newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
The Goldfinch (English Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 3,07
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Kleiner Fleck oder geringe Abnutzung auf der Vorderseite. Kleine Falte oder kleiner Knick auf der Vorderseite. Kleine Falte oder kleiner Knick auf der Rückseite. Kleine Falte oder kleiner Knick am Buchrücken. Mittlerer Fleck oder mittlere Abnutzung auf den Seiten. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

The Goldfinch (Englisch) Gebundene Ausgabe – 22. Oktober 2013

58 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 22. Oktober 2013
EUR 14,48 EUR 0,78
6 neu ab EUR 14,48 15 gebraucht ab EUR 0,78
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 784 Seiten
  • Verlag: Little Brown Books Group (22. Oktober 2013)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1408704943
  • ISBN-13: 978-1408704943
  • Größe und/oder Gewicht: 16,1 x 5,2 x 23,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (58 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 57.348 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

A glorious novel that pulls together all her remarkable storytelling talents into a rapturous, symphonic whole and reminds the reader of the immersive, stay-up-all-night pleasures of reading -- Michiko Kakutani New York Times The Goldfinch is a triumph ... Donna Tartt has delivered an extraordinary work of fiction -- Stephen King New York Times An astonishing achievement ... if anyone has lost their love of storytelling, The Goldfinch will most certainly return it to them. The last few pages of the novel take all the serious, big, complicated ideas beneath the surface and hold them up to the light Guardian A modern epic and an old-fashioned pilgrimage...Dickens with guns, Dostoevsky with pills, Tolstoy with antiques. And if it doesn't gain Tartt entry to the mostly boys' club that is The Great American Novel, to drink with life-members John Steinbeck, Harper Lee, Saul Bellow, Philip Roth et al, then we should close down the joint and open up another for the Great Global Novel - for that is what this is -- Alex O'Connell The Times Lavish and lush in decor and span ... highly wrought and romantic as her numerous admirers will hope -- Book of the Week, Boyd Tonkin Independent

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Donna Tartt was born in Greenwood, Mississippi, and is a graduate of Bennington College. She is the author of the novels The Secret History and The Little Friend, which have been translated into thirty languages.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

119 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Lutze TOP 1000 REZENSENT am 10. Februar 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
This was easily the most overrated book of 2013. I hated it. Let me try to explain why:

1. The constant use of superlative language: Every slam is deafening, every headache splitting, the narrator is "tormented" by small things (not the bombing that takes place in the beginning itself). Donna Tartt writes in a language of a cliche New York snob, where every little thing is forced to mean something or to be special. Horrible.
2. Cultural, but superficial name dropping (all the freaking time): 13 year olds with Palestrina on their Ipods (or Shostakovich), art history books that a kid carries with him, Tupac Shakur courses at high school, and on and on and on. Neither the narrator, nor the main characters are really affected by art. It does not serve any purpose here, other than Tartt showing off, in a patronizing and preaching manner: Disgusting.
3. Oh, boy, her problem with time: Ipods in 1999? Or references to 9/11? The research here is lousy, brands and products appear at times when there were not even launched or invented. Bad job, Donna, what did you do in those 10 years?
4. Length: 770 pages? Really? With endless sections about furniture restoration and drug use? With completely shallow and inconsistent characters, that are sketchy at best?

I am really sorry that I am using the superlative language I complained about myself, but this book was the worst I forced myself to read in a long time. What a waste of time.
12 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Susi Schw. am 16. März 2014
Format: Gebundene Ausgabe
It took me a month to read this novel. It was a major investment on my part. I am a slow reader, but even the fastest of readers will have to make a definite commitment to get through it.

I’m not sorry that I read “The Goldfinch.” I just wish I could have liked it more. When I was finished, the first thought that went through my mind was that the book’s page count could have been reduced by half and it would have had not only the same, but likely a greater impact on the reader. Another first gut reaction: too much drug description. Too much alcohol. Again: less could have been more. It got absolutely tiresome reading all this. Didn’t Tartt have an editor? I understand, of course, that everything is beautifully written, but enough is enough.

I was fascinated by the worlds Tartt opened up for us: the life of wealthy New Yorkers via Mrs. Barber & Co; the antique furniture world via Hobie, the restaurator; seedy Las Vegas as seen through the eyes of teenagers who have to live there. I appreciated her craft in building these worlds.

And I thought she did a great job developing her characters. They were life-like. Each had his or her own cadence, quirks, etc . Their inner life shone through. They were complex human beings.

Nonetheless: there was only one character, one character amongst dozens, who we really like: Hobie. And he’s not the protagonist. He’s the mentor character — I suppose metaphorically speaking, the one who not only fixes up the furniture, but other characters, ie. Pippa and Theo, too. But he’s not the protagonist who takes us through hundreds upon hundreds of pages. Theo is the protagonist and he’s not really likeable. I can appreciate that Theo’s “goodness” dies the moment his mother dies, but I really do wish he had some redeeming factor.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miezekatze am 22. Juli 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
...dafür ist dieses Buch ein Lehrstück! Schon die erste potenziell spannende Szene sei hier beispielhaft genannt - Theo und seine Mutter befinden sich in einem Museum, in dem eine Bombe hochgeht. Der Junge kommt in den Trümmern wieder zu sich, findet einen alten sterbenden Mann, der ihn (gefühlt) ewig lang bequasselt. Theo hört (gefühlt) ewig lang zu, blablabla, Theo trinkt Wasser, Theo nimmt das Bild, Theo nimmt den Ring, quassel quassel, (gefühlte) Ewigkeiten verstreichen, und irgendwann mal - siehe da! - fällt Theo ein, dass er noch eine Mutter hat, die seit der Detonation verschwunden ist, und an die er bisher nicht einen Gedanken verschwendet hat, obwohl sie doch das Zentrum seiner Existenz ist. Sicher, man kann alles auf den Schock eines Kindes schieben. Aber überzeugt hat's mich zu keiner Sekunde. Der sterbende alte Mann ist Fundament der gesamten Handlung, die Autorin musste diese Szene so hinbiegen, wie sie es getan hat, aber ich fühlte mich von der Szene erst befremdet, dann gelangweilt.

Und so geht es in einem Fort weiter. Dabei sind Theos Empfindungen und Gedanken als verwaistes Kind tiefgründig, empfindsam und ergreifend, seine Drogenkarriere, sein zwielichtiges Leben - alles nachvollziehbar. Nur leider wäre weniger mehr gewesen - so sensibel die Bilder ausgewählt sind, mit denen die Autorin Theo sein Leid schildern lässt, so sind es oft zuviele. Die Inflationierung nimmt weiter zu, als Boris in Theos Leben tritt. Dabei ist Boris eine wunderbare Figur - ein total unkonventionelles Kid, das bereit zu jeder Untat ist, solange sie Fun verspricht. Aber die Szenen mit Boris sind quälend lang, jeder Gedankenfurz wird beblubbert nach bester russisch-philosophischer Manier.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dieleseratz TOP 1000 REZENSENT am 20. Mai 2015
Format: Gebundene Ausgabe
Mit großer Vorfreude bin ich an dieses hochgelobte, ausgezeichnete Werk herangegangen, obwohl ich von den vorherigen Büchern von Donna Tartt auch nicht besonders begeistert war.
Und schon nach den ersten 50 Seiten fielen mir die Augen zu: Geschwätziger, ausgewalzter, sich episch in Nebensächlichkeiten verlierender Stil, unglaubwürdige Charaktere, überhaupt keine Spannung oder Wortwitz.
Zu keiner Zeit versteht es die Autorin, die wichtigen Protagonisten glaubwürdig - und vor allem sympatisch - darzustellen -und den Leser mitleiden und mitfiebern zu lassen. Das schafft "Goldfinch" in keinster Weise, verliert sich die Autorin durch in langweiligsten Kunst-Exkursen, die jede Spannung erschlagen.
Würde das Buch um die Hälfte gekürzt, wäre es vielleicht noch lesbar. So jedoch las ich nach den ersten 300 Seiten nur noch quer, da ich die epischen Gedankengänge nicht mehr ertragen konnte.
Das Ende? Keine überraschenden Wendungen, Einfälle - so konnte auch dieses mich nicht überzeugen.
Fazit: Total überbewertet, für mich nicht preiswürdig. Jedoch: Geschmack ist verschieden - und das ist gut so! Für mich jedoch eine große Enttäuschung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen