Tage wie diese und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,85 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tage wie diese Gebundene Ausgabe – Mai 2010


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 14,99
2 gebraucht ab EUR 14,99

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Arena (Mai 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401065440
  • ISBN-13: 978-3401065441
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,5 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (31 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 146.758 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John Green wurde 1977 geboren und ist – umzingelt von Freizeitparks – in Orlando, Florida aufgewachsen. Der preisgekrönte Autor wurde bereits mehrfach für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und erhielt 2010 die Corine für Margos Spuren. Er arbeitete unter anderem als Rezensent für die New York Times und als Radiokommentator. Zusammen mit seinem Bruder Hank führt er einen der beliebtesten Videoblogs bei YouTube. 2010 erschien im Arena Verlag Tage wie diese, in dem John Green, Maureen Johnson und Lauren Myracle jeweils eine zauberhafte Liebesgeschichte erzählen. Heute lebt Green gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn in Indiana. Foto © Tom Koene -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

43 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniela Möhrke am 7. Dezember 2010
Format: Gebundene Ausgabe
"Tage wie diese" ist das innerlich wie äußerlich wohl schönste Jugendbuch, das ich in letzter Zeit gelesen habe und ich lese viele Jugendbücher! Schon als ich das Buch das erste Mal in die Hand nahm, war ich wie verzaubert. Der Baum auf dem Cover zieht sich um das ganze Buch herum, die Blätter sind erhaben und glitzern leicht. Man sieht zudem das Waffelhaus, das in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt und einen Ort mit wahrer Wohlfühlatmosphäre darstellt. Denn eins kann man sich in diesem Buch definitiv: sich wohlfühlen!

Die drei Autoren Maureen Johnson, John Green und Lauren Myracle haben sich zusammengetan, dieses Buch zu schreiben. Und in der Reihenfolge der genannten Namen, erscheinen auch die Geschichten der jeweiligen Autoren im Buch. Der Clou daran ist, dass man nach und nach immer mehr die Zusammenhänge zwischen den Geschichten erkennt - alles fügt sich zusammen und macht aus drei einzigartigen, romantischen und einfach nur wunderschönen Geschichten eine perfekte Einheit.

Los geht es mit Maureen Johnsons Geschichte "Der Jubilee-Express", in der das Mädchen Jubilee plötzlich an Weihnachten ziemlich dumm dasteht, weil ihre Eltern im Gefängnis festsitzen, ihr Freund nur mit den Feierlichkeiten beschäftigt ist und sie auch noch mit der Bahn zu ihren Großeltern fahren muss. So hatte sie sich das sicher nicht vorgestellt. Dann bleibt auch noch der Zug wegen des extremen Schnees stecken und Jubilee stapft zu Fuß zum Waffelhaus, in der Nähe der Autobahn. Hier gibt es die leckersten Waffeln überhaupt. Dort lernt sie auch Stuart kennen... Ob es für Jubilee doch noch ein Weihnachtswunder gibt?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Buchtastisch TOP 500 REZENSENT am 30. Oktober 2011
Format: Gebundene Ausgabe
"Es war ein guter Kuss. Weder zu trocken noch zu nass. Es war alles ein bißchen hektisch, weil wir beide nicht darauf vorbereitet waren. Alles was wir dachten, war: Oh, super! Küssen! Schnell! Schnell! Mehr Bewegung! Mehr Zunge!" (S. 127)

"Tage wie diese" besteht aus drei unterschiedlichen Geschichten, die von den Autoren John Green, Maureen Johnson und Lauren Myracle geschrieben wurden. Alle drei Geschichten spielen in einer amerikanischen Kleinstadt und somit gibt es ein paar parallele Verwicklungen, die die einzelnen Geschichten miteinander verbinden:

Die erste Geschichte ist von Maureen Johnson: Jubilee wollte Heiligabend bei ihrem Freund Noah verbringen. Doch dann landen ihre Eltern im Gefängnis (nichts Dramatisches) und sie muß deshalb mit dem Zug nach Florida zu ihren Großeltern fahren. Der Zug bleibt allerdings aufgrund eines Schneesturmes stehen und so befindet sich Jubilee in einer fremden Stadt. Sie flüchtet vor 14 Cheerleadern, die ebenfalls mit ihr im Zug waren und lernt dadurch einen fremden Jungen kennen.

Die zweite Geschichte ist von John Green: Die besten Freunde Tobin, JP und der Herzog (heißt eigentlich Angie) machen sie doch trotz Schneesturms an Heiligabend auf den Weg ins Waffelhaus, da ihr Kumpel Don Keun angerufen hat und sie aufgefordert hat ihn dort besuchen zu kommen - weil im Waffelhaus 14 Cheerleader sind. Der Herzog ist zwar wenig von dieser begeistert, die Jungs dafür umso mehr. Doch auf dem Weg ins Waffelhaus stellt Tobin langsam fest, dass der Herzog ja auch ein Mädchen ist... Und sogar ein tolles Mädchen.

Die dritte Geschichte ist von Lauren Myracle: Addie hat sich vor einer Party mit ihrem Freund Jeb gestritten und auf der Party einen anderen geküsst.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eva H. am 22. Januar 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Eine amerikanische Kleinstadt, ein besonderer Tag im Jahr, drei wundervolle, zauberhafte Liebesgeschichten. Das ist das Rezept, aus dem 'Tage wie diese' von John Green, Maureen Johnson und Lauren Myracle gemacht ist.

Es ist Heiligabend. Jubilee wartet nur noch auf ihre Eltern, bevor sie zum Weihnachtsfest ihres Freundes Noah geht. Doch dann ändern sich ihre Pläne schlagartig ' sie erfährt, dass ihre Eltern aufgrund einer Schlägerei im Gefängnis sind (Das hört sich schlimmer an, als es ist) und sie deshalb zu ihren Großeltern nach Florida fahren muss. Da aber ein heftiger Schneesturm am Werke ist, bleibt ihr Zug stehen, und Jubilee sieht sich gezwungen, die Nacht mit 14 Cheerleadern auf engstem Raum zu verbringen. Sie entscheidet sich daher, zu dem Waffelhaus zu gehen, dass sie aus dem Zugfenster heraus erspäht hat. Dort trifft sie auf den gutaussehenden Stuart und die beiden flüchten vor den Cheerleadern, die Jubilee ins Waffelhaus gefolgt sind, und die Geschichte nimmt ihren Lauf... (Maureen Johnson)

Tobin, JP und der Herzog (alias Angie) sind die besten Kumpel. Sie verbringen viel Zeit miteinander. An Heiligabend sind sie alle zusammen bei Tobin und machen einen James Bond Marathon. Da werden sie von ihrem Freund Don Keun angerufen, der im Waffelhaus arbeitet und ihnen hysterisch von den 14 Cheerleadern erzählt haben und sie auffordert, zu ihm zu kommen. JP und Tobin sind begeistert, nur der Herzog scheint von der Idee nicht so angetan zu sein. Auf dem abenteuerlichen Weg zum Waffelhaus kommen allerdings ' dank des Herzogs ' auch Tobin Zweifel, dazu kommt, dass ihm plötzlich auffällt, dass der Herzog auch ein Mädchen ist. (John Green)

Addie ist am Boden zerstört.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen