Kundenrezensionen

20
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. März 2010
Levitt und Dubner geben auch in ihrem zweiten Buch wieder eine Reihe sehr überrschender, oftmals kurioser, Fakten zum besten. Dabei zeigt schon das Spektrum von der Preisbildung im Sexgewerbe bis zur Klimakatastrophe, dass es sich hier nicht um ein tiefschürfendes, gar mit politischem oder ethischem Anspruch überladenes Buch handelt: Vielmehr beschreiben sie in angenehm (selbst-) ironischem Stil Phänomene und Statistiken, die häufig dem 'gesunden Menschenverstand', öfters noch der vorherrschenden Mainstream Meinung widersprechen!
Dabei ist es gerade der lockere, wertneutrale Schreibstil, der zumindest bei wichtigen Fragen, etwa 'was ist gegen die Klimaerwärmung zu tun?' der den Einen oder Anderen angesichts der Fakten zum Überdenken der eigenen Meinung veranlassen kann.

Superfreakonomics ist auf jeden Fall tolles Edutainement, durchaus geeignet als Ferienlektüre. Natürlich wünscht man sich an der einen oder anderen Stelle, insbesondere bei den wichtigeren Themen, vielleicht doch etwas weitergehende Recherche - andererseits kann man diesen Wunsch auch als Anstoß verstehen, im Internetzeitalter selbst diese Recherche weiterzutreiben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
"The economists Andrea Ichino and Enrico Moretti, analyzing personnel data from a large Italian bank, found that female employees under forty-five years old tended to miss work consistently on twenty-eight-day cycles. Plotting these absences against employee productivity ratings, the economists determined that this menstrual absenteeism accounted for 14 percent of the difference between female and male earnings at the bank." (position 464 of the ebook)

Ist der Lohnunterschied nun eine rationale Folge einer durchschnittlich geringeren Arbeitsleistung der Frauen gegenüber den Männern, oder passen Frauen ihre Arbeitsleistung entsprechend der Lohnverhältnisse nach unten an. Es sind Folgefragen wie diese, die 'superfreakonomics' zu einer guten Diskussionsgrundlage in allen Lebenslagen machen und deren Beantwortung gleichzeitig mehr über die antwortende Person aussagt, als über die im Buch beschriebenen Phänomene.

Das sprachlich auch im Original gut lesbare Buch setzt stilistisch an den erfolgreichen Vorgänger 'freakonomics' an. Die insgesamt sechs Kapital (einschl. Epilog) behandeln unterschiedliche Bereiche der Volkswirtschaftslehre, wobei starke interdisziplinäre Bezüge zur Psychologie (etwa Kapitel 3 Genovese Syndrom), zur Medizin (etwa Kapitel 2 Krankenhausorganisation) oder zur Ingenieurswissenschaft (etwa Kapitel 4 Kindersitze) das Buch auflockern. Der gemeinsame Nenner liegt in der empirischen Beschreibung und Erklärung eines Phänomens anhand statistischer Erkenntnisse. Und hier liegen die negativen Punkte des Buches; man sieht die Botschaft manchmal vor lauten Zahlen nicht!

Das schon angesprochene Thema 'equal pay' zeigt dabei, dass die Autoren nicht nivellierend arbeiten. Lesenswert schon wegen dieser alltagsfremden und hier nur exemplarisch erwähnten Erkenntnisse:

1. "[..] babies that were in utero during Ramadan are more likely to exhibit development aftereffect" (position 1042)

2. "terrorists tend to be drawn from well-educated, middle-class or high-income families" (position 1118)

3. "So it may be that going to the hospital slightly increases your odds of surviving if you've got a serious problem but increases your odds of dying if you don't." (position 1446)

Und wer einfach einmal eine schöne Geschichte über das Entstehen von Prostitution bei Affen lesen möchte, der greife zum Epilog. Wenn Ökonomie doch immer so unterhaltsam wäre...

PS: zum Amazon.Kindle ebook: die text-to-speech Funktion ermöglicht das Vorlesen des Textes einwandfrei, Kapitelverlinkungen helfen beim Navigieren; leider fehlen die Seitenangaben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Dezember 2009
The cover of my copy of Super Freakonomics has the headline "The Explosive Follow Up to Freakonomics". In reality, there is only one such chapter of the five in the book. This is of course the chapter on climate change. This chapter has received a lot of press and I wonder how many 'environmentalists' would have put the book down quickly if it was the first chapter. I personally find the idea of geo-engineering an upper atmosphere shield regulate temperature interesting. I personally would recommend using KC-10 tankers instead of super long hose! The vapor trails of the aircraft would also seed clouds!

Otherwise, as expected there are many interesting behavioral economics stories being told. The authors succeeded in their primary task, to get me to think. And I think this book is not as good as the first. BUt it is still a good read such that I finished it in 2 days. I also think that the solutions offered on some topics lack options. Case in point: their recommendation to drive drunk instead of walking drunk (yes an explosive topic) since one is more likely to die walking home drunk. I suspect there are other options out there, but maybe there was no data available to the authors. I have to wonder if there is data on Taxi deaths and bicycle deaths that could be explored in relation to this topic.

In the end this is my biggest disappointment with the book. Overall, it looks at limited options to complex problems. I suspect there are many more cost effective and simple solutions than what they have offered.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
"But he who did his neighbor wrong pushed him away, saying, 'Who made you a ruler and a judge over us?'" -- Acts 7:27

One of the earliest lessons of microeconomics has been credited to Pareto, based on his observation that 20 percent of the people have 80 percent of the wealth. Since then, we've learned that many other things are distributed in similarly lopsided fashion. If we focus on where there is little opportunity, we get little done. If we focus instead where there is great opportunity, the results may well be virtually unlimited. SuperFreakonomics, like Freakonomics before it, uses Pareto's perspective in a variety of areas where you probably don't normally think that unusual solutions at low cost might hold. The results can be enlightening and amusing, at the same time.

Here's a brief summary of the book:

Chapter 1: Economic inequality of women as exemplified by salary information with a lot of documentation of price elasticity and inelasticity in sex-worker employment.

Chapter 2: Using unusual patterns to locate terrorist intent on suicidal attacks. A shortened life expectation shifts behavior in ways that can be observed.

Chapter 3: People respond to incentives rather than to altruism. Measurements are challenged by newer measurements that take more factors into account.

Chapter 4: Seemingly possible inexpensive ways to solve difficult problems. Filled with more amusing speculation than substance.

Chapter 5: Curtailing carbon dioxide emissions won't cure global warming. The authors look at speculative ideas for changing the heat-trapping qualities of the atmosphere and oceans.

Epilogue: Monkeys can be trained to act like people with money.

If that mix of material seems a little random, the underlying theme is that microeconomic analysis can bring new insights, even where you wouldn't expect it to. Methinks the authors doth protest a little too much.

I could have done with a lot less information about prostitution. I don't really need to understand price elasticity in that area. This material felt a little like pandering to sell more books.

I enjoyed the terrorist chapter. If the book had been more like that, it would have been a lot more interesting.

The studies of motives seemed better suited to a book on social science research than to a popular book.

In the inexpensive solutions, I thought that the authors were reaching to be entertaining more than they were trying to inform.

In the global warming section, the points about carbon dioxide compared to water favor and methane are accurate and well presented. But the authors went off the deep end in pursuing alternatives. These suggestions are more in the realm of speculation than proven alternatives.

Will the book harm you? Probably not.

Will the book give you a great big insight that will reward you for reading it? Maybe not.

Will the book give you lots to talk with other people? Sure.

I hope the authors will attempt to be more solution oriented in future books and less driven by a desire to be "entertaining."
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Mai 2010
Rein zufällig bin ich auf den reißerischen Titel 'SuperFreakonomics' aufmerksam geworden und hielt das Buch zunächst ziemlich skeptisch in der Hand. Nach den ersten Seiten habe ich dann den Rest innerhalb von Tagen verschlungen und mein Hunger auf undogmatische, analytisch präzise und humorvolle Gedankengänge zu vielen kleinen und großen Alltagsthemen wurde gestillt.

Das Buch ist jedem zu empfehlen der die politisch korrekten Allgemeinplätze von intellektuellen Tieffliegern in Politik und Presse auf einen intelligenten Prüfstand stellen will.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. September 2012
Superfreakonomics ist ein würdiger Nachfolger von Freakonomics. Beim Lesen musste ich wieder einigemale Schmunzeln und viele Fakten haben mich verwundert bzw. erstaunt. Die Art und Weise wie die Autoren die emprischen Ergebnise präsentieren ist super und trifft genau meinen Geschmack. Dieses Buch wird alle Leute erstaunen, nicht nur die Wirtschaftswissenschaftler. Ich bin begeistert. Und wenn ich mir die Paper von Steven D. Levitt anschaue, dann sollte er auch noch genug Stoff für ein 3. Buch haben. Ich würde mich freuen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Die Überschrift sagt eigentlich schon alles: Wer sich Superfreakonomics gekauft hat, weil er Freakonomics mochte, wird den Verkauf kaum bereuen. Wie im ersten Buch sind auch hier zahlreiche Geschichten aus der Mikroökonomie nett verpackt. Zum Teil sind es sogar die gleichen Ökonomen, die neue Studien vorgelegt haben, z.B. über die Ökonomie der Prostitution. Im gewohnt lustig-lockeren Stil erfährt man allerhand wissenswertes über allerhand und auch die Ökonomie dahinter. Besonders empfehlenswert: Das Kapitel über den angeblichen Tod des "Homo economicus" und warum die zugrundeliegenden Studien vermutlich zu positiv ausgefallen sind.
Allerdings hat das Materila anscheinend doch nicht ganz für ein Buch gereicht (bzw. ein Kapitel wurde rausgenommen, weil es zu dem Thema plötzlich zahlreiche andere Bücher gab und das konnte nicht so ohne weiteres ersetzt werden) und so sind die hinteren beiden Kapitel über "Kleine Erfindungen" und "Lösungen für den Klimawandel" eher misslungen. Das eine, weil es wenig mehr ist als eine Auflistung von kleinen Erfindungen mit großer Wirkung, letzteres weil ein Think Tank seine Ideen mehr oder weniger unkritisiert darstellen darf. Dort komme clevere Leute zur Wort, keine Frage, aber die Ideen sind un überhaupt nicht wissenschaftlich untersucht und nur weil Leute clever sind (und zum Großteil aus anderen Fachgebieten!) sollte man nicht alles unkritisch hinnehmen, nur um sein Buch zu füllen.
Aber von diesem Makel abgesehen, ist das Buch wieder so wie das erste: Lesenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 21. März 2011
The second book of Levitt and Dubner dealing with incentives and how people react on them gives economical insight into not so daily subjects like trade-off analysis in prostitution, hazard assessment when being drunk and safety considerations when driving your children around. Well, maybe the subject are more daily then afore mentioned - however, their no-emotion, objective analysed and data driven conclusion are not so daily.
This sequel has to live up to a unbelievable good book (Freakonomics: A Rogue Economist Explores the Hidden Side of Everything) but contrary to the main tone on the internet I think they did a great job! It will not beat its predecessor but it's good and worthwhile reading and they are very right about most of their claims.
The often criticised 'climate change' chapter is not as bad as put by many of the 'religious' people (you will have to read the book to fully enjoy the quotation marks), no, it is actually very interesting and many critics focus too much on the literal written and not enough on the message involved.
Buy the book and read it - 'this the only way to formulate your own opinion - it's worth it!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. April 2010
Freakonomics von D.Levitt und Superfreakonomics sind wirklich "eye openers".
Fast immer denken wir falsch und unkritisch.
Diese Buch ändert das und ist so gut geschrieben, dass man es nicht niederlegen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Januar 2012
After loving the Freakonomics, I couldn`t wait to read the sequel. In my opinion the second book is even better than the first. Everyone who is into economics should have a copy!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Freakonomics
Freakonomics von Steven D. Levitt (Taschenbuch - 1. September 2009)
EUR 6,06


Think Like a Freak: The Authors of Freakonomics Offer to Retrain Your Brain
Think Like a Freak: The Authors of Freakonomics Offer to Retrain Your Brain von Steven D. Levitt (Taschenbuch - 12. Mai 2014)
EUR 12,34