Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 7,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Tödliche Saturnalien: Ein Krimi aus dem alten Rom - SPQR Taschenbuch – 1. Juni 2004


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 39,95 EUR 14,98
1 neu ab EUR 39,95 4 gebraucht ab EUR 14,98

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Portobello (1. Juni 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442553792
  • ISBN-13: 978-3442553792
  • Originaltitel: Saturnalia
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 60.429 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John Maddox Roberts, 1947 in Ohio geboren, machte sich zunächst als Autor zahlreicher Science-Fiction-Romane einen Namen. Sein erster historischer Kriminalroman "SPQR" wurde 1991 für den Edgar Allan Poe Award nominiert und war der Beginn einer Serie ausgesprochen erfolgreicher Romane mit dem Helden Decius Caecilius Metellus.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Es war ein ungemütlicher Dezembertag, als ich meinen Fuß nach langer Zeit erstmals wieder auf italienischen Boden setzte. Der Wind blies mir den kalten Regen ins Gesicht, als der kleine Marinekutter die Ruder einzog und am Dock von Tarentum festmachte. Es war eine üble Jahreszeit, um auf See unterwegs zu sein, die Schifffahrtssaison lag bereits Monate zurück. Aber wenn man mich fragt, gibt es ohnehin keine gute Jahreszeit für Schiffsreisen. Wir hatten Rhodos bei ähnlich miesem Wetter verlassen, uns mühselig von Insel zu Insel und dann weiter an der zerklüfteten Küste vorgearbeitet. Wir hatten die Meerenge zwischen Griechenland und Italien passiert und die Südostspitze Italiens umschifft, bis wir die ruhigen Gewässer des tarentischen Golfs erreicht hatten.
Ich kletterte den Landungssteg hinauf und betrat das Land mit dem vertrauten Gefühl nachhaltiger Erleichterung. Ich sank zwar nicht direkt auf die Knie und küsste den Boden, aber es war nur mein Sinn für Anstand, der mich davon abhielt. Sofort begann mein Magen sich zu stabilisieren. Nur der Regen wollte nicht aufhören.
"Land!" rief Hermes mit tiefer, von Herzen empfundener Dankbarkeit, die Bündel mit unseren Sachen unter beide Arme geklemmt. Er hasste das Meer noch mehr als ich.
"Genieß es, solange du kannst", riet ich ihm. "Denn schon bald wirst du deinen revoltierenden Magen gegen einen wundgescheuerten Hintern eintauschen."
"Du meinst, wir müssen reiten}" Pferde hasste er fast so sehr wie das Meer.
"Hast du geglaubt, wir würden nach Rom laufen?"
"Ich denke, das würde ich aushalten. Wie weit ist es denn?"
"Fast dreihundert Meilen, glücklicherweise die ganze Zeit über erstklassige Straßen. Wir folgen der Via Appia zunächst bis Capua und bleiben dann entweder auf der Via Appia bis Rom oder nehmen die Via Latina, je nachdem wie die Straßenverhältnisse sind. Vielleicht ist die Via Latina um diese Jahreszeit etwas trockener."
"So weit?" fragte Hermes. Als Sklave in meinen Diensten war er schon weiter gereist als die meisten Jungen seines Alters, dessen ungeachtet waren seine geographischen Kenntnisse noch immer recht vage. "Aber wir sind doch in Italien!"
"Es gibt mehr von Italien, als du dir träumen lässt. Jetzt geh und hol unser restliches Gepäck." Grummelnd kehrte er aufs Schiff zurück, um meine Seekiste und die anderen Sachen zu holen. Derweil betrat ein offiziell aussehender Mann in Begleitung eines Sekretärs den Pier.
"Quintus Silanus", stellte er sich vor, "Hafenmeister. Und du bist...?"
"Decius Caecilius Metellus der Jüngere", erklärte ich ihm.
"Der Sohn des Censors, wie? Man hat uns informiert, daß du entweder hier oder in Brundisium ankommen würdest. Willkommen daheim in Italien, Senator. Wir haben Vorkehrungen getroffen, damit du so schnell wie möglich nach Rom kommst."
Ich war beeindruckt. Ich hatte mich vorher nie für so wichtig gehalten. "Tatsächlich? Was für Vorkehrungen?"
"Laß uns ins Trockene gehen", schlug Silanus vor. Ich folgte ihm zu einem Gebäude unweit des Marinedocks, wo wir uns unter dem Porticus den Regen aus unserer Kleidung schüttelten, bevor wir das Büro betraten.
"Hier, nimm einen Schluck, das beruhigt den Magen", sagte Silanus. Ein Sklave goß mir einen Becher Weißwein ein.
Es war ein durchaus trinkbarer, nicht zu verwässerter Bruttier.
"Im städtischen Stall nahe der Porta Appia stehen Pferde für dich bereit, und irgendwo muß ich auch Proviant-Anweisungen für dich haben, damit du sie auf dem Weg nach Rom füttern und in öffentlichen Ställen unterstellen kannst. Im Bedarfsfall kannst du auch frische Pferde bekommen." Er kramte etwa eine Minute lang in diversen Fächern, bis ihn sein Sekretär elegant zur Seite schob, zielstrebig in eines der Fächer griff und einen Lederbeutel voller kleiner Schriftrollen hervorzog.
"Wer hat das alles veranlaßt?" fragte ich.
"Der Censor", sagt Silanus. "Hast du das nicht erwartet?"
"Eigentlich nicht", gab ich zu. "Sein Ruf erreichte mich auf Rhodos, und ich habe das erstbeste Schiff nach Italien genommen. Ich war allerdings davon ausgegangen, daß ich mich selbst um die Weiterreise nach Rom kümmern müßte. Für gewöhnlich stürzt mein Vater zur Begrüßung nicht mit ausgebreiteten Armen und wehender Toga aus dem Tor, wenn ich nach Hause komme, wenn du verstehst, was ich meine."
"So sind Väter nun mal", sagte Silanus und goß sich selbst einen Becher Wein ein. "Man kann nicht erwarten, daß sie sich wie eine alte sabinische Krankenschwester benehmen."
"Wohl nicht. Und wie läuft es zur Zeit so in der Gegend?"
"Ungewöhnlich ruhig. Du kannst deine Waffen zur Abwechslung einmal eingepackt lassen."
"Und wie ist es in der Stadt?" fragte ich.
"Dazu kann ich nicht viel sagen. Aber ich habe gehört, es soll in letzter Zeit recht rauh zugehen."
"Clodius?" Es war das Jahr, in dem Clodius für das Tribunat kandidierte, das damals in vielerlei Hinsicht das mächtigste politische Amt in Rom war. Und wenn Clodius gewählt werden sollte, wäre er ein Jahr lang sowohl ungeheuer mächtig als auch sakrosankt, unberührbar durch das Gesetz oder seine Mitbürger. Allein der Gedanke verursachte mir Bauchgrimmen. Allgemein ging man davon aus, daß er die Wahl sicher gewinnen würde. Die Claudier waren an sich Patrizier und damit von diesem Amt ausgeschlossen; doch Clodius hatte Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um zur Plebs übertreten zu dürfen. Schließlich war ihm das dank des Einflusses von Caesar und Pompeius auch gelungen. Er hatte sein Ziel erreicht, indem er sich von einem obskuren plebejischen Verwandten namens Fronteius adoptieren ließ. Jeder, der sich diesem Übertritt widersetzt hatte, durfte für das kommende Jahr allerlei Unannehmlichkeiten erwarten.
"Er ist Caesars Bluthund", sagte Silanus, "aber man sagt, daß der Konsul ihn an der langen Leine läßt." Wie alle anderen sprach auch Silanus von Caesar, als sei er alleiniger Konsul. Sein Amtskollege Bibulus war eine derart unbedeutende Figur, daß die Römer dieses Jahr seither stets als das des "Konsulats von Julius und Caesar" bezeichnet haben. Ich steckte die Vollmachten ein, sammelte meinen Sklaven und mein Gepäck ein und trottete im Regen durch die Porta Appia.
An sich war vereinbart, daß ich erst nach Rom zurückkehren sollte, wenn Clodius seine Amtszeit beendet und Rom verlassen hatte. Andererseits war aber nicht vorgesehen, daß Metellus Celer starb. Die Anordnung meines Vaters war, gelinde gesagt, kategorisch gewesen.
Unser Verwandter Quintus Caecilius Metellus Celer ist tot, vermutlich vergiftet. Anläßlich seiner Beerdigung tritt der Familienrat zusammen. Du hast unverzüglich nach Rom zurückzukehren.
Mir kam das ein wenig übertrieben vor. Celer war zugegebenermaßen einer der bedeutendsten Caecilier seiner Zeit, aber normalerweise hätten lediglich die engste Familie und alle Mitglieder der Gens, die sich zur Zeit zufällig in Rom aufhielten, an seiner Beerdigung teilgenommen und sich um die weiteren Rituale gekümmert, die das Hinscheiden eines so berühmten Mannes begleiteten. Daß Caecilier von so entlegenen Orten wie Rhodos heimbeordert wurden, deutete vielmehr darauf hin, daß eine politische Krise bevorstand.
Wir Meteller sind stets politische Menschen gewesen, aber ich war das einzige Familienmitglied, dessen Anwesenheit in Rom als politisch wenig ratsam galt. Mein Talent, mir Feinde zu machen, war schon bemerkenswert für einen Mann ohne jeden politischen Ehrgeiz. Vor allem Menschen, die etwas zu verbergen hatten, wurden in meiner Gegenwart unruhig.
Am Stadttor wählten Hermes und ich unsere Pferde und packten unsere spärlichen Habseligkeiten auf einen dritten Gaul. Als wir losritten, hüpfte Hermes in seinem Sattel so auf und ab, daß schon das Zuschauen schmerzte, aber ich konnte nur herzhaft darüber lachen. Ich selbst war ein passabler Reiter. Als kleiner Junge bin ich auf sanftmütigen Gäulen über unsere ländlichen Anwesen geritten, und als ich die Toga...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "-pain-" am 6. Januar 2005
Format: Taschenbuch
Decius Caecilius Metellus der Jüngere wird aus seinem inoffiziellen Exil in Rhodos in das vom politischen Chaos beherrschte Rom zurückgerufen, da sein Verwandter Celer plötzlich zu Tode gekommen ist, vermutlich durch die Einwirkung von Gift. Decius' Familie vermutet, dass Celers Ehefrau Clodia hinter all dem steckt, und obwohl sie Decius' Schnüffeleien sonst mehr als missbilligen, setzen sie ihn als Ermittler ein. Auch sein Erzfeind Clodius wendet sich an ihn, da er die Unschuld seiner Schwester bestätigt haben will. Bald findet Decius heraus, dass kurz zuvor eine Giftmischerin ermordet worden ist. Wollte dadurch jemand sein Verbrechen vertuschen? Noch beängstigender wird der Fall, als er während der Saturnalien einen grausamen Kult beobachtet...
Ein spannender Krimi, wie immer einige Informationen zu Rom, seiner Kultur und seiner Politik und der humorvolle Stil des Ich-Erzählers Decius machen diesen fünften Roman aus der SPQR-Reihe (nach „SPQR", „Die Catilina-Verschwörung", „Der Frevel des Clodius" und „Der Musentempel") zu einem wahren Lesevergnügen. John Maddox Roberts ist ein Meister seines Genres, was er besonders in diesem Band unter Beweis stellt. Ich bin gespannt, ob der Folgeband, "Tod eines Centurio", es mit diesem hier aufnehmen kann!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kein Name am 26. Oktober 2004
Format: Taschenbuch
Diesmal muss Decius Caecilius Metellus den Tod eines Verwandten, des gewesenen Konsuls Metellus Celer, aufklären. So wird Decius von seiner Familie aus dem Exil auf Rhodos zurück nach Rom beordert, wo das Gerücht umgeht, dass Celer von seiner Frau vergiftet worden sei. Weil auch der Clan der Meteller dieser Auffassung ist, ist Decius Auftrag genügend Beweise zu sammeln, um vor Gericht eine Verurteilung Clodias erwirken zu können. Jedoch obwohl die Dame schon einige Morde (die ihr nicht nachgewiesen werden konnten)auf dem Kerbholz haben soll, hat Decius Zweifel an ihrer Schuld, weil Clodia kein Motiv für den Mord an ihrem Ehemann hatte. Als Decius schließlich auch noch von ihrem Bruder Clodius, seinem Todfeind, beauftragt wird die Unschuld der edlen Dame zu beweisen, ist die Konfusion komplett...
Nach einem etwas schwächeren Band hat dieser fünfte Teil wieder alle Stärken seiner Vorgänger- extreme Spannung, Humor und eben die magische Atmosphäre des alten Rom.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
47 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jens Torge am 15. Januar 2004
Format: Taschenbuch
... der (zu)recht erfolgreichen SPQR-Serie. Wer die Vorgänger gelesen hat und somit Fan ist, greift zu. Neulinge gehen folgender Maßen vor:

1. SPQR (The King's Gambit)
2. Die Catilina-Verschwörung (The Catiline Conspiracy)
3. Der Frevel des Clodius (The Sacrilege)
4. Der Musentempel (The Tempel of the Muses)
5. Tödliche Saturnalien (Saturnalia)
6. Tod eines Centurio (Nobody Loves a Centurion)
7. Der Fluch des Volkstribun (The Tribune's Curse)
8. Die Rache der Flussgötter (The River God's Vengeance)
9. Die Schiffe der Kleopatra (The Princess and the Pirates)
10. Im Namen Caesars (A Point of Law)
11. Mord am Vesuv (Under Vesuvius)
12. Das Orakel des Todes (Oracle of Death)
13. Die Feinde des Imperators (The Year of Confusion)

.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Iro am 5. Februar 2008
Format: Taschenbuch
die spqr-romane sind allesamt sehr spannend und gut geschrieben.

sie bestechen auch durch eine beachtliche detailliertheit der lebensumstände im alten rom und man hat absolut den eindruck, dass der geschichtliche hintergrund sehr gut recherchiert wurde.

an und für sich wären diese romane ein klarer fall für eine 5-sterne-bewertung.

aber: leider sind die bücher teilweise sehr schlampig redigiert worden. es gibt leider sehr viele grammatikfehler im satzbau. manches mal wird dadurch das flüssige lesen etwas beeinträchtigt, weil hin und wieder ganze sätze ihre bedeutung verändern.

in summe aber sehr gute unterhaltung!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lilian Grobis TOP 500 REZENSENT am 17. Januar 2004
Format: Broschiert
Der römische Senator Decius Caecilius Metellus wird von seiner Familie nach Rom zurückbeordert. Da er sich in seiner Heimatstadt viele Feinde zugezogen hat, ist es für ihn im Ausland eigentlich sicherer. Doch da ein prominentes Familienmitglied der Meteller verstorben ist und ein Giftmord vermutet wird, kann Decius auf ausdrücklichen Wunsch des Familienrates endlich das tun, was er am besten kann: nach Herzenslust schnüffeln...
Der fünfte Band entführt den Leser mal wieder ins alte Rom. Im Dezember bereiten sich die Römer auf die Saturnalien vor, ein ausgelassenes Fest, an dem Herren und Sklaven die Rollen tauschen. Der Hauptheld Decius erzählt die Geschichte augenzwinkernd aus der Ich-Perspektive. Spannend bis zum Schluss, kommt dieser mir dann zu abrupt. Gerne hätte ich noch ein weiteres Kapitel mit näheren Erklärungen gelesen. Bleibt mir wohl nur, mich gleich auf den nächsten Band zu stürzen...
Insgesamt eine humorvolle Krimireihe, die dem Leser ganz nebenbei Einblicke in römische Geschichte und Kultur gewährt.
01. SPQR
02. Die Catilina-Verschwörung
03. Der Frevel des Clodius
04. Der Musentempel
05. Tödliche Saturnalien
06. Tod eines Centurio
07. Der Fluch des Volkstribun
08. Die Rache der Flussgötter
09. Die Schiffe der Kleopatra
10. Im Namen Caesars
11. Mord am Vesuv
12. Das Orakel des Todes
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen