Jetzt eintauschen
und EUR 1,00 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Werke. Frankfurter Ausgabe: 7 Bände (suhrkamp taschenbuch) [Broschiert]

Luzius Keller , Marcel Proust , Eva Rechel-Mertens
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Broschiert: 5300 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 2 (29. November 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518067907
  • ISBN-13: 978-3518067901
  • Originaltitel: A la recherche du temps perdu
  • Größe und/oder Gewicht: 36,6 x 26,2 x 6,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 919.754 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marcel Proust wurde am 10. Juli 1871 in Auteuil geboren und starb am 18. November 1922 in Paris. Sein siebenbändiges Romanwerk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ ist zu einem Mythos der Moderne geworden.

Eine Asthmaerkrankung beeinträchtigte schon früh Prousts Gesundheit. Noch während des Studiums und einer kurzen Tätigkeit an der Bibliothek Mazarine widmete er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten und einem – nur vermeintlich müßigen - Salonleben. Es erschienen Beiträge für Zeitschriften und die Übersetzungen zweier Bücher von John Ruskin. Nach dem Tod der über alles geliebten Mutter 1905, der ihn in eine tiefe Krise stürzte, machte Proust die Arbeit an seinem Roman zum einzigen Inhalt seiner Existenz. Sein hermetisch abgeschlossenes, mit Korkplatten ausgelegtes Arbeits- und Schlafzimmer ist legendär. „In Swanns Welt“, der erste Band von Prousts opus magnum, erschien 1913 auf Kosten des Autors im Verlag Grasset. Für den zweiten Band, „Im Schatten junger Mädchenblüte“, wurde Proust 1919 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die letzten Bände der „Suche nach der verlorenen Zeit“ wurden nach dem Tod des Autors von seinem Bruder herausgegeben.



Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.3 von 5 Sternen
4.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Ausgabe - mit fragwürdigem Kommentarteil 15. August 2008
Von bloom
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Ich kann die Anschaffung dieser Ausgabe nur empfehlen. Die Dünndruckbände liegen sehr angenehm in der Hand, mittlerweile gefallen mir auch die Umschläge mit den dunkeln Blau- und Violett-Tönen recht gut, vor allem wie die schneeweisse Schrift daraus hervorleuchtet (allerdings habe ich keine Ahnung, was die leichten Farbwechsel der Buchrücken sollen; sie sehen nebeneinander ziemlich willkürlich aus). Ich lese die Recherche jetzt zum zweiten Mal und habe den Eindruck, dass die Übersetzung durch die Korrekturen wesentlich fliessender und lesbarer geworden ist, gerade in den sehr langen Satzstrukturen stocke ich viel seltener als früher.
Was mich am Anfang unglaublich geärgert hat, sind jedoch die Kommentare von Luzius Keller: wer wird, nach dem Lesen von "An dieser Stelle versucht Proust - erzähltechnisch nicht unproblematisch - inneren Monolog und Ich-Erzählung zu kombinieren" diese Stelle je noch unbefangen lesen können? Wenn das wenigstens am Ende einer Stelle stehen würde, dann könnte ich das vielleicht noch akzeptieren, aber so?
Und es geht genau gleich weiter. Da komme ich mir vor, als ob ich in meinem lesenden Dialog mit Proust ständig die Gouvernante Keller im Hintergrund hätte, die fuchtelnd eingreift, korrigiert, interpretiert und jede wirkliche Auseinandersetzung verhindert. Ich möchte nun mal nichts von "...der für Combray typischen Atmosphäre von Frömmigkeit und Sinnlichkeit" lesen - ich möchte doch bitte selber spüren dürfen, wie sie beim Lesen in mir entsteht! Und das ist nun mal rezeptionsästhetisch gesehen vor dem Hintergrund eines solchen Kommentars nicht mehr wirklich möglich.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Jahrhundertroman 5. September 2008
Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
Format:Broschiert
'Das Leben ist zu kurz und Proust zu lang', schrieb Anatole France 1913 bei der Veröffentlichung des ersten Bandes von Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ' zu einem Zeitpunkt also, als die restlichen sechs Bände noch gar nicht erschienen waren. Niemand, nicht einmal der Autor selbst, ahnte damals, was die quälend lange Suche nach dem Sinn und Wesen der Kunst letzten Endes hervorbringen würde. Nämlich ein literarisches Universum, das nahezu alle philosophischen und psychologischen Fragen seiner Zeit behandelte oder vorwegnahm. Im Roman geht es um die Subjektivität der Wirklichkeitserfahrung, die Macht des Unbewussten, um Liebe, Eifersucht, Krankheit, Krieg, Homosexualität, Päderastie, Vergänglichkeit und Tod ' oder auch nur um die kreative Potenz eines Sandtörtchens. Kaum ein anderer Autor hat mit solcher Besessenheit und Detailtreue sämtliche Winkel der menschlichen Existenz ausgeleuchtet. Das führt zu Längen, bei denen einem schon mal die Luft ausgehen kann. Doch ein Versuch, in Prousts Universum einzutauchen, lohnt sich ' und ist garantiert keine verlorene Zeit.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrlich! Wundervoll! 26. Oktober 2009
Von V. Putz
Format:Broschiert
Zugegeben: Manchmal plappert Proust ganz ordentlich dahin und seine mehr oder weniger mit der Romanhandlung verflochtenen theoretischen Abhandlungen (z.B. über Homosexualität, Ästhetik oder Musik) sind heutzutage kaum mehr lesbar und längst überholt; auch mag manchen der siebte Band, in dem reprisengleich die ohnehin schon sehr detailliert ausgeführte Romanhandlung zusammengefaßt wird, überflüssig erscheinen (was wohl auch damit zusammenhängt, daß der schwerkranke Proust die letzten Romanteile nur als Rohfassung beenden konnte); gelegentlich hört man Vorbehalte gegen Eva Rechel-Mertens angeblich humorlose Übersetzung (was mir völlig rätselhaft ist, weil ich mich ungeheuer amüsiert habe, der Humor kommt halt mit ebenso feiner, wie scharfer Klinge daher). Aber diese 4500 Seiten enthalten einen äußeren und inneren Kosmos, der seinesgleichen sucht. Die herrlichsten Sprachgebäude reihen sich neben die köstlichsten Stilblüten - die freilich von Proust kommentarlos serviert werden und bei Leuten, die über das Aushilfsgelächter von Sitcoms nicht hinausgekommen sind, nur Verwirrung stiften können. Ebenso verhält es sich mitunter mit Prousts Schachtelsätze, bei denen man sich oft genug vor die Entscheidung gestellt sieht, ob man es für wert befindet, sie nochmals zu lesen, oder sich damit abfindet, daß man sie beim ersten Mal nicht verstanden hat. Die häufig anzutreffenden Kleingeister, die sich darüber erzürnen, wenn sie was nicht verstehen, weil andere Leute weiter denken, sollten die Finger davon lassen. Allen anderen kann ich das Buch vorbehaltlos empfehlen, man ist in einem Jahr locker durch, ohne sich dabei zu verausgaben, und es war fast jede Seite die Mühe wert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar