Symbiose und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 6,26

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 1,05 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Symbiose auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Symbiose [Taschenbuch]

Uwe Post , Ernst Wurdack
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 12,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 3. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,90  
Taschenbuch EUR 12,90  

Wird oft zusammen gekauft

Symbiose + Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes
Preis für beide: EUR 25,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: Atlantis Verlag (20. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3941258117
  • ISBN-13: 978-3941258112
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 15,4 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 627.200 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Verständliche Einführung in Android-Entwicklung, deutscher Science Fiction Preis, erfolgreiche Smartphone-Spiele - alles unter einem Hut!

Uwe Post ist ein vielseitiger Autor sowie Chefentwickler der Smartphone-Spielefirma Ludetis und Experte für Spieleentwicklung auf Android. Er trägt allerdings sehr selten Hüte.

Post ist Jahrgang 1968, wohnt in der Nähe des Neandertals, hat ein Diplom in Physik und Astronomie, schrieb in den 90ern für c't magazin für computertechnik, drehte nebenbei Kurzfilme. Herausgeber des Magazins GOLEM. Diverse Kurzgeschichten veröffentlicht in Magazinen und Anthologien. Drei Romane. Ein Fachbuch. Bekannt und berüchtigt für seinen anspielungsreichen, schrägen Humor.

Auszeichnungen:

Deutscher Science Fiction Preis 2011 und Kurd-Laßwitz-Preis 2011 für den Roman »Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes«

William Voltz Award 2006 für die Story »edead.com«

Produktbeschreibungen

Klappentext

Kröten, Käfer, Knutbälle: Gendesignte Hybridwesen, den Menschen zu Diensten. Lebendig, billig, biologisch abbaubar. Der brave Konsument Aric Ekloppos, verliebt in die Weltkaiserin, entrinnt knapp einem unschönen Tod. Er trifft auf berühmte Talkmaster, verdrehte Politiker, stählerne Untergrundkämpfer und einen galaktischen Weltraumhai, der die ganze Erde verschlingen will ... und einen verdammt guten Grund dafür hat.

"Schräge Ideen, schrille Figuren, scharfzüngiger Humor: "Symbiose" ist Biopunk à la Post." (Frank Hebben)

Buchrückseite

Kröten, Käfer, Knutbälle: Gendesignte Hybridwesen, den Menschen zu Diensten. Lebendig, billig, biologisch abbaubar. Der brave Konsument Aric Ekloppos, verliebt in die Weltkaiserin, entrinnt knapp einem unschönen Tod. Er trifft auf berühmte Talkmaster, verdrehte Politiker, stählerne Untergrundkämpfer und einen galaktischen Weltraumhai, der die ganze Erde verschlingen will ... und einen verdammt guten Grund dafür hat. "Schräge Ideen, schrille Figuren, scharfzüngiger Humor: "Symbiose" ist Biopunk à la Post." (Frank Hebben)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.3 von 5 Sternen
4.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das Buch ist zu kurz !! 20. September 2009
Format:Taschenbuch
Symbiose von Uwe Post sprudelt über vor neuen Ideen. Witzig und flott geschrieben, lässt es den Leser nicht los:
Im 22. Jahrhundert leben Menschen in einträchtiger Symbiose mit gezüchteten Spamtauben, Toilettkröten und Botenelfen. Die Politiker haben den Trend zur Korruption beendet und die Kaiserin der Welt wird in einer gigantischen Castingshow gewählt.
Bei deren Krönungszeremonie wird Aric fast zu Tode getrampelt, erscheint in einer Talkshow, wo er seine Liebe zur Kaiserin gesteht und wird von einer kaltblütigen Politikerin für ihre Zwecke missbraucht. Während die Massen im Web 3D unterhalten werden, setzen sich die Politiker und Konzernbosse still und heimlich nach Vyrroc ab, einem befreundeten Planeten voller heuschreckenähnlicher Intelligenzen, die genau die gleichen liebenswerten Charakterzüge haben, wie die menschliche Rasse.
Was sie alle zusammen verheimlichen, ist, dass ein Meteorit, der aussieht wie ein gigantischer weißer Hai, auf die Erde zurast und sie verschlingen wird.

Ausgehend von dieser grotesken Situation jagd Uwe Post seine Helden im Eilzugstempo durch die Geschichte, reißt vieles an, lässt aber auch vieles aus. Andere Autoren hätten aus diesem Stoff eine 10 bändige Saga gemacht und das ist auch mein einziger Kritikpunkt: So viel Themen in einem Buch von unter 200 Seiten unterzubringen überfordert den Leser manchmal. Da hätte ich mir manchmal mehr Detail gewünscht und mehr Zeit, die Figuren lieben zu lernen.
Insgesamt las sich das Buch flott und erfrischend und dank des unkonventionellen Ausganges (den ich hier natürlich nicht verrate) wobei der Hai nicht von Atomraketen in die Luft gejagt wird, gibt es von mir volle 5 Sterne.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Postsche Welten - Mehr davon! 10. April 2009
Von J. Koch
Format:Taschenbuch
Erstmals eine Rezension veröffentlichen wirft für die Leser derselben immer Fragen auf, die einer Antwort bedürfen: Ja, ich nenne den Autor seit langen Jahren gerne einen Freund, finde allerdings nur an einigen Werken von ihm Gefallen. Die Kurzgeschichte "edead.com" ist da als positiv beispielhaft zu nennen und zeigt die abgefahrene Phantasie, das Fabulierungsvermögen und die Beobachtungsgabe des Autors. Ich muss von einem Buch überzeugt sein, damit ich mich positiv dazu äußere, es darf keine "Allerweltsware" sein und das Thema wie auch seine Sprache muss mir gefallen.

Der Roman "Symbiose" (Website nebst Trailer unter symbiose.post-sf.de) ist eine jener recht seltenen Perlen, bei denen es sich lohnt genauer hinzuschauen, auch wenn der Autor bisher unbekannt ist. Irgendwann war schließlich jeder mal unbekannt. Wer Science Fiction - hier eher "BioScienceFiction(Steel)Punk" - mag, der wird die abgedrehten Ideen in der fast klassischen Rahmenhandlung sowieso lieben, aber auch jene, die diesem Genre bisher nicht so frönen - wie ich selbst - werden überaus positiv überrascht.

In der Zukunft des 22. Jahrhunderts, in der die Menschen zwar von diversen abgefahrenen, biosynthetischen Wesen bedient werden, das WEB3D allgegenwärtig ist und Aliens zum Alltagsbild gehören, sich ansonsten aber nicht wirklich viel verändert hat, geraten diverse Personen in den Strudel einer Geschichte, die in einem epischen, paranoiden, odysseehaften Showdown kulminiert. Begleitet von durchaus üblichen Zutaten - Sex, Drogen, Gewalt - entwickelt sich eine Persiflage über alles und jeden, der ich als Leser ständig fast krankhaft grinsend oder kopfschüttelnd beiwohnen darf.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schrill! Bunt! ... aber mit Längen 2. April 2011
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ein absolut cooles Stück deutscher Sciencefiction. Uwe Post gelingt es mit diesem Buch aus den lahmen langweiligen Weltraumwestern und Cyberpunkeinerlei der Szene auszubrechen. Das ein solches Buch dann auch noch von einem deutschen Autoren kommt, wo die deutsche Sciencefiction Gemeinde doch recht überschaubar an Autoren und leider auch an Themen wirkt überrascht dann noch mehr.

Die Ideen in diesem Buch sind herrlich erfrischend aber die Verpackung ist mir Stellenweise doch ein bisschen zu bemüht.

Das Buch strotzt nur so vor neuen Ideen und Humor und an Letzt genanntem erstickt die Geschichte leider Seitenweise. Es gibt da einige Szenen die durchaus witzig und mit coolem Sonnenbrillenflair herüberkommen. Oft hab ich diesen angestrebten Humor dann aber als Bemüht empfunden. Und es macht einfach keinen Spaß bemühten Humor zu lesen. Dadurch kommen dann auch die besagten Längen zustande. Vielleicht liegt es aber auch daran, das der Autor aus dem Kurzgeschichten Sektor kommt. Dort, in seinen Kurzgeschichten, empfand ich diesen skurrilen Humor à la mode du Post eigentlich immer als sehr erfrischend aber in einem Roman von knapp 200 Seiten Umfang fing er dann doch an zu Nerven.

Fazit: Ein bisschen weniger Humor in einem so glänzenden Stück Literatur würde der Qualität nicht entgegenwirken und den schrägen Figuren und ihrer Welt vielleicht sogar ein bisschen mehr eigenes Leben erlauben und so die bemüht wirkenden Längen hinter sich lassen.
Naja dieses Buch bleibt trotzdem sein Geld wert deswegen 4 Sterne und ich bin schon gespannt, was Posts neustes Werk Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes an Überraschungen für den Leser bereithält.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar