The Cobra Event und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 6,24
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

The Cobra Event (Englisch) Taschenbuch – 29. August 1998


Alle 20 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Bibliothekseinband
"Bitte wiederholen"
EUR 20,72
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,24
EUR 3,89 EUR 0,54
14 neu ab EUR 3,89 40 gebraucht ab EUR 0,54

Wird oft zusammen gekauft

The Cobra Event + The Hot Zone: The Terrifying True Story of the Origins of the Ebola Virus
Preis für beide: EUR 12,24

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Ballantine Books; Auflage: Reprint (29. August 1998)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0345409973
  • ISBN-13: 978-0345409973
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 18 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 10,6 x 2,4 x 17,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (168 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 212.754 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Dieser Titel ist in englischer Sprache.
New York, in den späten 90er Jahren. Ein 17-jähriges Mädchen macht sich auf den Weg zu ihrer Privatschule, obwohl sie eine Erkältung hat. Leider ist Kate Moran talentiert, schön und die erste Figur, die in Richard Prestons erstem Roman auftaucht -- insofern sind ihre Überlebenschancen vermutlich relativ gering. Und tatsächlich -- bereits im Zeichenunterricht schießt ihr der Mukus aus der Nase, und sie ist äußerst desorientiert. In Sekundenschnelle, so scheint es, wird sie von Schüttelkrämpfen gepackt und kann absonderlicherweise nicht mehr aufhören, sich selbst zu beißen. Das einzige, was dem Leser bleibt, ist zu hoffen, daß sie schnell stirbt, aber Kates Körper muß vorher noch einige widerliche Anfälle über sich ergehen lassen, und der Autor -- ein jakobinischer Zeremonienmeister par excellence -- schildert sie uns in all ihren bizarren und blutigen Einzelheiten.

Das, was sich Kate eingefangen hatte, war eindeutig eine Erkältung ersten wissenschaftlichen Ranges. Prestons Heldin, Alice Austen, Ärztin bei den amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention, stellt bei der ersten von mehreren fesselnden Autopsieszenen fest, daß das Nervensystem des Mädchens praktisch zerstört wurde. Bis jetzt ist nur eine weitere Person bekannt, die auf gleiche Weise gestorben ist, aber hierbei handelt es sich um einen obdachlosen Mann. Austen muß die zwei Fälle, deren einziger gemeinsamer Nenner die U-Bahn zu sein scheint, in Zusammenhang bringen, bevor die Medien Wind davon bekommen und einen allgemeinen Paranoiarausch auslösen -- und bevor der Schöpfer des Virus wieder zuschlagen kann.

Cobra ist selbst ein Paranoiarausch, ein provokativer Thriller, der einen dazu veranlaßt, sich zu fragen, wieviel Bioterrorismus es in der wirklichen Welt tatsächlich gibt. Preston, am besten bekannt für seine erschreckende Chronik über den Ebola-Virus, Hot Zone und andere tadellos recherchierte Sachbücher, gibt sich nicht zufrieden mit schnellen, alptraumhaften Szenen. Sein Roman ist statt dessen eine komplexe, in ungemütlichen Tatsachen fest verankerte Moralität. Preston legt Wert auf die Vermittlung der "unsichtbaren Geschichte" der Biowaffentechnik und gleichermaßen des unbesungenen Heldenmuts seiner wissenschaftlichen Detektive (zusammen mit dem der Krankenschwestern und Techniker, die ihr Leben für die Medizin buchstäblich opfern). Wie ihrem Schöpfer, fehlt es diesen Figuren nicht an Humor -- so nennen sie diesen Virus aus Menschenhand "die ultimative Erkältung". Dem Leser werden dutzende von Szenen im Gedächnis bleiben, und er wird von nun an die U-Bahn, Nagetiere, Autopsieskalpelle und -- vor allem -- laufende Nasen mit ganz anderen Augen sehen.

Synopsis

IN

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Einleitungssatz
KATE MORAN was an only child. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. Juli 1999
Format: Taschenbuch
When I bought The Cobra Event, I didn't think I would enjoy it. I assumed it would join the ranks of many other unfinished books that I couldn't bring myself to attempt to read again. Within the first five minutes of reading this book, I was hooked. This book is thrilling and fast-paced. Preston describes every detail with intricate wording and accuracy while not overwording the less important elements. It also raises many questions about the medical profession and diseases throughout the world. The reader also learns while reading this entertaining book. Also, unlike some novels, I glossary of scientific terms can be found in the back of the book to ensure that the reader throughly understands the happenings in the book. The element of this book that makes it impossible to put down is the thrilling suspence throughout the entire book from the first page to the final sentences. I throughly enjoyed this book, and I would recommend it to any reader.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 19. Oktober 1999
Format: Gebundene Ausgabe
As all the magazine reviews have said, there's a lot of valuable research and privileged information in this book. But what may not be clear, except in the quotation from (of all places) "Entertainment Weekly", is that the writing is quite bad -- as if a very bright scholar or journalist had taken a night-school course in writing an "airport thriller", then talked a friend into publishing it without bringing in a co-writer or a good editor. (An editor is credited, if that's the right word here; I would have withdrawn my name if I were her.)
The plot is a little about forensics and epidemiology, new and interesting to most readers, and a whole lot about silly chases through tunnels and shafts, more like the script for a video game than a silly TV movie. What's missing, despite a few tries, is any insight into the only interesting character -- who is, as usual, the Bad Guy, not the Lovely Doctor or the Brave Agent. Worse, by making him a lone madman with a fixed address, rather than a resourceful and rational group, the entire plot becomes "Catch the Serial Murderer", his weapon almost irrelevant, rather than "Defeat Bio-Terrorism", without which there's no reason to publish or read this particular piece of fiction. The bookstores are already full of cops-versus-psycho novels.
At the sentence level, Preston's style is full of incorrect syntax, idiom, and semantics; mangled metaphors; pointless brand-names and jargon; jarring shifts between action and exposition -- sometimes within a single paragraph. It's like a poor imitation of the clumsily didactic novels of James Michener or Leon Uris.
Perhaps there's something infectious about bio-terrorism as the theme of a bad novel.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 4. Oktober 1998
Format: Taschenbuch
I was amazed that a reviewer further down said the only good thing about this book was the action-packed ending. My reaction was just the opposite. I could have given this book 4 stars EXCEPT for the ridiculous ending.
First off, the way the killer is found. What a cop-out. If Preston had allowed the killer to be found through forensics, that would have been one thing, but to have the hero and heroine just happen to take a load off right outside the killer's apartment building and just happen to look up at his third-floor window and spy his "high-tech" fan in it ... give me a break. What an incredible lack of imagination on Preston's part.
Then we have this elite squad of special-op FBI SWAT types who are so incredibly dumb-ass that not a single one thinks to bring a flashlight along on a night-time operation.
What next? Oh yes, the killer, who by this time should be having convulsions, throws one of his flash grenades into a chasm, separating the hero and heroine from each other, manages to work his way back around to the woman in total darkness (remember he lost his flashlight) through unfamiliar tunnels in what must have been five minutes time. He's sitting their waiting on her.
But my absolute favorite part is where the hero falls 20-feet down a tunnel, head-first, and ALMOST breaks his neck. Hell, it didn't even seem to hurt him (or his suit). He then procedes to spend what must have been an incredibly long time building a "sticky-probe" to drag the bomb over and diffuse it, all one-handed and upside-down, sitting on his head with his 'almost' broken neck. Can you imagine how long it would take to rip pieces of duct tape and tape Q-tips together one-handed, standing on your head no less?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 4. April 1998
Format: Gebundene Ausgabe
Richard Preston, in this sequel of sorts to The Hot Zone, has outdone himself. The Hot Zone, which dealt with the deadly disease Ebola, and how close we came to having Ebola strike the U.S. in the form of Ebola Reston (Reston, Virginia), was a near perfect mix of fact and fiction. Now, with The Cobra Event, dealing with biological warfare, Preston has outdone himself again. The book starts off with a death of mind-numbing brutality, caused by an unknown disease. Alice Austen, an epidemiologist from the Centers of Disease Control is sent to investigate. The implications of this new agent, a biological weapon, result in federal agencies scrambling to contain it, and the man (who calls himself Archimedes) spreading it. O.K., in all truth, the fiction of this novel is really a slightly predictable mystery thriller. But that, of course, isn't the draw of the novel. Preston has researched his material extensively, and the result is a highly-enjoyable, fascinating story. Preston complements his storyline with three sections entitled "Invisible History", which take a detour from the plot to explain the real life facts of the events taking place. These sections are well-written and informative. Also, to Preston's credit, he has resolved his problems in placing the climax in this novel. In The Hot Zone Preston climaxed in spectacular format and then let the book slide for entirely too long. In this novel, he climaxes and then ties up loose ends quickly and efficiently. One of Preston's best works, this receives a 9 out of 10 on the Dominion scale. If you liked The Hot Zone you'll love this book!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen