Jetzt eintauschen
und EUR 4,00 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Studienbuch Wissensmanagement: Grundlagen der Wissensarbeit in Wirtschafts-, Non-Profit- und Public-Organisationen [Gebundene Ausgabe]

Roumois Hasler , Ursula Hasler Roumois
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


‹  Zurück zur Artikelübersicht

Inhaltsverzeichnis

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1. Entwicklung der Wissensgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
1.1 Wissensökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.2 Neue Orte der Wissensgenerierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
1.3 Warum Wissen managen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..21
1.4 New Public Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..25
2. Wissen über Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
2.1 Wissen ist Macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
2.2 Von Daten zu Informationen zu Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
2.3 Wissensaspekte: Die Wissen+Können-Treppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
2.4 Wissensdimensionen: implizit-explizit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
2.4.1 Implizites Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..41
2.4.2 Explizi(er)tes Wissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
2.5 Wissensarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..45
2.6 Wissensmodelle über die «Natur des Wissens» . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
2.6.1 Paket - Interaktions-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
2.6.2 Stock - Flow-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
2.6.3 Objekt - Prozess-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50
2.6.4 Konsequenzen für das Wissensmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50
2.7 Wissen in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..54
2.7.1 Wissensattribute im gewinnorientierten Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
2.7.2 Wissensattribute im nicht gewinnorientierten und öffentlichen Kontext . . . 57
2.8 Wissensmerkmale im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
2.9 Nichtwissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .63
3. System Wissensarbeit . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66
3.1 Mechanistisches versus systemisches Wissensmanagement . . . . . . . . . . . . . .66
3.2 Technologie-Mensch-Organisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
4. Technologie: Daten und Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..73
4.1 Informationen über Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
4.2 Informationsmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
4.2.1 Informationsbedarf, -angebot und -nachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
4.3 Datenmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 81
4.3.1 Daten speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
4.3.2 Daten fi nden: Information Retrieval . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
4.3.3 Daten verwalten: Dokumenten- und Contentmanagementsysteme . . . . . . . 88
4.4 Kommunikationsmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
4.4.1 Groupware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90
4.4.2 Workfl ow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
4.5 Wissensbasierte Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
4.5.1 Data und Text Mining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
4.5.2 Case-Based-Reasoning und Expertensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
4.6 Wissensplattformen und Portale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
4.7 Social Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
4.7.1 Weblogs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
4.7.2 Wikis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
5. Mensch: Lernen und Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
5.1 Lerntheorien aus Sicht Wissensmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..106
5.1.1 Behaviorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
5.1.2 Kognitivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109
5.1.3 Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..112
5.1.4 Lernspirale des Individuums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
5.2 Kompetenz und Expertise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117
5.2.1 Kompetenzfördernde Arbeitsplätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119
5.2.2 Kompetenzmanagement und Wissensmanagement . . . . . . . . . . . . .. .122
5.3 Kommunikation: Vom individuellen zum kollektiven Lernen . . . . . . . . . .125
5.3.1 Lernen in der Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125
5.3.2 Lernschleifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..129
5.4 Wissenskommunikation: Das Denken zum Sprechen bringen . . . . . . . . .134
5.4.1 Menschliche Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .134
5.4.2 Ein Detail: Sprachkompetenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..137
5.4.3 Merkmale der Wissenskommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..140
6. Organisation: Prozesse und Kernkompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..143
6.1 Charakteristika von Non-Profi t- und Public-Organisationen . . . . . . . . . . .144
6.2 Marktorientierte und ressourcenorientierte Strategie . . . . . . . . . . . . . . . ..150
6.2.1 Markt oder Ressourcen für den Non-Profi t und Public Sector? . . . . . .152
6.2.2 Wissensmanagementziele im Non-Profi t und Public Sector . . . . . . . . . .155
6.3 Prozessmanagement, Qualitätsmanagement und Wissensmanagement. .157
6.3.1 Routinen ermöglichen Wissensentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
6.3.2 Prozesse als Kanalisierung von Wissensfl üssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
6.3.3 Wandernde Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .166
6.4 Wissensprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168
6.5 Entwicklung von Kernkompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .171
7. Management der Wissensarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . .176
7.1 Wissensarbeit: Komplexität, Motivation und Selbststeuerung . . . . . . . . . .177
7.1.1 Merkmale der Wissensarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .178
7.1.2 Porträt der Wissensarbeitenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .183
7.1.3 Herausforderungen für die Führung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..187
7.1.4 Intrinsische Motivation und Selbstausbeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
7.2 Die intelligente Organisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .194
7.2.1 Netzwerkgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..195
7.2.2 Wissensgemeinschaften und CoP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
7.2.3 Intelligentes Handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .202
7.2.4 Rationales und irrationales Management von Wissensarbeitenden . .204
7.3 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .210
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .213
1. Die Wissensspirale von Nonaka / Takeuchi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .213
2. Die Bausteine des Wissensmanagements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. .216
3. Die Bausteine organisationalen Lernens und das Lernphasen-Modell . .219
4. Das Grazer Metamodell des Wissensmanagements . . . . . . . . . . . . .. . .221
5. Das Sense-Making-Modell Cynefi n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223
Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .226
Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .227
Ausgewählte Links . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .235

‹  Zurück zur Artikelübersicht