oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
The Awakening
 
Größeres Bild
 

The Awakening

Dark Forest
28. Februar 2014 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 18,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
7:15
30
2
5:19
30
3
5:26
30
4
6:30
30
5
4:40
30
6
6:16
30
7
5:48
30
8
4:35
30
9
7:49

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 28. Februar 2014
  • Label: Cruz Del Sur Music
  • Copyright: (c) 2014 Cruz Del Sur Music SRL
  • Gesamtlänge: 53:38
  • Genres:
  • ASIN: B00ICOZ614
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 95.626 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doktor von Pain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 5. März 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Folgende Preise werden Dark Forest wohl nicht abräumen: den für den originellsten Bandnamen und jenen für den einfallsreichsten Albumtitel. Von der Namenswahl abgesehen gibt es hier aber nichts zu meckern. Die Musik der Briten klingt wie eine Mischung aus Iron Maiden und alten Blind Guardian, versehen mit einer Prise Kauzigkeit. Die teilweise ziemlich originellen und folkig angehauchten Melodien sind schön und einprägsam, ohne die Kitschgrenze zu überschreiten. Das Songwriting passt also, auch das spieltechnische Können geht absolut in Ordnung, genau wie die organische Produktion. Auf "The Awakening" wurde inhaltlich alles richtig gemacht. Wer sich gerne ein Metalalbum einverleiben möchte, das sich gut ausbalanciert zwischen Eingängigkeit und eigenwilliger Verschrobenheit befindet, kann hier zugreifen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Colin am 9. Mai 2014
Format: Audio CD
Die Briten DARK FOREST habe ich in nicht ganz so guter Erinnerung behalten. Ihr letztes Album “Dawn Of Infinity” konnte mich nur bedingt überzeugen. Gute Ansätze, aber auch einige Längen im Songwriting hieß das Fazit vor knapp drei Jahren. DARK FOREST haben die Zeit anscheinend sinnvoll genutzt, denn das aktuelle Werk “The Awakening” wiegt qualitativ um einiges schwerer als der Vorgänger.

Die Ingredienzien haben sich dabei nicht verändert. Die Mischung aus traditionellem Heavy Metal im Stil der NWoBHM, einigen US-Querverweisen (bspw. SLOUGH FEG) und folkigen Einflüssen, ist noch die gleiche wie auf den Vorgängern. Dennoch haben DARK FOREST auf “The Awakening” ihr Songwriting optimiert. Die Gitarristen Christian Horton und Patrick Jennings verzaubern den Hörer schon beim eröffnenden, epischen Titeltrack mit wundervollen Melodien. Gleiches gilt für den Gesang von Josh Winnard, der ebenso wie die Gitarren mit unkonventionellen Melodien punktet. Das ist es aber nicht alleine, denn Stücke wie “Sacred Signs”, “Secret Commonwealth” oder das flotte “Rise Like Lions” sind von den ersten Takten bis hin zum letzten Akkord perfekt arrangiert und auf den Punkt gespielt. Sicherlich kann man bei Songs wie “Immortal Remains” wieder Vergleiche zu IRON MAIDEN, ob der zweistimmigen Gitarrenarbeit, ziehen. Das würde DARK FOREST aber nicht gerecht werden. Die Musik des Quintetts aus Dudley tönt völlig eigenständig mit dezenten melancholischen Untertönen, wie etwa beim abschließenden “Sons Of England”.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden