oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Sugar Mountain - Live At Canterbury House 1968 (w/ Bonus Track)
 
Größeres Bild
 

Sugar Mountain - Live At Canterbury House 1968 (w/ Bonus Track)

21. Juni 2009 | Format: MP3

EUR 12,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 12,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
0:45
30
2
2:51
30
3
3:12
30
4
3:13
30
5
0:30
30
6
2:38
30
7
8:35
30
8
4:26
30
9
4:41
30
10
0:38
30
11
2:16
30
12
1:38
30
13
2:07
30
14
2:34
30
15
0:40
30
16
0:29
30
17
5:47
30
18
2:04
30
19
0:37
30
20
4:43
30
21
3:06
30
22
7:25
30
23
5:08
30
24
2:10

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 2. Dezember 2008
  • Erscheinungstermin: 2. Dezember 2008
  • Label: Reprise
  • Copyright: 2008 Silver Bow Productions, Inc.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:12:13
  • Genres:
  • ASIN: B00HFKGWTQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 73.705 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 8 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von AMM am 5. Januar 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Seit ich Neil Young kenne, gefallen mir vor allem seine "stilleren" Werke, als Beispiele seien hier nur "After The Goldrush", "Harvest", "Comes A Time", "Unplugged" und natürlich das im letzten Jahr veröffentlichte "Massey Hall 1971" genannt. Eine bessere Ergänzung zu den genannten Alben als "Sugar Mountain - Live At Canterbury House 1968" kann ich mir kaum vorstellen. Neil Young hatte gerade Buffalo Springfield verlassen und sein erstes Soloalbum "Neil Young" aufgenommen, als er am 9. und 10. November 1968 zwei Solokonzerte in Ann Arbor, Michigan, gegeben hat, aus denen erst jetzt diese CD zusammengestellt wurde. Neil performt neben Songs aus seinem ersten Soloalbum natürlich viele seiner Buffalo Springfield-Songs (ich vermisse hier eigentlich nur "I Am A Child"), die fast nackten, nur von seiner akustischen Gitarre begleiteten Versionen von "Mr. Soul", "Expecting To Fly", "The Last Trip To Tulsa" oder "Broken Arrow" stehen den bekannten Studioaufnahmen in nichts nach, herausragende Songs können eben auch auf das Wesentliche reduziert bestehen! Die Soundqualität der immerhin 40 Jahre alten Aufnahmen ist übrigens phänomenal! Ich würde diese CD auf eine Stufe mit "Massey Hall 1971" stellen, bitte jetzt oder bald noch eine ebenso gut remasterte CD der fantastischen 1976`er "Bernstein Tapes", und ich würde gleich mehrere Neil Young-CDs mit auf die einsame Insel nehmen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von junior-soprano TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 30. November 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Live at Canterbury House wurde am 9.11.1968 aufgenommen, drei Tage vor Neils 23. Geburtstag. So jung wie Young damals war klingt er auch auf dieser 70-minütigen CD/DVD. Ungewohnt gesprächig, gut gelaunt und witzig präsentiert er Solostücke und Buffalo Springfield Songs, nur von seiner Akustikgitarre begleitet. Sogar Publikumswünsche werden von ihm ausdrücklich gefordert, etwas das ihn später oft störte. Allerdings war er 1968 noch kein grosser Star, deshalb schreit auch niemand aus dem Publikum nach seinem Lieblingssong von Young.
Das es auf diesem Konzertmitschnitt keine bislang unveröffentlichten Songs zu hören gibt (obwohl Young noch Massen davon hat) und das Songs wie Broken Arrow erst in der aufwändigen Studioversion richtig glänzen, stört nicht wirklich.
Die DVD bietet optisch nicht viel mehr als das Coverfoto, mit rieselndem Schnee, enthält allerdings die ersten Bilder von den Neil Young Archives Vol. 1, die nun endlich 2009 erscheinen sollen und die beste Werbung für das Blu-Ray Format sind. Eine 10-DVD Version wird allerdings ebenfalls erscheinen. Sieht äusserst vielversprechend aus!
Der Sound der DVD ist in Stereo 24/96 und klingt sehr gut im Gegensatz zur CD, in der ein deutliches Rauschen etwas stört.
In der Neil Young Archives Performance Series ist Canterbury House die Nummer 0, offenbar wird also die bisher unveröffentlichte Nummer 1, der Riverboat Auftritt, den Archives Vol. 1 beigelegt sein.

Atmosphärisch ist Canterbury House ähnlich wie Massey Hall, dort sind zwar die stärkeren Songs vertreten, aber Canterbury House hat die witzigeren Geschichten und den charmanteren Young.
Ein Muss für Fans, aber auch für Gelegenheitshörer sehr unterhaltsam.

Anspieltipps: The last trip to Tulsa, Sugar mountain, The old laughing lady
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von guitar am 5. Dezember 2008
Format: Audio CD
fast genau 40 jahre ist es jetzt her, dass dieser soloauftritt von neil young mitgeschnitten wurde - am 8. november 1969. zeitgleich kam youngs erstes album als einzelkünstler heraus - und erregte zurecht wenig aufmerksamkeit. von jack nietzsche gnadenlos überproduziert, brachen die songs unter den arrangements zusammen.

dieses konzert zeigt auch, warum. obwohl neil young nur die besseren stücke vom debütalbum spielt, sind sie einfach nicht stark genug (sieht man von "the loner" ab). sie sind hübsch anzusehen, sie haben stil und anmut, aber ihnen fehlt es an kraft, sie wirken blass und ein bisschen anämisch. zwei songs hier ("birds" und "winterlong") tauchen auf späteren alben youngs wieder auf, das übrige material stammt aus buffalo-springfield-zeiten. das sind die besten momente auf diesem mitschnitt. von den überambitionierten springfield-arrangments befreit, beginnen die lieder zu strahlen.

dieses album bezieht seinen charme aus der tatsache, dass es einen sehr ungewöhnlichen neil young zeigt. er ist hier noch nicht berühmt, er singt seltsam scheu (man vergleiche nur diese version von "sugar mountain" mit der auf "live rust"!), sein gitarrenspiel ist schüchtern, der falsett-gesang ist wunderbar engelsgleich, aber noch ohne selbstbewusstsein, die lieder haben etwas unfertiges, schlaksiges, unschuldig-pubertäres.

auffällig ist auch: neil young spielt weder mundharmonika, noch orgel, noch piano, und er quatscht zuviel, stimmt zuviel an seiner gitarre herum, kichert, blödelt nervös und fordert sogar songwünsche ein (!!!). vermutlich waren hier komische zigaretten im spiel.

ähnlich wie beim "matrix"-mitschnitt kommt der reiz dieser aufnahme aus dem "knapp davor", dem vorglühen einer großen explosion. sechs monate später brachte er "everybody knows this is nowhere" heraus und war ein star.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. T. Net am 25. November 2008
Format: Audio CD
Als ich damals nach langem Suchen endlich Neil Youngs Single "The Loner" aufgetrieben hatte und die Informationen zum auf der B-Seite enthaltenen "Sugar Mountain" las, hoffte ich, dass irgendwann auch einmal diese jetzt erscheinende Aufnahme das Licht der Öffentlichkeit erblicken würde. Denn auf der Single war als Quelle ein Konzert im Canterbury House 1968 angegeben. Und es war die Zeit wert, auf diese CD zu warten!
Es gibt nur ganz wenige Live-Aufnahmen von Neil Young, die in ihrer Intimität an "Live at Canterbury House 1968" herranreichen, am ehesten fällt mir dazu noch das 1974er Konzert aus dem Bottom Line Club ein (sehr zu empfehlen!). Hier wie dort würzt Neil Young seinen Vortrag mit kleinen Geschichten, die das Publikum immer wieder zum Lachen bringen oder gibt eigene Drogenerfahrungen preis - 1968 spricht er über "really great diet pills" (und fragt vorher, ob Polizisten anwesend sind - "no cops in here, right?"), 1974 erklärt er das Rezept für "honey slides". Aber während er zu Zeiten der Bottom Line Show genau weiß, was er machen möchte und was er kann, ist hier im Canterbury House noch ein Suchender zu hören. Deutlich wird das z.B. in "Expecting To Fly" in der zarten Fragilität der Stimme.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden