Synaesthesia
 
Größeres Bild
 

Synaesthesia

10. März 2009

EUR 8,91 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
1
Cubano Rebop
5:31
2
Chocolate of the Desperate
1:10
3
Meshes of the Afternoon
4:54
4
Monk Hangs Ten
4:10
5
Umbrellas Over Java
6:31
6
Low Flying Doves
5:44
7
Invisible Cities
5:49
8
Synaesthesia
5:02
9
I Remember
4:06

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1995
  • Label: CMP Records
  • Copyright: 1995 CMP Records
  • Gesamtlänge: 42:57
  • Genres:
  • ASIN: B002LBJYZ8
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 245.315 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein aussergewöhnliches Werk 11. September 2000
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Andy Summers ist einfach nicht zu fassen. Sein vehementer Kampf gegen die Schubladisierung spricht auf Synaesthesia eine deutliche Sprache, ohne verkrampft-progressiv zu wirken. Summers entführt den Hörer in eine interessante und geheimnisvolle Welt, die er konsequent gestaltet hat und auf eine besondere Art ruhig und bedächtig klingt. Synaesthesist kann man mit dieser CD durchaus werden. Die vielfältige Auswahl von kleinen Meisterwerken reichen von dem Titelstück, solo auf dem Keyboard eingespielt über episch-beängstigende Powerguitar-Suiten bis zum gruftigen Samba. Der Sound ist atmosphärisch dicht, die Kompositionen kleine Diamanten. Zudem schafft es Summers, traditionelle Ideen neu zu verpacken und wieder aufzutischen, ohne dabei anzubiedern, was im Endeffekt ein modernes Relikt produziert: Musik, die zeitlos ist, weil sie eine eigene Identität besitzt. Die künstlerische Konsequenz von Summers ist bewundernswert, und irgendwie bleibt beim Hörer nicht nur die Musik hangen, sondern auch der kreative Spirit. Deshalb Prädikat Höchst Inspirierend!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surrealistesia 30. Januar 2007
Von ru:fus
Format:Audio CD
Andy versteht es, musikalische Stilrichtungen aufzugreifen und ungewohnt aber stets hervorragend auf seiner Telecaster zu interpretieren. Vergleiche zu hochkarätigen Gitarristen der Prog-Ära wage ich nicht. Sie tauchen aber für mich durchaus manchmal auf. Doch Summers ist anders als seine Kollegen tief im Inneren ein Eigenbrödler geworden. Das bringt "Synaesthesia" klar zum Ausdruck. Verarbeitet er so das spontane und viel zu frühe Ende von The Police? Beim ersten Hören war ich spontan gefangen, schloss die Augen und begab mich in eine Pseudo-Welt aus surrealen Bildern. Halt, bin ich..? Ja, ICH bin! Diese durch Experimentierfreude erzeugten Soundcollagen abseits jeglichem Mainstreams erzeugen ein ungewohntes Hörerlebnis. Neue instrumentale Klangwelten, noch dazu gespielt überwiegend auf einer eher hart klingenden E-Gitarre, sind immer gewöhnungsbedürftig. Summers versteht es aber einen Spagat aus entfesselnder Spielfreude und Virtuosität tatsächlich hinzukriegen. Er holt sich Profis als Verstärkung: Ginger Baker, der legendäre Cream-Drummer oder den Jazz-Pianisten Mitchell Forman. Das Trouserfly String Quartet gibt einigen Songs eine klassische Untermalung. Einen Anspieler gibt es nicht, jeder Song ist eine kleine schöne Geschichte.

Wichtige Erkenntnis: diese Musik erschließt sich jedem anders und ist damit der Schlüssel zu einem selber. Ja, ICH bin und hätte auch sechs Sterne vergeben!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen überraschend 21. Dezember 2007
Format:Audio CD
Ich muss zugeben, das ich mit der Musik von Police bzw. Sting (solo) nie auch nur das Mindeste habe anfangen können.

Meine erste Begegnung mit Andy Summers war denn auch kein (reines) Soloalbum, sondern eine im Duett mit John Etheridge (dessentwegen ich mir diese CD gekauft hatte) eingespielte Platte (Invisible Threads), auf der reine Akustikgitarrenmusik geboten wird (hervorragend!).

Neugierig geworden, bestellte ich mir auch das Duett mit Ben Verdery (First you build a cloud) und war von der stilistischen Vielfalt mehr als angetan.
Nun habe ich auch diverse Soloplatten von ihm und bin speziell von dieser hier besonders angetan - wegen der vielen, vielen Klangfarben, der wehmütigen, manchmal schroffen Melodien...aber auch aufgrund der vielen interessanten Einfälle, die dieser Mensch hat. Wer phantasievolle Gitarreninstrumentals (die des öfteren von Piano begleitet werden), die genreübergreifend sind (Jazz ist es definitiv keiner, Fusion wäre vielleicht der angemessene Terminus?!?), schätzt, sollte hier auf jeden Fall mal hineinhören.

...und ja, Police-Fans werden hier wahrscheinlich bitter enttäuscht sein, denn poppig ist hier rein gar nichts!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0xa755e4f8)