusting.
3. Oh, boy, her problem with time: Ipods in 1999? Or references to 9/11? The research here is lousy, brands and products appear at times when there were not even launched or invented. Bad job, Donna, what did you do in those 10 years?
4. Length: 770 pages? Really? With endless sections about furniture restoration and drug use? With completely shallow and inconsistent characters, that are sketchy at best?

I am really sorry that I am using the superlative language I complained about myself, but this book was the worst I forced myself to read in a long time. What a waste of time.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Too Many Words! 16. März 2014
Format:Gebundene Ausgabe
It took me a month to read this novel. It was a major investment on my part. I am a slow reader, but even the fastest of readers will have to make a definite commitment to get through it.

I’m not sorry that I read “The Goldfinch.” I just wish I could have liked it more. When I was finished, the first thought that went through my mind was that the book’s page count could have been reduced by half and it would have had not only the same, but likely a greater impact on the reader. Another first gut reaction: too much drug description. Too much alcohol. Again: less could have been more. It got absolutely tiresome reading all this. Didn’t Tartt have an editor? I understand, of course, that everything is beautifully written, but enough is enough.

I was fascinated by the worlds Tartt opened up for us: the life of wealthy New Yorkers via Mrs. Barber & Co; the antique furniture world via Hobie, the restaurator; seedy Las Vegas as seen through the eyes of teenagers who have to live there. I appreciated her craft in building these worlds.

And I thought she did a great job developing her characters. They were life-like. Each had his or her own cadence, quirks, etc . Their inner life shone through. They were complex human beings.

Nonetheless: there was only one character, one character amongst dozens, who we really like: Hobie. And he’s not the protagonist. He’s the mentor character — I suppose metaphorically speaking, the one who not only fixes up the furniture, but other characters, ie. Pippa and Theo, too. But he’s not the protagonist who takes us through hundreds upon hundreds of pages. Theo is the protagonist and he’s not really likeable. I can appreciate that Theo’s “goodness” dies the moment his mother dies, but I really do wish he had some redeeming factor.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das erste Buch, das ich nicht zu Ende lesen werde 9. August 2014
Format:Kindle Edition
Ich habe das Buch von einer Freudin geschenkt bekommen. Daher habe ich erst auf Seite 300 mal die Rezensionen dazu hier auf amazon aufgerufen. Und ich bin so beruhigt: es wird meist das geschrieben, was ich auch beim Lesen bis dahin empfunden habe: zeitweise brillante Sprache (ich lese auf englisch), sehr gute Charaktere, sehr dicht und detailreich.
Aber eben zu detailreich. Wie bei Dickens: man ist so gefangen von der Beschreibung der agierenden Menschen und Situationen, die aber eigentlich nicht sympatisch und "mitfibernswert" sind. Ich bin gerade mitten in den Exzessen von Boris und Theo in Las Vegas.
Wenn ich das Buch weglege, lebt das Gelesene noch weiter - im Prinzip sehr gut! Da es aber fast durchweg negative Entwicklungen sind, habe ich nun beschlossen, das Buch nicht zu beenden. Das ist das erste Buch (und ich lese sehr, sehr viel), das ich nicht zu Ende lesen werde. Eine Rezension schrieb von den Dickens-Ähnlichkeiten. Ja, es ist wirklich so. Wer Dickens gerne liest - ja, für den ist dieses Buch sicherlich genau richtig.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tja... 7. Mai 2014
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Wunderbar geschrieben. Und dennoch: langatmig und streckenweise langweilig. Die Sauf- und Kotzorgien zweier Halbwüchsiger sind nicht unterhaltsam. Weniger wäre mehr gewesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wie man Spannung totquatscht 22. Juli 2014
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
...dafür ist dieses Buch ein Lehrstück! Schon die erste potenziell spannende Szene sei hier beispielhaft genannt - Theo und seine Mutter befinden sich in einem Museum, in dem eine Bombe hochgeht. Der Junge kommt in den Trümmern wieder zu sich, findet einen alten sterbenden Mann, der ihn (gefühlt) ewig lang bequasselt. Theo hört (gefühlt) ewig lang zu, blablabla, Theo trinkt Wasser, Theo nimmt das Bild, Theo nimmt den Ring, quassel quassel, (gefühlte) Ewigkeiten verstreichen, und irgendwann mal - siehe da! - fällt Theo ein, dass er noch eine Mutter hat, die seit der Detonation verschwunden ist, und an die er bisher nicht einen Gedanken verschwendet hat, obwohl sie doch das Zentrum seiner Existenz ist. Sicher, man kann alles auf den Schock eines Kindes schieben. Aber überzeugt hat's mich zu keiner Sekunde. Der sterbende alte Mann ist Fundament der gesamten Handlung, die Autorin musste diese Szene so hinbiegen, wie sie es getan hat, aber ich fühlte mich von der Szene erst befremdet, dann gelangweilt.

Und so geht es in einem Fort weiter. Dabei sind Theos Empfindungen und Gedanken als verwaistes Kind tiefgründig, empfindsam und ergreifend, seine Drogenkarriere, sein zwielichtiges Leben - alles nachvollziehbar. Nur leider wäre weniger mehr gewesen - so sensibel die Bilder ausgewählt sind, mit denen die Autorin Theo sein Leid schildern lässt, so sind es oft zuviele. Die Inflationierung nimmt weiter zu, als Boris in Theos Leben tritt. Dabei ist Boris eine wunderbare Figur - ein total unkonventionelles Kid, das bereit zu jeder Untat ist, solange sie Fun verspricht. Aber die Szenen mit Boris sind quälend lang, jeder Gedankenfurz wird beblubbert nach bester russisch-philosophischer Manier.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
2.0 von 5 Sternen Geschwätzig
Man sieht es dem dicken Wälzer an: viele Nebenhandlungen werden zu breit ausgewalzt.
Man verliert Lust und Spannung weiterzulesen. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Tagen von zopmar veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen magnificent
Easy to read, touching! Could have been nicer to have more conversations, though. I would say: it is a must read!
Vor 8 Tagen von cahooo veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Zu viele Längen
Das Buch hat viele gute Momente und auch einige spannende Monente sowie ein paar interessante Handlungsstränge, ABER es ist meist viel zu langatmig, zu ausführlich,... Lesen Sie weiter...
Vor 11 Tagen von Helvi veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Tedious....
overrated and, in the long run, extremely boring, mediocre narrative being touted as great writing. The Pulitzer Prize? Why, please?
Vor 14 Tagen von Jack Poppell veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr interessant!
Noch bin ich nicht fertig, aber es fällt mir schwer, das Buch zu schließen und Theo Decker zurückzulassen. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Tagen von Bookfee veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Zu lang, aber....
Wie viele andere finde auch ich das Buch zu lang. Jedoch ist ihre (Donna Tartts) Sprache brillant (engl. Version) und das verdient 5 Sterne. Lesen Sie weiter...
Vor 28 Tagen von K. Bischof veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen well worth reading
Drags a bit in the middle, but the story, characters and overall philosophy within the book are in themselves an addiction. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Alex veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Bewertung
Ein wunderbarer Roman! Lohnt sich, ihn zu lesen. Man lernt viel über das Leben und Hndernisse, die sich ergeben können. Versand war schnell und günstig.
Vor 1 Monat von Barbara Lobstein veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wer Dickens mag...
Mir hat der "Goldfinch" sehr gut gefallen, weil er mich an die Geschichten von Charles Dickens erinnert hat, nur eben in moderner Form. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Villette veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Ein etwas zu dick geratener Vogel
Buch ist wohl ein Bestseller und auch gut geschrieben, aber v i e l zu weitschweifig (darum auch mächtig voluminös) . Geschichte wäre auch gestrafft ein
Vor 1 Monat von Madit Bollmann veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar