Der Tempelmord und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von JB-Tradershop
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Buch aus Nichtraucherhaushalt. Versandort Deutschland. Versand in Luftpolstertasche
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tempelmord Broschiert – April 2010


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
20 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 317 Seiten
  • Verlag: Editionnova (April 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3941329324
  • ISBN-13: 978-3941329324
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 4 x 18,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.162.156 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bernhard Hennen, Jahrgang 1966, hat Germanistik und Archäologie studiert. Als Journalist hat er für Radiostationen und verschiedene Zeitungen gearbeitet, bevor er freier Autor wurde. Er lebt in Köln. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "-pain-" am 18. Dezember 2004
Format: Broschiert
Bei einem Festzug zu Ehren der Göttin Artemis geschieht etwas Merkwürdiges: Der Mundschenk des Pharao stürzt plötzlich mit blutenden Augen mitten in die Prozession und bricht schließlich tot zusammen. Kurz darauf stirbt die Geliebte des Gottkönigs auf dieselbe Weise. Steckt dahinter wirklich der Zorn der Göttin, oder waren es Sterbliche, die es auf den Pharao abgesehen haben? Hat es vielleicht seine Tochter Berenike, die ihn schon aus seiner Heimat Ägypten vertrieben hat, wieder einmal auf ihn abgesehen? Die Isis-Priesterin Samu geht dem ganzen zusammen mit dem griechischen Arzt Philippos, mit dem sie sich eigentlich nicht besonders gut versteht, nach, und wieder einmal geraten sie in ein gefährliches Netz aus Verrat und Intrigen...
Nach „Der Flötenspieler" ist dies der zweite ‚Fall' für die Priesterin und den Arzt. Zeitweise ist das Buch recht spannend und bietet dem Leser eine interessante Geschichte, manchmal ist es jedoch auch einfach langatmig, also insgesamt mehr oder minder Durchschnitt. Ich habe einige bessere Bücher gelesen, jedoch auch Schlechtere, und für ein paar Stunden des Lesevergnügens, in denen man sich nicht unbedingt in den Seiten verliert, ist es durchaus geeignet. Auch bei diesam Buch finde ich es wieder praktisch, dass man in dem Glossar am Ende des Buches alle womöglich unbekannten Wörter (in der Geschichte selbst kursiv gedruckt) nachlesen und erläutert bekommen kann, sodass sich der Text nicht mit langen Erklärungen, die dem Leser vielleicht schon bekannt sind, aufhält. Alles in allem ein recht ordentliches Buch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. November 2003
Format: Broschiert
Der Roman spielt gegen Ende der Zeit der Ptolemäer (306-30 v. Chr.). Ptolemais XII, der Neos Dionysos, regierte von 80 - 58 v. Chr. und wieder 55 - 51 v. Chr. Er erhält die Unabhängigkeit von Ägypten durch Bestechung der Römer. Von 58 - 55 v. Chr. regierte seine Tochter Berenike mit ihrem Mann Archelaos. Bis Marcus Antonius um 55 v. Chr. Archelaos schlägt und Ägypten erobert, wo Ptolemais wieder eingesetzt wird und als erstes seine Tochter und ihre Anhänger töten läßt.
In diesen Hintergrund eingebaut ist die folgende Geschichte:
Während einer Prozession zu Ehren der Artemis stirbt Buphagos, der Mundschenk des Pharao, unter mysteriösen Umständen mitten in der Menschenmenge - ihm läuft Blut aus den Augen.
Wenig später stirbt Thais, die Geliebte des Pharaos, auf dieselbe grausame Art und Weise.
Der ehemalige Söldner und jetzige Arzt, der Grieche Philippos, und die ägyptische Isispriesterin Semu haben beide Leichen gesehen und finden des Rätsels Lösung: ein Anschlag durch vergifteten Kohl (schwarze Augenschminke), der eigentlich für den Pharao gedacht war. Doch wie sind die beiden Toten dazu gekommen? Und wer hat dem Pharao das Gift geschickt?
Gemeinsam werden sie losgeschickt, um den Schuldigen zu finden und sie müssen zusammenarbeiten, obwohl sie sich nicht besonders mögen. Sie machen sich also auf den Weg und geraten auf der Suche nach dem Mörder selbst in Lebensgefahr.
Sehr spannend geschrieben von einem Kenner der Materie - laut Einleitung hat der Autor Geschichte und Altertumskunde studiert. Außerdem hat er alle wichtigen Worte (Götter oder Gegenstände) im Buch kursiv gedruckt und im Anhang erklärt. Echt super!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Harald Lack am 5. Mai 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Wer Bernhard Hennen liebt, der wird auch dieses Buch von ihm sehr mögen. Wieder einmal eine tolle Geschichte mit vielen Wendungen und Überraschungen, die das Lesen lohnt. Auch wenn es hier keine Elfen gibt - toll.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manor am 23. November 2003
Format: Broschiert
Über den Inhalt:
An sich ist die darin erzählte Geschichte sehr spannend, da es um einen Anschlag auf den Pharao und Mord an zweier seiner Untertanen geht.
In einer Prozession stirbt auf mysteriöse und qualvolle Weise der Mundschenk Buphagos. Die Isispriesterin Samu und der griechische Arzt Phillipos interessieren sich für die Aufklärung des Falles, zu dem sich ein weiterer gesellt, der die Lieblingsmätresse des Pharaos, Thais, als Opfer auserkoren hat. Sie finden heraus, dass ein Präsent für den Pharao Auslöser der Tode ist - vergiftetes Kohl (nicht Gemüse, sondern schwarze Schminkpaste, die um die Augen angebracht wurde). Dieses war in einer goldenen Statue aufbewahrt, welche sich der Mundschenk widerrechtlich angeeignet hatte und dann aus seinem Erlass an Thais weitervererbt worden ist.
Da sowohl die Isispristerin als auch der Arzt in Ungnade gefallen sind, werden sie mit der unglückseeligen Mission fortgeschickt, nach dem Absender des tödlichen Geschenks zu fahnden. Beide versuchen dies nicht im Team sondern jeweils auf eigene Faust, ohne sich bei ihren Schritten jeweils abzusprechen und geraten dabei selbst in tödliche Gefahr.

Zu der Art, wie der Roman geschrieben worden ist:
Vorweg genommen, ich fand den Roman eher durchschnittlich; große Spannung, die den Leser zum Weiterlesen zwingt, kam im Großen und Ganzen nicht auf. Der einzige Antrieb besteht darin herauszufinden, wer nun der 'Mörder' (also der Absender) ist, aber die Geschichte um die Aufklärung selbst ist jetzt spannungsmäßig nicht sehr berauschend, weil sich teilweise der Ausgang mancher schwieriger Lagen ergibt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden