Zum Wunschzettel hinzufügen
The Glorious Burden/Special Edition
 
Größeres Bild
 

The Glorious Burden/Special Edition

9. Juni 2006 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:13
30
2
4:59
30
3
4:06
30
4
4:56
30
5
3:02
30
6
5:36
30
7
4:05
30
8
4:25
30
9
4:46
30
10
5:44
30
11
3:34
30
12
12:13
30
13
7:05
30
14
12:35

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 9. Juni 2006
  • Label: Steamhammer
  • Copyright: (C) 2004 Steamhammer, a division of SPV GmbH
  • Gesamtlänge: 1:18:19
  • Genres:
  • ASIN: B0026ZA8Q8
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (84 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 9.778 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von pushhead auf 20. Januar 2004
Format: Audio CD
Mehr fällt mir zum neuen Output von Iced Earth nicht ein. War ich am Anfang ziemlich entsetzt, dass Meistersänger Barlow die Band verlassen hat - aber sein Ersatz Tim "Ripper" Owens, ersetzt ihn, perfekt. Die Scheibe ist aber auch ein Meisterwerk. Bandboss Schaffer hat auf dieser limit. Edition insgesamt 12 grandiose Hymnen geschaffen (Track 1 - amerik. Hymne, Track 11, unplugged Version von When the Eagle cries nicht dazugerechnet). Alle Zutaten für ein erfolgreiches Album sind vertreten, packende Produktion (Morrissound), Riffs, Riffs, dazu die starke Stimme von Owens, Herz was willst du mehr. Kritikpunkt ist vielleicht für manche, das Albumthema: die Unabhängigkeitskriege und den ungeniert zur Schau gestellten Patriotismus. Is mir persönlich aber egal. Weiters muss ich erwähnen, dass man unbedingt diese lt. Version kaufen muss, da auf der 2 Cd das geniale "GETTYSBURG (1863)" enthalten ist. Eine direkte ca. 30 min. musikalische Reise zu den Ereignissen von damals. Band Boss Schaffer hat sich hier wohl ein Denkmal gesetzt. Sowas geiles habe ich noch nicht gehört. Kauft euch diese Scheibe(n) und genießt ein Highlight dieses Jahres.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Wasem auf 17. Januar 2004
Format: Audio CD
Ich muss ehrlich sagen, dass hätte ich nicht erwartet. Die EP "The Reckoning war zwar gut, nur "gut" ist jedoch nicht das, was Iced Earth zu leisten im Stande sind.
Aber da ich jetzt das Album besitze, muss ich sagen, dass es auf eine Stufe mit den anderen beiden Überhammern der Band "Night of the Stormrider" und "The Dark Saga" zu stellen ist. Geht man die einzelnen Songs durch, findet man ausschließlich Metal-Weltklasse, der geniale Opener "Declaration Day", das mystische "Attila", das saustark von Ripper Owens gesungene "Red Baron/Blue Max, sowie das an Iron Maiden - Glanzzeiten erinnernde "Waterloo"! Jedoch wird das alles noch übertroffen von der Gänsehaut verursachenden Trilogie "Gettysburg (1863)" Nach der "Something Wicked Trilogy" von "Something Wicked this Way comes" hätte ich nie gedacht, dass noch eine Steigerung auf diesem Sektor möglich ist, aber was Jon Schaffer da geschrieben hat ist wirklich unglaublich. Diese Gut 30 Minuten sind das BESTE, was in den letzten Jahren im Metal Sektor auf den Markt gekommen ist. Unglaubliche Melodien, packende Hooks, geniale Gitarrenriffs und ein leidenschaftlicher Sänger, kurzum: Besser geht es nicht mehr!
Ich verstehe die ganzen Leute nicht, die sich über angeblich "zu viel Patriotismus" auf der Scheibe aufregen: Dieses Album erzählt von amerikanischer Geschichte, da ist es doch logisch, dass massenweise patriotische Elemente vorkommen. Bei Grave Diggers "Tunes of War" hat sich doch auch keiner aufgeregt!
Danke, Jon Schaffer, Tim Owens, James MacDonough, Richard Christy für dieses Meisterwerk. Alles Gute für Deine Zukunft, Matt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "sus-k" auf 13. Januar 2004
Format: Audio CD
Da ist sie nun, die langerwartete und heißersehnte Scheibe von Iced Earth, "Jon's bestes Album"...
Unter'm Strich kann man sagen, er hat einen verdammt guten Job abgeliefert, zusammen mit seinem neuen besten Freund Tim "Ripper" Owens (in einigen Fanforen umbenannt in "Iced Ripper")...
Das Album besticht durch seinen typischen hohen Wiedererkennungswert, den Iced Earth ausmacht. Allerdings wagt Jon sich in neue Gefilde, experimentiert ein wenig herum mit softeren Klängen und Streichern, um dann doch wieder metalmäßig das Brett vor den Kopf zu liefern.
Ich persönlich denke, es ist Geschmackssache, mir gefällt es, ich weiß aber auch, daß es einige IE-Fans nicht oder nur teilweise gefallen wird.
Zu den Songs
Star Spangled Banner : dürfte allgemein bekannt sein, gut in Metal umgesetzt
Declaration Day : ein guter, schneller Song, der mich erst nach 3-4 x hören richtig begeistert hat!
When the Eagle cries : patriotischer Text über den 11.9., das Lied an sich ist nicht übel, Tim singt gefühlvoll, auf der Albumversion ist es etwas härter umgesetzt, es gibt noch eine softere Variante
The Reckoning : schon bekannt von der EP, ein guter, schneller Track mit einem kreischenden, jaulenden Tim in Höchstform, erinnert etwas an Judas Priest. Leider stelle ich bei Reckoning fest, daß man sich dran überhören kann.
Greenface : eines der besten Songs, der Track hat eine Kraft in sich, die jedes Metalherz höher schlagen läßt - leider zu kurz!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jens auf 22. Januar 2004
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Das neue Iced Earth Album wurde ja sehnsüchtig erwartet und man kann guten Gewissens sagen, dass es sich hier wieder um erstklassiges Songmaterial handelt(ganz in Gegensatz zur Horror Show). Der neue Sänger Tim "Ripper" Owens (Ex-Priest) macht seine Sache mehr als gut. Er verschafft den Songs die nötige Power und seine Stimme ist einfach vielseiger als die seines Vorgängers Matt Barlow. Trotz des vielen Lobes muss man aber auch feststellen, dass "The Glorious Burden" nicht die Klasse einer "Night Of The Stormrider" erreicht aber einen Schritt in die richtige Richtung darstellt (Anspieltipps: Valley Forge, Attila, Waterloo). Das Album hätte von mir vier Sterne erhalten, aber die Gettysburg Trilogie ist das Beste was seit langer Zeit erschienen ist. Hier stimmt einfach alles. Lyrics, Songstruktur, Sound und die beinahe epische Atmosphäre suchen seinesgleichen. Diese Trilogie ist auf jeden Fall ein Pflichtkauf und das nicht nur für Iced Earth Fans! Auf Grund dieser Trilogie bekommt die Limited Edition der "The Glorious Burden" auch fünf Sterne von mir.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden