Menge:1
The 51st State ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von IchKaufsAb
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,50 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,40
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: HAM GbR (Preise inkl. Mwst)
In den Einkaufswagen
EUR 8,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: rezone
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • The 51st State
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The 51st State


Preis: EUR 8,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
12 neu ab EUR 4,99 23 gebraucht ab EUR 0,17 2 Sammlerstück(e) ab EUR 3,99

LOVEFiLM DVD Verleih

The 51st State auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.
EUR 8,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und TV-Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

The 51st State + Shaft
Preis für beide: EUR 13,48

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Robert Carlyle, Emily Mortimer, Rhys Ifans, Sean Pertwee, Ricky Tomlinson
  • Regisseur(e): Ronny Yu
  • Künstler: Bruce Carwardine, Alan Macdonald, Eli Selden, Stel Pavlou, Mark Aldridge, Poon Hang-Sang, David Pupkewitz, David Wu, Kate Carin, Philip Robinson, Julie Yorn, Malcolm Kohll, Stephanie Davis, András Hámori, Seaton McLean, Samuel L. Jackson, Jonathan Debin
  • Format: Dolby, DTS, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: CIC Video/Paramount Home Ent.
  • Erscheinungstermin: 13. März 2003
  • Produktionsjahr: 2001
  • Spieldauer: 89 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00007JQTD
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 19.899 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

McElroy, ein skurpelloser Chemie-Freak, erfindet POS 51, die Designerdroge des Jahrhunderts, und versucht damit in Liverpool das Geschäft seines Lebens durchzuziehen. Doch gierige Drogenbosse, eine appetitliche Auftragskillerin, dümmliche Handlanger, wüste Skins, meditierende Waffendealer und die ungewollte Partnerschaft mit dem großkotzigen Kleinkriminellen Felix De Souza sorgen schnell für bleiblutiges Chaos. Der Deal muss schnell über die Bühne gehen, sonst macht ihn jemand anders! McElroy gerät immer tiefer in die eiskalte Unterwelt Liverpools, wo er zusammen mit De Souza die Raverszene aufmischt. Aber hier haben die beiden mit etlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Es herrscht das absolute Chaos...

Amazon.de

51st State ist Unterhaltung pur. Eine Action-Komödie an der sich dennoch die Geister scheiden werden, in ihrer Coolness an Tarantino erinnernd, die Handlung löchrig wie ein Schweizer Käse. Es ist ein derb zusammengeflickter Streifen entstanden, in der Hauptrolle, ein Genuss, Samuel L. Jackson, der mit einem Schottenrock (ohne Witz) wie selbstverständlich in der britischen Gangsterwelt herumstolziert. Als freiberuflich arbeitender Chemiker Elmo McElroy, dessen Schottentracht im Übrigen nie erklärt wird, bildet Jackson mit Robert Carlyle (Ganz oder gar nicht) ein schlagkräftiges Duo, das mit Elmos jüngster chemischer Erfindung in der Rave-Szene mächtig abkassieren will.

Es dauert nicht lange, da ist neben einem durchgeknallten Gangsterboss (gespielt vom unglaublichen Rhys Ifans), Elmos rachsüchtigem ehemaligen Chef (Meat Loaf) und einem korrupten Polizisten (Sean Pertwee), auch eine entzückende Attentäterin (Emily Mortimer) mit einer Schwäche für Carlyle hinter ihnen her. Sie alle dürfen sich der ihnen in den Mund gelegten, hemmunglos in ihrer eigenen Ruchlosigkeit schwelgenden Dialoge erfreuen. Auch Regisseur Ronny Yu lässt sich nicht lumpen und oszilliert unbekümmert zwischen ungezügeltem Frohsinn und blutdurchtränkter Brutalität. Wenn Sie damit kein Problem haben, garantiert 51st State einen unterhaltsamen Abend. --Jeff Shannon

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Linden TOP 1000 REZENSENT am 28. April 2007
Format: DVD
kann mich den negativen kritiken nicht anschliessen, und bin ehrlich gesagt etwas überrascht darüber.

dieser film hat alles was ein gangster movie haben muss.

coole action sequenzen, hervorragend besetzte darsteller, witzig/coole dialoge und eine super story die von einem passenden soundtrack eingerahmt wird.

ich persönlich finde das dieser film ein highlight des genres darstellt.

wer sich nicht sicher ist sollte sich den film erstmal ausleihen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 26. September 2004
Format: DVD
The 51st State ist eine sehr witzig gemachte Kriminalkomödie mit viel britischem Humor, die man sich ausschließlich in der Originalfassung Englisch angesehen sollte. Der Film reiht sich meiner Meinung nach im Humor ein bei Filmen wie Bube, Dame, König, GrAs oder Snatch.
Samuel L. Jackson, in seinem mitproduzierten Film, in einer ungewohnten, aber, bei näherem Hinsehen, tiefgründig-komischen Rolle, Robert Carlyle in typisch britischer, fußballfanatischer und mamahöriger Kleinganovenart, Vinnie Jones mal wieder als dümmlicher Ganove, Meat Loaf als typisch amerikanischer Gangsterboss, und Emily Mortimer als hübsche Killerin, brillieren in diesem Film. Dazu die verschiedenen britischen / amerikanischen Dialekte und Wortspiele, das wirkt.
Ein klasse Film, den es sich anzusehen lohnt - aber nur wenn man des Englischen mächtig und ein Freund des skurrilen Humors ist.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von RP am 23. Dezember 2003
Format: DVD Verifizierter Kauf
An "His Coolness" Samuel L. Jackson kann es nicht gelegen haben. Die Sprüche und seine Art, mit seinen zahlreichen Gegnern umzugehen, sind wirklich vom Allerfeinsten. Wahrscheinlich ist den Film-Verleihern klar geworden, dass der Film grösstenteils seinen Reiz aus den Dialogen zwischen Jackson und Robert Carlyle zieht - aber nur im englischen Original. Jacksons L.A.-Slang im Gegensatz zu Carlyles Manchester-Dialekt geben die Situation, in der sich Elmo McElroy (Jackson) befindet eindeutig wieder: Ein Fremder in einem fremden Land, aber nicht gewillt, sich unterkriegen zu lassen.
An einigen Punkten erinnert "51st State" an "Snatch": Verschiedene Gangster-Gruppen verfolgen das selbe Ziel. Allerdings wird die Story hier viel geradliniger erzählt. Dennoch kriegen so nach und nach die meisten der vorgestellten Charaktere eine Kugel oder dergleichen ab. Das Tempo des Films wird konstant hoch gehalten, man amüsiert sich wirklich prächtig. Auf DVD (wg. Original-Tonspur, gute Englischkenntnisse vorausgesetzt) ist der Film eine klare Kaufempfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mr. N. Carnegie am 7. Mai 2003
Format: DVD
Now this is something of a rarity, a British action comedy that actually delivers and is as good, if not better, than many of the so-called action comedies Hollywood occasionally delivers. It of course stars an American, the king of cool himself Samuel L Jackson, it's also part-financed by American money and it is directed by Ronny Yu but it's still essentially a British movie, written by Stel Pavlou (not a very British name, I know) whilst working in an off-licence.
Master chemist Elmo McElroy (Samuel L Jackson) has apparently invented the recreational drug to end all recreational drugs but the trouble is he's in debt to a nasty villain known as The Lizard (Meat Loaf). So he flees the country, with The Lizard's ruthless hit-woman Dakota Phillips on his tail, to sell the formula to British gangster Leopold Durant (Ricky Tomlinson) in a multi million dollar deal. Arriving in Liverpool he is met by the American hating, soccer loving Felix DeSouza (Robert Carlyle), and they are forced into a partnership of convenience. Cue many cross-cultural misunderstandings and laughs as DeSouza, mocks Jackson's kilt wearing character; "fag?" he enquires when offering him a cigarette. "So let me get this straight. 'Bollocks is bad whereas dogs bollocks is good, right?" enquires Jackson.
Undoubtedly influenced by Quentin Tarantino, The 51st State takes a quintessentially American movie genre and gives it a British spin. It sets kilt wearing black American as a fish out of water in Liverpool, a place where the people are strange and the language is even stranger. But is he fazed by any of this? No, of course not. Not one iota, as he struts about in his kilt carrying his golf clubs and occasionally wielding them to dispatch the numerous bad guys.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Philip Wohlbold am 28. Dezember 2002
Format: DVD
Habe dieses Meisterwerk auf dem Fantasy Filmfestival in Stuttgart gesehen und versuche seitdem verzweifelt diesen Film zu bekommen.
Wem "Bube, Dame, König, Gras" und "Snatch" gefallen sollte sich diesen Film auf jeden Fall kaufen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von realkenai & family TOP 1000 REZENSENT am 7. Februar 2003
Format: DVD
Handlung (ohne zu viel zu verraten, z. B. keine Nebenhandlungsstränge):
Amerikanischer Chemiker (Samuel L. Jackson), der für einen Syndikatsboss (Meat Loaf) die Formel für eine ultimative Droge ausgeknobelt hat, verrät diesen und flüchtet nach England, um sein Wissen für 20 Millionen Dollar zu verscherbeln. Dort angekommen muss er feststellen, dass die hier ansässigen Kriminellen noch abgedrehter - und die Cops noch korrupter - sind als in seiner Heimat. Ausserdem wird er noch von einer Killerin verfolgt und gewinnt unwissend deren Ex-Lover zum Partner.
State:
Mit "The 51ste State" wurde uns - ähnlich wie "Ein Herz und eine Kanone" - eine schwarze Komödie mit teils heftigen Gewalteinlagen vorgelegt. Der Film sprüht vor kleinen und großen Bosheiten - so wird z. B. in einer Szene ein schweigsamer Gangster durch einen früheren Halsdurchschuss entschuldigt und zeigt Stolz seine Narbe. Wenig später wird er dann exakt dort erneut getroffen. Diese eine Szene schildere ich um die Art des Humors zu verdeutlichen, die sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Aber keine Sorge, weitere Gags in der Art gibt es am Fließband, und werden hier nicht verraten. Wer auf diese Art Humor und vollkommen überzeichnete Charaktere steht, wird den Film mögen, obwohl - und da liegt ein deutliches Manko - zu viel an "Nebenkriegsschauplätzen" hineingepackt wurde, was manchmal doch zu arg die Logik mit Füßen tritt und zu fehlendem Überblick führt.
Darsteller:
Samuel L.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen