Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tersias Gebundene Ausgabe – Januar 2006

3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 1,94 EUR 0,01
4 neu ab EUR 1,94 21 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 6,99

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Arena (Januar 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 340105838X
  • ISBN-13: 978-3401058382
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 14 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.311.156 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Kundenrezensionen

2.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eskalina TOP 500 REZENSENT am 8. April 2007
Format: Gebundene Ausgabe
In einer Stadt, in der es vor Zauberern, Alchimisten und Dämonen nur so wimmelt, leben der blinde Tersias, dem ein böses Geistwesen die Zukunft der Menschen voraussagt und der Dieb und Lebenskünstler Jonah Ketch. Tersias, der von der eigenen Mutter geblendet wurde, damit er als blinder Junge mehr Geld beim Betteln einbringt und letztlich von ihr verkauft wird, als sich herausstellt, dass seine Gabe viele Interessenten auf den Plan ruft, verbringt nun sein Leben bei dem Magicus Magnus Malachi. Malachi hält den Jungen in einem Käfig und geht nicht gerade sanft mit ihm um. Als Jonah Ketch einem mächtigen Lord eine geheimnisvolle Kassette abnimmt, setzt der alles daran, den Dieb zu finden um sein Eigentum wieder an sich zu bringen und wendet sich an Malachi, der ihm mit seinem Orakel Tersias helfen soll. Soweit so gut. Eine interessante Idee und eine abenteuerliche Geschichte verbergen sich im Grundgerüst dieses Romans, doch die Umsetzung ist leider nicht sehr gelungen. Der Autor hat alles, was einen guten Roman ausmachen könnte zusammengepackt, hat das London des 18. Jahrhunderts in ein Weltuntergangsszenario gesteckt, Diebe, Dämonen und Hellseherei und natürlich auch eine Liebesgeschichte zusammen geworfen und damit sicher auf Erfolg gehofft, doch die Geschichte wirkt niemals authentisch, die Figuren bleiben seltsam tot und die Spannung lässt auf sich warten, stattdessen stößt man immer und überall auf unappetitliche und grausame Gewaltszenen. Das Buch wird als Kinder- und Jugendbuch angeboten und man fragt sich, ob soviel Gewalt denn sein muss. Kannibalismus, Folterszenen, und blutige Schilderungen, z.B.wie jemandem die Augen herausgerissen werden, haben, so meine persönliche Meinung nichts in einem Buch zu suchen, dass in diesem Bereich angeboten wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Nordlicht TOP 500 REZENSENT am 23. Juni 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Die Geschichte spielt in einem viktorianischen London, in der Magie und Mystik Bestandteil des alltäglichen Lebens sind. Und sie schließt sich scheinbar an die Erzählungen in "Der Himmelsdrache" an, denn die Stadt ist in weiten Teilen entvölkert und die in Panik vor einem Meteoriten geflohenen Menschen kehren nur langsam zurück.

Vor diesem Hintergrund erzählt G. P. Taylor von einem blinden Orakel namens Tersias und Menschen, die sein Talent um jeden Preis nutzen wollen. Dazu gesellt sich eine Gruppe von Tagedieben, die nur gemeinsame Armut aneinander zu binden scheint. Doch im Verlauf der Stunden, die während der gut 370 Seiten verrinnen, verschieben sich Lebenseinstellungen, Gefühle und Ziele und aus eher einfach gestrickten Protagonisten werden vielschichtige Träger einer spannenden, mitreißenden und fesselnden Handlung. Der vom Leben gequälte Tersias wird zum Spielball zweier Machtpole: einem verrückten Endzeit-Kult und einem gierigem Politiker. Beide Seiten versuchen seiner selbst und mächtigen Artefakten habhaft zu werden und spielen dabei mit Dämonen und anderen Mächten, die weit stärker als sie selbst scheinen. Dabei wird sehr wohl die Kälte und Härte der Zeit für die in Armut lebenden Randgestalten der Gesellschaft deutlich veranschaulicht.

"Tersias" ist ein wirklich toller Roman, der anfangs etwas langsam an Fahrt gewinnt, aber dann den Leser einfach nicht mehr los lässt. Die kleinen Fehler des Autors, wie ein mangelnder Rückblick auf die Ereignisse des wohl vorangegangenen Romans und die anfänglich etwas hölzern erscheinenden Charaktere, trüben das Lesevergnügen nur anfänglich. Wirklich empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SetsunaMeronpan am 30. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Trotz eines interessanten Klappentextes und spannendem Einstieg wird die Geschichte von Seite zu Seite immer langweiliger. Aus der Idee hätte man mehr machen können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen