oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Tempel
 
Größeres Bild
 

Tempel

4. Februar 2011 | Format: MP3

EUR 7,92 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
6:09
30
2
4:25
30
3
4:14
30
4
8:26
30
5
6:10
30
6
6:30
30
7
5:51
30
8
5:45

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 18. Februar 2011
  • Label: Golden Antenna
  • Copyright: (C) 2011 Golden Antenna 2011
  • Gesamtlänge: 47:30
  • Genres:
  • ASIN: B004IFCK1K
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 152.255 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Etheriel TOP 1000 REZENSENT auf 29. Mai 2011
Format: Audio CD
Zwischen A Modicum of Truth und Tempel liegen fast 4 Jahre und Tephra haben sich anscheinend musikalisch etwas geöffnet. Arabische Tonleitern sind hier und da(Ghost) an die Gitarren herangetragen worden. chains and pounding hoves hingegen trennt sich weitestgehend vom Post Metal und ist nur noch eine fette schwere Rocknummer ([...] die höchstens noch an Baroness erinnert... und damit emanzipiert sich die Band wohl vom Abklatschstatus, denn auch die folgende Instrumentalnummer Agra wirkt eher wie eine gute druckvolle Rocknummer mit Anleihen in Prog und Doom als wie ein Stück Post Metal. Dabei gibt die Band das Genre nicht auf, findet sich dort sogar ab und an wieder ein.
Doch anstatt weiterhin an den Ideen einiger großer Namen zu kleben scheinen Tephra mittlerweile ihr eigenes Ding machen zu wollen. Sludge, Post Metal, Hard Rock und Prog Rock vermischen sich zu einem neuen energiegeladenem Bild. Fast (aber das ist etwas zu hoch gegriffen) möchte ich sagen, dass hätte ich gern von Baroness auf Blue Record gehört. Und auch wenn Baroness qualitativ eine Spur höher liegen, spätestens bei how the west was lost zeigt sich das Tephra diese noch einholen können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Solar Forge X auf 8. Dezember 2011
Format: Audio CD
Ups, da wäre mir ja fast eine gute Neuerscheinung des laufenden Jahres, durch die Lappen gegangen...aber eben nur "fast" ;-)
TEPHRA, ist eine Band aus Braunschweig. Die Mitglieder spielten allesamt vorher bei anderen mehr oder weniger bekannten Bands und fanden sich 2003 zusammen und gründeten Tephra.
Ihren Stil könnte man am ehesten mit Sludge/Post-Metal, bezeichnen, wobei eine gehörige Portion Prog.-Metal unüberhörbar, ist. 2005 erschien das Selbstbetitelte Debüt und ließ schon aufhorchen. Es folgte "A Modicum Of Truth" von 2007 und spätestens jetzt, hatte Tephra die ihr zustehende Aufmerksamkeit bekommen. Nun, die dritte Full-Lenghts-Silberplatte mit dem Titel "Tempel". Die 8 Stücke auf "Tempel" sind auf 47:30 Minuten verteilt.
Als Vergleichs-Bands fallen mir BARONESS, CROWBAR, ACID BATH und auch KYLESA, ein. Ich finde jedoch, nach mehrmaligem Hören, dass "Tempel" fast schon eine Prog.-Metal-Platte mit "Sludge-Anleihen", ist. Zu stark ist "Tempel" vom Prog.-Metal dominiert, aber sicherlich nicht durchgehend. Andererseits, ist dieser interessante Stilmix, Sludge,Stoner,Prog.-Metal, eminent interessant und machen "Tempel" zu einer sehr guten Silberplatte.
Der einzige Minuspunkt den ich hätte, ist die Abwechslungsarmut. "Tempel", ist sicherlich eine gute Platte aber eben auch einen Tick Abwechslungsarm, dass aber auf einem hohen Niveau. Ich habe "Tempel" nun desöfteren gehört und sie "nutzt" sich musikalisch zum Glück, nicht ab.
4 Sterne (Genrebezogen).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden


Ähnliche Artikel finden