• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Telepathie, Hellhöre... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Telepathie, Hellhören und Channeling: Verstehen, Erlernen, Anwenden Taschenbuch – 2007


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,90
EUR 12,90 EUR 4,89
65 neu ab EUR 12,90 9 gebraucht ab EUR 4,89

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Telepathie, Hellhören und Channeling: Verstehen, Erlernen, Anwenden + Träume, Traumanalysen und alternative Realitäten: Ein Forschungstagebuch über Bewusstseinserweiterung durch außerkörperliche Erfahrungen, Klarträume und veränderte Bewusstseinszustände
Preis für beide: EUR 32,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 96 Seiten
  • Verlag: Bohmeier, J; Auflage: 2., Aufl. (2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3890944191
  • ISBN-13: 978-3890944197
  • Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 0,8 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 437.534 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Jonathan Dilas ist Autor, Ghostwriter, Fotograf und Bewusstseinsforscher. Er veröffentlichte bisher mehrere Bücher, darunter befinden sich zwei Sachbücher über Träume und Bewusstseinserweiterung im Bohmeier-Verlag, eine Fantasygeschichte im Noel-Verlag, einige Antholgien im Sem;kolon-Verlag, und ganz neu drei EBooks vom Verlag Klarant sowie viele veröffentlichte Artikel, mehrere Geschichten und Lyriken in unterschiedlichen Medien und gewonnene Literatur-Wettbewerbe!

Seine Auswahl an Büchern, Kurzgeschichten, Essays, Referate und vielen Blogeinträgen, die er auf seiner Webseite zusammengestellt hat, geben einen gelungenen Einblick über seine vielen Ideen, Kreationen und unzähligen, beschriebenen Seiten, die er mithilfe seiner Kreativität und Träume bisher ins Leben gerufen hat.

Als der Matrixblogger, mit über 1000 Besuchern täglich, präsentiert er mit seinen Berichten und spektakulären Erlebnissen jenseits der Grenzen der physischen Realität, die er mithilfe von vielen Hunderten an außerkörperlichen Erfahrungen und luziden Träumen in unbekannten Dimensionen erfahren durfte, ein klar definiertes Bild des menschlichen Bewusstseins, der Psyche und der vielen unterschiedlichen Welten im Jenseits.

Seine Werke faszinieren viele Menschen und regen immer wieder dazu an, seine kreativen und praktischen Workshops zu besuchen, die schon sehr vielen Menschen die Möglichkeit geboten haben, selbst einmal Reisen außerhalb des Körpers hautnah zu erleben oder sich im Cyberspace luzider Träume kontrolliert auf Abenteuersuche zu begeben.

Jonathan Dilas ist ursprünglich aus Münster/Westf. und wohnt derzeit in Freiburg/Brsg., arbeitet dort als Fotograf und als Lehrer auf seinen Workshop.

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Auszug aus Kapitel 1:
Telepathie und Channeling sind nicht schwer. Eigentlich könnte man in fünf Minuten channeln und telepathische Botschaften austauschen! Doch gibt es ein Problem: Erstens kann sich der rationale Verstand nicht vorstellen, wie das möglich sein soll, und zweitens ist er nicht ausgebildet, seine eigenen Gedanken von fremden zu unterscheiden. Ich versuche trotzdem im Weiteren zu veranschaulichen, wieso es theoretisch möglich ist, das Channeling oder die Telepathie innerhalb weniger Minuten zu erlernen. Eigentlich müsste man jetzt einfach nur all seine Zweifel beiseite legen und für sich selbst erkennen, dass die meisten Gedanken, die man in diesem gegenwärtigen Moment hegt, primär nur empfangen werden und dass das "Gehirn", ich nenne es jetzt mal so, wie eine Radiostation ist, die überwiegend auf Empfang geschaltet ist und die ganze Zeit die Gedanken vieler Menschen empfängt, die sich im unmittelbaren Umfeld befinden. Dazu stelle man sich weiter vor, dass es ein kollektives Bewusstsein aller Menschen und Wesen gibt, die überhaupt innerhalb und jenseits unseres Universums existieren und zwar in Form eines riesigen, unendlichen Gedankenpools, der je nach Umgebung am leichtesten lokal genutzt werden kann, das heißt, in der Regel empfängt der Mensch auf einem menschlichen Planeten auch nur menschliche Gedanken. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Rein bildlich gesprochen sind wir Menschen sozusagen durch psychische "Drähte" oder "Fasern" mit diesem Kollektivbewusstsein verbunden und können auf diese Weise Gedanken empfangen und austauschen. Das ist ein ähnliches Prinzip wie die individuelle Verbindung mit dem Internet. Überwiegend lädt man Dateien herunter und sendet höchstens eine Email oder die eine oder andere Datei. Der Gedankenpool, der also mit dem Internet vergleichbar ist, also das Kollektivbewusstsein, strahlt sozusagen Sende- bzw. Gedankenfelder aus, die eine gewisse Reichweite besitzen und eine gewisse Auswahl an Gedankenkomplexen über ein bestimmtes Feld ausbreitet.
Ein Beispiel: ein Gedankenfeld besitzt das Gedankenmuster, sich ein Haustier zuzulegen. Ein Mensch betritt dieses Feld und empfindet plötzlich das Verlangen, sich einen Hund zuzulegen. Die Individualisierung dieses Gedankenmusters geschieht durch den Empfänger, indem er aus dem Haustier einen Hund mit einem bestimmten Aussehen und Farbe imaginiert und als Wunsch in die Zukunft projiziert. Er sieht sich in seiner Vorstellung bereits mit dem Hund spazieren gehen, Freude haben und herumtollen. Szenen aus der Vergangenheit in der Begegnung mit Hunden tauchen auf und andere Assoziationen. Die individualisierten Gedanken werden wieder an das Kollektivbewusstsein mit einer individualisierten "Note" zurückgegeben und sind für diese Person, aber auch für andere wieder abrufbar.
Ein solches Feld variiert natürlich immer wieder, sodass die Gedankenfelder von heute an einem anderen Tag viele tausend Kilometer entfernt erneut ausgestrahlt werden (s. Skizze 1).
Durch die immerwährende Existenz und den Einsatz der Gedankenfelder sind alle Gedankenmuster und individualisierten Gedanken stets vorhanden und jederzeit einsetzbar, denn sie fungieren als Ableger des Gedankenkollektivs. Diese gesendeten Gedanken sind jedoch nicht verpflichtend, man kann sich jederzeit für andere Gedankenkomplexe entscheiden, aber sie können manchmal so intensiv sein, dass es schwerfällt, ihnen zu widerstehen. Sollte man einmal solch einer starken Gedankenstrahlung ausgesetzt sein und möchte sich dem entziehen, so empfiehlt es sich, dass man dazu einfach den Ort verlässt, wo man sich gerade befindet, oder man harrt aus, bis die Gedanken vorübergezogen sind, möglichst ohne auf sie zu reagieren - falls sie unangenehm und im Moment nicht optimal wirken. Wer sich jedoch mit "seinen" Gedanken überidentifiziert, muss sich nicht wundern, wenn er die Nächstbesten in die Realität umzusetzen versucht und ihnen dann langwierig nacheifert. Kurzum: Wir empfangen tagtäglich Gedanken von jedem Menschen, auf den wir unsere bloße Aufmerksamkeit richten. Das Problem ist nur, sie von den eigenen unterscheiden zu lernen. Welche sind meine Gedanken? Welche sind die Gedanken meines Gegenübers? Und welche sind die Gedankenmuster, die vom Kollektivbewusstsein standardisiert generiert werden? ...

Kundenrezensionen

3.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. TOP 1000 REZENSENT am 16. November 2007
Format: Taschenbuch
wie so viele "Bücher" des Bohmeier-Verlages hält auch dieses "Buch" leider wieder nicht, was es verspricht. Eigentlich ist es gar kein Buch, sondern ein "Büchlein", mehr eine "Info-Schrift", die man sich ansonsten irgendwo kostenlos mitnimmt. Wieder mal reißerisch das Cover und der Titel, deshalb 2 Punkte von mir, der Inhalt ist leider nicht sehr viel mehr als ein persönlicher Erfahrungsbericht des Autoren. Er reißt nur immer kurz an, wie man selbst z.B. das Channeling lernen kann. Ansatzweise gelingt eine Erklärung, wie man Telepathie erlernen kann, aber alles andere ist leider nicht zu gebrauchen. Schade. Der Autor gibt wider, was ihm selbst widerfahren ist, erzählt relativ ausführlich von eigenen "Kontakten", erklärt aber eben nicht wirklich, wie das Channeln funktioniert. Wer also die Kontaktaufnahme mit Verstorbenen oder höheren Wesen erlernen will, ist mit diesem Buch leider schlecht bedient.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. Februar 2005
Format: Taschenbuch
Ein Großteil des Buches beschäftigt sich mit Telepathie und der Wirkung von kollektiven Gedankenfeldern. Mich hat das Buch auf alle Fälle zum Nachdenken angeregt, denn man fragt sich nach der Lektüre schon, unter welchem Einfluss die eigenen Gedanken eigentlich stehen. Sehr praktikabel sind die einzelnen Schritte zum Lernen des Gedankenlesens, man übt, in sich und andere hineinzufühlen und das funktioniert wirklich! Ich habe jetzt den Eindruck, Telepathie ist gar nicht so schwer.
Interessant fand ich außerdem, dass es entsprechend zum Hellsehen auch ein Hellhören gibt und wie man das üben kann. Übrigens gilt das für alle Kapitel: Der Autor schildert nicht einfach irgendwelche ungewöhnlichen Phänomene, sondern zeigt dem Leser auch den Weg dorthin; zumindest die Richtung.
Mir haben außerdem auch die Berichte von den Quija-Boardsitzungen sehr gefallen. Da konnte man ein bisschen Mäuschen spielen, und im Zeitraffer miterleben, welche übersinnlichen Begegnungen zustandekamen. Darunter waren wirklich lange, informative Kontakte zu Wesen, die den Beteiligten richtig geholfen haben. Beim Träume deuten zum Beispiel, aber auch bei persönlichen und Alltagsfragen. Manchmal waren diese Wesen sogar richtig witzig drauf.
Insgesamt also ein ergiebiges Buch, das sich von dem üblichen Esoterikeinerlei positiv unterscheidet. Denn neben neuen Themen ist immer wieder die ungewöhnliche Perspektive auf Bekanntes lohnend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
46 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Häring am 10. August 2006
Format: Taschenbuch
Ein klarer Vorteil des Buches, es ist nicht dick! Es ist flüssig und verständlich geschrieben und in nicht allzu lange Abschnitte eingeteilt.

Es gibt aber einige Sachen die mich hier durchaus stören:

Zunächst einmal ist von dem Kollektiven Unbewussten die Rede, was an sich nichts verwerfliches hat. Allerdings wäre es schön, wenn er sich (da sich der Autor schon dieses Begriffes bedient) zu Carl Gustav Jung (ein Schüler Freuds) äußern würde, schließlich hat dieser den Begriff geprägt.

Darüber könnte man natürlich noch hinweg sehen, wenn so etwas nur einmal vorkommt. Aber 'zwei mal' ist bekanntlich 'nochmal'. Die Rede ist bespielsweise von einem Vogel, der aus unerfindlichen Gründen in der Wüste lebt und Eier frisst. Der Autor erklärt uns Lesern sofort, dass das ein Beweis für das kollektive Unbewusste ist. Offen bleiben die Fragen, was für ein Vogel das sein soll, und ob der liebe Autor schon einmal etwas von Verhaltensforschung gehört hat. In diesem speziellen Fall ist die Ethoökologie (=Verhaltensökologie: Verhalten einer bestimmten Art in einer bestimmten Umgebung) zu Rate zu ziehen. War Dilas nun zu faul, um auch nur den Namen besagten Vogels herauszufinden, oder meinte er gar, dass das der Leser schon selbst tun müsse. Ich persönlich bin an einem Buch interessiert, das solche Sachverhalte ganz selstverständlich aufklärt. Der Leser steht jetzt nämlich vor der Frage, gibt es besagten Vogel wirklich, oder ist er eine Erfindung des Autors? Ein Rätsel.

Leider häufen sich solche Geschichten, beispielsweise bei dem mysteriösen Freund des Autors, der blind ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Micha Großejohann am 3. Dezember 2006
Format: Taschenbuch
Ich habe selten so ein praktisch-orientiertes Buch gelesen. Einfach der Hammer. Man muss es aber richtig lesen, ansonsten kann man nicht so einfach folgen. Jemand der das Buch nicht richtig liest oder es in Eile liest, dem entgehen die vielen Dinge zwischen den Zeilen oder wird dann plötzlich behaupten, das Buch wäre unvollständig. Da liest man von körperlosen Wesen, die Dilas getroffen hat, von direkten Unterhaltungen, unbezahlbare Tipps über Telepathie, Hellsehen und Hellhören, dessen Wert man erst erkennt, wenn man sie auch mal praktisch anwendet. Massig Informationen zum Gläserrücken und er räumt auch gehörig mit dem Aberglauben über Schutzzauber und dergleichen auf, und zeigt deutlich, wieso nicht das Gläserrücken gefährlich ist, sondern das Denken während des Gläserrückens.

Sehr beeindruckt hat mich das Wesen mit dem Namen Tha Pa Said. Die Informationen von diesem Wesen sind so klar und deutlich, dass es kaum Missverständnisse geben kann. Auch seine Webseite ist eine Offenbarung für sich. In mir hat er einen neuen Fan gefunden.

Ich freue mich auf mehr von diesem Autor! Weiter so!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen