In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von The Circle (Vintage) auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
The Circle (Vintage)
 
 

The Circle (Vintage) [Kindle Edition]

Dave Eggers
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (37 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 6,28 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,42  
Kindle Edition, 8. Oktober 2013 EUR 6,28  
Gebundene Ausgabe EUR 12,95  
Taschenbuch EUR 5,70  
Audio CD, Audiobook, Ungekürzte Ausgabe EUR 25,34  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Praise for The Circle
 
“A vivid, roaring dissent to the companies that have coaxed us to disgorge every thought and action onto the Web . . . Carries the potential to change how the world views its addicted, compliant thrall to all things digital. If you work in Silicon Valley, or just care about what goes on there, you need to pay attention.”
—Dennis K. Berman, The Wall Street Journal

“Fascinating . . . Eggers appears to run on pure adrenaline, and has as many ideas pouring out of him as the entrepreneurs pitching their inventions in The Circle . . . [A] novel of ideas . . . about the social construction and deconstruction of privacy, and about the increasing corporate ownership of privacy, and about the effects such ownership may have on the nature of Western democracy . . . Like Melville’s Pequod and Stephen King’s Overlook Hotel, the Circle is a combination of physical container, financial system, spiritual state, and dramatis personae, intended to represent America, or at least a powerful segment of it . . . The Circlers’ social etiquette is as finely calibrated as anything in Jane Austen . . . Eggers treats his material with admirable inventiveness and gusto . . . the language ripples and morphs . . . It’s an entertainment, but a challenging one.” 
—Margaret Atwood, The New York Review of Books

“A parable about the perils of life in a digital age in which our personal data is increasingly collected, sifted and monetized, an age of surveillance and Big Data, in which privacy is obsolete, and Maoist collectivism is the order of the day. Using his fluent prose and instinctive storytelling gifts, Mr. Eggers does a nimble, and sometimes very funny, job of sending up technophiles’ naïveté, self-interest and misguided idealism. As the artist and computer scientist Jaron Lanier has done in several groundbreaking nonfiction books, Mr. Eggers reminds us how digital utopianism can lead to the datafication of our daily lives, how a belief in the wisdom of the crowd can lead to mob rule, how the embrace of ‘the hive mind’ can lead to a diminution of the individual. The adventures of Mr. Eggers’s heroine, Mae Holland, an ambitious new hire at the company, provide an object lesson in the dangers of drinking the Silicon Valley Kool-Aid and becoming a full-time digital ninja . . . Never less than entertaining . . . Eggers is such an engaging, tactile writer that the reader happily follows him wherever he’s going . . . A fun and inventive read.”
—Michiko Kakutani, The New York Times

“The particular charm and power of Eggers’s book . . . could be described as ‘topical’ or ‘timely,’ though those pedestrian words do not nearly capture its imaginative vision . . . Simply a great story, with a fascinating protagonist, sharply drawn supporting characters and an exciting, unpredictable plot . . . As scary as the story’s implications will be to some readers, the reading experience is pure pleasure.”
—Hugo Lindgren, The New York Times Magazine

“Eggers is a literary polymath . . . The Circle is funny in its skewering of Internet culture. Holland obsessively tallies the reach of her Twitter-like Zings and enthuses about a benefit for needy children that raises not money but 2.3 million ‘smiles’ (think Facebook ‘likes’). The Circle's buildings are named for epochs, so at her first party Holland gets her wine from the Industrial Revolution . . . The ideas behind "The Circle" are compelling and deeply contemporary. Holland is an everywoman, a twentysomething believer in Internet culture untroubled by the massive centralization and monetization of information, ubiquitous video surveillance and corporate invasions of privacy.  Compare that to A Hologram for the King, in which a middle-aged man thoughtfully but powerlessly observes America's economic decline, realizing that his efforts to participate in globalization led to his own obsolescence. The two books together are saying something foreboding about America's place in the world: We have traded making physical things for a glossy, meaningless online culture that leaves us vulnerable to those who see that information — in the form of data, video feeds, or our own consumer desires — is power.”
—Carolyn Kellogg, Los Angeles Times

“You can’t really write a 1984 for our times, because 1984 is still the 1984 of our times. But one could think of Dave Eggers’ . . . new novel The Circle as a timely and potent appendix to it. The crux of The Circle is that Big Brother is still haunting us, but in an incarnation that’s both more genial and more insidious. We have met Big Brother, and he is us . . . In The Circle Eggers has set his style and pace to technothriller: the writing is brisk and spare and efficient . . . When I finished The Circle I felt a heightened awareness of social media and the way it’s remaking our world into a living hell of constant and universal mutual observation.”
—Lev Grossman, Time
 
“You may find yourself so engrossed in Dave Eggers's futuristic novel, The Circle, that you forget about Facebook entirely. And by the last pages, you may think twice before logging on again.”
—John Freeman, O, The Oprah Magazine

“Bravely, audaciously . . . [Eggers] takes on the online world in The Circle, a provocative novel named for the world’s most powerful Internet firm. Set in the not-so-distant future, the novel is part satire, part corporate thriller. But mostly it’s a cautionary tale about threats to privacy, freedom and democracy.”
—Bob Minsesheimer, USA Today

“Page-turning. . . . The social message of the novel is clear, but Eggers expertly weaves it into an elegantly told, compulsively readable parable for the 21st century. . . . What may be the most haunting discovery about The Circle, however, is readers’ recognition that they share the same technology-driven mentality that brings the novel’s characters to the brink of dysfunction. We too want to know everything by watching, monitoring, commenting, and interacting, and the force of Eggers’s richly allusive prose lies in his ability to expose the potential hazards of that impulse.”
—Laura Christensen, Vanity Fair

“In this taut, claustrophobic corporate thriller, Eggers comes down hard on the culture of digital over-sharing, creating a very-near-future dystopia in which all that is not forbidden is required. . . . Eggers has a keen eye for context, and the great strength of The Circle lies in its observations about the way instant, asynchronous communication has damaged our personal relationships. . . . A speculative morality tale in the vein of George Orwell . . . We go on using the social media platforms that have been used against us; we post geo-tagged photos that could lead potential criminals straight to our private homes and our children's preschools, and we do all of this with full knowledge of the possible consequences. We have closed our eyes and given our consent. Everyone else is doing it. In the digital age, it is better to be unsafe than to be left out.”
—G. Willow Wilson, San Francisco Chronicle

“Eggers surveys our privacy-annihilating, social media-infested world, recoils in horror at the inevitable consequences, and unleashes a primal scream: Enough! Stop! Stop liking and sharing and tweeting and texting! Stop it all! Readers who share Eggers’ concerns about the Facebook-opticon, the surveillance state that leaves no shred of daily life unscrutinized, this superficial, hollow sense of community spaned by digital connectivity will flock to stand before this brave rallying flag. . . . The world that the Circle is delivering to the online masses is very much our world. This isn’t science fiction . . . We need a legion of Dave Eggers in the world today, calling out the dangers.”
—Andrew Leonard, Salon

“Eggers’s works pulse with life . . . The Circle pushes his art even further . . . Eggers’s work, part dark comedy, part sobering glimpse into the near-future, stuns for two reasons: Mae’s humanity and compassion are apparent even as she helps erode our civil liberties; and two, it doesn’t feel like science fiction. It feels like the next horrific—but very plausible—small step for mankind.”
—Josh Davis, Time Out New York, five stars
 
“You can’t read The Circle, Dave Eggers’s novel about a powerful internet company, and not recognize the book’s dystopian vision in our own obsessions with sharing and social media. The novel, set in the near future, is an engaging mix of social satire and cautionary tale . . . captures the perils of the internet — and, in particular, the over-the-top utopianism sometimes espoused by technology executives — more than any other novel of recent years . . . both hilarious and foreboding.”
—Allan Hoffman, The New Jersey Star-Ledger
 
“Ripped from recent headlines about privacy, technology and social media . . . A book that begins as a lighthearted cautionary tale grows into a claustrophobic portrait of relentless effort to achieve the culmination of ‘closing the Circle.’”
—Richard Galant, CNN
 
“Entertaining . . . A sense of horror finally arrives near the end of the book, coming . . . through the power of Eggers’s writing . . . The final scene is chilling.”
—Ellen Ullman, The New York Times Book Review
 
&l...

Kurzbeschreibung

The Circle is the exhilarating new novel from Dave Eggers, best-selling author of A Hologram for the King, a finalist for the National Book Award.
 
When Mae Holland is hired to work for the Circle, the world’s most powerful internet company, she feels she’s been given the opportunity of a lifetime. The Circle, run out of a sprawling California campus, links users’ personal emails, social media, banking, and purchasing with their universal operating system, resulting in one online identity and a new age of civility and transparency. As Mae tours the open-plan office spaces, the towering glass dining facilities, the cozy dorms for those who spend nights at work, she is thrilled with the company’s modernity and activity. There are parties that last through the night, there are famous musicians playing on the lawn, there are athletic activities and clubs and brunches, and even an aquarium of rare fish retrieved from the Marianas Trench by the CEO. Mae can’t believe her luck, her great fortune to work for the most influential company in the world—even as life beyond the campus grows distant, even as a strange encounter with a colleague leaves her shaken, even as her role at the Circle becomes increasingly public. What begins as the captivating story of one woman’s ambition and idealism soon becomes a heart-racing novel of suspense, raising questions about memory, history, privacy, democracy, and the limits of human knowledge.


This ebook edition includes a Reading Group Guide. 

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Scientechnology 24. Oktober 2013
Von Felix Richter TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Wir befinden uns im sonnigen Kalifornien, einige, aber nicht viele Jahre in der Zukunft. Das Internetunternehmen Circle ist ein Traum von einem Arbeitgeber, der, obwohl gerade mal sechs Jahre alt, den Kommunikations- und Social-Media-Markt weltweit beherrscht. Facebook und Twitter heißen jetzt Zing, Google ist Geschichte (und von Amazon ist auch keine Rede mehr).

Mae Holland ist 24 Jahre alt und überglücklich, eine Stelle beim Circle ergattert zu haben. Die anfängliche Euphorie wird aber bald auf harte Proben gestellt, nicht nur wegen der permanenten und lückenlosen Überwachung ihrer Performance, sondern vor allem weil von allen Circlern erwartet wird, nicht zwischen Berufs- und Privatleben zu trennen, möglichst viele der Veranstaltungsangebote der Firma wahrzunehmen und bis zur körperlichen Erschöpfung zu "zingen". In beinahe schmerzhaft zu lesenden Personalgesprächen wird sie auf ihre Defizite hingewiesen, und bald zieren sechs verschiedene Bildschirme ihren Schreibtisch, damit sie gleichzeitig allen Kommunikationsanforderungen gerecht werden kann. Was ihr mit Bravour gelingt, dank überzeugenden Coachings.

Je mehr Mae von ihrem Arbeitgeber als Person vereinnahmt wird, desto mehr erfahren wir auch über die Ziele und Strategien dieses hypererfolgreichen Unternehmens, die, so viel sei verraten, darauf hinauslaufen, alles zu sehen und alles zu wissen, natürlich nur zum Wohle der Menschheit. Wer möchte auch abstreiten, dass Transparenz ein hohes Gut ist, und dass jeder sich anständiger verhielte, wenn er wüsste, dass er unter ständiger Beobachtung steht?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Undenkbare unauffällig geschrieben 11. November 2013
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Ohne Spoiler sei hier nur gesagt:

Für mich funktioniert der eigenwillig unaufgeregte Vortrag des Romans hervorragend mit der düsteren Thematik. Gerade die relative Ereignislosigkeit erlaubt der Protagonistin ohne viel Aufhebens einen vorgezeichneten Weg zu gehen und spiegelt eben so die Verführung wieder, die Eggers problematisiert. Ein Roman voller Brüche und Auseinandersetzungen wäre wohl sowohl weniger eindringlich als auch weniger plausibel. Gerade das unaufgeregte, gerade dass nur kleine bis mittlere Konflikte die Handlung begleiten und das System echte Entscheidungen trivialisiert und Brüche unnötig und unmöglich macht, scheint mir auch die narrative Maxime des Romans zu sein und gerade darin so gut zu funktionieren. Er funktioniert, weil er leicht und undramatisch eine erschreckende Geschichte erzählt, die in unserer Realität spielt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alptraum statt Aufklärung 31. Oktober 2013
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Erinnern Sie sich an die drei Slogans aus George Orwells Roman „1984“? Sie lauteten:

KRIEG IST FRIEDEN („war is peace“)

FREIHEIT IST SKLAVEREI („freedom is slavery“)

UNWISSEN IST STÄRKE (ignorance is strength)

Im außerordentlich spannenden Buch des Amerikaners Dave Eggers finden sich auch drei Slogans, die mir ähnliche Schauer den Rücken runterjagen wie die aus „1984“, nämlich:

SHARING IS CARING

SECRETS ARE LIES

PRIVACY IS THEFT

Es geht in dem Technothriller um eine riesige Internetfirma, eine Art Fusion von Facebook, Twitter und Google, die sich „The Circle“ nennt und die inzwischen von jedem als Tor zum Internet verwendet wird. The Circle weiß alles über uns: Wer wir sind, wo wir sind und was wir wollen. Die Firma hat überall auf der Welt winzige versteckte Kameras installiert und kann uns deshalb innerhalb von wenigen Minuten finden, egal wo wir uns versteckt halten. Sie rechtfertigt das damit, dass sich so die Kriminalitätsraten senken lassen. Babys bekommen nach der Geburt einen RFID-Chip implantiert um Kindesentführungen zu verhindern. Und Politiker werden von The Circle aufgefordert, jederzeit eine Webcam bei sich zu tragen; wer sich weigert, der wird automatisch verdächtigt, krumme Touren zu drehen.

In einer Rede vor seinen Mitarbeitern sagt einer der Circle-Chefs: „Wir stehen am Anfang einer zweiten Aufklärung, eine Ära, in der wir nicht mehr zulassen werden, dass die Gedanken, Handlungen, Leistungen und Lerninhalte einer Mehrzahl der Menschen einfach versickert wie aus einem löcherigen Eimer.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine apokalyptische Social- Media- Vision 3. Juli 2014
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Dies ist kein ausgedachter, ideologisierter oder erneuter Weltuntergangs- Plot, sondern ein die heutige Social-Media- Wirklichkeit klug ausspinnender Roman (Dave Eggers, The Circle, Pinguin 2013)- eine Art Essay in gut lesbarer, spannender Entwicklung. Klug auch deshalb, da wir die Provinznudel Mae mitsamt ihrem schlichten Holzfällerhemd- Freund und ihren etwas Eltern auf ihrer Karriere in das neue Medienunternehmen The Circle begleiten. Wir sind als Leser quasi dabei.

Mae hat durch Protektion ihrer ältesten Freundin zu ihrer Freude und Überraschung einen Job in der Kundenbetreuung - einem durch rigide Feedbacks und permanente enge Kontrolle gekennzeichneten Callcenter- des Weltunternehmens in einer fiktiven Stadt in Kalifornien erhalten: „There were over ten thousand employees on this, the main campus, but the Circle had offices all over the globe, and was hiring hundreds of gifted young minds every week.“ Die Kundenbetreuung ist das Standard- Karriere- Sprungbrett für jeden der über 10000 Mitarbeiter in dieser Start-Up-Firma, deren Gründer Ty in fast jeder Hinsicht (auch was das Alter und die Umtriebigkeit betrifft) dem Facebook- CEO Mark Zuckerberg gleicht. Zuckerberg hat Facebook 2004 entwickelt und besitzt heute ein Vermögen von etwas unter 20 Milliarden Dollar.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Awesome book
The book is really great. It touches the delicate issue of how much transparency we allow in our everyday lives.
Vor 7 Tagen von Dimpets veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Wenig Story/Spannung, viel Produktpräsentation
Nach der Lektüre des Buches müßte ich es eigentlich besser wissen und dürfte gar keine Rezensionen mehr verfassen, insbesondere bei einer Datenkrake wie... Lesen Sie weiter...
Vor 15 Tagen von Suchender veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Buch
Habe vielen Freunden davon erzählt, weil ich die Geschichte unglaublich gut und tatsächlich sehr realitätsnah geschrieben finde. Lesen Sie weiter...
Vor 29 Tagen von lomoloving veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ironischer, gut lesbarer Blick auf die 'smarte, vernetzte...
"The Circle" ist das, was gute (und zumeist amerikanische) Literatur ausmacht: zeitnah, ironisch, intelligent und einfach gut geschrieben. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von McJ veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen a bit too close to the truth
Good story and interesting read. For the most part the dialogue in the book really brings the American corporate types to life. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von @mschaefer67 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen 1984? Brave new World?
In eine solche Reihe muss man meiner Meinung nach "The Circle" durchaus stellen.

Aber der Reihe nach. Zuerst einmal fand ich den Roman sehr spannend. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von M. Meyer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Umwerfend
... und das im wahrsten Sinne des Wortes! Musste das Buch in einem Rutsch durchlesen, weil ich es einfach nicht mehr weglegen konnte. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von S. Bartsch veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Zuckerberg meet Google meets fascism (sofern das nicht schon redundant...
Sehr gut aufgebaute Story . Junge Leute, die sich nicht nur zu social media verführen lassen , sondern selbst an dem neuen Faschismus mitarbeiten, während sie an das Gute... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Truckwu veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen "The circle" is todays 1984
This Story leads into a brave new world which is not so distant at all. It shows the consequences of an all-encompassing IT network. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Dr. Erich Gruber veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Dystopian Today
This novel was immediate, believable and well written. It may not be the "1984" of our times in a literary sense - but then again, maybe it will be. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Karla Schmidt veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden