The Dead in Their Vaulted Arches (FLAVIA DE LUCE) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Statt: EUR 16,95
  • Sie sparen: EUR 1,24 (7%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Dead in Their Vaulted... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Dead in Their Vaulted Arches: A Flavia de Luce Novel (Englisch) Gebundene Ausgabe – 14. Januar 2014

18 Kundenrezensionen

Alle 14 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 15,71
EUR 14,12 EUR 13,11
67 neu ab EUR 14,12 3 gebraucht ab EUR 13,11

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

The Dead in Their Vaulted Arches: A Flavia de Luce Novel + Speaking from Among the Bones: A Flavia de Luce Novel
Preis für beide: EUR 21,25

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Delacorte Press (14. Januar 2014)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0385344058
  • ISBN-13: 978-0385344050
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 2,6 x 19,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 43.209 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Praise for The Dead in Their Vaulted Arches
 
“Part Harriet the Spy, part Violet Baudelaire from Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events, Flavia is a pert and macabre pragmatist.”The New York Times Book Review
 
“[Alan] Bradley’s award winning Flavia de Luce series . . . has enchanted readers with the outrageous sleuthing career of its precocious leading lady. . . . This latest adventure contains all the winning elements of the previous books.”Library Journal (starred review)

“Bradley’s latest Flavia de Luce novel reaches a new level of perfection as it shows the emotional turmoil and growth of a girl who has always been older than her years and yet is still a child. The mystery is complex and very personal this time, reaching into the past Flavia never knew about. . . . These are astounding, magical books not to be missed.”RT Book Reviews (Top Pick)
 
“Excellent . . . Flavia retains her droll wit. . . . The solution to a murder is typically neat, and the conclusion sets up future books nicely.”Publishers Weekly (starred review)
 
“It’s hard to resist either the genre’s pre-eminent preteen sleuth or the hushed revelations about her family.”Kirkus Reviews
 
“Flavia . . . is as fetching as ever; her chatty musings and her combination of childish vulnerability and seemingly boundless self-confidence haven’t changed a bit.”Booklist

Acclaim for Alan Bradley’s beloved Flavia de Luce novels, winners of the Crime Writers’ Association Debut Dagger Award, Barry Award, Agatha Award, Macavity Award, Dilys Winn Award, and Arthur Ellis Award
 
“If ever there were a sleuth who’s bold, brilliant, and, yes, adorable, it’s Flavia de Luce.”USA Today
 
“Irresistibly appealing.”—The New York Times Book Review, on A Red Herring Without Mustard
 
“Original, charming, devilishly creative.”—Bookreporter, on I Am Half-Sick of Shadows
 
“Delightful and entertaining.”San Jose Mercury News, on Speaking from Among the Bones

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Alan Bradley is the internationally bestselling author of many short stories, children’s stories, newspaper columns, and the memoir The Shoebox Bible. His first Flavia de Luce novel, The Sweetness at the Bottom of the Pie, received the Crime Writers’ Association Debut Dagger Award, the Dilys Winn Award, the Arthur Ellis Award, the Agatha Award, the Macavity Award, and the Barry Award, and was nominated for the Anthony Award. His other Flavia de Luce novels are The Weed That Strings the Hangman’s Bag, A Red Herring Without Mustard, I Am Half-Sick of Shadows, and Speaking from Among the Bones.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Floetelei am 25. März 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Nach dem extrem spannenden Cliffhanger in Band 5 („Your mother has been found.“) ist Alan Bradley mit dem sechsten Band wieder ein äußerst vergnügliches Buch gelungen. Über den konkreten Inhalt kann man schlecht sprechen, ohne allzu viel zu verraten, deshalb soll der Klappentext, bzw. die bei amazon angegebene Zusammenfassung, genügen. Ja, es stimmt, es gibt einige ungelöste Fragen und auch einen kleinen erzählerischen Bruch, was eine Aktion von Flavia betrifft, bei der es um Leben und Tod geht. Was Letzteren betrifft, so mag man rätseln, warum Bradley Flavia an dieser Stelle so gelassen reagieren lässt, aber der Leser darf sich ja auch mal eigene Gedanken machen. Stört aber nicht weiter. Tja, und die offenen Fragen sind doch hoffentlich tatsächlich Hinweise darauf, dass Bradley die Reihe fortzusetzen gedenkt. Die größte Hochachtung verdienen seine Originalität, seine liebevolle Durchzeichnung der Hauptcharaktere und vor allem seine wunderbare Sprache. Hier ist ein Meister des Englischen am Werk. Ich dachte eigentlich, die Flavia-Bücher seien eine sehr gut geschriebene Jugendbuch-Reihe, Bradley selbst gibt an, dass er sie durchaus für Erwachsene gedacht habe. Sei’s drum: Ihm ist, wie J.K. Rowling mit Harry Potter, eine Serie gelungen, die jungen und älteren Lesern gleichermaßen Spaß macht. Und, das sage ich als ganz großer Rowling-Fan: Bradley schreibt fast noch besser. Und kommt ganz ohne Magie aus, was, nach all dem Zauber-Hype, gerade auch im Gefolge von Harry Potter, ganz angenehm ist. Klar, die Wahrscheinlichkeit, dass auf einem entlegenen Landsitz bzw. in einem winzigen englischen Kaff um 1950 binnen kurzer Zeit reihenweise Leute abgemurkst werden, ist extrem unwahrscheinlich.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon-Kunde am 31. Januar 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Die Flavia-Bücher sind allesamt toll. Spannend, humorvoll und etwas mysteriös. Bei diesem Teil,der die Reihe abschließt, bleiben für meinen Geschmack zu viele Fragen offen. Ich will nicht zu viel verraten, die offenen Fragen sind vom Autor beabsichtigt, aber für einen Fan ist es doch sehr unbefriedigend, dass eine Geschichte so enden soll.Ein ganz kleines Beispiel : Lena, die Cousine von Flavia, hat eine Tochter, Undine. Sehr begabt,wie wohl alle De Luces. Mehrfach will Lena Flavia erklären, dass dieses Kind eine besondere “Handhabung“-benötigt. Jedes mal wird sie aber bei der Erläuterung gestört. Schade, wir werden es nie erfahren, was die Mutter gemeint hat. Da ich auf keinen Fall spoilern möchte, muss dieses Beispiel reichen. Dennoch vier Stene, weil ich diese Krimireihe sehr schätze
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Juehe am 13. April 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich bin grosser Flavia de Luce-Fan, aber das ist sicher der schlechteste Band in der Reihe. In den früheren Geschichten kam die frühreife Altklugheit von Flavia durch ihre Leichtigkeit sehr charmant rüber, nun wird alles bedeutungsschwer und gewichtig, sogar Winston Churchill wird persönlich bemüht, um die überragende Wichtigkeit derer von Luce zu betonen. Einen Plot sucht man vergebens, die Geschichte (wenn man davon überhaupt reden kann) schleppt sich zäh dahin, der Schluss wirkt aufgesetzt, x-beliebig, schlampig ausgedacht und schlampig beschrieben. Man kann nur hoffen, dass Flavia an ihrem neuen Ort wieder zur alten Leichtigkeit zurückfindet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von B. Wissner am 7. Dezember 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe die Bücher um Flavia de Luce von Anfang an gelesen und genossen.
Bei diesem Buch bin ich mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll.

Nach dem Cliffhanger im vorherigen Band - "your mother has been found" hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass ein
befriedigender Abschluss gefunden wird (unabhängig davon ob das der letzte Band der Serie ist oder nicht).
Dieses Gefühl hatte ich beim Lesen des Buches jedoch nicht.

- potentielle Spoiler -
Der Tod von Harriet ist, wie sich herausstellt, wohl kein natürlicher gewesen. Da ihr Mörder selbst zu Tode kommt, bleiben die
Motive unklar. Es ist von Geheimnisverrat die Rede, und es sieht aus, als ob Teilen der Familie de Luce - unter anderem auch Flavia - eine besondere Rolle zukommt in bezug auf den Dienst für das Vaterland.
Mir hat diese Entwicklung nicht gefallen, sie hat sich für meinen Geschmack zu sehr von Flavia entfernt.

Und es hat nicht geholfen, dass ich zuvor das Buch von Daniele Glanser über Geheimarmeen in Europa gelesen habe, so dass sich meine Gedanken automatisch in diese Richtung bewegt haben (obwohl dieses Buch erschreckend gut ist).

Ich hoffe sehr, dass Alan Bradley nicht diesen Weg geht in seinem nächsten Buch. Flavia als Mitglied einer Geheimorganisation würde meines Erachtens dem ursprünglichen Charme der Bücher nicht dienlich sein.

Des nächsten Band der Serie werde ich sicher lesen, einfach um zu sehen, welche Richtung der Autor einschlägt.

Alles in allem: nicht schlecht, aber vielleicht war ich einfach auch nicht in der richtigen Geisteshaltung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Nach der wahrhaft Interresanten Ankündigung, das ihre Mutter gefunden wurde war ich natürlich gespannt auf den nächsten Band dieser Reihe. Leider wurde ich entäuscht!

Die Geschichte wechselt zwischen guter Erzählung und Ereignissen bei denen man sich das Gefühls nicht erwehren kann das sie der Phantasie eines Zehnjährigen entsprungen sind, derart kindlich muten Teile der Geschichte an! Schon in den Bänden vorher waren einige Einbrüche in der Erzählung, aber das hier sprengt den Rahmen!!!! Ich möchte hier nicht Teile der Geschichte verraten, aber, die "guten" und die "bösen" de Luce, eine Tote die nach 1o Jahren als Leiche noch immer aussieht wie lebendig (Schockgefroren?) etc,etc. Das finde ich mit Verlaub gesagt etwas kindisch. Dann plötzlich wieder der Wechsel in eine ordenlich erzählte Geschichte wobei man auch einiges über die Familie erfährt, dann wieder ein kindischer Anfall des Autors, und leider haben sich diese bei mir am meisten eingeprägt!
Bisher mochte ich diese Buchreihe, aber diese Geschichte ist an den Haaren herbeigezogen, und zwar vom Weltall aus!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen