Tage am Strand 2013 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(28)
LOVEFiLM DVD Verleih

Lil und Roz wachsen in einem australischen Küstenort auf und sind seit Kindertagen die besten Freundinnen. Die eine ist Witwe, der Gatte der anderen verschwindet als Professor nach Sidney. Die Söhne der beiden Frauen sind wie Brüder. Als die beiden Heranwachsenden jeweils mit der Mutter des anderen eine Affäre beginnen, genießen alle Vier Sex, Sand und Sonne, bis sich das schlechte Gewissen meldet. Aber sie kommen nicht voneinander los.

Darsteller:
Ben Mendelsohn, Xavier Samuel
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 47 Minuten
Darsteller Ben Mendelsohn, Xavier Samuel, Naomi Watts, James Frecheville, Robin Wright
Regisseur Anne Fontaine
Genres Drama
Studio EuroVideo
Veröffentlichungsdatum 28. März 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Two Mothers
Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 47 Minuten
Darsteller Ben Mendelsohn, Xavier Samuel, Naomi Watts, James Frecheville, Robin Wright
Regisseur Anne Fontaine
Genres Drama
Studio EuroVideo
Veröffentlichungsdatum 28. März 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Two Mothers

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sarah Karbowniczek am 27. Mai 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
„Tage am Strand“ der im Original den schönen Titel „adore“ trägt, war für mich zuerst wie ein Autounfall. Ich wollte nicht hinsehen, musste aber irgendwie und zuerst war ich sehr unschlüssig über die Thematik. Der Film hat bei mir innerliches Unbehagen hervorgerufen. Nicht wegen der Schauspieler oder dem Script, alleine das Thema war für mich so unvorstellbar – ja fast schon pervers – dass ich eigentlich nicht weitergucken wollte. Aber dann hat man da zwei exquisite Schauspielerinnen wie Robin Wright und Naomi Watts, die beide während ihrer langen Hollywood Karrieren nie davor zurückgeschreckt haben groteske Charaktere zu spielen. Die beiden Frauen spielen ihre Rollen der lebenslangen Freundschaft sehr überzeugend und man beginnt nachdenklich zu werden.

Da sind diese zwei Frauen, die sich ihr Leben schon seit sie denken können teilen – wie Schwestern. Die so oft betonen dass sie keine „Lezzis“ sind, dass sie es irgendwann auch einmal zweifelnd in Frage stellen. Lil (Naomi Watts) und Roz (Robin Wright) haben ein sehr inniges Verhältnis zueinander und sie stehen einander auch immer bei. So zum Beispiel als Lil ihren Ehemann verliert und nun als alleinerziehende Mutter ihren Sohn Ian (Xavier Samuel) großziehen muss. Dabei kann sie sich aber auf die Hilfe von Roz verlassen. Roz ist selbst verheiratet und hat einen Sohn, Tom (James Frecheville), der ganz offenbar im gleichen Alter ist als Ian. Die beiden Jungs wachsen in einem Paradies auf und entwickeln sich zu „young gods“ wie Roz sie irgendwann einmal bewundernd bezeichnet. Den bewundernden Blick, der diese Aussage begleitet, hinterfragt man dann doch für einen Moment sehr.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gudrun S. am 25. September 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Über die Geschichte erzählt wurde hier wirklich genug.
Komisch, das es immer wieder als "normal" empfunden wird, wenn ein älterer Mann eine wesentlich jüngere Frau hat. Es ist ja auch normal, solange die Gefühle echt sind! Aber warum bitte, soll so etwas nicht auch einmal umgedreht sein? Ich habe in meinem Bekanntenkreis mittlerweile viele Pärchen, wo die Männer zum Teil auch wesentlich jünger sind! Was daran ist falsch, wieso soll so nicht wahre Liebe empfunden werden?
Es ist ein zutiefst emotionaler Film, der mich irgendwie traurig aber auch glücklich gemacht hat. Schlussendlich habe ich mich über das Ende gefreut, aber so richtig daran geglaubt habe ich nicht. Aber es war schön. Ich mochte alle Schauspieler, aber besonders die Beziehung zwischen Ian und Ron kam wirklich glaubhaft rüber, auch seine Verzweiflung über alles, was passiert ist. Auch die Freundschaft zwischen den Frauen war bemerkenswert! Ich weiß nicht, ob ich das bringen würde! Aber es wurde überzeugend gespielt!
Ein sehr schöner Film um mit einem Glas Wein vor dem Fernseher über das Glück und das Leben nachzudenken. Ich würde ihn mir immer wieder kaufen und er bekommt einen Ehrenplatz in meiner Sammlung und wird bestimmt noch oft angeschaut!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Franziska VINE-PRODUKTTESTER am 24. April 2015
Format: DVD
Doris Lessing schrieb eine Kurzgeschichte mit dem Namen “Die Großmütter”. Sie ist klein und fast unscheinbar im Buch “Ein Kind in Liebe erschienen. Jetzt in der neuen Kindle Version kostet sie 2,99 € und besteht auch knapp 50 Seiten. Lohnt es sich daraus einen Film zu machen?

Da ich immer sehr skeptisch bin, welche Reihenfolge denn nun richtig ist, erst Film dann Buch oder umgekehrt, habe ich mich diesmal für erst Film und dann für das Lesen entschieden.

Die Besetzung im Film:
Die beiden Jungs sind wirklich süß und sogar André meinte hübscher dürften sie fast nicht sein. Die beiden Frauen sehen sich wirklich ähnlich. Und sehr gut gefallen hat mir, dass wir am Anfang sehen, wie sie Kinder sind. Alle Nebendarsteller sind meist nur kurz zu sehen, einzig der Mann von Roz, ist etwas länger zu sehen. Die Geschichte fokussiert sich wirklich auf die vier – zwei Mütter, zwei Söhne.

Die Kulisse im Film:
Anne Fountain setzt auf viel Meer, viele Nahaufnahmen und gut gewählte Hintergrundmusik. Die Landschaft ist wirklich sehr schön und passt auch zu der Lessing Geschichte. Allerdings fehlen einige Hinweise auf die Geschichte. Kleinigkeiten, die die Erzählung lebendiger wirken lassen.

Der Inhalt des Films:
Der Film fokussiert die Geschichte zwischen Müttern und Söhnen. Nie kommt der Verdacht auf, dass sie etwas unsägliches tun. Zwischendurch gibt es mal ein, zwei Gedanken: “Sollen wir, sollen wir nicht?” Aber der Gedanken schrumpft auf sexuelles Begehren zusammen. Fountain hat sich auf die zwischenmenschliche Sexbeziehung eingeschossen und nicht auf die Gefühle, die dabei zerstören können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joroka TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 4. Februar 2015
Format: DVD
Lil und Roz sind Freundinnen seit Kindheitstagen. Sie leben Tür an Tür an einer herrlichen Bucht. Hier wachsen auch ihre Söhne Ian und Tom auf, die etwa im gleichen Alter sind und sich zu stattlichen jungen Männern entwickeln, die gerne surfen. Über Kreuz gehen die vier intime Beziehungen miteinander ein, obwohl Roz noch verheiratet ist und trotz des gewaltigen Altersunterschiedes. Natürlich bleibt in den Hinterköpfen, dass dies wohl nicht auf Dauer angelegt sein kann und Ian und Tom bald gleichaltrige Frauen treffen und heiraten werden. So kommt es auch, doch im Untergrund schwelen die alten Leidenschaften weiter.....

Die Romanvorlage stammt von Doris Lessing. Das Buch kenne ich nicht. Es gibt wenige Filme die merklich über 90 Minuten zu unterhalten wissen, diesem gelingt das eindeutig nicht. Er ist für meinen Geschmack zu lange geraten. Es wurde an einem wunderschönen Strand in Australien gedreht. Die Aufnahme dort sind klar ein Pluspunkt. Doch in der Dramaturgie gibt es hingegen Abstriche zu machen. Mancher Zeitsprung ist zu groß, einige Wandlungen sind wenig nachvollziehbar. So ist auch nicht gut herausgearbeitet, wieso beide jungen Männer bei ihren jungen Frauen bleiben.
James Frechevill als Tom ist eine Enttäuschung. Auch die beiden etablierten Schauspielerinnen Robin Wright und Naomi Watts spielen überraschend farblos. Einzig Xavier Samuel als Ian kommt umfassend glaubwürdig herüber.

Extras: Featurette 'Über Tage am Strand': (OmU, ca. 6 Minuten): die Regisseurin und Schauspieler kommen zu Wort. Außerdem div. Trailer, Vorschauen.

Fazit: Muss man nicht unbedingt gesehen haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen