oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
MK-Entertai... In den Einkaufswagen
EUR 7,99
schnuppie83 In den Einkaufswagen
EUR 9,85
Tradinio In den Einkaufswagen
EUR 9,85
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Terminator 3 (Einzel-DVD)

Arnold Schwarzenegger , Nick Stahl , Jonathan Mostow    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (267 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 20. Dezember: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Prime Instant Video

Terminator 3: Rebellion Der Maschinen sofort für EUR 0,00 im Rahmen einer Prime Instant Video-Mitgliedschaft ansehen.
Auch als DVD zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

"Zehn Jahre nachdem John Connor die Zerstörung der Menschheit verhindern konnte, lebt er nun isoliert am Rande der Gesellschaft, um seinen Feinden keine Spur seiner Existenz zu hinterlassen. Als die tödlichste aller Cyborgs, die T-X, den Auftrag ihres Vorgängers T-1000 vollenden soll, ist Conners einzige Überlebenschance der Terminator."

Amazon.de

Ein Budget von 172 Millionen Dollar soll Terminator 3: Rebellion der Maschinen verschlungen haben, und so startet der Film mit Höchstgeschwindigkeit und schaltet nie zurück. Der apokalyptische "Judgment Day" aus T2 war nicht verhindert, sondern nur aufgeschoben worden. John Connor (Nick Stahl, Nachfolger von Edward Furlong aus T2) ist mittlerweile 22 und abgeschnitten von der Gesellschaft. Wieder einmal wird er verfolgt, diesmal von der hoch entwickelten T-X, einer glänzenden "Terminatrix" (Kristianna Loken entsprechend kalt und ausdruckslos), die darauf programmiert ist, zu verhindern, dass Connor zum Retter der Menschheit wird. Der ursprünglich als Killer programmierte und sich hier im Nachteil befindende T-101 Cyborg (Arnold Schwarzenegger in seiner Paraderolle) kommt aus der Zukunft, um gemeinsam mit Connor und seiner alten Bekannten Kate (Clare Danes) die unnachgiebige Verfolgung der T-X zu vereiteln.

Die Handlung präsentiert die logische Erfüllung der Prophezeiungen aus T2: Connors Mutter wird beseitigt (Linda Hamilton wird schmerzlich vermisst) und computergesteuerte Maschinen übernehmen die Kontrolle. Sie starten einen nuklearen Albtraum, den Connor überleben muss. Breakdown und U-571 waren eine gute Übung für dieses warnende Epos von Massenzerstörung. Regisseur Jonathan Mostow vermeidet wohlweislich jegliche stilistische Verbindung zu James Camerons Terminator-Klassikern. Stattdessen hat er einen begeisternden, aufregenden Popcorn-Thriller geschaffen, humorvoll und doch auf effektive Weise nihilistisch. Wie Jurassic Park III führt er hier die Terminator-Reihe zu ihren B-Movie-Wurzeln zurück. --Jeff Shannon

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Furioses Sounddesign und eine teilweise ausgezeichnete Optik erlauben uns einen Heimkinogenuss, der vor dem Kinoerlebnis kaum zurückstehen muss. Die Extraauswahl ist groß: Man erfährt alles über Arnis Gags am Set (wenn er etwa in einer Kampfszene auf einmal zu Tanzen beginnt) und kann eine wirklich witzige entfallene Szene sehen (ein von Schwarzenegger moderierter Werbespot für Roboter, der wohl etwas zu albern für den Ton des Filmes war). Der Darstellerkommentar ist weniger interessant als der Regiekommentar, der etwa über die Probleme berichtet, eine Drehgenehmigung für die Nacktszene auf offener Strasse zu bekommen. T 3 ist nicht ohne weiteres in den filmischen Ton der Vorläuferwerke einzureihen. Er ist bunter, er ist witziger, aber er ist auch intelligent und er ist logisch. Sein Tempo ist vorbildlich für das Genre und er erreicht in seinen besten Momenten philosophische Qualitäten, wie etwa in der Schlußszene. Fans waren verägert über den teilweise leichten Komödien-Touch des Filmes, Nicht-Fans waren amüsiert. Und sagen Sie, was sie wollen, die Kranwagen-Sequenz ist die beste Actionszene des Jahres... Sehenswert

Bild: Das Bild der anamorphen Abtastung ist plastisch, es ist rauscharm und zeigt kaum Artefakte. Die Abbildung großflächiger Motive in heller Ausleuchtung können zuweilen etwas unruhig wirken (01.03.20, Himmel). Die Schärfe ist nicht ganz makellos: Gesichter weisen zeitweise helle Konturenschatten auf (00.42.30) und sind in Halbnaheinstellungen nicht immer porentief detailfreudig in ihrer Abbildung (00.42.59). Die Stabilität des Bildes bleibt auch bei Berwegungsabläufen in Dunkelheit erhalten (00.11.05, Fahrt, Nacht, Wüstenpflanzen). Die digitalen Effekte in Totalen, wie die Traumsequenz mit dem Raumschiffangriff zu Beginn des Filmes, andererseits liefern eine exquisite Tiefenschärfe.

Ton: Die Disc ist ein Soundspektakel. Ein kraftvolles und zugleich sensibles Sounddesign schafft auf allen akustischen Ebenen ein Deluxe-Klangbild. Kleinste Obertöne werden genauso sicher gezeichnet wie der Bombast der Actionsequenzen. Das Bassfundament der Tonspuren ist nie zu schwer, die tiefen Frequenzen bleiben trocken und kernig (00.55.33, Musik mit Synthesizer-Effekten), während die Höhen Transparenz und Ortbarkeit des akustischen Geschehens vermitteln. Die Räumlichkeit ist durch eine präzise Direktionalität geprägt (00.52.10, Schritte hinten links), die das optische Geschehen lebendiger wirken lassen, als es ist. Die DTS-Spur bietet hier noch einen Zuschlag an Intensität. Sagenhaft. --movieman.de

VideoMarkt

Erneut taucht der Terminator aus den Tiefen der Vergangenheit/Zukunft auf, um den nun 22-jährigen John Connor zu retten und schützen. Dieser Tage muss der sich nämlich mit der tödlichen Terminatrix T-X herumschlagen, die von den Maschinen auf die Erde geschickt wurde, um John - und dessen mögliche Helfer, darunter Tierärztin Kate - auszuschalten und so deren Herrschaft über die Menschheit zu garantieren. Ein unerbittlicher Kampf zwischen dem veralteten Terminator und der praktisch unzerstörbaren T-X ist die logische Folge.

Video.de

Der 42-jährige Regisseur Jonathan Mostow konzentriert sich in "T3" voll und ganz darauf, Action-hungrige Kinogänger mit einer Riesen-Ladung atemberaubender Spezialeffekte und bombastischer Stunts zu beglücken. Dennoch fühlt sich das Techno-Märchen erstaunlich real an, nicht zuletzt dank des beeindruckend auftrainierten Herrn Schwarzenegger, der mit minimalem Textaufwand und maximaler Leinwandpräsenz den Rapport zwischen Zuschauer und Mensch-Maschine aufzubauen vermag.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Zweites Sequel der legendären Kinofranchise, in der Arnold Schwarzenegger erneut in seine Paraderolle des Terminators schlüpft.

Synopsis

Zehn Jahre sind vergangen, seit mit John Connors Hilfe der Weltuntergang verhindert und die Menschheit vor ihrer Zerstörung bewahrt wurde. Heute, im Alter von 25 Jahren, führt Connor ein Leben am Rande der Gesellschaft - ohne Wohnung, Kreditkarten, Mobiltelefon und ohne Job. Es gibt keinen Hinweis auf seine Existenz: er hinterlässt keine Spur, die von "Skynet" verfolgt werden könnte - dem hoch entwickelten Netzwerk von Maschinen, die einst versucht hatten, ihn zu töten und Krieg gegen die Menschen zu führen. Bis der T-X aus dem Schatten der Zukunft tritt: Skynets bisher am höchsten entwickelt, tödliche Menschenmaschine, ebenso sexy wie gnadenlos. T-X soll vollenden, was ihr Vorgänger T-1000 nicht ausführen konnte. Connors einzige Überlebenschance ist der Terminator, die legendäre, einst auf ihn angesetzte Killermaschine. Ihnen bleibt nur wenig Zeit: Sie müssen T-X ausschalten - sonst ist die Apokalypse nicht aufzuhalten... -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht