EUR 30,99 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Bessere_Musik

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,49
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Styx/Violakonzert

Gergiev, Giya Kancheli Audio CD
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 30,99
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager
Verkauf und Versand durch Bessere_Musik. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 8,49 bei Amazon Musik-Downloads.


Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Wird oft zusammen gekauft

Styx/Violakonzert + Kancheli: Abii ne viderem / Morning Prayers / Evening Prayers
Preis für beide: EUR 52,47

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Komponist: Kancheli, Gubaidulina
  • Audio CD (12. März 2002)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Deutsche Grammophon Production (Universal Music)
  • ASIN: B0000631NT
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 35.178 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Giya Kancheli: Styx - for Viola, mixed choir and orchestra (1999)34:18Nur Album
Anhören  2. Sofia Gubaidulina: Concerto for Viola and Orchestra (1996)35:18Nur Album


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Einige laute, dissonante Schläge des Orchesters lassen einem das Blut in den Adern gefrieren und bereiten eine Stimmung existenzieller Ernsthaftigkeit vor: So beginnt Styx, eine 1999 entstandene Komposition des georgischen Komponisten Giya Kancheli für Viola, Chor und Orchester. Was dann folgt, ist ein langer Klagegesang aus Melodie- und Wortfetzen, nur manchmal unterbrochen von leidenschaftlich aufwallenden hymnischen Passagen. Der Bratschist Yuri Bashmet, für den Kancheli das Stück komponierte, zaubert dazu eine Atmosphäre, die den atemlosen Hörer vollkommen seinem Alltag entreißt. Ein übriges tut der Titel und die damit verbundenen Assoziationen: Styx heißt in der griechischen Mythologie der Fluss, der die Welt der Lebenden von derjenigen der Toten trennt; ein schrecklicher Fährmann namens Charon transportiert mit seinem Kahn die Verblichenen ins Totenreich. Hier werden Urängste eines jeden Menschen angesprochen, hier steigen letzte, unergründliche Geheimnisse unserer schon so weit entmystifizierten Welt vor dem inneren Auge auf. Wenn ein Kunstwerk mit so starken und tief gehenden Sinnesreizen auf verschiedenen Ebenen arbeitet, dann wird die Grenze zum Unseriösen, zum allzu dick aufgetragenen Effekt wenigstens am Horizont sichtbar; Kanchelis Stück würde auch eine erstklassige Musik zu einem Horror- oder Mystery-Film abgeben. Freilich, die Verwendbarkeit in solchen Zusammenhängen sagt nicht zwangsläufig etwas über die Qualität aus. Was das Werk schließlich vor diesem Absturz bewahrt, ist seine handwerklich brillante Faktur, seine innere Stringenz und motivische Verflochtenheit, nicht zuletzt auch das hohe künstlerische Niveau von Yuri Bashmet und den anderen Mitwirkenden.

Fesselnd und mitreißend in ganz anderer Hinsicht ist das Violakonzert von Sofia Gubaidulina: Sie ist wesentlich "gesprächiger" als Kancheli, testet die virtuosen Möglichkeiten des Soloinstruments in großen, explosiv sich entfaltenden Entwicklungsbögen aus und bannt den Zuhörer unter anderem durch Kontraste auf dynamischer und motorischer Ebene. Man muss sich eine Weile einhören, um das Spezifische von Gubaidulinas Tonsprache im Vergleich zu derjenigen Kanchelis dingfest zu machen; ein Prozess, aus dem man eher ernst und nachdenklich hervorgeht, aber auch mit der Gewissheit, dass es eine zeitgenössische klassische Musik gibt, die nur darauf wartet, ihren Elfenbeinturm zu verlassen und mehr Menschen zu erreichen. Giya Kancheli und Sofia Gubaidulina sind zwei Komponisten, die es verdienen, breites Gehör zu finden. --Michael Wersin

Kurzbeschreibung

"Esta grabación estrena la unión de dos grandes figuras de la música: el viola Yuri Bashmet y el gran maestro Valery Gergiev con un repertorio único de dos de los compositores rusos que están de moda. Se trata de Giya Kancheli y Sofia Gubaidulina. El Styx de Kancheli rebosa poder de expresión, intensidad y dinamismo y nos asombra con su gran surtido de contrastes: el apacible río Styx -cuyo cauce separa el mundo de los vivos y de los muertos- es asaltado por una avalancha de sonidos orquestales donde la viola hace de instrumento mediador entre el coro y el mundo instrumental que conforma una orquesta. El Concierto para viola de Gubaidulina es una meditación sobre el ""monograma"" musical (Re/Mi bemol). La propia Sofia Gubaidulina afirma haber escrito esta pieza para Bashmet y su viola, por considerar a éste como ""capaz de producir una asombrosa paleta de sonidos ricos en color"". El timbre oscuro de la viola de Bashmet brinda a la orquesta un papel misterioso que discurre durante todo el concierto. La viola llora, susurra, gime malhumorada en un soliloquio."

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewegende Musik 1. Dezember 2002
Von zueribueb TOP 1000 REZENSENT
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Diese Produktion aus der 20/21-Reihe der Deutschen Grammophon vereinigt zwei wichtige Werke der zeitgenössischen Musik von zwei Individualisten aus der ehemaligen Sowjetunion, dem Georgier Giya Kancheli (geb. 1935) und der Russin-Tartarin Sofia Gubaidulina (geb.1931). Beide leben nun in Belgien und Deutschland. "Styx" (1999, 34 Min.) von Kancheli ist extrovertiert und sehr effektvoll, während Gubaidulinas Bratschenkonzert (1996, 35 Min.) dagegen eher introvertiert wirkt und von einer inneren Spannung lebt. Beide Werke sind dem Bratschisten Yuri Bashmet gewidmet, dessen solistische Leistung sensationell ist. Es ist erstaunlich, was für verschiedene Klangfarben er aus der Bratsche herausholt.
Kanchelis Kompositionen sind ziemlich langsam, sehr leise und auch ein wenig langweilig. "Styx" ist für mich das erste Werk, dass wirklich zu überzeugen vermag. Styx ist der Fluss aus der griechischen Mythologie, der das Reich der Toten und der Lebenden trennt. "Styx" beschreibt in musikalischer Sprache das allgemeine Yin-und Yang-Prinzip. Die Musik fliesst ruhig und leise dahin, vom Bratschenklang getrieben, und wird immer wieder durch laute Klangblöcke unterbrochen, die schnellstens aus dem Nichts auftauchen und wieder verschwinden. Die grossen Lautstärkeunterschiede sind ein Charakteristikum von Kanchelis Musik. Da die Musik meist ziemlich leise ist, muss die Laustärke relativ hoch eingestellt werden, um die leisen Stellen auch wirklich zu hören. Das hat aber zur Folge, dass die lauten Passagen dann sehr laut tönen, was verständnisvolle Nachbarn erfordert. "Styx" ist deshalb ein geniales Stück, um Verstärker und Lautsprecher zu testen. Der Schluss ist eine Referenz an das Ende von Gustav Mahlers 6.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Gewaltig 13. September 2014
Von opernfan TOP 500 REZENSENT
Format:Audio CD
Hier sind zwei zentrale moderne Werke für Bratsche der Moderne zusammengefasst, die zunächst aus ihrer Modernität wenig gemeinsam zu haben scheinen.
Das Werk von Kancheli - Styx - ist ein zwischen monumentaler Wucht und leise Flehentlichem changierendes Werk, geprägt von einem tiefen Schmerz, der sich durch das ganze Werk zieht. Immer wieder werden vom (im übrigen sehr expressiven) Chor wuchtige Texte und Wortfetzen herausgeschleudert, zu welchen die Viola in Kontakt tritt, manchmal gegenläufig, manchmal unterstützend. Immer wieder brechen gewaltige Klangeruptionen/-cluster durch, gewollt markerschütternd, immer wieder kehrt die Musik dann aber zu einer Stille zurück, tastet sich durch leise Klangräume, verhallt fast ungehört (eine Herausforderung für die Stereoanlage, vom Hören über Kopfhörer würde ich dringend abraten).
Das Werk von S. Gubaidulina ist von einer ganz anderen Klangsprache geprägt. Dissonanter als Kancheli, gebrochener, dabei virtuoser (in diesem Sinne auch mehr als Solokonzert angelegt), auch dieses Werk kennt eine tiefe Melancholie, ist beim ersten Hören vielleicht weniger eingängig als das Werk von Kancheli. Hier gibt es vertrackte Rhythmik, fahle Klänge, unheimliche Klangballungen und versteckte Melodieschätze zu entdecken, die Schönheit des Werkes erschloss sich mir erst nach mehrmaligem Hören vollständig.
Wir finden hier zwei gänzlich unterschiedliche Formen modernen Komponierend, beide kennen den Schrecken dieser Welt (und in Grenzen auch das Tröstliche) und kommen auf ganz unterschiedlichen Wegen zu eindrücklichen Ergebnissen.
Y. Bashmet (der auch Widmungsträger dieser Werke ist) ist seit vielen Jahren einer der größten Bratschisten überhaupt, hier leiht er seine großartige Kunst modernen Werken, deren Kennenlernen herausfordernd, aber auch horizonterweiternd sein kann.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar