EUR 9,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Tagebuch eines Aussteiger... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Tagebuch eines Aussteigers Taschenbuch – 2002


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,90
EUR 9,64 EUR 0,23
4 neu ab EUR 9,64 5 gebraucht ab EUR 0,23

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 104 Seiten
  • Verlag: Books on Demand (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3831114986
  • ISBN-13: 978-3831114986
  • Größe und/oder Gewicht: 18,9 x 0,6 x 24,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.585.448 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Autorenkommentar

In diesem Buch sind die Erfahrungen eines einjährigen Aufenthaltes in Asien eingeflossen. Dabei wurde speziell nicht auf die touristischen Höhepunkte dieser Länder eingegangen. Das Augenmerk dieses Buches ist mehr darauf gerichtet die persönlichen positiven und sonstigen Erlebnisse von dieser Reise zu schildern. Ziel dieses Urlaubes war es, auf eigene Faust alleine mehrere asiatische Länder zu bereisen. Einmal die Länder mit an und für sich viel Tourismus wie zum Beispiel Thailand oder die Filippinen. Und dann eben auch die Länder welche nicht so häufig von Touristen besucht werden wie Burma (Myanmar), Laos oder auch Japan. Bei dem Reisen war oft der Kontrast das besonders anziehende. Egal, ob im Dschungel, auf den Inseln Borneo, Sumatra oder in den pulsierenden Metropolen wie Tokio oder Manila. Überall gab es interessante Dinge zu sehen und zu erleben. Ein paar Tipps für Leute die das gleiche erleben möchten und eine ähnliche Reise planen sind auch enthalten.

Klappentext

Ein Jahr mit dem Rucksack durch Asien. Ein Aussteiger berichtet von seinen Erlebnissen.

In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.6 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
3
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Schoierer am 11. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Frohen Mutes und voller Euphorie habe ich den Reisebericht von Martin Paech erworben, da ich selbst großer Asienfan bin und gespannt war auf die Erlebnisse des "Aussteigers".

Das bei Books-On-Demand erschienene Kleinod der Reiseliteratur besticht zuerst einmal durch ein sehr apartes Äußeres und eine insgesamt sehr gelungene Aufmachung. Das Titelbild wäre um ein Haar gestochen scharf abgelichtet gewesen und Satz wie auch Heftung lassen jede Schülerzeitung erblassen.

Zu Beginn erfahren wir vom Autor, daß er seinen wichtigen Posten als Leiter der kaufmännischen Abteilung einer Aktiengesellschaft (?) für ein Jahr an den Nagel gehängt hat, um auszubrechen aus der bürgerlichen Idylle und neue Kulturen kennenzulernen. Nach anfänglichen Bedenken angesichts drohender Gefahren während und bedingt durch die Reise hat sich Herr Paech dann - dem Herrn sei Dank - doch zu seiner Expedition nach Asien entschlossen. Bei den Reiseländern handelt es sich um Singapur, Indonesien, Japan, Hongkong, Macau, China, Myanmar, Laos, Malaysia, Brunei, Philippinen und Thailand. Der Autor mit Vorliebe für Meeresgetier (sic!) aller Art berichtet in seiner kindlich naiven Erzählweise über seine Erlebnisse und fesselt den Leser durch einen gekonnten Spannungsaufbau. Eine Lektüre, die man sich nur in einem seelisch gefestigtem Zustand zu Gemüte führen sollte. In meine anfänglichen Bedenken über den Schreibstil von Martin (dieser kumpelhafte Typ erlaubt bestimmt das Du) mischte sich sehr bald Begeisterung und Faszination. Die 34826 DM teure Reise des Tausendsassas M.P. (jeder muß ihn einfach gernhaben) findet ihre Höhepunkte eindeutig im kulinarischen Bereich und bei den Liebesabenteuern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
30 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Kelih am 25. November 2003
Format: Taschenbuch
Nachdem ich die Rezensionen gelesen habe, wollte ich dieses Buch haben! Doch meine Erwartungen wurden bitter enttäuscht. Obwohl es "nur" ein Bericht sein soll, ist der Schreibstil so schlecht, dass ich mich pro Seite mehrmals ärgerte dieses Buch gekauft zu haben. Ein typisches Zitat:"Das war schön und hat mir viel Spaß gemacht!" und das kommt dann nach jedem irgendwie tollem Ereignis, das "schön" war. Ich habe das Buch fertig gelesen, aber nur weil ich Asienfan bin. Die wenigen lichten Momente reichen normalerweise nicht einmal für eine Stern, aber einen Stern muss man geben.
Leser, die viel Reiseberichte lesen, sollten sich dieses Buch sparen, da es oft belehrend wirkt und der Autor durch seine Reise auf Sachen draufkommt, die bei Reisenden und Asienfans (nicht einmal Asienkenner muss man sein) selbstverständlich sind.
Nichts für ungut, aber das Buch ist echt schlecht! Sorry!
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. September 2005
Format: Taschenbuch
Nachdem die Rezesionen hier nicht so schlecht waren, habe auch ich dieses Buch gekauft und dachte zuerst an einen Scherz, denn die Schreib- u. Ausdrucksweise des Autors gleicht eher einem Volksschulaufsatzes. Z.Bsp: "Zudem gab es Ameisen, ich glaube es waren Wanderameisen, weil die gingen alle in dieselbe Richtung und sind dann alle in einem Loch verschwunden, sie haben alle etwas geschleppt, ich glaube Ameiseneier...." Die Beschreibungen der verschiedenen Orte sind ja nicht so schlecht, doch so einen Stil hätte ich bei den Hausaufgaben meiner Tochter nicht durchgehen lassen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Hofecker am 5. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Ich wollte einfach meine "Asienfreie Zeit" im Sommer mit Lektüre überbrücken und habe dieses Buch, in der Hoffnung unterhaltsamen Lesestoff zu erwerben, gekauft. Nach dem Vorwort habe ich nur noch drei weitere Seiten gelesen und es in eine Ecke gelegt. Der Schreibstil geht nicht einmal in der Volksschule durch. Mit Sicherheit der schlechteste Reisebericht den ich je gekauft habe.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. Juli 2002
Format: Taschenbuch
warum kann der autor nicht urlaub machen wie alle anderen menschen auch?
genügen nicht drei oder vier wochen? Nein, er muss ein jahr in urlaub gehen. das geld für so was verrücktes auszugeben wäre mir zu schade.
morgens aufzustehen und nicht zu wissen wo und ob man abends eine schlafstelle findet und dieser zustand dann monatelang. das ist kein urlaub, eher schon abenteuer. wieso er nicht gleich in einem jahr um die ganze welt gereist ist, anstatt nur in asien zu bleiben ist mir, obwohl ich das buch komplett gelesen habe, rätselhaft geblieben.
na ja, der autor scheint ein asienfreak zu sein.
trotzdem, ich finde das buch zum lesen überaus anregend.
sehr interessant auch die schlussbemerkung mit den statistischen angaben über die kosten der reise und die tipps für eventuelle nachahmer.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen