newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch HI_PROJECT Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
The Glass Castle: A Memoir (English Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Statt: EUR 11,80
  • Sie sparen: EUR 0,10 (1%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Glass Castle. A Memoi... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von greener_books_de
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: VON ** UK lieferbar ** Wir glauben, dass Sie vollständig mit unseren schnellen und zuverlässigen Service zufrieden sein werden. Alle Bestellungen werden so schnell wie möglich versendet! Kaufen Sie mit Vertrauen!
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

The Glass Castle. A Memoir (Englisch) Taschenbuch – 4. Mai 2006

23 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 4. Mai 2006
EUR 11,70
EUR 7,86 EUR 2,96
68 neu ab EUR 7,86 9 gebraucht ab EUR 2,96

Wird oft zusammen gekauft

  • The Glass Castle. A Memoir
  • +
  • Half Broke Horses
  • +
  • Ein ungezähmtes Leben
Gesamtpreis: EUR 33,26
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Jeannette Walls's father always called her "Mountain Goat" and there's perhaps no more apt nickname for a girl who navigated a sheer and towering cliff of childhood both daily and stoically. In The Glass Castle, Walls chronicles her upbringing at the hands of eccentric, nomadic parents--Rose Mary, her frustrated-artist mother, and Rex, her brilliant, alcoholic father. To call the elder Walls's childrearing style laissez faire would be putting it mildly. As Rose Mary and Rex, motivated by whims and paranoia, uprooted their kids time and again, the youngsters (Walls, her brother and two sisters) were left largely to their own devices. But while Rex and Rose Mary firmly believed children learned best from their own mistakes, they themselves never seemed to do so, repeating the same disastrous patterns that eventually landed them on the streets. Walls describes in fascinating detail what it was to be a child in this family, from the embarrassing (wearing shoes held together with safety pins; using markers to color her skin in an effort to camouflage holes in her pants) to the horrific (being told, after a creepy uncle pleasured himself in close proximity, that sexual assault is a crime of perception; and being pimped by her father at a bar). Though Walls has well earned the right to complain, at no point does she play the victim. In fact, Walls' removed, nonjudgmental stance is initially startling, since many of the circumstances she describes could be categorized as abusive (and unquestioningly neglectful). But on the contrary, Walls respects her parents' knack for making hardships feel like adventures, and her love for them--despite their overwhelming self-absorption--resonates from cover to cover. --Brangien Davis -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

'Walls doesn't pull her punches. Walls's parents - just two of the unforgettable characters in this excellent, unusual book - were a matched pair of eccentrics. And raising four children didn't conventionalise either of them. [Walls has] a fantastic storytelling knack.' Publishers Weekly 'Just read the first pages of THE GLASS CASTLE by Jeannette Walls, and I defy you not to go on. It's funny, and sad, and quirky, and loving. I was incredibly touched by it.' -Dominick Dunne, author of The Way We Lived Then : Recollections of a Well-Known Name Dropper and Justice: Crimes, Trials, and Punishments * 'Like JD Salinger or Hemingway before her, Jeannette Walls has the talent of knowing exactly how to let a story tell itself, crafted without self-pity or analysis or judgement' Independent on Sunday * 'A terrific story, grippingly told' Sunday Times * 'Funny and brilliantly written' Evening Herald * 'There isn't a shred of self-pity in this deeply compassionate book' Marie Claire

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lawyeraau am 30. Juni 2009
Format: Taschenbuch
This is a beautifully rendered, poignant account of a totally dysfunctional family. It is little wonder that this book won numerous awards and was a New York Times Notable Book of the Year. I simply could not put this book down, as the author had me transfixed with her story of growing up in such an unusual family.

Born to highly intelligent, creative parents who marched to the beat of a different drum, the author and her siblings had a difficult childhood. With a dreamer of a father who battled the bottle and a mother who was somewhat irresponsible and probably mentally ill, family life was a study in contrasts with an emphasis on independence, as well as artistic and intellectual pursuits, while spurning creature comforts, stability, and the much longed for three hots and a cot. This free wheeling philosophy, espoused by the author's parents, subjected their children to hunger, homelessness, and a nomadic existence. Yet, the children were resilient and thrived, even as their parents went on a downward spiral.

The author's story is positively riveting. It is a story of survival and eventual prosperity within mainstream society. It is a story about keeping one's head, when all around one others are losing theirs. The author's journey is certainly an amazing one, and I for one am delighted that she chose to share it with others. Those who enjoy reading memoirs and autobiographies will, undoubtedly, very much enjoy this one and be fascinated and moved by the author's singular, well-told story. Bravo!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexandra Schmidt am 8. April 2007
Format: Taschenbuch
Jeannette Walls describes her childhood in California and Midwest America and later in New York City. Her parents - her father an almost permanent drunk dreamer and nonconformist and her mother an underestimated artist and writer - bring up four children without knowing how to make ends meet as the - irregular - income goes away regularly for booze and gambling. Nonetheless all of them get a wide range of knowledge due to their parents' love of books and science and learn to survive in the most unfriendly circumstances. As there is always something happening in Jeannette's childhood, reading the book never gets boring.

The author's intention was to write down her experience so she can find peace with her past and her parents, which in the end is happening. Fine. The account is mostly written in the style of detached description with only few hints to how the author really felt during her childhood. You can only guess how much she and her siblings suffered from the circumstances and you start wondering why only one of them stepped into her parents' shoes. They all must have struggled a lot more than you can take from the book to be able to live their dreams - a pity the description of this struggle has so little space in the book. So the book - though very interesting - wasn't truely moving.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ly am 26. März 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Immer wieder, während man dieses Buch liest, denkt man sich, -das kann nicht wahr sein! So etwas kann es nicht geben. Ich muss auch sagen, es gibt Momente in diesem Buch, in denen man sich ärgert, in denen man sogar auf die Protagonistin und Autorin des Buches, einen Moment lang verärgert reagieren könnte, da man sprachlos ist über die Zustände, in denen die Kinder dieser Familie leben müssen.

Es wurde in anderen Rezesionen auch schon kritisiert, das das Buch zu oberflächlich wirkt und die Autorin die Geschichte fast emotionslos einfach niederschreibt, ohne Anschuldiung und/oder Verurteilung der Eltern gegenüber. Meiner Meinung nach ist es aber so zu sehen, dass die Autorin Frieden geschlossen hat, mit ihrer Vergangenheit und diese auch angenommen hat, um es weg legen zu können und positiv in die Zukunft schauen zu können. Das finde ich bewundernswert und auch sehr wichtig für alles Weitere im Leben. Es gefällt mir, auch wenn es manchmal nicht verständlich ist, dass es nie eine böse Anschuldiung oder Verurteilung gibt, denn man erkennt, dass es für die Autorin keine Abrechnung mit ihrer Kindheit und Vergangenheit ist, sondern eine eindrückliche und sehr anschauliche Erzählung ihrer Familiengeschichte.

Das Englisch ist gut verständlich.

Es ist definitiv ein Buch, das nachwirkt und etwas nachdenklich stimmt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Intuition am 22. Januar 2011
Format: Taschenbuch
Durch die oft sachliche und wenig emotionale Art wie die Autorin ihre Kindheit beschreibt, in der die Familie von einer Katastrophe in die nächste schlittert und alles immer schlimmer wird, war das Buch für mich schwer zu lesen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie die Kinder das alles aushalten und sie für ihre Zähigkeit und ihren Lebenswillen bewundert. Wenn man sich auf das Buch einlässt, ist man froh, wenn es zu Ende ist und wenigstens 3 von 4 Kindern erstaunlicherweise ihren Weg irgendwie gemacht haben. Wie ihnen das gelungen ist, hat sich mir als Psychotherapeutin nicht so recht erschlossen. Gut geschildert ist auch, wie die Autorin versucht, ihre Eltern in Schutz zu nehmen und sich zu erklären, warum sie so sind wie sie sind. Mich hat das Buch berührt und beeindruckt. Ich finde es besonders empfehlenswert für Leute, die sich für Familiendynamiken und pathologische Familiensysteme interessieren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen