wintersale15_70off Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen32
4,4 von 5 Sternen
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Juli 2006
Mal wieder ein super Buch aus der "in Death" Reihe, man muss es einfach lesen.

Ich muss sagen mit Ihren Figuren Eve und Roark hat J. D. Robb zwei wirklich gelungene Charakter erfunden. Ich habe erst vor knapp einem halben Jahr angefangen J.D. Robb zu lesen und war am Anfang etwas skeptisch, da es ja in der Zukunft spielt. Aber ich muss sagen, nach dem ich das erste Buch fertig gelesen hatte konnte ich nicht mehr aufhören mit lesen. Inzwischen habe ich alle Bücher bis Teil 14 gelesen und warte voller ungeduld auf die nächsten Bände.

Vor 6 Wochen habe ich meiner besten Freundin die Bücher vorbei gebracht, erst war auch Sie nicht sehr begeister weil es in der Zukunft spielt, jetzt liest Sie gerade den 12. Teil, noch fragen?

Wenn Ihr das Buch anfangt zu lesen, dann schließt am besten die Türe ab und meldet Euch für den nächsten Tag krank, wenn man einmal angefangen hat kann man nicht mehr aufhören.

Also ran an die Seiten, viel Vergnügen.
0Kommentar18 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2006
Auch der 12. Fall von Eve Dallas ist wieder spannend bis zum Schluss. Ich habe innerhalb von ein paar Wochen Fall 1 bis 12 gelesen und bin einfach begeister. Ich kann die Bücher mit Eve Dallas echt nur empfehen. Besonders gefällt mir das zwar jedes Buch für sich ein abgeschlossener Fall an sich ist, aber das immer wieder die gleichen Personen vorkommen wie z.B. Mavis, Nadine oder McNab. Und wie sich die einzeln Personen weiterentwickeln, genauso wie deren Bezeihungen miteinander. Deshalb kann ich nur empfehlen beim ersten Buch anzufangen.

1. Redezvous mit einem Mörder

2. tödliche Küsse

3. eine mörderische Hochzeit

4. bis in den Tod

5. der Kuss des Killers

6. Mord ist ihre Leidenschaft

7. Liebesnacht mit einem Mörder

8. Der Tod ist mein

9. ein feuriger Verehrer

10. Spiel mit dem Mörder

11. sündige Rache

12. Symphonie des Todes

Bereits bei Bertelsman erschienen

13. Das lächeln des killers

14. Einladung zum Mord

15. tödliche Unschuld

Eines sollte man jedoch wissen wenn man mit ersten Buch angefangen hat wird man süchtig nach mehr und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die Fälle die Eve Dallas bearbeitet spielen in der Zukunft. In 12. Fall sind wir nun in Jahre 2059 angelangt. Mit ein bischen Fantasie spielt das aber kaum eine Rolle, da Eve eine ziemlich bodenständige Person ist. Ok es gibt sowas wie fliegende Auto, aber das kommt nur am Rande vor und stört einen nicht, denn wer weis was in Zukunft ist.

Jetzt aber zu Eve's 12.Fall. In den Palace Hotel ihres Ehemannes wird ein Zimmermädchen ermordet. Schnell steht fest das diese von den Auftragskiller Yost umgebracht wurde. Nur wer hat diesen angeheuert und warum musste das Zimmermädchen sterben. Der Mord ruft außerderm auch das FBI auf den Plan was die Sache nicht gerade erleichtert und kurze Zeit später wird ein weiterer Angestellter und zugleich Freund von Roarke Eve's Ehemann ebenfalls von Yost ermordet. Eve versucht alles um den Aufendhalt von Yost herauszufinden. Als ihr das gelingt muss sie auf den Haftbefehl warten, da das FBI von der Sache Wind bekommen hat und die Ausstellung des Haftbefehls verhindert und gleichzeitig einen eigen beantragt. Was Yost die Zeit gibt noch gerade bevor das FBI bei ihn auf der Matte steht zuverschwinden. Nun muss Eve wieder von Vorne anfangen und das wo ihr die Zeit davon läuft, den sie muss davon ausgehen das zwei weitere Morde geplant sind und einer der mögliche Opfer Roarke ist. Doch Eve muss nicht nur Yost finden sondern auch den Auftraggeber, aber wer ist das und warum gibt er die Morde in Auftrag.
11 Kommentar40 von 42 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2006
Ich habe bereits alle Vorgänge dieses Buches gelesen, nein eigentlich habe ich sie verschlungen, und bei diesem Buch war es nicht anders. Einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören. Die Geschichte fesselte mich so sehr, dass ich an einem Tag 300 Seiten las um das Ende zu erfahren.

Die Eve Dallas Reihe ist nicht nur spannend und amüsant, sie macht einfach glücklich.

Da ist es gut zu wissen, dass Teil 25 im Herbst - wenn auch in Englisch - erscheinen wird. Eve Dallas bleibt uns demnach noch eine ganze Weile erhalten; zum Glück
0Kommentar16 von 17 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2006
Es gibt eigentlich nichts, was Lieutenant Eve Dallas von der New York Police nicht schon gesehen hätte. Mord ist ihr tägliches Geschäft, aber als ein Zimmermädchen im Roarke Palace Hotel von einem Auftragskiller getötet wird, ist schnell klar das jemand versucht, ihrem Ehemann Roarke persönlich zu schaden. Der Täter ist bald darauf entlarvt. Sylvester Yost ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich im Geschäft, und zwar so erfolgreich, das er bisher weder von den Geheimdiensten noch von der Polizei gefasst wurde. Eve ist klar: Das muss geändert werden. Und die Zeit rennt, denn der nächste Mord ist bereits in Planung. Und dieser wird schätzungsweise noch viel direkter sein und Roarke mehr treffen.

Umso überraschender ist es das ausgerechnet in dieser Zeit ein alter Freund aus Roarkes Jugendzeit auftaucht, der eigentlich seit Jahren für tot gehalten wird. Mick Connelly kennt Roarke sehr genau, denn zusammen haben sie als Jugendliche in den Straßen von Dublin um das Überleben gekämpft. Roarke lädt seinen alten Freund in sein Haus ein, eine Situation an die Eve sich erst gewöhnen muss, doch da schlägt der Killer wieder zu ...

Selbst nach so vielen Romanen um das Ehepaar Eve und Roarke wird es dem Leser nicht langweilig. Gekonnt kombiniert J.D. Robb (alias Nora Roberts) Spannung und Liebe zu einem einzigartigem Lesespaß. Nach diesem Roman bleibt einem nichts anderes übrig als zu sagen: Bitte mehr davon!
0Kommentar10 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2007
Ich konnte es kaum erwarten, dieses Buch in den Händen zu halten und ich wurde wie immer nicht enttäuscht. Zwar ähneln sich Eves Fälle in den verschiedenen Büchern, aber eine Mordkommission ermittelt nun mal bei Mord (so viel zu den schlechten Kritiken). Mir ist aber auch die Geschichte der Haupt- und Nebenpersonen viel wichtiger, wie entwickeln sich die einzelnen Personen im Laufe der Zeit, und das hat J.D. Robbb einfach drauf.

Meine Vorredner haben viel von den anderen Büchern und das die Autorin eigentlich Nora Roberts ist, erzählt, das brauche ich also nicht alles zu wiederholen, aber hier ein bisher nicht genannter Tipp für alle , die beide Stile der Autorin mögen:

Ein gefährliches Geschenk

Der erste Teil ist von Nora Roberts und spielt in der Gegenwart und ist eine abgeschlossene Krimi- und Liebesgeschichte.

Denkt man.

Der zweite Teil ist von J.D. Robb und ist ein Fall für Eve Dallas und Roarke. Denn sie Ereignisse aus der Gegenwart bewegen auch die Zukunft.

Sehr empfehlenswert.
0Kommentar4 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2006
Im Palace Hotel von New York wurde das Zimmermädchen Darlene French brutal ermordet.Der Täter steht auch schnell fest: Sylvester Yost, ein Musik liebender,brutaler Profikiller.Sein Markenzeichen ein dünner Silberdraht, mit denen er seine Opfer erwürgt.

Eve möchte den Fall so schnell es geht aufklären, da das Hotel ihrem Ehemann Roarke gehört und damit sein guter Ruf auf dem Spiel steht.

In der Zwischenzeit taucht auch noch ein alter Freund von Roarke, Mick Conelly, auf.

Als ein weiterer Mord in Roarkes Freundeskreis geschieht und auch Summerset mit knapper Not Yost entwischt erkennt Eve das wahre Motiv: Die Morde waren nur darauf bedacht um Roarke von seiner großen Versteigerung abzulenken und beschäftigt zu halten.

Aber was hat Mick damit zu tun, kann Roarke seine Versteigerung über die Bühne bringen und schnappt Eve doch noch Yost, der ihr schon so oft nur knapp entwischt ist?

Am Besten selber lesen und herausfinden. Viel Spaß
0Kommentar7 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
......und mega spannend, obwohl man sich am Anfang denkt: Warum erfahren wir schon wer der Mörder ist?

Inhalt:

Der Tod hatte zahlreiche Facetten, und der gewaltsame Tod sogar noch mehr. Es war ihr Job, diese Facetten zu durchleuchten, bis sie auf den Kern des Ganzen stieß. Eves Abend könnte nicht langweiliger sein, da stand sie doch hier auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung das im Hotel ihres Mannes stattfand, und alles was es zu sehen gab war alter Plunder. Bevor Eve aber vor Langweile umkommt, meldet Roarkes Sicherheitsteam, eine Tote auf einem der Hotelzimmer. Bei der Toten handelte es sich um das Zimmermädchen Darlene French, die schwer misshandelt, vergewaltigt und anschließend erdrosselt im Zimmer zurück gelassen wurde. Der Mörder ist schnell ausgemacht, denn James Priory der Zimmergast, verlies nach der Tat seelenruhig das Zimmer und verschwand. Leider erweist sich wenig später, dass James Priory schon mehrere Monate tot war, und somit als Täter nicht in Frage kam. Jetzt stellte sich also nur noch die Frage ob Darlene ein zufälliges Opfer war, oder ein geplantes. Die Frage beantwortet sich wie von selbst als Feeney herausfindet, dass es sich bei der zu identifizierenden Person um Sylvester Yost, einen Auftragskiller handelt. Wer aber bitte beauftragt einen Killer, um ein Zimmermädchen kalt zu machen? Für Eve rennt sprichwörtlich die Zeit davon, denn Yost scheint seine Arbeit in New York noch nicht beendet zu haben......

Mein Eindruck:

Auch mal eine interessante Idee den Täter gleich kennen zu lernen, auch wenn man den Auftraggeber noch nicht kennt. Sylvester Yost war eine faszinierende Persönlichkeit, besonders der Kontrast zwischen kultiviert und eiskalt war hier sensationell beschrieben. Ich konnte ihn mir super vorstellen, und je mehr ich von ihm kennenlernte um so faszinierender wurde er für mich. Also nicht falsch verstehen, ich fand ihn nicht super toll oder sympathisch, mich hat nur diese facettenreiche Gestaltung fasziniert. Von etwas fasziniert sein ist ja nicht gleichbedeutend mit toll finden. Eve und Roarke haben auch hier wieder nichts zum lachen, denn hier wird gegen einen unsichtbaren Gegner angekämpft, der sich nicht in die Karten schauen lässt. Auch hier bei dieser Geschichte kommt zu keiner Zeit Langweile auf. Ich finde es allgemein toll, wie hier gekonnt Eves Arbeitswelt mit ihrem Privatleben verknüpft wird, so ist von jedem etwas dabei. Was aber noch viel mehr zählt ist die Weiterentwicklung der einzelnen Protagonisten, und dabei ist es egal ob sie nur eine kleine Nebenrolle spielen oder zum Hauptgast gehören. Ich war wieder vollauf zufrieden mit der Geschichte, und deswegen bekommt auch dieser Teil von mir 5/5 Sterne. Den Buchtitel fand ich diesmal äußerst passend, denn Sylvester Yost hört zu seinen Taten gerne Opern. So und jetzt freue ich mich auf den nächsten Teil. :-D

Hier noch die chronologische Reihenfolge der Eve Dallas Reihe:

01. Rendezvous mit einem Mörder
02. Tödliche Küsse
03. Eine mörderische Hochzeit
04. Bis in den Tod
05. Der Kuss des Killers
06. Mord ist ihre Leidenschaft
07. Liebesnacht mit einem Mörder
08. Der Mitternachtsmord (Aus dem Sammelband Mörderspiele)
09. Der Tod ist mein
10. Ein feuriger Verehrer
11. Spiel mit dem Mörder
12. Sündige Rache
13. Symphonie des Todes
14. Mörderspiele (Aus dem Sammelband Mörderspiele)
15. Das Lächeln des Killers
16. Einladung zum Mord
17. Tödliche Unschuld
18. Der Hauch des Bösen
19. Das Herz des Mörders
20. Ein gefährliches Geschenk
21. Im Tod vereint
22. Tanz mit dem Tod
23. In den Armen der Nacht
24. Stich ins Herz
25. Stirb Schätzchen Stirb
26. Geisterstunde (Aus dem Sammelband Mörderspiele)
27. In Liebe und Tod
28. Sanft kommt der Tod
29. Mörderische Sehnsucht
30. Ein sündiges Alibi
31. Im Namen des Todes
32. Tödliche Verehrung
33. Süßer Ruf des Todes
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2012
Es ist das Frühjahr 2059 in New York City. Eve Dallas nimmt an einem offiziellen Empfang teil, den ihr Mann gibt. Begeistert ist sie nicht, sie hasst geradezu solche öffentlichen Auftritte, aber was macht Frau nicht alles aus Liebe. Stilecht findet dieser Empfang natürlich in einem von Roarkes Hotels statt, dem Palace Hotel. Noch während des Empfanges, wird in Suite 4602, dessen Bewohner als James Priory eingecheckt hat, das 22-jährige Zimmermädchen Darlene French erst gewürgt, dann verprügelt, anschließend vergewaltigt und zum Schluss mit einem Silberdraht stranguliert.

Eve Dallas übernimmt noch vor Ort den Fall. Schnell steht fest, dass es sich bei dem Täter im Sylvester Yost handelt, einen Profikiller, der bereits seit mehr als 20 Jahren nach dieser Methode mordend durch die Welt zieht. Bis dato ist es noch keiner Behörde gelungen, den Profikiller zu stellen und ihm endgültig das Handwerk zu legen. Roarke und Eve sind geschockt, dass ein solcher Mord in einem der sichersten Hotels der Welt, dass auf Grund einer Auktionsveranstaltung auch noch übermäßig Sicherheitspersonal und Polizei aufzuweisen hat, gesehen kann. Eve sucht nach dem Motiv. Wer heuert einen Profikiller an, der unter 2 Millionen Dollar keinen Auftrag annimmt, um ein einfaches Zimmermädchen zu ermorden? Liegt das Motiv in Roarkes Vergangenheit? Roarke, der das Verbrechen unbedingt gesühnt sehen will, steht seiner Frau bei den Ermittlungen mehr als einmal hilfreich zur Seite.

Doch gerade während die Ermittlungen laufen, taucht Michael Connelly im Palace Hotel auf. Er ist ein alter Freund und Weggefährte Roarkes, sodass dieser ihn umgehend in sein Haus einlädt. Eve ist nicht wirklich begeistert, zumal Michael, im Gegensatz zu Roarke, noch immer kein wirklich gesetzestreuer Bürger ist. Doch ihrem Mann zu liebe arrangiert sie sich mit der Situation. Eve, die alle Hände voll mit den Ermittlungen zu tun hat, bekommt es plötzlich mit dem FBI zu tun. Die Special Agents James Jacoby und Karen Stowe beanspruchen den Fall für sich, da Yost ein weltweit agierender Killer ist. Doch so leicht lässt sich Eve den Fall nicht aus den Händen nehmen, denn ihr geht es nicht um Prestige, ihr geht es um die Opfer. Dann wird ein weiterer Angestellter Roarkes ermordet. Jonah Talbot, der in einem von Roarkes Printmedien arbeitetet wurde nach der gleichen Vorgehensweise wie Darlene French ermordet, doch Jonah war für Roarke mehr als nur ein Angestellter, er war ein Freund. Sylvester Yost zieht die Schlinge um Roarke und Eve immer enger und noch immer scheint nicht klar, wer von den Morden profitiert.

Der 12. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt kurze Zeit nach dem Ende des 11. Bandes "Sündige Rache". Mittlerweile muss ich gestehen, ich bin absolut Eve-Dalls-süchtig, ich möchte mir gar nicht ausmalen, was ich machen soll, wenn ich, was die Buchreihe angeht, auf dem aktuellen Stand angekommen bin. Auch dieser Band lebt wieder durch seine Protagonisten Eve Dallas und Roarke, wobei wir in diesem Band mehr über Roarkes nicht ganz so rühmliche Vergangenheit erfahren. Leider vermochte mich der Schreibstil in diesem Band nicht so zu fesseln, wie ich es gewohnt war, schlimmer noch, zwischendrin tauchten doch tatsächlich einige kleiner Längen auf. Auch hat mir hier der verbale Schlagabtausch zwischen Eve und Roarke gefehlt. Nicht desto trotz freue ich mich bereits jetzt auf den nächsten Band "Das Lächeln des Killers", der sich zum Glück bereits in meinem Besitz befindet.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 2. November 2012
Während Eve Dallas mit ihrem Mann Roarke in dessen Luxushotel eine Gala besucht, wird einige Stockwerke über ihr ein Zimmermädchen brutal zusammengeschlagen, vergewaltigt und ermordet. Der Täter ist anhand der Videoaufzeichnungen schnell ermittelt: Der Profikiller Sylvester Yost. Doch wer setzt einen Killer auf ein Zimmermädchen an und warum?

Während Eve mit ihrem Team ermittelt, bekommt ihr Mann Besuch aus seiner Vergangenheit. Sein totgeglaubter alter Freund Mick Connelly taucht bei ihm auf und wird auch mit großer Freude als Gast von Roarke nach Hause eingeladen. Eve bleibt dem (ehemaligen?) Gauner gegenüber mißtrauisch, hat aber wegen ihrer Ermittlungen kaum Zeit, sich über Mick den Kopf zu zerbrechen. Auch Roarke ist mit den Vorbereitungen auf eine Auktion in seinem Hotel vollauf beschäftigt. Die Schauspielerin Magda Lane will viele Requisiten aus ihrem Schauspielerleben zu einem guten Zweck versteigern und es handelt sich hierbei um Dinge in Millionenhöhe.

Als es einen weiteren Toten mit dem gleichen Modus Operandi gibt, fängt Eve an Parallelen zu ziehen - und diese führen alle zu ihrem Mann Roarke. Eve ermittelt fieberhaft und bald schon findet sie in der Vergangenheit mehrere Morde mit dem gleichen Markenzeichen und hat zusätzlich auch noch das FBI an der Backe. Warum ermitteln die aber seit Jahren ohne Erfolg während sie selbst nach wenigen Tagen bereits so viel über den Killer herausgefunden hat? Ist Roarke das Ziel oder geht es um etwas viel Größeres?

-------------------------------------------------

Wahnsinn! Ich habe die 528 Seiten in einem Rutsch verschlungen und kann nur sagen: Mehr! Unglaublich wie JD Robb es schafft, auch im 12. Buch noch so eine großartige und spannende Handlung zu erfinden, die den Leser zusammen mit Eve atemlos ermitteln lassen.

Wiedermal ist der gute Roarke im Blickfeld der Ermittlungen, doch da er dank Eve mittlerweile ein solides Leben führt, hilft er mit seinem Wissen der Polizei. Die Beziehung zwischen Peabody und McNab hat hier eine neue Wendung bekommen und ich muss sagen, dass ich dieses Mal etwas sauer auf Peabody war. Ich kann ja verstehen, dass sie den Kontakt zu dem lizensierten Gesellschafter Charles weiterhin freundschaftlich pflegen will, aber mit ihm zu flirten während McNab zuhört war nicht unbedingt ein Glanzstück. Ich hoffe nur, dass die beiden das Kriegsbeil bald begraben, denn es ist ja offensichtlich, dass die zwei aneinander hängen.

Witzig fand ich, dass die sonst so taffe und furchtlose Eve echte Angst bekam, als die Stylistin Trina zuhause auftauchte und sie zusammenstauchte weil sie selbst an ihren Haaren gesäbelt hat statt zu ihr zu kommen.

Alles in allem kann ich einfach nicht aufhören von dieser Serie zu schwärmen, die mich süchtig gemacht hat nach mehr. Zum Glück hat Frau Robb bzw. Roberts ja bereits einiges vorgelegt und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Fall. Ich bin Eve, Roarke & Co. hoffnungslos verfallen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
ZUM INHALT:
In der Suite 4602 des New Yorker Palace Hotel wird ein Zimmermädchen brutal ermordet. Doch wer sollte Interesse an dem Mord einer unschuldigen Hotelangestellten haben? Warum wurde der Profikiller Sylvester Yost für diesen Mord angeheuert? Und welches Motiv hat der mysteriöse Auftraggeber für diesen Mord? All diese Fragen stellt sich Lieutenant Eve Dallas, denn sie will den Mord möglichst schnell aufklären, da das Luxushotel ihrem Mann Roarke gehört...

MEINE MEINUNG:
Der 12. Band der Eve Dallas-Reihe beginnt im Mai 2059 und knüpft an den 11. Band "Sündige Rache" an. Dieses Mal haben wir es mit einem interessanten Profimörder und der Vergangenheit von Roarke zu tun.

Wie gewohnt ist die Heldin dieser Krimireihe Lieutenant Eve Dallas von der New Yorker Mordkommission, die ganz in ihrer Arbeit aufgeht und sich noch immer nicht an den Reichtum und die Besitztümer gewöhnt hat, mit denen sie ihr milliardenschwerer, wahnsinnig attraktiver Ehemann Roarke überhäuft. Inzwischen hilft das Technikgenie Roarke immer öfter bei den elektronsichen Ermittlungen, ebenso wie der elektronische Ermittler Ian McNab, Eves pedantische Assistentin Delia Peabody und Eves Mentor Captain Feeney. Schade nur, dass sich diesmal fast alles um Eve und Roarke dreht und die restlichen Charaktere zu Nebenrollen degradiert werden. Und auch wie es mit Peabody und McNab weitergeht, gefällt mir nicht wirklich. ;-)

Wie bereits im Vorgängerband wirken die Protagonisten etwas farblos bzw. nicht so lebendig und facettenreich, wie wir es gewohnt sind. Eve stürzt sich in die Ermittlungen und mag es (anfangs) überhaupt nicht, dass sich Roarke immer wieder in die Nachforschungen einmischt. Außerdem bekommt Roarke von einem alten Freund aus Dubliner Zeiten Besuch und Mick Connelly ist Eve von Anfang an suspekt. Irgendwie kocht hier jeder sein eigenes Süppchen...

Die Begebenheiten werden abermals hauptsächlich aus der Perspektive von Eve erzählt, aber auch andere Nebenfiguren schildern die Ereignisse aus ihrer eigenen Sicht. Der Täter steht schon sehr früh fest und ist der Polizei immer einen Schritt voraus.... Eine sehr große Rolle spielt wiederholt die dunkle Vergangenheit von Eve und Roarke (dieses Thema ist schon sehr ausgereizt und ich würde es begrüßen, wenn sich die Autorin bald etwas Neues einfallen lassen würde).

Leider gefällt mir der 12. Band der Eve Dallas-Reihe nicht so gut wie seine Vorgängerbände. Das Wort "Himmel" (eine Art Schimpfwort) kommt erneuert etliche Male vor und an überflüssigen Szenarien wird auch nicht gespart. In "Symphonie des Todes" wird das Hauptaugenmerk auf die Ermittlungen gelegt und lässt die Romantik fast außen vor. Schade, denn gerade die Liebesgeplänkel geben dieser Buchserie erst die richtige Würze.

Auf 528 Seiten begleiten wir die Mitwirkenden erneut durch die mannigfaltige Welt des Jahres 2059, die wir inzwischen gut kennen gelernt haben. Es hätte nicht geschadet, die Handlung etwas zu straffen und ein paar frische Ideen einzubringen. Außerdem wirken die einzelnen Handlungsstränge zerfleddert und hören einfach auf, um irgendwann (wenn man gar nicht mehr daran denkt) wieder fortgeführt zu werden. :(

Zum ersten Mal habe ich mich beim Lesen dieser Zukunftskrimi-Serie ein wenig gelangweilt, denn die Ausführungen über die Ermittlungen wurden für meinen Geschmack zu detailiert ausgeführt. Dennoch lässt sich dieses Werk dank der kurzweiligen Schreibweise von Nora Roberts alias J.D. Robb gut lesen. Leider bleiben der trockene Humor und die gewohnt unterhaltsamen Wortduelle diesmal auf der Strecke.

FAZIT:
Der 12. Eve Dallas-Band wirkt für mich etwas blutleer, langatmig und verzettelt sich zu sehr in Nebensächlichkeiten. Dafür fehlt es an Humor und Wortwitz. Deshalb kann ich nur 3 STERNE vergeben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden