oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Temper Temper (Deluxe Version)
 
Größeres Bild
 

Temper Temper (Deluxe Version)

8. Februar 2013 | Format: MP3

EUR 4,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 5,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:42
30
2
3:36
30
3
3:08
30
4
3:53
30
5
4:55
30
6
3:59
30
7
5:15
30
8
2:49
30
9
3:29
30
10
5:38
30
11
4:01
30
12
3:26
30
13
4:10
30
14
5:03
+
Digital Booklet: Digital Booklet
n/a

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 8. Februar 2013
  • Erscheinungstermin: 8. Februar 2013
  • Label: RCA Records Label
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 57:04
  • Genres:
  • ASIN: B00B8CN9MA
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (86 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.869 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vamp898 am 10. März 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
mehr auch nicht.

Dieses Album ist leider.... sehr steril. Bullet for my Valentine haben endgültig ihre komplette "Verspieltheit" eingebüßt. Alles wirkt zu 100% geplant und stark bearbeitet.

Manchmal kann man regelrecht spüren wie sie gerne anders gespielt hätten und der Aufnahmeleiter dann rein gerufen hat "Nein, so können wir nicht ein großes Publikum ansprechen, das müsst ihr anders spielen".

Es wirkt einfach viel zu klar und sauber, hätte genausogut jede andere Band machen können.

Vor allem von "Tears dont Fall Pt2" bin ich sehr enttäuscht. Da hört man im 1:1 vergleich extrem wie viel Persönlichkeit B4MV für ihren erfolg aufgegeben haben.

Kaum Abwechslung, keine Verspieltheit, kein Charakter, keine Wärme. Sehr gut gespielt (Technisch), also nicht schlecht gemacht auf rein Qualitativer ebene, aber vollkommen steril und gradlinig. Nichts neues, keine Versuche, garnichts.

Hat man alles schonmal irgendwo, irgendwie gehört, einfach vollkommen Charakterlos. Da braucht jetzt keiner behaupten das ist mit jeder Musik so, ist es nicht. Wer sich so fühlt sollte aufhören die Viva Top 100 Charts hoch und runter zu hören.

Im vergleich zum ersten Album ist der Vergleich wirklich sehr extrem.

Wo sich beim ersten Album das Lied noch ca. alle 15 Sekunden wechselte, dauernd was neues kam, Abwechslung, Kreativität. Klar geht das manchmal auch nach hinten los, aber so ist von Menschen gemachte Musik nun mal. Wenn ich das nicht hören wollen würde, würde ich mir Techno rein hauen. Der Beat hat immer den selben Takt und die selbe Tonhöhe, nichts menschliches, keine Fehler.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Völsch am 8. Februar 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Als Fan erster Stunde habe ich sehnlichst auf das neue Album der Bullets gewartet. Als ich dann voller Vorfreude „Riot“ das erste Mal gehört habe, war ich enttäuscht. Was ist das denn für ein Refrain? „Riot… woooohooooo… Riot“… Oh Gott. Der Rest rockt, aber mit dem Refrain kann ich noch immer nichts anfangen. „Temper Temper“ hingegen sagte mir gleich viel mehr zu, für mich ist es das neue „Fever“. Richtig „umgehauen“ haben mich aber beide Songs nicht.

Dann kam der erste Durchlauf des Albums… und ich war angetan. Jedes Lied wusste zu gefallen und es gab keinen Hänger. Konstant hohes Level, würde ich sagen. Die Begeisterung stellte sich dann nach dem dritten Hören ein, da haben sich mir dann auch einzelne Songs herauskristallisiert und ihre volle Wirkung entfaltet. Mittlerweile bin ich restlos (!) begeistert von dem Werk. Es kommt abwechslungsreich und frisch daher. Dass mich die Scheibe so umhaut, hätte ich bei den ersten Singles nie gedacht.

Besonders gelungen finde ich, dass beim Hören des Öfteren Momente vorkommen, die man den Vorgängeralben zuordnen könnte. Klar klingt die neue Platte anders, aber es gibt immer wieder Parallelen zu den vorigen Scheiben. So finde ich beispielsweise, dass „Breaking Point“ das neue „Pleasure and Pain“ sein könnte, „Temper Temper“ das neue „Fever“ und „Dead to the World“ das neue und bessere „Say Goodnight“. Durch einige Soli und gefühlvolle Momente auf dem Album lässt sich auch „The Poison“ stellenweise heraushören, und das nicht zuletzt auf „Tears Don’t Fall (Part 2)“. Das sehr gelungene „P.O.W“ erinnert mich zudem entfernt an „All These Things I Hate“.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kevin am 25. Januar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
... aber dennoch hätte ich mir lieber etwas gewünscht was wieder in Richtung "The Poison" oder "Scream Aim Fire" geht.
Das vorgänger Album "Your Betrayal" war noch ganz ok, doch Temper Temper ist für mich nicht mehr Bullet.
Mag sein das es vielen gefällt, ist ja auch bei Musik immer schwer jedoch als altgesonnener BFMV Fan ist dieses
Album für mich persönlich enttäuschend. Zu wenig Härte zu viel Huppi-Fluppi. Die Lieder haben keinen Wiedererkennungswert mehr.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Romy Dorf am 15. Juli 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich liebe das Album und finde, dass Bullet for my Valentine hier wirklich wieder was besonderes geschaffen hat.
Das Album hat einige Songs die super zum Feiern sind und einige die es halt nicht sind und trotz mehrmaligem Hören bin ich es noch nicht satt. Wirklich super!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Müller am 8. Juni 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Enttäuscht bin ich auf keinen fall aber gegen ein "Scream, Aim and Fire" kommt Temper Temper leider nicht an. Jedoch, lässt sich auch diese scheibe trotzdem gut hören!
+ das AC/DC cover auf der Deluxe Version ist ziemlich cool!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DerHenker am 19. März 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Eigentlich wollte ich gar keine Rezi zu dem Album schreiben, aber wenn ich das alles lese muss ich auch meinen Senf dazu geben. Das ganze Album ist ziemlich vorhersehbar. Die typischen Songstrukturen von früher wurden wiederverwurstet und stechen überall hervor. Das wirkt teilweise etwas einfallslos, vor allem wenn man sich Tears don't Fall Pt. II anhört. Das fand ich tatsächlich schon ein bisschen peinlich wenn am Anfang wieder "gescreamed" wird "Let's go again" .... Und dann sind 60 % des Liedes tatsächlich 1:1 kopiert. Es ist alles genau gleich, aber zum Glück kriegt das Lied am Ende die Kurve und hat einen eigenen Refrain und "Tears don't Fall" wird nur am Ende wieder aufgegriffen.

Für mich waren die Bullets auch nie "Metalcore". Wenn schon Schubladendenken, dann wäre Metalcore vielleicht "As I lay Dying" , "The Sorrow" oder "Parkway Drive". Für mich persönlich waren BFMV immer einfach Metal mit dem hang zu kommerziellen Refrains und Melodien mit ein bisschen gescreame, damit es nicht so auffällt, dass man oft am kommerziellen vorbeischrammelt. Von daher ist dieses Album auch für mich keine große Überraschung.
Es ist "solide", klar strukturiert, übersichtlich, teilweise sogar simpel ( z.b. Temper Temper ... besteht nur aus einem Riff in den Strophen und dem Refrain, mehr ist nicht drin ) Wie gut diese Musiker eigenlich sind fällt auf, wenn man auf die Gitarrensolis und double Leads achtet, die plötzlich mit einem Tempowechsel richtig loskrachen und sehr gut gespielt sind, um danach wieder in den normaltempo Bereich zu fallen. Etwas mehr Mut für ungewöhnliches oder die eine oder andere Überraschung wären wünschenswert gewesen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden