Weitere Optionen
Sucking In The Seventies (Digitally Remastered 2005)
 
Größeres Bild
 

Sucking In The Seventies (Digitally Remastered 2005)

15. Februar 2014 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:45
30
2
4:05
30
3
3:30
30
4
4:25
30
5
4:06
30
6
4:37
30
7
4:25
30
8
5:50
30
9
4:05
30
10
3:29
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. September 2008
  • Erscheinungstermin: 15. Februar 2014
  • Label: Polydor
  • Copyright: (C) 2008 Promotone B.V., under exclusive licence to Universal International Music B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 42:17
  • Genres:
  • ASIN: B001SMWX18
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 31.755 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Toby Tambourine TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 9. Mai 2008
Format: Audio CD
1981 lag die letzte offizielle Best of-LP "Made in the Shade" 6 Jahre zurück, aber dieses Album hier kann nicht als ernsthafter Nachfolger gemeint gewesen sein. Es umfaßt die Jahre 1974-1980 und ist im Grunde genommen nur für Stones-Sammler wirklich von Wert. Bis auf Shattered (erst 3 Jahre zuvor auf "Some Girls" und als Single erschienen) waren alle Lieder entweder gekürzt oder bis dato nicht auf LP erhältlich.

Time waits for no one wurde um 2 Minuten - und damit um den wesentlichen Teil des Liedes, nämlich Mick Taylors Gitarrensolo -, beschnitten - autsch! Um Fool to cry gibt's wohl keinen Weg herum; immerhin wurde es (im Intro und am Ende) um eine Minute gekürzt und ist so etwas erträglicher.

Beast of Burden wurde ohne Not eine Minute früher ausgeblendet. Crazy Mama und Hot Stuff (beide von "Black and blue") gibt's hier um eine knappe halbe bzw. um knapp zwei Minuten gekürzt, und Mannish Boy (von "Love you live") um anderthalb Minuten; in allen drei Fällen gewinnen die Lieder dadurch an Frische.

Die wirklichen Sammler-Perlen sind: Everything is turning to Gold, die B-Seite von Shattered (erschien 2006 auch auf Ronnie Woods "Anthology"); If I was a Dancer, eine längere und dank zusätzlichem Gesang melodiösere Version von Dance (erschien 2005 auf "Rarities 1971-2003"); und nicht zuletzt die '78er Live-Version von When the Whip comes down, die die Studiofassung an die Wand fegt.

Allein diese drei Titel machen die Platte für Sammler unentbehrlich, und sie ist jetzt seit 2005 (ebenso wie "Made in the Shade") so hervoragend remastert erhältlich, dass ich wünschte, alle Stones-Alben würden mit diesem Remastering neu aufgelegt werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Toby Tambourine TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 11. Juni 2009
Format: Audio CD
1981 lag die letzte offizielle Best of-LP "Made in the Shade" 6 Jahre zurück, aber dieses Album hier kann nicht als ernsthafter Nachfolger gemeint gewesen sein. Es umfaßt die Jahre 1974-1980 und ist im Grunde genommen nur für Stones-Sammler wirklich von Wert. Bis auf Shattered (erst 3 Jahre zuvor auf "Some Girls" und als Single erschienen) waren alle Lieder entweder gekürzt oder bis dato nicht auf LP erhältlich.

Time waits for no one wurde um 2 Minuten - und damit um den wesentlichen Teil des Liedes, nämlich den größten Teil von Mick Taylors Gitarrensolo -, beschnitten - autsch! Um Fool to cry gibt's wohl keinen Weg herum; immerhin wurde es (im Intro und am Ende) um eine Minute gekürzt und ist so etwas erträglicher.

Beast of Burden wurde ohne Not eine Minute früher ausgeblendet. Crazy Mama und Hot Stuff (beide von "Black and blue") gibt's hier um eine knappe halbe bzw. um knapp zwei Minuten gekürzt, und Mannish Boy (von "Love you live") um anderthalb Minuten; in allen drei Fällen gewinnen die Lieder dadurch an Frische.

Die wirklichen Sammler-Perlen sind: Everything is turning to Gold, die B-Seite von Shattered (erschien 2006 auch auf Ronnie Woods "Anthology"); If I was a Dancer, eine längere und dank zusätzlichem Gesang melodiösere Version von Dance (erschien 2005 auf "Rarities 1971-2003"); und nicht zuletzt die '78er Live-Version von When the Whip comes down, die die Studiofassung an die Wand fegt.

Allein diese drei Titel machen die Platte für Sammler unentbehrlich, und sie ist seit 2005 (ebenso wie "Made in the Shade") so hervorragend remastert erhältlich, dass ich mich freue, dass seit 2009 endlich alle Stones-Studioalben mit diesem Remastering neu aufgelegt werden.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden