The Box - Du bist das Experiment 2009

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(91)
Trailer ansehen

Düster und beängstigend ? Gänsehautfeeling pur! Norma und Arthur Lewis finden eine seltsame kleine Box mit einem roten Knopf. Fortan sieht sich das Ehepaar in einer teuflischen Zwickmühle.

Darsteller:
James Marsden,Cameron Diaz
Laufzeit:
1 Stunde, 49 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Regisseur Richard Kelly
Darsteller James Marsden, Cameron Diaz
Nebendarsteller Frank Langella, Michele Durrett, Gillian Jacobs, Patrick Canty, Andria Blackman
Studio Constantin Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Silent Angel am 31. März 2013
Format: DVD
Norma und Arthur führen mit ihrem Sohn ein ganz normales Leben. Doch als beide berufliche Tiefschläge hinnehmen müssen, scheint ihnen das Schicksal ein Geschenk zu machen. Jemand legt ihnen eine kleine Holzbox vor die Tür. Einen Tag später folgt das Angebot, eine Million in Bar, wenn sie den auf der Box befindlichen Knopf drücken. Allerdings, sind ein paar Bedingungen daran geknüpft. Die Folgen könnten weitreichend sein...

Hier werden einem nicht alle Bilder plakativ serviert. Man muss ein wenig um die Ecke denken und sich nicht nur berieseln lassen, was wohl die vielen negativen Bewertungen erklärt. Der Film ist spannend, aber ruhig erzählt. Keine Schockmomente, Blutfontänen oder Gewalt. Es ist eine Geschichte die tiefer geht. Es ist mit Sicherheit kein Mainstreamkino, das macht es dem Film wohl schwer, das große Publikum zu finden.

Fazit:
Spannend, ruhig und kein Popkornkino. Ein Mystery-Thriller der an sich zu binden weiß. Darf man einen Blick riskieren...oder zwei...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von zopmar am 3. Februar 2013
Format: DVD
Eine interessante Idee wurde eindrucksvoll umgesetzt. Es ist richtig, dass wir in Kisten leben und überall Kisten um uns herum haben. Soviel zum Titel. Ein Fremder gibt bei Familie Lewis eine Box ab. Es stellt sich die Frage: bei Knopfdruck stirbt ein Mensch, aber es gibt auch 1 Million $. Die finanzielle Gier besiegt die Ungewissheit. Wir erfahren immer nur so viel, dass wir gespannt folgen können. Arthur Lewis (James Marsden) und Ehefrau Norma (Cameron Diaz) versuchen dahinter zu kommen, was es mit dem Überbringer der Box, dem ominösen älteren Herrn (leicht entstellt Frank Langella) auf sich hat. Als ihr Sohn mit hineingezogen wird, spitzt sich das Ganze spannungsmäßig zu. Arthur gerät in pseudo-religiöse Kreise und hat die Wahl zwischen Seelenheil und ewiger Verdammnis und das bei aufregenden, digitalen Seherlebnissen. Die letzte Konsequenz bringt für Arthur die Frage: Norma ermorden oder Sohn retten? (Es gibt nur eine Kugel.) Damit begibt sich der Film auf eine moralische Ebene und stellt die Frage nach Schuld und Freiheit, Verantwortung und Liebe.
Im Gegensatz zu vielen anderen Science-Fiction-Horrordramen kennen wir den Bösewicht, erahnen seine Motive, aber er ist nicht greifbar und die Lösung ist, dass der Horror weiter geht. Eine andere Familie hat wieder eine Box bekommen…
Das ist eine intelligente Schauermär.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Reinhard Breuer am 3. Februar 2013
Format: DVD
Das auf den ersten Anschein etwas unbefriedigende Ende lässt allerdings noch eine weitere Interpretation zu, die zu verraten allerdings sicher nicht in der Intention der Filmmacher liegen dürfte. Jeder Zuschauer muss das Rätsel eigenständig lösen und wird somit selber zu einem Teil der Prüfung ! (Wie lautet noch der Untertietel des Filmes ?) Nur so viel: Arthur Levis hätte noch eine dritte Option gehabt, das letzte Ultimatum zu überwinden. Er wird im Laufe des Filmes mehrfach darauf hingewiesen. Wenn der Zuschauer diese möglichkeit erkennt, wird der Film schlüssig. Man muss die Passivität des reinen Filmkonsumenten verlassen und die Story in Eigenleistung interpretieren. Dadurch bekommt der Streifen für mich etwas geniales, was ihn von jedem Popkornkino deutlich absetzt.
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 20. April 2010
Format: DVD
Richmond, Virginia im Jahre 1976: Arthur Lewis (James Marsden) arbeitet erfolgreich bei der NASA, seine gehbehinderte Frau Norma (Cameron Diaz) ist als Lehrerin angestellt. Mit ihrem Sohn Walter (Sam Oz Stone) leben sie in einem idyllischen Häuschen. Eben war die Familie noch zufrieden, da kommt auch schon eine Pechsträhne: Arthur wird bei der fest eingeplanten Beförderung übergangen, als einer der Gründe für die Absage wird angegeben, dass er den psychologischen Eignungstest nicht bestanden hätte.
Zur gleichen Zeit bekommt auch Norma vom Rektor mitgeteilt, dass die finanziellen Vergünstigungen für Angehörige des Lehrkörpers im nächsten Semester gestrichen werden.
Somit lassen sich für die Zukunft eklatante Geldsorgen ablesen. Eines Morgens findet Norma vor ihrer Haustür in einem Päckchen eine mysteriöse Box mit einem roten Druckknopf. Mit dabei ein Visitenkärtchen eines gewissen Arlinton Stewart (Frank Langella), der dem Ehepaar noch am selben Tag, um 17 Uhr, seine Aufwartung machen möchte.
Tatsächlich öffnet Norma um die angegebene Zeit einem Fremden die Tür. Dessen Gesicht ist durch einen Brand schrecklich entstellt. Mister Steward macht ein unglaubliches Angebot: Wenn einer von Ihnen den Knopf innerhalb der nächsten 24 Stunden drückt, dann erhalten sie die Summe von einer Million Dollar in bar. Der mysteriöse Fremde hat den Geldkoffer schon dabei. Allerdings wird durch den Knopfdruck als Folge gleichzeitig irgendwo auf der Erde irgendein Mensch sterben.
Sollte der Knopf nicht gedrückt werden, dann gibts immerhin als kleine Aufwandsentschädigung 100 Dollar.
Der Mann teilt mit, dass er in 24 Stunden die Box wieder abholen wird.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Evil am 3. November 2011
Format: DVD
Freunde die Filme wie Donnie Darko oder Vanilla Sky lieben, einfach mal was anderes & stranges sehen wollen, sind hier genau richtig. Man muß aber auch etwas dabeibleiben, also ein richtiger Film zum abschalten ist "The Box" nicht. Die Geschichte handelt von dem jungen Ehepaar Lewis (James Marsden/Cameron Diaz) und desen Sohn in den 70'ern. Eines Tages, nach dem bei beiden beruflich alles den Bach runter geht, steht ein mysteriöser Mann vor ihrer Haustür (sehr gut besetzt mit Frank Langella) und ihnen anbietet nur einen roten Knopf einer Box zu drücken.
Somit würde gleichzeitig auf der Welt irgendein Mensch, den beide nicht kennen, das zeitliche segnen. Im Gegenzug würde man sich das eine Million kosten lassen. 24 Stunden haben beide Zeit um sich das Angebot des Fremden mit entstelltem Gesicht gründlich zu überlegen, dann ist nämlich die Chance auf Reichtum für immer vertan.
Und der Zuschauer ahnt schon, hier ist mit Sicherheit ein Haken dabei...

The Box bietet keine gewohnte Action oder Horrorkost. Er verhält sich eher ruhiger wie sein "Kollege" Donnie Darko, ist aber keinesfalls langweillig. Als Zuschauer wird man durch die Handlungsstränge hin und wieder verwirrt, und am Ende erfährt man dann so in etwa, was es sich nun mit der seltsamen Box und deren Hintergrund und Machenschaften genau auf sich hat.

Ich sag mal Richard Kellys Werk ist ein Film, den man mit Sicherheit ein zweites Mal anschauen sollte. Was ich auch tun werde, den er hat mir recht gut gefallen.
Ein Mystery-Thriller, der mal wieder etwas Abwechslung im alltäglichen Film-Genre bietet, und auch leicht an Darko erinnert.

Ich kann nur hoffen in Zukunft noch ähnliche solcher Werke von Kelly konsumieren zu können!

Laufzeit: 110 Minuten, Bildformat: 2.40 in 16:9, Sprachen: Deutsch, Englisch in Dolby Digital 5.1, Untertitel: Deutsch, Vertreib: Highlight.

4 Sterne
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen