Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen87
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Januar 2014
"Temptation" muss sich natürlich den Vergleich mit "Shades of Grey" gefallen lassen. Es ist sehr, sehr ähnlich. Die Personen sind nahezu identisch: Auf der einen Seite die junge, unerfahrene Frau. Und in diesem Fall ist sie wirklich unerfahren. Francesca ist zwar immerhin schon 23, aber noch Jungfrau. In der heutigen Zeit dürfte das wohl eher eine Seltenheit sein. Aber gut. Diese Geschichte entspricht ja nicht der Realität. Im Grunde genommen ist sie ein modernes, klassisches Liebes-Märchen. Auf der anderen Seite haben wir hier Ian, ein kalter, berechnender Mann, aber natürlich überaus attraktiv und verführerisch ...

Es ist natürlich nur eine Frage der Zeit, bis Francesca sich in Ian verliebt. Er ist immerhin ihr erster Mann. Und dann auch noch so einer! Aber ob er sich in sie verlieben wird, sei dahingestellt. Denn er macht ihr von Anfang an klar, dass das zwischen ihnen nur eine rein sexuelle Beziehung ist. Wie lässt die Autorin ihn so schön sagen: "Ich erteile mir nicht die Erlaubnis, mich in dich zu verlieben." Er will eigentlich nur "das Eine" von Francesca. Aber sie ist ein unschuldiges "Mädchen", das fasziniert von seinem kaltblütigen Charme ist.

Als er ihr schließlich ein eindeutiges Angebot macht, lässt sie sich darauf ein. Und ab dann sind wir eigentlich schon bei Shades of Grey gelandet: Die teuersten Lokale, die interessantesten Locations, ein mehr als schickes Penthouse und edle Klamotten! Wie gesagt: Ein modernes Liebesmärchen. Im Grunde romantisch. Rührend zu lesen, wie Ian ständig der Atem stockt, wenn er Francesca sieht. Er ist hingerissen von ihr. Und sie liegt ihm alsbald sowieso zu Füßen ...

Aber da ist - wie könnte es anders sein -, noch ein dunkles Geheimnis, das Ian zu belasten scheint. Francesca ist dann mutig genug, ein bisschen in den dunklen Tiefen von Ian zu forschen ... Und das macht die Geschichte natürlich spannend. So soll es sein. Und das erwartet man. Ein Sadist trägt immer ein dunkles Geheimnis in sich. Ein eiskalter Kontrollfreak (wie Ian) hat immer seine Leichen im Keller ...

S/M-technisch sind wir hier nicht ganz bei Shades of Grey. Und das ist auch gut so. Ian beschreibt sich selbst so: "Ja, ich bin sexuell dominant, allerdings brauche ich keine Praktiken wie Bondage oder Dominanzverhalten, um mich in Stimmung zu bringen. Für mich ist das Ganze ein reiner Spaß, keine Notwendigkeit." ... So gesehen wird die süße Francesca dann mehr oder weniger das "Spaß-Objekt" von Ian. Aber sie selbst hat ja auch eine Menge davon. Dieser tolle Mann. All' die neuen, funkelnden Sachen ...

Ein modernes Märchen mit ein bisschen Spanking und attraktiven Protagonisten im "Pretty-Woman-Stil" ... Mehrere freudige Seufzer wird "Temptation" der Damenwelt mit Sicherheit entlocken.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2013
Zum Kauf bewogen hat mich das Cover. Ich finde es ganz interessant und ansprechend. Dieses Schwarz/ Weiß Spiel mit der rosanen Perle fand ich schön. Dazu kam der Titel der nicht so plump nach Sex schreit ( Temptation ) und schon hatte ich den ersten Teil runter geladen.

Die weibliche Hauptrolle wird hier von Francesca Arno bestritten. Eine junge Kunststudenten die noch keine Erfahrung in der Liebe hat und sonst sehr naive daher kommt. Sie hat allerdings ein gutes Gespür für ihre Umgebung und für die Dinge die sie malt. Sie ist oftmals unsicher aber nicht so das es einen permanent nervt. Sie ist jung, hübsch, unerfahren und macht auch ganz gerne mal einen drauf. Sie war früher eher mobsig und hat somit Probleme sich in ihrer haut wohl zu fühlen und sich so zu sehen wie andere sie sehen. Ihr Handlungen sind nicht immer 100% nachvollziehbar was ich aber ihrer jugend zuschreibe und ihrer Naivität. Sie wird im Buch als die geborene Sklavin beschrieben.

die männliche Hauptrolle ist hier Ian Nobel. Wie immer einBild von einem Mann. Er weiß was er will und weiß auch wie er es sich holen kann. Er macht keine langen Worte. Versucht alle Menschen Emotional auf Abstand zu halten. Er ist ( mal wieder ) ein Kontrollfreak und lebt es auch komplett aus. Er hat Probleme sich Francesca zu öffnen. Er merkt das er es möchte aber er kann lange nicht über seinen schatten springen. Er ist sehr einsam. Das wird ihn immer bewusster.

Mich hat an der Geschichte einiges gestört. Sie war in sofern unrealistisch als das Francesca ein echtes Naturtalent im Motorrad fahren sein soll. Sie braucht nicht mal ne Hand voll Übungsstunden und schon kann sie die Prüfung machen. Ich weiß das es in den Staaten etwas lascher ist aber so lasch??? Sie ist angeblich noch Jungfrau und unterwirft sich gleich beim ersten mal auf die krasseste Art und weiße. Sie bekommt multiple Orgasmen beim ersten mal?!?!?!!? come on!!! Ich denke das vermittelt nun wirklich ein ganz falsches Bild!

Was mich auch noch extrem gestört hat ist das die Geschichte so auseinander gezerrt wurde. Stäter Tropfen höhlt den Stein oder anders, Kleinvieh macht auch Mist. Wenn man die komplette Serie sich kauft kommt da schon ein stolzer Preis für die Schmunzelte zusammen. das hat mich sehr genervt. Da ich auch nicht einzeln bewerten wollte sonder erst ein mal komplett durchlesen wollte bewerte ich hier alle 4 Teile. Denn nach dem Buch weiß man nicht mehr in welchem Teil was vorkam....
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2013
Teil 1 von Temptation ist wahrlich Verlockung, hört sich interessant an, aber leider hat der Verlag das ganze Buch in vier Teile zerrissen und für 41 Seiten ist meines Erachtens der Preis zu hoch. Im ersten Teil lernen sich die beiden Protagonisten Francesca (Malerin) und Ian (erfolgreicher Geschäftsmann) durch ihre beruflichen Tätigkeiten kennen und finden Interesse aneinander. Francesca ist mehr der chaotische und spontane Typ, aber nicht wenn es um ihren Beruf geht, sie versinkt in Leidenschaft zu ihrer Malerei und fasziniert hiermit den ordnungsliebenden, alles unter Kontrolle habenden Ian, der sich nimmt was er meint ihm zu gehören. Das Ende von Teil 1 ist natürlich so interessant ausgelegt, dass man gerne Teil 2 liest, den 40 Seiten sind ja schnell gelesen. Fazit: Gute Story, Preis-Leistung nicht so prickelend, ich hoffe die Autoren und Verlage schicken uns Leser in Zukunft nicht immer mit geteilten Büchern oder Dreiteilern in die Wüste!
22 Kommentare|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2014
INHALT

Die attraktive Malerin Francesca Arno erhält den Auftrag ihres Lebens: Sie soll für die Lobby eines brandneuen Wolkenkratzers ein Gemälde erschaffen. Auf einer Party lernt sie kurz darauf den Auftraggeber und Besitzer des Gebäudes kennen – und verfällt ihm auf den ersten Blick. Denn der rätselhafte Ian Noble ist nicht nur reich und gut aussehend, sondern übt sogleich eine starke, faszinierende Anziehungskraft auf Francesca aus, der sie sich nicht entziehen kann ... und will. Auch Ian kann Francesca nicht widerstehen: Sie verkörpert die reine Unschuld. Aber er spürt, dass tief in ihrem Inneren eine Leidenschaft schlummert, die nur darauf wartet, geweckt zu werden ..

MEINE MEINUNG

Das Buch fing an wie einer der typischen Romane, die auf der Welle von Shades of Grey mitreiten wollten. In den Grundfeilern ist es sicherlich auch so. Ein Mann, welcher eine schwere Kindheit hatte, ein naives junges Mädchen. Beide treffen sich, haben viel Sex und wer hätte es gedacht, die beiden verlieben sich. Natürlich werden den beiden noch ein paar Steine in den Weg geworfen.

Trotzdem hat mir dieses Buch gut gefallen. Francesca ist eine junge Frau, die auch mal ihren Mund aufmacht und nicht immer kuscht wenn es ihr gesagt wird. Das passt jedoch Ians kontrollbesessener Art überhaupt nicht und somit ergeben sich einige hitzige Situationen, die die Autorin echt gut geschrieben hat.

Sie schreibt zwar aus der 3. Person, aber mal ist es, als ob der Erzähler bei Francesca ist und mal ist er bei Ian und so bekommt man von beiden Seiten Eindrücke, die es zu verarbeiten gilt. So war es für mich unheimlich interessant, dass man sich auch mal in den männlichen Protagonisten versetzen konnte und auch seine Gefühlswelt besser verstand.

Die Handlung konnte mich erst zum Ende hin richtig überzeugen, denn da wurde es für mich zwar nicht spannen, dafür aber recht emotional, was für mich bei einem Buch auch sehr wichtig ist. Ein Buch ohne Emotionen ist kein Buch. Es war wirklich schön mitzubekommen, wie die Beiden mit bestimmten Situationen umgehen und diese dann lösen.

Ich will nicht zu viel verraten, aber es gibt einen Aspekt an dem Buch, bei dem ich gut fand, dass er beleuchtet wurde, denn über manche Themen wird einfach noch zu wenig gesprochen und von daher einen dicken Pluspunkt dafür.

Auch die Erotik kam bei dem Buch nicht zu kurz, eher im Gegenteil, noch mehr Erotik, war fast nicht möglich. Aber wer greift schon zu einem Erotikroman, wenn er nichts davon lesen will ?

Die Szenen waren wirklich toll geschrieben, nicht vulgär oder plump, sondern wirklich stilvoll und manchmal auch sehr real.

FAZIT

Es ist ein Erotikroman, der mir beim Lesen viel Freude bereitet hat und an den ich mich gern zurück erinnern werde. Etwas mehr Spannung, hätten das Buch zu einem sehr guten Buch gemacht, so bekommt es aber trotzdem sehr gute 4 von 5 Schlüsseln.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Romantisch….prickelnd….sexy….verführerisch….
Die attraktive Malerin Francesca Arno erhält den Auftrag ihres Lebens: Sie soll für die Lobby eines brandneuen Wolkenkratzers ein Gemälde erschaffen. Auf einer Party lernt sie kurz darauf den Auftraggeber und Besitzer des Gebäudes kennen – und verfällt ihm auf den ersten Blick. Denn der rätselhafte Ian Noble ist nicht nur reich und gut aussehend, sondern übt sogleich eine starke, faszinierende Anziehungskraft auf Francesca aus, der sie sich nicht entziehen kann ... und will. Auch Ian kann Francesca nicht widerstehen: Sie verkörpert die reine Unschuld. Aber er spürt, dass tief in ihrem Inneren eine Leidenschaft schlummert, die nur darauf wartet, geweckt zu werden ...

Meine Meinung:

Die weibliche Hauptrolle wird hier von Francesca Arno bestritten. Eine junge Kunststudentin die noch keine Erfahrung in der Liebe hat und sonst ein wenig naiv wirkt. Bei einer Kunstausschreibung gewinnt sie und macht den ersten Platz, ihr Gewinn ist der das sie für ein neues Gebäude ein Gemälde malen darf. Als zu ihren Ehren ein Sektempfang gegeben wird lernt sie ihren Auftraggeber und Chef persönlich kennen. Sofort fühlt sie sich zu Ian Noble hingezogen.
Da wären wir schon bei der männlichen Hauptrolle Ian Nobel. Wie immer ein Bild von einem Mann, zielstrebig, kontrollsüchtig, Dominant und gleichzeitig unnahbar. Er weiß was er will und er bekommt was er will, immer.
Als er Francessca schließlich ein verführerisches Angebot macht kann sie nicht anderes und sagt zu. Damit beginnt ihre Reise in die Lust und sie überlässt sich Ian vollkommen und vertraut ihm. Langsam aber sicher wird aus der Affäre mehr. Ian beginnt sich ein wenig zu öffnen und gibt etwas von seinen Inneren preis was er sonst mit allen Mitteln versucht zu verheimlichen. Es dauert nicht lange und Francesca hat sich in Ian verliebt. Anfangs will sie es sich nicht eingestehen doch dann wird ihr bewusst das ihr leugnen nichts bringt. Doch wie steht es um Ians Gefühle? Hat er sich auch in sie verliebt? Oder wird er sie verlassen sobald sie ihm ihre Liebe gesteht?
Beth Kerry ist mit „Weil du mich verführst“ ein wirklich prickelnder Roman gelungen. Prickelnde Erotik gepaart mit diesen zwei Hauptpersonen verspricht eine verführerische Geschichte zu werden. Genau das richtige an kalten oder verregneten Tagen.

Mein Fazit:

Wer „Shades of Grey“ liebt, wer „Fire Ater Dark“ verschlungen hat und wer alle „Crossfire“ Bücher hat, der wird „Weil du mich verführst“ lieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Auf dieses Buch bin ich rein zufällig beim Surfen im Internet gestoßen. Ich danke dem blanvalet Verlag, dass ich mich von diesem Buch selbst überzeugen durfte! Ich merke an, dass diese Rezension nicht ganz jugendfrei ist! Wer also mit dem Thema "Erotik" nicht offen umgeht, der hier nicht weiterlesen!

Worum gehts?
Um Erotik, was sonst! Aber nicht nur...die junge Francesca Arno, welche früher eher hässlich und als Mauerblümchen galt soll für Ian Noble ein Gemälde erschaffen. Als sie dann auf ihn stößt, verspürt sie eine gewisse Anziehungskraft. Nach und nach kommen sich die beiden näher, denn auch Ian ist an Francesca interessiert. Es prickelt ganz gewaltig, denn sie entdecken eine ihre intimsten Geheimnisse...

Meinung:
In diesem Buch sind alle vier Teile der "Temptation" Reihe enthalten, was für den ein oder anderen schon ein Kaufgrund sein mag und auch ich fand dies sehr positiv. Dennoch hatte ich ein wenig mehr von dem Buch erwartet.
Als ich den Klappentext laß, wusste ich eigentlich schon, dass mich von der Geschichte her nichts anderes erwarten würde, wie auch bei anderen Erotikromen à la "Shades of Grey". Von der Story her und vom Verlauf ist dies leider immer dasselbe und konnte mich daher nicht wirklich mit Neuem überraschen. Schade, dass es hier nun auch wirklich so war. Dennoch fand ich sehr schnell in die Geschichte rein. Die Autorin schaffte es gleich von Beginn an ein gewisses erotisches Feeling aufzubauen, denn es dauerte nicht sehr lange, bis Francesca auf Ian stieß. Sofort war sie hin und weg von diesem und auch bei ihm prickelte es gewaltig. Der Schreibstil war recht einfach gehalten, dennoch merkte man, dass es sich hier keineswegs um ein Buch für Jugendliche handelte, sondern dieser eher für Erwachsene gedacht war.
Leider merkte ich nach einigen Kapiteln dann schon diverse Logikfehler, welche mich teilweise einfach störten. Wie die einzelnen Charaktere, so z. B. Fanscesca hier in der Story handelten, war für mich nicht wirklich nachvollziehbar denn ganz plötzlich war sie die geborene Sklavin, bekam diverse heftige Orgasmen, obwohl sie vorher noch Jungfrau zu sein schien. Wo blieben die ganzen Erfahrungen vorweg? Meiner Meinung nach war das alles etwas weit hergeholt, denn Erfahrungen sammelt man doch bekanntlich erst mit der Zeit an einem oder mehreren Sexualpartnern?! Auch Ian war mir einfach unsympathisch. Er war genau der Typ Mann, wie man ihn sich aus Erotikromanen vorstellt: kalt, ließ keinen an sich heran, kam mir "geleckt" vor, hatte viel Geld und weiß, was und vorallem wen er bekommen kann. Für mich ein reines Ekelpaket, welchem ich am liebsten öfters die Leviten gelesen hätte. Trotzallem habe ich weiter gelesen und die Story konnte mich bis zum Ende halten.
Das Cover des Buches gefiel mir ganz gut. Es zeigt ein Glas mit Perlenketten im inneren dessen. Es wurde sonst sehr schlicht und dezent gehalten, ist aber ein kleiner Hingucker, wie ich finde.

Fazit:
Da mich das Buch trotz vieler Schwächen ganz gut unterhalten hatte, auch wenn die Geschichte an sich nichts Neues war, vergebe ich die folgende Wertung!

- Cover: 4/5

- Story: 3/5

- Schreibstil: 4/5

- Charaktere: 2/5

- Emotionen: 3/5

Gesamt: 3/5 Palmen

Copyright Sharons Bücherparadies
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2013
Von allen bis jetzt gelesenen Serien (SoG, Cf, Colours of love) ist das die härteste. Der männliche Charakter, Ian Noble, wie in allen anderen Serien auch der Herrscher eines riesigen Firmenimperiums und mit unter dreißig schon unfassbar reich, hatte (wieder) eine schlimme Kindheit, die sich im Laufe der Serie entschlüsselt. Wieder ist er unglaublich sexy und schön. Trotzdem kommt für mich keine anziehende Wirkung dabei heraus. Er ist sexuell dominant und sehr fordernd.
Der weibliche Charakter, Francesca Arno, verliebt sich in ihn und ist von der ersten Begegnung an von Ian gefesselt. Sie ist Jungfrau und sehr unerfahren, unterwirft sich aber sofort. sie wirkt sehr naiv und handelt nicht immer nachvollziehbar. Sehr oft bricht sie Streit vom Zaun. Trotz Gewichtsprobleme in Kindheit und Jugend ist sie optisch eine Granate und wird als sehr schön und makellos beschrieben. Alles etwas unglaubwürdig!
Grundsätzlich hat die Geschichte gute Züge, die einzelnen Teile der Serie sind aber sehr kurz. Zusammengezählt ergibt sich für die vier Teile ein Preis von 10,96€ für ein recht kurzes Vergnügen. Der Preis ist, finde ich, nicht gerechtfertigt. Die ganze Geschichte hätte durchaus auch in ein, trotzdem kurzes, Buch gepasst.
Alles in allem war ich von dieser Serie nicht so ganz überzeugt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2013
Buch find ich total nett und prickelnd geschrieben. Nur hätten es nicht 4 Teile sein müssen. Hätte man in einem Buch zusammenfassen können! So find ich die Preise zu hoch!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2013
Als erstes muss ich sagen, dass ich es nicht verstehe, warum das Buch in 4 Teile gesplittet ist. Soll das eine neue Verkaufsmasche werden? Wenn ja, dann empfinde ich es als absoluten Quatsch. Entweder interessiert mich ein Buch oder eben nicht. Aber in Etappen kaufen zu müssen, finde ich echt bescheuert. Außerdem ist es in meinen Augen nur reine Abzocke. Fast 11,-- Euro für einen Kindle-Roman, Frechheit!

Nun zum Buch: Die Geschichte fand ich sehr gut, auch den Schreibstil, wobei ich auch hier wiederholt Rechtschreibfehler festgestellt habe. Der Schluss gab dem Buch noch einmal die richtige Würze. Die Charaktere fand ich aber eher lieblos, Francesca naiv und dumm, Ian sehr kalt und gefühllos, auch wenn am Ende aufgeklärt wird, warum er so ist.
Die erotischen Szenen waren mir etwas "too much" und die Ausdrucksweise zum Teil zu derb.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2015
Ich habe das Buch vorallem wegen des Covers gelesen und auch der Klappentext klang ganz interessant.
Natürlich ist mir schon am Anfang die Ähnlichkeit zu Shades of Grey aufgefallen.
Naive und schüchterne Protagonisten, die noch keine Erfahrung in der Liebe hat, trifft reichen und dominanten Geschäftsmann. Leider hat mich diese Geschichte dann nicht überzeugen können. Es gab nichts neues, sondern nur alt bekanntes und dadurch wurde es sehr vorhersehbar.
Ich habe das Buch trotzdem zu Ende gelesen und muss zugeben, dass ich einfach zu viel erwartet habe. Aber vielleicht auch nicht zu viel, sondern eher etwas anderes. Etwas, dass sich mehr von Shades of Grey abgrenzt.
Es war trotzdem eine nette Geschichte, die aber leider ein paar Fehler in der Logik aufwies.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)