The Giver (Essential Modern Classics) (The Giver Quartet) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

The Giver (Readers Circle (Laurel-Leaf)) (Englisch) Taschenbuch – 10. September 2002


Alle 54 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 10. September 2002
EUR 20,86 EUR 2,47
2 neu ab EUR 20,86 6 gebraucht ab EUR 2,47
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Laurel Leaf; Auflage: Reprint (10. September 2002)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0440237688
  • ISBN-13: 978-0440237686
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 1,4 x 17,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (990 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 14.240 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

In a world with no poverty, no crime, no sickness and no unemployment, and where every family is happy, 12-year-old Jonas is chosen to be the community's Receiver of Memories. Under the tutelage of the Elders and an old man known as the Giver, he discovers the disturbing truth about his utopian world and struggles against the weight of its hypocrisy. With echoes of Brave New World, in this 1994 Newbery Medal winner, Lowry examines the idea that people might freely choose to give up their humanity in order to create a more stable society. Gradually Jonas learns just how costly this ordered and pain-free society can be, and boldly decides he cannot pay the price. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"A powerful and provacative novel.”
-- The New York Times

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peer Sylvester TOP 1000 REZENSENT am 25. August 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dystopien sind die große Mode - man denke an Hunger Games oder Divergent und so ist es kein Wunder, dass auch The Giver jetzt verfilmt wird. Grund genug das Buch einmal durchzulesen:
Hier geht es um Jonas, der bald seinen Zwölften Geburtstag feiert - das Ereignis, bei dem jeder seinen Job zugewiesen bekommt. In der Welt, in der Jonas liegt, gibt es nämlich keine Entscheidungen mehr zu treffen, denn Entscheidungen können falsch sein...
The Giver unterscheidet sich von den Erstgenannten doch ziemlich. Nicht nur ist der Hauptdarsteller (und damit die angepeilte Leserschaft) deutlich jünger, vor allem setzt The Giver ganz andere Schwerpunkte. Wo Hunger Games mit Action glänzt, setzt The Giver auf Inhalt. Nichts gegen die Tribute von Panem (ich habe die gerne gelesen), aber die inhaltliche Logik war nicht so grandios (ein ganzer Distrikt nur für Sprengstoffe?). Anders The Giver: Das actionreichste ist eine Schlittenfahrt. Dafür ist die Begründung für die Dystopie inhaltlich logischer. Die Handlung ist zwar sehr abstrakt (Die Handlungen des Givers sind nicht einfach erklärbar), aber gerade das macht die Geschichte auch für Erwachsene interessant. Insbesondere bleibt das Ende ambivalent genug, um nicht in Kitsch zu versinken (und da ich angst habe, dass sich das ändert, bin ich mir nicht sicher, ob ich wirklich den Nachfolger lesen oder den Film sehen möchte...)
Man muss aber eines wissen: Das Buch ist kurz. Ich habe es an einem Abend durchgelesen und große Literatur ist es auch nicht unbedingt - aber es waren unterhaltsame und durchaus fesselnde Stunden, die am Ende sogar zum Nachdenken anregen. Was will man mehr?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. Oktober 1998
Format: Taschenbuch
"THE GIVER" Author: Lois Lowry Report by: Shelton Amerman
In my own personal opinion, "THE GIVER", by Lois Lowry, is an extremely bizarre book. It's a book about a future world. This world is supposedly perfect; no crime, no poverty, no starvation, no war, no prejudice, no overpopulation, no divorce, no pain, good educational system. Children grow up learning different jobs, rules of the community, good manners, and proper speech. When they reach the age of twelve( they celebrate birthdays all at the same time), they are assigned a job that fits with their abilities, if they want a spouse, they are assigned one, if they want children, they are assigned one male and one female, no more. When they are old, they go to a special facility. It's perfect; on the surface. There is also no freedom, no privacy, no emotion, no color, no music, no sunlight, no weather, no understanding of the past, no choice. When someone gets to old, they are "released", if twins or an extra child is born, they are "released"(releasing is what they call killing). The book focuses primarily on the experiences of a boy called Jonas. When he turns twelve, he is selected for the most honored position in the community, "Receiver of Memories" from the "Giver of Memories". The position is one in which "The Giver" gives memories of the past, both good and bad, to Jonas. Jonas learns that the community is not the perfect place he once thought it was. Then something happens that causes Jonas to do something drastic. At the end he......well, you'll have to read the book to find out. The book is very well written, very descriptive and imaginative, But the ending leaves you hanging. All in All, It's a good book.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "bkoltermann" am 4. Juli 2005
Format: Taschenbuch
The Giver - Review
The book takes place in a very strange community, where no one can see colors and everything is monochromatic. In this community everything is almost perfect: there is no hunger, no poverty and no war. The main characters are Jonas, his younger sister Lillie, their parents, and their infant brother, Gabriel. Jonas is closing in on his Ceremony of Twelve, then, when Elevens become Twelve's, these events are some kind of birthday-parties. In this event every Twelve is assigned a job decided by their abilities and the things, which they prefer to do in their volunteer-hours, until the rest of his live, or until reaching the House of the Old. After that event the children have the same rights like an adult and then it doesn't matter to them how old they are. This society is divided is different parts: the community then the Elders and above the Giver, the person, who has the most important job in the community he holds all the memories of what ordinary life was like. He has also memories of colors, of hills, of snow, and of an ordinary family life. The Elders have decided to transmit him all these memories including everything from cruel war to very nice things like Christmas. All that stuff the community doesn't know and especially that is the Givers job to keep these memories away from the people of the community so that the community works comparable to a machine. By the Ceremony of Twelve Jonas is assigned to exactly that unusual but much respected job: He should be the new Giver. Soon Jonas learns why his community is based on rules and why some things are banned, and what does it mean to get released.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen