Zum Wunschzettel hinzufügen
The Collection
 
Größeres Bild
 

The Collection

1. Januar 2007 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
4:50
2
2:09
3
2:46
4
3:03
5
2:12
6
2:01
7
2:58
8
2:23
9
2:20
10
2:39
11
2:09
12
2:16
13
2:34
14
3:44
15
2:03
16
2:41
17
1:58
18
5:46


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2007
  • Label: Purple Pyramid
  • Copyright: (c) 2007 Cleopatra Records
  • Gesamtlänge: 50:32
  • Genres:
  • ASIN: B001S9WADW
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 179.147 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Edwin Kimmler on 5. Juli 2010
Format: Audio CD
Als ich in meinen Teenie-Jahren den Song "Nothing from nothing" zum 1. Mal hörte war ich voll der Begeisterung für diesen Ohrwurm! Im Gegensatz zur üblichen belanglosen Chartware heutiger Tage hatten viele Hits in den frühen Siebzigern echte musikalische Klasse.
Jeder, der mal versucht, "Nothing from nothing" auf dem Piano zu spielen, wird merken wie ausgefeilt die harmonischen Wendungen in dem Titel sind und welche Fingerfertigkeit es erfordert, die schnellen Sprünge innerhalb der beidhändigen Vierfinger-Akkorde zu meistern!
Billy Preston war ein Ausnahme-Musiker und das nicht nur wegen seiner sensationellen Beiträge für so viele populäre Kollegen seiner Zeit (Ray Charles, Aretha Franklin, Beatles, Stones etc.).
Ich persönlich schätze vor allem seine eigenen Produktionen, in denen er Funk, Soul, Blues und Gospel sowie Swing in seiner ganz persönlichen Art miteinander verbindet.
Eine grandiose Stimme, gepaart mit hochkarätigem Piano- bzw. Keyboardspiel, zeichnen seine musikhandwerklichen Fähigkeiten aus.
Hinzu kamen sein fulminantes Kompositionstalent sowie seine leidenschaftliche Bühnenshow (+ Tanzeinlagen, die sich vor Michael Jackson nicht zu verstecken brauchen!).
Schade, daß Billy heute ein bisschen in Vergessenheit geraten ist! Für mich steht Preston seinen populäreren Kollegen jener Zeit wie Stevie Wonder oder Ray Charles in nichts nach!
Für alle Fans oder Neueinsteiger empfehle ich neben diversen "Greatest Hits"-Zusammenstellungen vor allem sein reguläres Studio-Album "The kids and me"! Da stimmt einfach alles: Tolle Songs, leidenschaftliche Musikalität und ein sehr warmer und natürlicher Studiosound! KLASSE!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FrizzText HALL OF FAME REZENSENT on 7. Juni 2005
Format: Audio CD
"Nothin' from nothin' leaves nothin', you gotta have somethin', if you wanna be with me..." singt nicht unbescheiden Billy Preston - und warum sollte er sein Licht unter den Scheffel stellen: Er spielte Piano für die Beatles und Ray Charles, für Little Richard und die Rolling Stones, für Aretha Franklin, Bob Dylan, The Jackson Five, Sly and the Family Stone, Barbra Streisand, Sammy Davis Jr., Quincy Jones - wer kann eine solche Liste von Sessions vorweisen? Bei allem bleibt er aber angenehm auf dem Teppich mit seinem Selbstbewusstsein, weil er spürt, wie gefährlich Selbstüberschätzung in der Gravitationskraft von Sternen und Sternchen, Planeten und Sonnen werden kann: "I'm not tryin' to be your hero, because that zero, is too cold for me, brrr - I'm not tryin' to be your highness, because that minus, is too low to see, yeah ..." Man erinnert sich vielleicht an Billy Preston bei dem historischen Londoner "Rooftop Final Concert" im letzten Beatles-Film. Der fulminante Piano-Part von "Get Back" oder "Blackbird" gehören in diese Zeit. Prestons Keyboard-Dominanz wurde auch sehr deutlich nach Erscheinen des "Let It Be - Naked"-Albums, welches viele durch Streicher-Klänge mal nicht übertünchte Original-Tracks wieder dem Publikum zugänglich machte. Billy Preston lieferte in der Nach-Beatles-Aera die Handschrift für den Platin-Evergreen "You Are So Beautiful", den er für seinen Freund Joe Cocker arrangierte. Billy erschien bei den "Blues Brothers 2000" als Teil der Supergruppe um Eric Clapton, B.B. King und anderen. "Don't you remember I told ya, I'm a soldier, in the war on poverty ..." - na ja diese Art von Musik macht bestimmt nicht arm ...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jalla on 19. Januar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Einer der meistbeschäftigsten Side-man der Musikgeschichte. Er war der 5.Beatle und in den 1970ern lange auch der 6.Stone. Dass er es auch solo kann, beweist diese "Best of". Wer auf 70er Jahre Dance und Funk Musik steht, hier unbedingt mal rein hören.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden