oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
The Clans Will Rise Again
 
Größeres Bild
 

The Clans Will Rise Again

1. Oktober 2012 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,86, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
1:58
2
3:57
3
4:01
4
4:07
5
5:01
6
4:40
7
4:09
8
4:45
9
6:12
10
3:19
11
0:49
12
4:22
13
6:08

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Label: Napalm Records
  • Copyright: (C) 2010 Napalm Records Handels GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 53:28
  • Genres:
  • ASIN: B0099A9954
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 3.365 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D. Nass on 1. Oktober 2010
Format: Audio CD
Wie es sich gehört, bringen Chris und Co. nahezu jedes Jahr eine Scheibe raus.
Nach der wirklich geilen "Ballads of a Hangman" durfte man gespannt sein, ob sie das Niveau halten könnten - vor allem nachdem Manni gegangen ist, war nicht nur ich skeptisch...

Nun nach 3-maligen durchhören muss ich sagen, dass ich total überzeugt bin. Natürlich haben sich auch 3-4 schwächere Tracks eingeschlichen, aber in Anbetracht der restlichen 10 Songs tut es kein Abfall.
Besonders hervorheben möchte ich den Bonustrack "Watch me Die". Dieser Song gehört jetzt schon zu den besten der CD.

Aber gehen wir zum Anfang.
Nach einem einstimmenden Intro geht es los mit "Paid in Blood", der mögliche Opener der Tour. Schöne Hooklines und ein granaten Chorus machen den Auftakt wirklich überraschend perfekt.
"Hammer of the Scots" ist eine Livebombe. Schnell, hart und kompromisslos...hier kommt man aus dem Headbangen gar nicht mehr raus :).
"Highland Farewell" ist der stärkste des Albums. Ich möchte gar sagen, dass es der Übersong schlecht hin ist.
Bis hin zu "Execution" ist das Album wirklich eine Granate die zu explodieren droht.
Den Song "Spider" werde ich wohl nie mögen. Irgendwie sagt mir der Song zu wenig aus, vor allem der Chorus ist wirklich nicht so dolle.

Erst ab "The Piper McLeod" gehts wieder bergauf. Der Song "Coming Home" kommt auch in die obere Liga und wird hier hoch und runter laufen, das weiß ich jetzt schon.

"When rain turns into Blood" ist abermals ein Versuch eine gute Ballade zu zaubern. Aber leider muss ich auch hier sagen, dass dieser Versuch missglückt ist. Grave Digger können keine ruhigen Songs schreiben.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario Karl TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER on 1. Oktober 2010
Format: Audio CD
Auferstanden aus Ruinen! Na gut, dieser plakative Ausspruch wäre jetzt ein wenig zu krass für das neue Grave Digger-Album. Aber ein bisschen stimmt es nun auch auch wieder. Denn als Gitarrist Manni Schmidt nach einer Dekade zusammen mit Neu-Saitenzupfer Thilo Hermann die Band (für die Öffentlichkeit überraschend) verließ, war man doch etwas geschockt. Sein Nachfolger hört auf den Namen Axel Ritt (Domain) und hat Chris Boltendahl & Co. wohl einen kleinen Kick verpasst. Denn der neueste Streich The clans will rise again ist wieder ziemlich gut geworden.

Nicht nur aufgrund des Titels und der textlichen Thematik (abermals Schottland) geht es wieder zurück Richtung Tunes of war. Auch sonst atmet die Platte das Flair und die Frische des 1996er Meilensteins. Langeweile ade, hierauf gibt es zwölfmal (+ Intro) kernigen Heavy Metal, wie man ihn von Grave Digger hören möchte - und nichts anderes! Meist sogar recht hymnisch und mitreißend. Bereits nach der Dudelsack- und Bombasteinleitung "Days of revenge" geht es mit "Paid in blood" in die Vollen. Uptempo und ein ohrwürmelnder Mitsingrefrain mit jeder Menge Pathos sorgen für einen Endorphinschub. Hier merkt man auch, dass der Fokus wieder auf 100 % klassischen Metalriffs liegt. Dass Axel ein ziemlich guter Gitarrist ist, lebt er lieber in seinen guten Soli und in einfallsreichen spielerischen Details aus, anstatt den Songs eine experimentelle Note zu geben.

Und so sind heavy Songs wie "The clans will rise again" oder Accept-artige "Valley of the tears" veritable Abrissbirnen. Am stärksten sind Grave Digger auf diesem Album, wenn sie ganz unverschämt die hymnische Keule schwingen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dingo on 2. Oktober 2010
Format: Audio CD
Lange hat es nicht gedauert, bis nach den "Ballads" Grave Digger nun die Auferstehung der schottischen Clans verkündet. Im Vorfeld wurde bereits klargestellt, dass der Fan hier nicht das Sequel zu Grave Diggers unerreichtem Erfolgsalbum "Tunes of War" erwarten dürfte und dass es sich mitnichten um ein Konzeptalbum handeln würde.
Diese Flucht nach vorne wurde von den Grabgräbern wohl begangen, um bei den Fans keine Erwartungen zu schüren, die niemand hätte erfüllen können. Jetzt wo das Album draußen ist, stellt sich allerdings heraus, dass es sich sehr wohl um ein Konzeptalbum handelt, welches mal wieder die schottische Geschichte thematisiert und dass man es ebenso als direktes Follow Up zu den "Tunes" sehen darf.
Nach ein paar Durchläufen der CD stellt sich nun auch heraus, dass die Bedenken der Band unbegründet waren, und dass das teilweise neue Line Up um Chefgräber Chris Boltendahl nach den umstrttenen Alben der letzten Jahre wieder ein ordentliches Album vorgelegt hat, dass auch Fans der ersten Stunde zufriedenstellen wird. Wie schon beim letzten Album, den "Ballads" wird hier auf allzuviel soundtechnischen Schnickschnack verzichtet. Das Hauptohrenmerk liegt auf kraftvollen, treibenden Riffs und chorälen Refrains mit Ohrwurmgefahr. Was diese Scheibe aber nun seinem Vorgänger noch vorraus hat, sind anständige Songs, die auf den "Ballads" leider Mangelware waren.

Schauen wir uns die Songs mal im Detail an. Nach dem obligatorischen Bagpipe-Opener erwarten den Hörer mit "Paid in Blood", "Hammer of the Scots" und "Highland Farewell" gleich drei Highlights des Albums.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden