The Corrections und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

The Corrections (Englisch) Gebundene Ausgabe – 13. November 2001


Alle 35 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 13. November 2001
EUR 216,24 EUR 0,73
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
1 neu ab EUR 216,24 27 gebraucht ab EUR 0,73
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
  • Verlag: Fourth Estate; Auflage: 1st Edition (13. November 2001)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1841156728
  • ISBN-13: 978-1841156729
  • Größe und/oder Gewicht: 23,4 x 16 x 4,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (28 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 445.475 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

1959 in Western Springs / Illinois geboren, wuchs in einer Vorstadt von St. Louis auf. 1988 veröffentlichte er den Roman "The Twenty-Seventh City", 1992 "Strong Motion". Für seinen dritten Roman und sensationellen Erfolg "The Corrections" erhielt er 2001 den National Book Award verliehen. Schon vorher hat ihn die Zeitschrift The New Yorker unter die "Twenty Writers for the 21st Century" gerechnet. Jonathan Franzen lebt in New York.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Critically lauded and an Oprah Book Club choice, Jonathan Franzen's third novel The Corrections is already a huge success in the US, and it's none too difficult to see why. Whereas his earlier novels, The Twenty-Seventh City and StrongMotion could be seen as single-issue works (on inner city decay and abortion respectively), the long-awaited The Corrections is far more grandiose in its ambition and its scale.

Framed by matriarch Enid Lambert's attempts to gather her three grown children back home for Christmas, The Corrections examines their lives: Enid's husband Alfred, sinking into dementia, her sons banker Gary and writer Chip (now in Lithuania) and daughter Denise, a chef, busily re-evaluating her sexual identity.

With these characters, Franzen gives himself plenty of room to examine the foibles, fears, hopes, anxieties and neuroses of 21st-century American life and the mad Lithuanian subplot provides some real laughs. But most striking and surprising about The Corrections is its reassuring normality. Despite all its well-signposted dysfunction, this remains at heart a big sprawling family saga, with all the security that implies. The book closes with Enid noting "that current events in general were more muted or insipid nowadays than they'd been in her youth" during the Great Depression of the 1930s. Now, "disasters of this magnitude no longer seemed to befall the United States". It's a line Franzen couldn't have written after 11 September, 2001--and, perhaps because of its now forgotten confidence, The Corrections is a book that readers will take to their hearts.--Alan Stewart

Pressestimmen

Advance praise for The Corrections: 'Jonathan Franzen has built a powerful novel out of the swarming consciousness of a marriage, a family, a whole culture -- our culture. And he has done it with a sympathy and expansiveness that bends the edgy modern temper to a generous breadth of vision.' Don DeLillo 'Funny and deeply sad, large-hearted and merciless, The Corrections is a testament to the range and depth of pleasures great fiction affords.' David Foster Wallace 'In its complexity, its scrutinizing and utterly unsentimental humanity, and its grasp of the subtle relationships between domestic drama and global events, The Corrections stands in the company of Mann's Buddenbrooks and DeLillo's White Noise. It is a major accomplishment.' Michael Cunningham

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Morinic am 26. Mai 2003
Format: Taschenbuch
The Corrections ist die Geschichte der fünfköpfigen Lambert-Familie, die Eltern Alfred und Enid in der Kleinstadt St. Jude im Mittleren Westen, die 3 Kinder Gary, Chip und Denise inzwischen an der Ostküste lebend. Die Geschichte wird eingerahmt von dem verzweifelten Versuch der Mutter Enid, ein letztes Mal die Kinder und Enkel zu einem gemeinsamen Weihnachtsfest in St. Jude zu versammeln.
Es ist die Geschichte des Scheiterns von 5 Personen, des Scheiterns an ihren eigenen Unzulänglichkeiten, v.a. an ihrer Unfähigkeit zu wirklicher Kommunikation. Das Epos legt Zeugnis ab über die Schwierigkeit einer nachhaltigen Persönlichkeitsentwicklung und stabilen menschlichen Beziehungen unter dem Druck der unaufhörlichen Verschiebungen des modernen Kapitalismus und den immer grösseren Ansprüchen an die Selbstverwirklichung des Einzelnen.
Ich habe in langer Zeit kein Buch mehr gelesen, dessen Charaktere mich so gefangen genommen habe, Charaktere, die förmlich danach zu schreien scheinen, dass ihnen jemand einen Weg aus dem Labyrinth ihrer Depressionen und Beschränkungen weist. Es ist ein zutiefst trauriges Buch und enthält doch viele Szenen von unglaublicher Komik, die die Absurdität unserer Gesellschaft meisterhaft illustrieren wie z.B. das Engagement von Chip beim Ausverkauf des Staates Litauen oder Gary's manischer Beschäftigung mit der Börse.
Es ist ein Buch über zerbrochene Träume und menschliches Versagen und doch ist es ein Buch, das in kleinen Szenen, zumal gegen Ende, zeigt, wie auch in dieser Gesellschaft Nähe, Zuneigung und Sinn noch möglich sind. Und es ist v.a. ein grossartiger Roman, der Herz und Verstand gleichermassen absorbiert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
134 von 144 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. Februar 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Mein Problem mit Popautorenromanen war immer, dass die Welt, die sie beschreiben, nichts mit mir zu tun hat – leider, ich bin Mittelstandskind. Bin kein Banker oder schwuler Millionenerbe auf der Suche nach mir selbst. Zum DJ, Werber oder Künstler hat es auch nicht gereicht.
Vermutlich sind Popautoren entweder Kinder reicher Eltern oder selbst ganz froh, dass sie dem Mittelmaß durch ihren tollen Kreativjob (writer) entkommen sind. Sie wollen es nicht mehr wissen. Wenn sie schreiben, amen sie bestenfalls den Habitus der Verlegerkinder und Millionenerben nach.
Ein Zeitungsartikel hat mich dann aber doch recht neugierig auf den Roman des amerikanischen Journalisten Franzen gemacht. Sein Thema: das Elend des Mittelstandes. In 'The Corrections' versuchen die drei Kinder eines kleinen Ingenieurs und einer Hausfrau aus dem Kleinstadtmief des Midwest zu entkommen. Sie zieht es in die Städte der Ostküste. Alle drei wollen die Fehler ihrer Eltern in ihrem eigenen Leben korrigieren. Schlechter Sex, Bausparvertrag statt Aktien und immer die falschen Bücher gelesen – das muss sich im Amerika der neunziger ändern lassen, jeder schafft es, wenn er nur will. Dass sie bei ihren Korrekturen scheitern müssen, wird schnell klar.
Genial ist die Detailfreude, mit der Franzen die Welt der Mittelstandsflüchtlinge beschreibt, so gesehen, ist er Popautor. Eine Reise durch die P.C.- verrückten Universitäten der neunziger, dem kurzzeitig explodierenden Wohlstand der Kleinaktionäre, den Abgründen der Dienstleistungsgesellschaft. Niemals anklägerisch, aber immer dahin, wo es richtig weh tut.
Von der resignierenden Grundstimmung her ähnelt 'The Corrections' am ehesten noch Houellebecq, vom Umfang und der Vielschichtigkeit der Geschichte eher den Klassikern des bürgerlichen Bildungsromans, der Vergleich mit den Buddenbrooks liegt nicht ganz falsch - jutet Buch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Wolfgang Renner am 24. September 2002
Format: Taschenbuch
Mit Abstand das beste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen habe. Das Erfrischende daran ist, dass darin keine außergewöhnlichen Menschen vorkommen, die außergewöhnliche Dinge erleben: Im Gegenteil, mit spritziger und bösartiger Detailgenauigkeit beschreibt J. Franzen das durchschnittliche Leben einer amerikanischen Durchschnittsfamilie. In den kleinen Neurosen und Ängsten der Protagonisten, in den innerfamiliären Machtkämpfen, in den geradezu köstlichen Dialogen zwischen der Über-Mutter und ihren drei Kindern (die jeweils einen unterschiedlichen Zugang zu ihr haben) erkennt man sich selbst und eigene familiäre Situationen wieder. Einziger, aber wirklich auch einziger Kritikpunkt: Das litauische Zwischenspiel von Chip passt aufgrund seines Absurdität nicht in den Rahmen dieses Buches. Alles in allem: wahrhaft ein großer Roman, zu Recht gelobt und gepriesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Müller am 12. August 2003
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
I can't believe what I read in the other reviews "Not a single character I even remotely liked" "are there no normal Americans?"
Well, whether you find a character likeable or not does NOT say anything about a literary work's artistic quality. Otherwise, The best books would be those that contain only perfectly friendly, likeable, "normal", and unspeakably dull people. (Apart from that, I found all of the characters in the book likeable in their own quirky way - they all have their issues and their faults, but that's HUMAN!)
Franzen evidently knows his psychology, he has the gift of bringing literary characters to life and he knows how to use them for a thorough analytical look at turn-of the-21st-century-America.
As for having to read sentences twice to understand them: that, too is something that Franzen uses with great artistry as a stylistic device: many things in life you will have to look at twice to see their beauty and their truth. Many things that you can understand at the fist look are not worth looking at. If you want to know what I mean, lay The Corrections next to Der Zauberberg and take a good long look.
All in all, I must say that I could not put The Corrections down from the moment I'd read the first page and I was sad to have come to the end of it after 600 pages; I would have liked it to be twice as long. I was (and am) dying to know how Enid, Gary, chip and Denise will go on with their lives.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen