Zum Wunschzettel hinzufügen
The Best Of Blood, Sweat & Tears: What Goes Up!
 
Größeres Bild
 

The Best Of Blood, Sweat & Tears: What Goes Up!

4. Oktober 1988 | Format: MP3

EUR 13,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:43
30
2
3:38
30
3
3:04
30
4
5:56
30
5
4:15
30
6
3:02
30
7
4:02
30
8
3:07
30
9
5:08
30
10
4:06
30
11
5:52
30
12
3:15
30
13
4:25
30
14
5:57
30
15
4:13
30
16
4:31
30
17
4:42
Disk 2
30
1
4:15
30
2
4:09
30
3
2:58
30
4
3:57
30
5
3:35
30
6
4:26
30
7
5:24
30
8
6:14
30
9
2:55
30
10
2:55
30
11
3:22
30
12
2:28
30
13
3:20
30
14
4:55
30
15
9:24

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 4. Oktober 1988
  • Erscheinungstermin: 4. Oktober 1988
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Legacy/Columbia
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 2:17:13
  • Genres:
  • ASIN: B001SHAPGS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 82.168 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gerhard Mersmann TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 12. Mai 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die ausklingenden sechziger und beginnenden siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts können aus heutiger Sicht als die Sternstunden der musikalischen Innovation bezeichnet werden. In jeweils wenigen Jahren entstand eine Popkultur, deren Name eng mit den Beatles oder Stones verbunden ist. In derselben Zeit revolutionierte Jimi Hendrix den Electric Blues, schuf ein Bob Dylan ein eine neue Dimension des Rock und überall, wo Stöpsel in die elektrischen Gitarren gesteckt wurden, entstanden Formen der Musik, von denen die Epigonen nachher Jahrzehnte zehrten.

Die 1967 in New York gegründete Band Blood, Sweat & Tears war ebenfalls etwas Neuartiges, weil es ihr gelang, die Bläserinstrumentierung mit ihrem eigenen Genre des Jazz in die neuen Formen des Rock und Blues aufzunehmen. Zu jener Zeit, als in der Szene jedes Saxophon und jede Trompete als ein Irrläufer aus irgendeiner Militärkapelle abgetan wurde, setzten sich der Keyboarder Al Kooper und der Ausnahmetrompeter Randy Brecker zusammen und formierten eine gar bläserlastige Band, die einschlug wie ein Meteor.

Bis zum heutigen Tag sind Hits wie And When I Die, Hi-Di-Ho, Smiling Phases oder Spinning Wheel Fanale dieser Innovation. Und es spricht bis heute für diese Band, dass in allen Fällen die Originale besser sind als die vielen Versuche, sie zu covern.
Umso mehr freut man sich, eine Doppel-CD von Blood, Sweat & Tears erwerben zu können, auf der diese Marksteine des Brass-Rocks zu hören sind.

What Goes Up. Best Of ist jedoch ein Album, das mehr zu bieten hat als die bloße Reminiszenz einiger Hits. Der erste Titel, Refugee From Yuhupitz, deutet die Virtuosität eines Randy Breckers in seinen Jazzlinien bereits an.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden