The Audacity of Hope und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 7,10
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Audacity of Hope: Tho... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Audacity of Hope: Thoughts on Reclaiming the American Dream (Englisch) Taschenbuch – 15. Juli 2008


Alle 20 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,10
EUR 3,00 EUR 0,01
56 neu ab EUR 3,00 51 gebraucht ab EUR 0,01
EUR 7,10 Kostenlose Lieferung. Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

The Audacity of Hope: Thoughts on Reclaiming the American Dream + Dreams from My Father: A Story of Race and Inheritance + Yes We Can: A Biography of President Barack Obama
Preis für alle drei: EUR 27,00

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Vintage; Auflage: Reprint (15. Juli 2008)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0307455874
  • ISBN-13: 978-0307455871
  • Größe und/oder Gewicht: 10,4 x 3 x 17,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 27.385 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Barack Obama's first book, Dreams from My Father, was a compelling and moving memoir focusing on personal issues of race, identity, and community. With his second book The Audacity of Hope, Obama engages themes raised in his keynote speech at the 2004 Democratic National Convention, shares personal views on faith and values and offers a vision of the future that involves repairing a "political process that is broken" and restoring a government that has fallen out of touch with the people. We had the opportunity to ask Senator Obama a few questions about writing, reading, and politics, see his responses below. --Daphne Durham
20 Second Interview: A Few Words with Barack Obama

Q: How did writing a book that you knew would be read so closely by so many compare to writing your first book, when few people knew who you were?
A: In many ways, Dreams from My Father was harder to write. At that point, I wasn't even sure that I could write a book. And writing the first book really was a process of self-discovery, since it touched on my family and my childhood in a much more intimate way. On the other hand, writing The Audacity of Hope paralleled the work that I do every day--trying to give shape to all the issues that we face as a country, and providing my own personal stamp on them.

Q: What is your writing process like? You have such a busy schedule, how did you find time to write?
A: I'm a night owl, so I usually wrote at night after my Senate day was over, and after my family was asleep--from 9:30 p.m. or so until 1 a.m. I would work off an outline--certain themes or stories that I wanted to tell--and get them down in longhand on a yellow pad. Then I'd edit while typing in what I'd written.

Q: If readers are to come away from The Audacity of Hope with one action item (a New Year's Resolution for 2007, perhaps?), what should it be?
A: Get involved in an issue that you're passionate about. It almost doesn't matter what it is--improving the school system, developing strategies to wean ourselves off foreign oil, expanding health care for kids. We give too much of our power away, to the professional politicians, to the lobbyists, to cynicism. And our democracy suffers as a result.

Q: You're known for being able to work with people across ideological lines. Is that possible in today's polarized Washington?
A: It is possible. There are a lot of well-meaning people in both political parties. Unfortunately, the political culture tends to emphasize conflict, the media emphasizes conflict, and the structure of our campaigns rewards the negative. I write about these obstacles in chapter 4 of my book, "Politics." When you focus on solving problems instead of scoring political points, and emphasize common sense over ideology, you'd be surprised what can be accomplished. It also helps if you're willing to give other people credit--something politicians have a hard time doing sometimes.

Q: How do you make people passionate about moderate and complex ideas?
A: I think the country recognizes that the challenges we face aren't amenable to sound-bite solutions. People are looking for serious solutions to complex problems. I don't think we need more moderation per se--I think we should be bolder in promoting universal health care, or dealing with global warming. We just need to understand that actually solving these problems won't be easy, and that whatever solutions we come up with will require consensus among groups with divergent interests. That means everybody has to listen, and everybody has to give a little. That's not easy to do.

Q: What has surprised you most about the way Washington works?
A: How little serious debate and deliberation takes place on the floor of the House or the Senate.

Q: You talk about how we have a personal responsibility to educate our children. What small thing can the average parent (or person) do to help improve the educational system in America? What small thing can make a big impact?
A: Nothing has a bigger impact than reading to children early in life. Obviously we all have a personal obligation to turn off the TV and read to our own children; but beyond that, participating in a literacy program, working with parents who themselves may have difficulty reading, helping their children with their literacy skills, can make a huge difference in a child's life.

Q: Do you ever find time to read? What kinds of books do you try to make time for? What is on your nightstand now?
A: Unfortunately, I had very little time to read while I was writing. I'm trying to make up for lost time now. My tastes are pretty eclectic. I just finished Marilynne Robinson's Gilead, a wonderful book. The language just shimmers. I've started Team of Rivals by Doris Kearns Goodwin, which is a great study of Lincoln as a political strategist. I read just about anything by Toni Morrison, E.L. Doctorow, or Philip Roth. And I've got a soft spot for John le Carre.

Q: What inspires you? How do you stay motivated?
A: I'm inspired by the people I meet in my travels--hearing their stories, seeing the hardships they overcome, their fundamental optimism and decency. I'm inspired by the love people have for their children. And I'm inspired by my own children, how full they make my heart. They make me want to work to make the world a little bit better. And they make me want to be a better man.


-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

“Barack Obama is that rare politician who can actually write—and write movingly and genuinely about himself.”
The New York Times

“Obama writes convincingly about race as well as the lofty place the Constitution holds in American life.... He writes tenderly about family and knowingly about faith.”
Los Angeles Times

“An upbeat view of the country's potential and a political biography that concentrates on the senator's core values.”
Chicago Tribune

"He is one of the best writers to enter modern politics."
—Jonathan Alter, Newsweek.com

"What's impressive about Obama is an intelligence that his new books diplays in aubundance."
Washington Post Book World

“The self-portrait is appealing. It presents a man of relative youth yet maturity, a wise observer of the human condition, a figure who possesses perseverance and writing skills that have flashes of grandeur. Obama also demonstrates a wry sense of humor…His particular upbringing gives him special insights into the transition of American politics in the 1960s and ’70s from debates over economic principles to a focus on culture and morality, and into the divisiveness, polarization and incivility that accompanied this transition.”
—Gary Hart, The New York Times Book Review

“America’s founders set a high standard for political writing, and most contemporary efforts fall woefully short. How nice, then, to have a politician who can write as well as U.S. Sen. Barack Obama of Illinois. … The Audacity of Hope … is fascinating in its revelation of Obama as someone who considers and questions, rather than asserts and declares. In nine focused chapters, Obama shows himself an agile thinker. This is an idea book, not a public-policy primer.”
—Elizabeth Taylor, Philadelphia Daily News

“Not only is Obama a good writer, his mind is top-shelf, his heart tender.”
—Les Payne, Newsday

“A thoughtful, careful analysis of what needs to be done to preserve our freedoms in a time of terror.”
—Newton N. Minow, Chicago Tribune

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

76 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT am 24. Januar 2007
Format: Gebundene Ausgabe
...und wer seine mittlerweile schon legendäre Rede vor der Democratic Convention 2004 noch im Ohr hat weiß, dass das nur als Kompliment gemeint sein kann: "There is no black America, there is no white America, there is no Latino, no Asian, no conservative and no liberal America. There is only the United States of America" rief der Senator aus Illinois der aufgepeitschten Menge zu. Mit den inhaltlich simplen und rhetorisch brillant artikulierten Sätzen, hat Barack Obama einen Nerv getroffen in einem Land, dass zu diesem Zeitpunkt bereits vier Jahre lang von einer religiös-rechten Administration gespalten worden war. Auch der Satz "The Audacity of Hope", was man in etwa mit "Wagemut zur Hoffnung" übersetzen kann, kam in seiner Rede vor. 2006 hat Obama schließlich das Buch zur Rede auf dem Markt gebracht, um über sein Leben, seine Politik und seine Interpretation des American Dream zu schreiben.

Das Interesse an dem Buch ist noch einmal gestiegen, als der Shootingstar der Demokraten vor zwei Wochen angekündigt hat, dass er 2008 Präsident werden möchte. Und wenn man liest, was für eine Politik ein möglicher Präsident Obama zu vertreten gedenkt, können einem alten Europäer die Freudentränen kommen: "I believe in evolution, scientific inquiry and global warming; I believe in free speech, whether politically correct or politically incorrect, and I am suspicous of using government to impose anybody's religious beliefs - including my own - on nonbelievers" (10). Des Weiteren spricht er sich für eine allgemeine Krankenversicherung, das Recht auf Abtreibung, für schärfere Waffengesetze und für eine Außenpolitik, die die internationalen Institutionen respektiert, ein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario Pf. HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 2. Februar 2009
Format: Taschenbuch
Kaum ein Politiker wurde im frühen 21. Jahrhundert derart zum Hoffnungsträger hochstilisiert und interpretiert wie Barack Obama. Nach George W. Bush könnte der Change vom 43. zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten kaum drastischer ausfallen, denn auf den Republikaner aus Texas, der einer politaristokratischen Familie entsprang folgt ein in Hawaii geborener Sohn eines kenianischen Austauschstudenten und einer Amerikanerin, der nicht nur einen Teil seiner Kindheit in Indonesien gelebt hat, sondern auch einige Jahre als Sozialarbeiter in Chicago tätig war und das mit einem "komischen Namen" der ihm nicht so manche sonst verschlossene Türen öffnen konnte. Umso interessanter ist es zu erfahren, wofür Obama wirklich steht und was der Inhalt des "Change, we can believe in" ist. In "The Audacity of Hope" formulierte Obama bereits 2004 nach seiner Wahl in den US-Senat und unter dem gleichen Titel wie seine Rede vor dem Demokratischen Nominierungsparteitag, eine mit Anekdoten aus seinem Leben angereicherte politische Zielsetzung, sein ganz persönliches Manifest.

Der damals abgeschlossene Buchvertrag sah allerdings neben "The Audacity of Hope", zwei weitere Bücher vor, deren Erscheinen sich allerdings auf absehbare Zeit verzögern dürfte. Somit ist Obamas eigenes Buch einmal mehr die "authentischere" Quelle zu Leben und Denken des US-Präsidenten. Wie schon seine Autobiografie "Dreams from my father" profitiert das Werk davon, von Obama selbst verfasst zu sein, auch wenn die Gefahr im Falle von "The Audacity of Hope" natürlich höher ist, dass Ghostwriter und PR-Berater wie David Axelrod auf seine Entstehung Einfluss genommen haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Johannes Fuchs am 12. Mai 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dies ist die deutsche Amazon-Seite, also schreibe ich auch die Rezension auf deutsch...

Das Buch hat mir sehr gut gefallen; es ist sehr kurzweilig geschrieben und die Anekdoten Obamas gefallen. Allerdings fehlt mir an manchen Stellen die Geduld, seine Gedanken nachzuvollziehen und mich tief in die Psyche/den Stil eines US-Amerikanischen Senators hineinzufühlen. Obama bedient nicht unbedingt das Klischee dessen, was wir an die USA stellen, aber er schafft es dennoch nicht, einen "faden Beigeschmack" zu tilgen.

Fazit: Dieses Buch gibt Einblick in Handlungs- und Denkweise eines Visionärs, der (leider) die ausgetretenen Pfade der Demokratie betritt, sich auf den "demokratischen Übervater" Kennedy beruft, dabei aber (und genau das ist Grund, warum Obama besser als alle anderen Kandidaten ist!) überzeugt und das Gefühl gibt, es wirklich ernst zu meinen.

Wer also wissen will, wie der nächste "Leader of the free world" tickt, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Berti am 25. Dezember 2011
Format: Audio CD
Das Hörbuch ist von der Form sehr angenehm: Die Stimme, Tempo und Aussprache sind gut verständlich und nett zu hören. Das Buch heißt auf Deutsch: Die Dreistheit oder Verwegenheit, sich Hoffnungen leisten zu können. Oder wie man trotzdem voller Hoffnung sein kann. Wie auch immer Obama beschreibt in seinem Buch Grundlinien seiner politischen Überzeugungen, Wünsche und Ziele. Nach mehreren Jahren als Präsident und im Abgleich zu seinen Leistungen, fällt das Buch und sein Inhalt doch weit auseinander: Es war eben tatsächlich eine Anmaßung zu hoffen, dass sich die USA reformieren lassen, dass es wieder Hoffnung für Durchschnittsamerikaner gibt.

Obama geht mehrfach auf die Marginalisierung der amerikanischen Mittelklasse, das Herabsinken der innerstädtischen Gebiete (im Kontrast zu den Vororten) und das Ende von sicherer, gut bezahlter Beschäftigung für Durchschnittsamerikaner ein. Er verweist auf die Haushaltsüberschüsse, auf die Gesundung der USA und ihres Haushalts unter Bill Clinton. Aber 2011 ist aus Obama nicht viel geworden. Die Erfolge sind sehr dünn gesät und die Macht der beiden Häuser und unzählige (faule) Kompromisse haben Obama den Schneid genommen. Auch in diesem Jahr werden Tausende Amerikaner verarmen, weil sie über keinerlei Ersparniss verfügen, weil es keine echten Sozialhilfen, Netze oder Ausgleichszahlungen gibt und weil viele einfach obdachlos werden. Viele arbeiten auch immer länger und härter, verarmen dabei und können sich nicht mal um ihre Familie kümmern. Der Verfall der Grundstruktur der USA - die Mittelklasse und die klassische Familie - schreitet unaufhaltsam voran.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen