• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Sweet Tooth: A Novel ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von FatBrain
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Sweet Tooth: A Novel (Englisch) Gebundene Ausgabe – Rauer Buchschnitt, 13. November 2012

3.8 von 5 Sternen 33 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, Rauer Buchschnitt, 13. November 2012
EUR 26,54
EUR 19,30 EUR 2,82
14 neu ab EUR 19,30 17 gebraucht ab EUR 2,82

Rough cutRauer Buchschnitt - "Rough Cut"
Bitte beachten Sie, dass dieses Buch einen rauen Buchschnitt (Rough Cut) aufweist. Hierbei handelt es sich um unregelmäßig geschnittene, ausgefranste Seitenränder. Diese sind beabsichtigt, um handgeschnittenes Papier nachzuempfinden und sich von maschinengeschnittenen Büchern abzusetzen. Sehen Sie hier das Bild vergrößert.


Hinweise und Aktionen

  • Hinweis: Dieses Buch hat einen sogenannten "rauen Buchschnitt" oder auch "rough cut", weshalb die Seiten unregelmäßig geschnitten sind.


Wird oft zusammen gekauft

  • Sweet Tooth: A Novel
  • +
  • Atonement
Gesamtpreis: EUR 41,29
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Mehr über den Autor

Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot, wurde als Literaturstudent von Angus Wilson und Malcolm Bradbury gefördert, von Philip Roth für ein Schriftsteller-Stipendium nominiert und für den ersten Erzählungsband mit dem Somerset-Maugham-Preis ausgezeichnet. Der Autor lebt und arbeitet in London.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Praise for Sweet Tooth:

"McEwan's most stylish and personal book to date ... The year's most intensely enjoyable novel."
The Daily Beast

"A tightly crafted, exquisitely executed page-turner — a post-modern hall of mirrors asking savvy questions about identity, all concealed in the immersive trappings of a Victorian novel complete with a marriage plot. There's such rich pleasure and vulnerability in McEwan's storytelling, such style and heart in his well-honed sentences."
USA Today

"Ian McEwan’s delicious new novel provides all the pleasures one has come to expect of him: pervasive intelligence, broad and deep knowledge, elegant prose, subtle wit and, by no means least, a singularly agreeable element of surprise."
Washington Post

"As usual McEwan's prose is effortlessly seductive."
The New York Times

"As entertaining as a very intelligent novel can be and vice versa ... Sweet Tooth is extremely clever in both the British and American senses (smart as well as amusingly tricky) and his most cheerful book by far."
—Kurt Andersen, The New York Times Book Review

"McEwan has pulled off something remarkable here: Sweet Tooth is a suspenseful plot-and-character-driven novel with an unexpected postmodern twist. It’s Jane Austen meets John Le Carré meets John Barth — not a combination that I imagine anyone has ever walked into a bookstore seeking. But it’s one whose delights turn out to be considerable."
The Boston Globe

"An engaging book that's as much suspenseful drama as it is romantic love story."
—NPR

"Tricky and captivating ... This is a book you can think about for a long time, a book that lingers and disturbs, in a good way."
—Katie Roiphe, Slate

"With his new novel, Ian McEwan looks set to have his biggest success since 2001's Atonement, and deservedly so. Both books feature eloquent and convincing female narrator/protagonists and have the same sly concerns: the uses and misuses of the imagination ... A story set in a bitter climate, but one told with such poise and craft that the novel is, one has to say, ultimately a sweet read."
Star Tribune
 
"A superb novel ... told with Ian McEwan’s signature crystal-clear prose. Bravo!"
—The Buffalo News

"A subtly and sweetly subversive novel [that is a] masterful manipulation of the relationship(s) between fiction and truth ... Britain’s foremost living novelist has written a book as drily funny as it is thoughtful."
Kirkus Reviews, starred review

“This is a great big beautiful Russian doll of a novel, and its construction – deft, tight, exhilaratingly immaculate – is a huge part of its pleasure ... Sweet Tooth is a comic novel and a novel of ideas, but, unlike so many of those, it also exerts a keen emotional pull.”
—Julie Myerson, The Observer

"Thoroughly clever ... a sublime novel about novels, about writing them and reading them and the spying that goes on in doing both ... McEwan has spied on real life to write Sweet Tooth, and in reading it we are invited to spy on him ... Rich and enjoyable."
Financial Times

"A wisecracking thriller hightailing between love and betrayal, with serious counter-espionage credentials thrown in … This is ultimately a book about writing, wordplay and knowingness."
The Telegraph

“McEwan writes with his usual clinical precision, brilliantly evoking the London of dingy Camden flats, the three-day week and IRA atrocities. His assumption of a female persona is pitch-perfect.”
Daily Mail

“A disgraced spy, a failed mission, a ruined lover: Ian McEwan’s new novel, Sweet Tooth, opens at full tilt ... The novel’s pleasures are multiple and, as always with McEwan, they begin with the storytelling.”
Bloomberg Businessweek

“Sweet Tooth takes the expectations and tropes of the Cold War thriller and ratchets up the suspense ... A well-crafted pleasure to read, its smooth prose and slippery intelligence sliding down like cream.”
The Independent
 
“Gloriously readable and, at times, wickedly funny.”
Irish Times

"McEwan fans won’t be disappointed by Sweet Tooth, and newcomers to the author will be meeting him at the top of his game."
The Globe and Mail

Praise for Ian McEwan

“McEwan is one of the most gifted literary storytellers alive.”
—James Wood, The New Republic

“[McEwan’s] finely honed prose is a deep pleasure to experience.”
Chicago Sun-Times

“McEwan is in the first tier of novelists writing in English today . . . He has achieved a complete mastery of his craft.”
The New York Observer

Werbetext

Love and espionage in 1970s Britain: a riveting new novel from the bestselling author of Atonement and Enduring Love -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Ian McEwan gehört seit Jahren zu meinen Lieblingsschriftstellern. Auch in seinem neuen Roman "Sweet Tooth" zeigt er, welch großartiger Erzähler er ist.

Der Roman spielt Anfang der 1970er Jahre mit all den bekannten Turbulenzen - Wirtschaftskrise, Terrorismus, der Kalte Krieg.

Serena Frome hatte als Tochter eines anglikanischen Bischofs eine behütete Kindheit. Nach einem nicht sehr erfolgreichen Mathestudium in Cambridge und einer Affäre mit einem älteren Mann bekommt sie eine Stelle beim MI5, dem britischen Spionageabwehrdienst - anfangs mit etwas anderen Aufgaben, als sie es sich vorgestellt hat.

Dann aber bekommt sie ihre Chance: Als passionierte Leserin wird sie mit einem Auftrag betraut, der sie in die Welt der Literatur führt. Dadurch lernt sie den Schriftsteller Tom Haley kennen und verliebt sich in ihn ...

In "Sweet Tooth" geht es um Freundschaft und Liebe, Eifersucht, Lügen und Verrat. Und es geht um Literatur, um Lesen und Schreiben und um zahlreiche bekannte Literaten wie z. B. Martin Amis, Ian Fleming, W. H. Auden, T. S. Eliot.

Der Roman ist wunderbar aufgebaut. Der letzte Satz "Dearest Serena, it's up to you." führt geradewegs wieder zum Anfang, so dass man versucht ist, das Buch gleich ein zweites Mal zu lesen.

Überhaupt ist das Ende einfach fabelhaft - überraschend und absolut stimmig!

Übrigens: Alle, die McEwans frühe Erzählungen gelesen haben, werden denken "das kenn ich doch", denn der Schriftsteller Tom Haley verwendet in seinen Geschichten bekannte Motive (wie z.B. der vermögende Mann, der sich in eine Schaufensterpuppe verliebt).

Uneingeschränkte Leseempfehlung!
Kommentar 26 von 27 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
McEwans aktueller Roman ist beim ersten Lesen leider mit Anstrengung verbunden. Auch wenn die Ich-Erzählerin Serena gerade zu Beginn durch ihre Kindheit und Jugend rast, hat man als Leser doch schon ab der Mitte dieses schleppende Gefühl in der Brust. Besonders die Szenen im MI5 dehnen sich und sind für politisch Uninteressierte zum Teil ein verwirrendes Geflecht aus Informationen über Politik und Wirtschaft der 70er Jahre in Großbritannien. Als kleinen Kunstkniff könnte man es betrachten, wenn man sich als Leser in die Ich-Perspektive Serenas hineinversetzt, die eigentlich auch keine große Ahnung von dem hat, was im Britischen Geheimdienst vor sich geht – wir als Leser erfahren also durch Serenas Augen genauso wenig und stehen ratlos vor den seitenlangen Passagen. Diese scheinen aber auch nicht wirklich mit der Handlung zu tun zu haben, jedenfalls haben sie mich persönlich nur immer wieder aus der Kontinuität der Handlung gerissen.
Die Geschichte im Ganzen wirkt schon ein wenig an den Haaren herbeigezogen: Ein unbedarftes, halbwegs begabtes Mädchen kommt zum Britischen Geheimdienst, weil mutmaßlich ihr toter Exfreund – wobei, ob er nun tot ist oder nicht, wird meines Erachtens auch nicht wirklich deutlich – zu Lebzeiten ein gutes Wort für sie eingelegt hat. Ihr Auftrag ist es nun, den jungen Schriftsteller Tom Haley zu begutachten. Wird er von ihr gut beurteilt, kann er in das Programm ‚Sweet Tooth‘ aufgenommen werden, das britische Autoren im Geheimen fördert.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 12 von 14 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition
Im Jahr 1972, das u. a. durch die Geschehnisse des kalten Krieges gekennzeichnet ist, ist Serena, die Protagonistin des Buches, gerade dabei ihr Mathestudium abzuschließen, als sie über einen Freund, Tony, einen älteren Professor, kennenlernt. Auf Tonys Rat hin bewirbt sich Serena im Anschluss an ihr Studium beim MI5, dem englischen Geheimdienst. Im Rahmen der geheimen Mission ,,Sweet Tooth" des Geheimdienstes, lernt Serena bald den Autoren Tom Haley kennen und verliebt sich in ihn. Doch hat diese Liebe, vor dem Hintergrund der Ereignisse wirklich eine Chance und welche Folgen hat sie außerdem möglicherweise für Serena?

Mir hat das Buch, welches mein erstes von Ian McEwan war, wirklich sehr gut gefallen. Bereits von der ersten Seite an, ist man als Leser direkt im Handlungsgeschehen und kann diesem auch im Verlauf des Buches wirklich gut folgen. Für ein wenig Verwirrung sorgen jedoch zunächst, die im Buch an einigen Stellen eingefügten Kurzgeschichten, weil man sich dann als Leser erst auf diesen plötzlichen Handlungswechsel erst ein wenig einstellen muss. Letztlich finde ich aber, dass die Kurzgeschichten die eigentliche Handlung gut ergänzen.

Diese Verwirrung wird aber auch durch die wirklich schöne Sprache im Buch, in die ich mich eigentlich direkt von Beginn an, ein wenig verliebt habe :), mehr als ausgeglichen. Die Sprache in dem Buch unterstützt die Handlung wirkungsvoll und trägt auch dazu bei, dass man der Entwicklung der von Serena und den anderen Charakteren sehr gut folgen kann.

Außerdem fand ich es spannend durch das Buch, endlich auch einmal etwas über das Wirken des Geheimdienstes im England der 70er Jahre zu erfahren, denn dieses war mein erstes Buch zu dem Thema.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen