oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Symbol Of Life
 
Größeres Bild
 

Symbol Of Life

30. August 2013 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:44
30
2
3:32
30
3
3:29
30
4
4:11
30
5
4:23
30
6
3:46
30
7
3:49
30
8
3:48
30
9
3:07
30
10
3:56
30
11
3:53

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 14. Oktober 2002
  • Erscheinungstermin: 14. Oktober 2002
  • Label: Supersonic-GUN
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 41:38
  • Genres:
  • ASIN: B001SOYVWU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 21.627 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde auf 15. Oktober 2002
Format: Audio CD
Nach dem letzten regulären Studioalbum "Believe in Nothing" bin ich der Meinung gewesen, dass Paradise Lost nun entlich das Zeitliche segnen wird. Die Struktur des Albums war zu lau. Doch was erfreut nun mein Herz? Ein weiteres Release, und zwar "Symbol of Life". Paradise Lost scheinen nun entlich ihren Unverkennbaren Stil zwischen Sisters of Mercy und Depeche Mode zu festigen. Und vergessen nicht, was Sie immer ausmachte. Dieses Gefühl der Trostlosigkeit, welches man beim Hören ihrer Alben im Körper spürte. Eindeutig ein kleiner Schritt zurück und zwei nach vorn. Mit diesem Album werden es die Jungs warscheinlich schaffen, richtig von sich reden zu lassen. Daumen hoch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doomster auf 11. Dezember 2002
Format: Audio CD
Mit endlich wieder tiefgestimmten Gitarren und einer gehörigen Portion Mut zur Gefälligkeit geben sich Paradise Lost hier wohl ihr letztes Stelldichein im heimischen CD Player.
Alles auf der Welt verändert sich, und auch Nick Holmes und Co. haben keinesfalls zu dem zurückgefunden, was uns eins mit "Gothic", "shades of God" oder "Icon" um die Ohren geblasen wurde. Schlimm? Nein. Wie langweilig wäre es wohl gewesen, einen Abklatsch dessen vorzufinden, was damals schon in aller Perfektion erdacht und umgesetzt wurde? Nur eins ist geblieben: das Gespür für interessante Musik, gutes Songwriting und eine einmalige Atmosphäre.
Wer den Jungs "host" übelgenommen hat wird ihnen auch die "symbol of life" nicht verzeihen können.
Die Gitarren sind wieder markanter und trauriger, und oh Wunder, ich entdecke eine Frauenstimme. Das gab's seit der Gothic nicht mehr! Allerlei Elektronik mischt sich unter die "richtigen" Instrumente, von Keyboardkitsch oder Überladung jedoch keine Spur. Man zeigt sich wie erwartet erfahren im Umgang mit Instrumenten und Tonspur, was die gesamte Produktion sauber und kräftig wirken läßt, vor allem die tieferen Frequenzen machen einfach Spaß. Diese Scheibe massiert das Trommelfell, anstatt es zu durchstechen.
Was nach einer knappen Stunde bleibt, sind neben dem Gefühl, großartige Musik genossen zu haben leider auch das Gefühl, daß dies das Letzte sein wird, was man von den Jungs hört. Oder liegt das vielleicht an dem wehmütig - rostigen Gitarrenspiel und dem herzzerreißend genialen Geschrei beim letzten Song, "Small Town Boy"? So wehmütig, daß man meint, die Band wolle damit goodbye sagen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Elusive auf 30. Oktober 2013
Format: Audio CD
Es war, ist und bleibt einer der für mich besten Longplayer aller Zeiten.
Die Band nimmt hier alles was stark an "Draconian Times", "One Second" & "Host" ist,
und schafft daraus etwas komplett neues.
Es kombiniert also die Synthisizer und alle tragischen, drückenden Inhalte,
presst diese zwischen schroffe Gitarrenriffs.
Dazu singt Nick mal ruhiger, mal agressiver, so enstehen auch hier
starke Kombinationen, die dieses Album Zeitlos erscheinen lassen.

Meine Favoriten :
1.Symbol of Life (Vom Synth und den Drums getragen, was kombiniert mit den Vocals & Lyrik erdrückend GUT wirkt)
2.Channel for the Pain (Musikalisches Gegenstück von S.o.L.Schroff, schnell-pulsierend, aber ebenso erdrückend)
3.Mystify (Der Ruhepol des Albums, auch stimmlich, fast tanzbar)xD
4.Two Worlds (Das was wäre wenn...Und wenn doch beides gleich endet/beginnt)
5.Erased (Vorab-Single!Und hey ! Egal ob du Metal hörst oder sonst was, mach es erstmal nach)

Könnte mich eigentlich tot schreiben, aber ich denke das hier sollte zum anspielen reichen :-)
Für mich ist diese Scheibe zeitlos, da gibt es keinen Song den man nicht hören kann, quasi einwandfrei.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thorsten TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER auf 23. Oktober 2011
Format: Audio CD
Die Briten Paradise Lost sind jetzt nach der EMI bei Gun Records gelandet. Die früher als Initiatoren des Gothic Death Metal bekannten Musiker, sind nach dem sehr Depeche Modelastigen Host und dem irgendwie guten aber etwas kraftlosen Believe In Nothing, zu einer Mischung aus Believe In Nothing und One Second zurückgekehrt, es rockt, mit neumodischen Sounds verwoben. Die Stimme des Ex Growlers (lange ist es her) Nick Holmes hat seit meinem letzten intensiven Erlebnis mit der Band (One Second), noch mal eine Metamorphose erlebt, sie wirkt heller und klarer. Es scheint als wollen Paradise Lost die Fans der neueren Alben behalten und alte zurückgewinnen, jedenfalls regieren die Gitarre auf dieser Platte etwas mehr. Hoffentlich wirkt sich das auch auf die Liveshow aus, wegen der die fünf Musiker in den letzten Jahren des öfteren Kritik einstecken mussten. Lassen wir das Geplänkel und sprechen konkret über die Songs, wie oben erwähnt ist etwas Back To The Roots angesagt. Auf jeden Fall sind die Songs sehr gut, die bewährten Paradise Lost Melodien und ein sehr abwechslungsreicher Gesang von Nick Holmes lassen an alte Grosstaten denken. Das Keyboard ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Band geworden, am Besten gefällt es mir, wenn es im Pianosound klimpert, die manchmal eingestreuten neumodischen Effekte und kalten Drumsound gefallen mir dagegen nicht so gut, was aber von tollen Songs, die Tiefe besitzen wieder wett gemacht werden. Die früher von Gregor Macintosh bekannten Solos sucht man hier vergebens, hier ist alles kompakter und auf den Punkt gebracht, weniger verspielt. Im Interview sagte Nick aber, das der Drumsound besser ist als auf meinem Vorabtape....Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden