The Factory 2013

Amazon Instant Video

(45)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Polizist Mike Fletcher (John Cusack) verfolgt mit seinem Partner in Buffalo, N.Y. die Spur eines Serienkillers, der es auf junge Mädchen abgesehen hat, bis eines Tages plötzlich auch seine Tochter Abby spurlos verschwindet. Mike ist sofort klar, wer dafür verantwortlich sein muss. Als die Lage immer hoffnungsloser wird wirft er sämtliche Regeln über Bord, um Abby vor dem Killer zu retten.

Darsteller:
John Cusack, Jennifer Carpenter
Laufzeit:
1 Stunde 39 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

The Factory

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Regisseur Morgan O'Neill
Darsteller John Cusack, Jennifer Carpenter
Nebendarsteller Dallas Roberts, Mae Whitman
Studio Dark Castle Entertainment (USA)
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

3.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ruprecht Frieling TOP 1000 REZENSENT auf 27. Mai 2014
Format: DVD
Ein Polizistenduo ermittelt seit Jahren gegen einen Serientäter, der bei starkem Schneefall Prostituierte aufgreift, die anschließend verschwinden. Von Anfang an lernt der Zuschauer dabei den Täter kennen, der die Frauen entführt, um sie als Gebärmaschinen zu missbrauchen.

Als auch die Tochter des Cops verschwindet, dreht der nun auch in eigenen Familienangelegenheiten ermittelnde Vater (John Cusack) durch und will um jeden Preis den Täter finden. Seine Kollegin (Jennifer Carpenter) lässt ihn dabei nicht aus den Augen …

Eigentlich handelt es sich bei diesem Film um einen stinknormalen Thriller, nähme die wilde Verfolgungsjagd nicht kurz vor Aufklärung der bizarren Verbrechensserie eine völlig unerwartete Wende. Damit hebt sich der Streifen von den üblichen Gut-jagt-Böse-Thrillern ab und ist – von Längen im Mittelteil abgesehen – durchaus spannend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pete Thrope auf 22. November 2013
Format: DVD
Der Cop Mike Fletcher (John Cusack) verfolgt mit seiner Kollegin Kelsey Walker (Jennifer Carpenter) seit Jahren einen Fall, bei dem Prostituierte spurlos verschwinden und Opfer eines Serientäters wurden. Die Geschichte spitzt sich zu, als Mike's Tochter von dem Täter entführt wird, weil der sie versehentlich für eine Prostituierte hält.

In gewisser Weise findet man hier Anleihen an "Das Schweigen der Lämmer". Der Täter ist dem Zuschauer gleich bekannt und auch das Kellerverlies, in dem Mike's Tochter und zwei andere Mädchen gefangen gehalten werden, ähnelt diesem Film etwas. Damit hören die Parallelen aber auf.

"The Factory" nimmt sich erstmal als grundsolider Thriller aus, dessen Besonderheit in seiner Auflösung liegt und genau da dürften sich die Geister scheiden, denn diese Auflösung ist äußerst unbehaglich. Es wird Menschen geben, die dies genial finden, genauso viele dürften es verabscheuen.

Was bleibt, ist ein wie (fast) immer genialer John Cusack, der schon vor vielen Jahren sein Sonnyboy-Image abgelegt hat und keine Angst hat, in Filmen mitzuwirken, die die dunkelsten Seiten der menschlichen Seele darlegen.

Die Verleihversion, die ich gesehen habe, bietet ein sauberes Bild, hat aber außer ein paar Trailern kein Bonusmaterial.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Weber auf 5. Juni 2014
Format: Amazon Instant Video
Eine schwere Geschichte aber leicht gespielt. Als ob es um ein Autorennen geht. Das Ende ist überweltigend sinnfrei. Und nur das Kopfkino kann 3 Sterne bringen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pir Sultan Abdal TOP 1000 REZENSENT auf 26. November 2013
Format: DVD
Ein Serienkiller entführt Prostituierte und hält sie lange Zeit gefangen ect. Eines Abends vergreift er sich an der Tochter eines Cops...ect. Der Inhalt ist bereits von anderen Rezensenten gut wiedergegeben worden.

Ich finde Serienkiller-Krimis nicht besonders originell; wenn der Mörder, wie in „The Factory“, seine Opfer unter den Prostituierten auswählt und damit das Jack The Ripper-Thema bemüht, finde ich das doppelt langweilig. Einzig die Folterszenen erregen in diesem Film die Aufmerksamkeit, indem sie schockieren. Ohne sie und ohne einige brutale Details wäre dieser Film ein gewöhnlicher Krimi, der sich kaum aus der Masse heraushebt. Ein Cop, der eine renitente, kratzbürstige Tochter hat, ist ein weiteres Klischee. Der Film wird zum Ende hin spannender und wartet mit einer überraschenden (unrealistischen / unglaubwürdigen?) Wendung auf.
Das Ende (wie es weitergeht, ob das Böse ungestraft davonkommt) wird offengelassen; das Ende kann unbefriedigend wirken und den Zuschauer verärgern.

Fazit: kann man sich anschauen, muss man aber nicht. Ausleihen ist ratsamer als kaufen.
In der IMDb-Wertung erreicht dieser Film die mittelmässige Note von 5,5 (1-10)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Amazon Instant Video
was sich zunächst wie eine solide gemachte thriller story polizist gegen durchgeknallten psycho-frauenschänder anlässt, entwickelt sich zu einer farce, in der keine einzige person ein glaubwürdiges profil behält, insbesondere der täter wird einerseits als intellektuell begrenzter soziopath dargestellt, der gleichzeitig - ohne jedes charisma - eine fast üb er natürliche macht über frauen zu besitzen scheint. vollkommen abstrus wird es, wenn im sog. plot die polizistin - eine selbstbewusste attraktive intelligente frau - sich als Hörigste von Allen entpuppt. der film ist ein beispiel dafür, dass auch gute schauspieler des broterwerbs wegen sich ihre drehbücher wohl nicht immer aussuchen können
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kingwes auf 21. November 2013
Format: Blu-ray
Das sind die typischen Thriller die ich gerne mag. Spannend, hinterlässt die ganze Zeit fragen und reist einen bis zum Ende mit. John Cusack spielt wie immer in solchen Filmen eine gute Rolle. Als Polizist jagt er einem Serienkiller hinterher und irrt durch verschiedene Indizien. Wer seine Filme gesehen hat und auch mag, wird nicht von diesem enttäuscht sein. Typisch bei seinen Filmen ist immer das Ende, es kommt immer anders als man denkt. Deswegen volle 5 Sterne :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Sarah auf 30. Juli 2014
Format: Amazon Instant Video
Obwohl ich den Hauptdarsteller sonst sehr gerne sehe, muss ich sagen, dass in mir solche Filme, in denen es darum geht, Frauen auf sadistische Weise zu erniedrigen und zu demütigen, Ekel hervorrufen, weshalb wir ihn erst gar nicht komplett gesehen haben. Es scheint Regisseure und Drehbuchautoren zu geben, die sich an solchen Themen aufgeilen (sorry), die kein "normaler" Mensch braucht. Spannung lässt sich auch auf anderem Weg erzeugen; dazu braucht es keinen Sadismus.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen