The Factory 2013

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(65)
Trailer ansehen

Polizist Mike Fletcher (John Cusack) verfolgt mit seinem Partner in Buffalo, N.Y. die Spur eines Serienkillers, der es auf junge Mädchen abgesehen hat, bis eines Tages plötzlich auch seine Tochter Abby spurlos verschwindet. Mike ist sofort klar, wer dafür verantwortlich sein muss. Als die Lage immer hoffnungsloser wird wirft er sämtliche Regeln über Bord, um Abby vor dem Killer zu retten.

Darsteller:
John Cusack,Jennifer Carpenter
Laufzeit:
1 Stunde, 39 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Regisseur Morgan O'Neill
Darsteller John Cusack, Jennifer Carpenter
Nebendarsteller Dallas Roberts, Mae Whitman
Studio Dark Castle Entertainment (USA)
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ruprecht Frieling TOP 500 REZENSENT am 27. Mai 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein Polizistenduo ermittelt seit Jahren gegen einen Serientäter, der bei starkem Schneefall Prostituierte aufgreift, die anschließend verschwinden. Von Anfang an lernt der Zuschauer dabei den Täter kennen, der die Frauen entführt, um sie als Gebärmaschinen zu missbrauchen.

Als auch die Tochter des Cops verschwindet, dreht der nun auch in eigenen Familienangelegenheiten ermittelnde Vater (John Cusack) durch und will um jeden Preis den Täter finden. Seine Kollegin (Jennifer Carpenter) lässt ihn dabei nicht aus den Augen …

Eigentlich handelt es sich bei diesem Film um einen stinknormalen Thriller, nähme die wilde Verfolgungsjagd nicht kurz vor Aufklärung der bizarren Verbrechensserie eine völlig unerwartete Wende. Damit hebt sich der Streifen von den üblichen Gut-jagt-Böse-Thrillern ab und ist – von Längen im Mittelteil abgesehen – durchaus spannend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sabine Schäper am 4. April 2015
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Durchschnittlicher Thriller mit eigentlich schaurig-spannendem Thema. Basiert auf einer wahren Begebenheit. Denke aber, dass das Ende frei erfunden ist. Denn sie Wahrheit kann eigentlich nicht so schlecht sein.
ACHTUNG SPOILER!
Die Polizistin (Cusacks Partnerin im Film) soll die erste Frau gewesen sein, die der Serienmörder (die Frauen, die er gefangen hält, nennen ihn "Daddy") schwängern wollte, um mit ihr Babies zu produzieren. Er will unbedingt ein Familienvater sein mit möglichst vielen Kindern. Sie will wohl auch unbedingt Mutter werden. Oder Daddy impft ihr ein, dass das der einzige Sinn des Lebens ist. Da sie unfruchtbar ist, sollen nun gekidnappte Prostituierte ihren "Mamajob" übernehmen. Hauptsache irgendwoher kommen die Babies und nach Prostituierten wird in der Regel nicht lange gesucht.
Die Polizistin hat sich zu Cusack's Charakter versetzen lassen, der die Fälle der verschwundenen Prostituierten aufdecken möchte. Angeblich, weil sie eine der verschwundenen Frauen kannte und ein persönliches Interesse an den Fällen hat. In Wirklichkeit aber, um die schrecklichen Taten von Daddy zu vertuschen und zu beschützen, falls Cusack ihn als Serientäter entlarven sollte.Das alles erfährt man aber erst zum Schluß.
Im Showdown tötet Cusack "Daddy" und wird widerum von seiner Partnerin erschossen, die immer noch "Daddy" treu ergeben ist. Sie nimmt die zu dem Zeitpunkt drei in Brutkästen liegenden Babies mit und möchte mit ihnen in einer anderen Stadt ein neues Leben anfangen und endlich Mutter sein. Als Zuschauer erfährt man nicht, ob das irgendwem auffällt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gretchen am 26. März 2015
Format: DVD
Die Story ist schnell erzählt: Ein Cop jagt einen Serienkiller, der es auf Prostituierte abgesehen hat. Die Leichen tauchen aber nie auf. Sind sie eventuell noch am leben? Dann wird seine Tochter ebenfalls von dem Killer entführt und der Cop macht sich wie von Sinnen auf die Suche nach dem Killer. Seine Partnerin versucht ihn immer wieder von seiner Besessenheit abzubringen, aber er dreht fast durch. Mehr will ich nicht erzählen, falls jemand sich die Spannung halten will.

So richtig nimmt man John Cusack seine Rolle nicht ab, obwohl ich ihn wirklich sehr gerne sehe. Die Figur des Serienkillers und die ganze Geschichte/Nebenfiguren sind etwas unglaubwürdig. Alles in allem hätte ich aber den Film als "durchschnittlich spannende Unterhaltung" verbucht und noch durchaus für einen Samstagabend sehenswert bewertet. Aber dann kam das Ende, was wirklich so an den Haaren herbeigezogen war, schlecht durchdacht, unlogisch und effekthaschend. Da bin ich richtig sauer ins Bett gegangen, weil sich das für mich jeglicher Logik entzog. Der Film wollte am Ende möglichst spektakulär und überraschend wirken. Das ging bei mir total daneben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pete Thrope am 22. November 2013
Format: DVD
Der Cop Mike Fletcher (John Cusack) verfolgt mit seiner Kollegin Kelsey Walker (Jennifer Carpenter) seit Jahren einen Fall, bei dem Prostituierte spurlos verschwinden und Opfer eines Serientäters wurden. Die Geschichte spitzt sich zu, als Mike's Tochter von dem Täter entführt wird, weil der sie versehentlich für eine Prostituierte hält.

In gewisser Weise findet man hier Anleihen an "Das Schweigen der Lämmer". Der Täter ist dem Zuschauer gleich bekannt und auch das Kellerverlies, in dem Mike's Tochter und zwei andere Mädchen gefangen gehalten werden, ähnelt diesem Film etwas. Damit hören die Parallelen aber auf.

"The Factory" nimmt sich erstmal als grundsolider Thriller aus, dessen Besonderheit in seiner Auflösung liegt und genau da dürften sich die Geister scheiden, denn diese Auflösung ist äußerst unbehaglich. Es wird Menschen geben, die dies genial finden, genauso viele dürften es verabscheuen.

Was bleibt, ist ein wie (fast) immer genialer John Cusack, der schon vor vielen Jahren sein Sonnyboy-Image abgelegt hat und keine Angst hat, in Filmen mitzuwirken, die die dunkelsten Seiten der menschlichen Seele darlegen.

Die Verleihversion, die ich gesehen habe, bietet ein sauberes Bild, hat aber außer ein paar Trailern kein Bonusmaterial.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen