Zum Wunschzettel hinzufügen
Strauss, R.: Elektra
 
Größeres Bild
 

Strauss, R.: Elektra

12. Mai 1997 | Format: MP3

EUR 16,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
1
6:07
2
9:30
3
10:10
4
10:43
5
15:01
Disk 2
1
11:20
2
11:34
3
12:33
4
6:16
5
9:49

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Deutsche Grammophon Classics
  • Copyright: (C) 1997 Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:43:03
  • Genres:
  • ASIN: B001SV33D6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 112.053 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde on 7. August 2000
Format: Audio CD
Normalerweise vertritt Soltis Elektra-Aufnahme die Spitzenposition und wird als Referenzaufnahme angesehen. Jedoch sollte man sich von solchen Ansichten auch lösen können, schließlich gibt es, wie die vorliegende CD beweist, auch aktuelle Künstler, die durch einzigartige Leistungen restlos überzeugen. Stimmgewaltig und massiv, aber auch lyrisch und geschmeidig gestaltet die hochbegabte Amerikanerin Alessandra Marc mit ihrem außergewöhnlichen Organ die Titelpartie. Der Monolog "Allein, weh ganz allein" wird bereits zu einem Glanzpunkt der Strauss`schen Diskographie. Spätestens wenn Ms. Marc die extrem hohen und lauten Töne wie Kanonenschüsse "abfeuert" dürfte jedwede Kritik an ihr verstummen. Ein Ereignis. Überzeugend wirkt auch Deborah Voigt als lyrische, aber nicht verhaltene Chrysothemis. Dämonisch, aber auch innerlich zerfressen tönt die musikalische Charakterdarstellung der Klytämnestra von Hanna Schwarz. Ein kleines Sonderlob gilt Siegfried Jerusalem für seine passende Interpretation des Aegisth. Das Orchester spielt gestochen scharf, aber auch lyrisch und romantisch und bietet so einen perfekten Klangteppich für die Sänger und natürlich auch für uns Hörer. Der abschließende Dank gebürt Giuseppe Sinopoli, der alle Fäden souverän in seiner Hand hält. Mit dieser Neuaufnahme des "Schockers" der Opernwelt dürfte wohl endlich eine absolut würdige Konkurrenz zur Decca-Einspielung Soltis gefunden worden sein. Bravo!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Joan on 16. Dezember 2005
Format: Audio CD
Deborah Voigt überzeugt mich sehr als leidenschaftliche Chrysothemis, leider finde ich, dass Alessandra Marc zu sehr abdunkelt, man versteht ihr Deutsch zwar gut, es klingt aber manchmal nicht ganz sauber. Ob das eine stimmtechnische Sache ist, wage ich nicht zu beurteilen. Die Tempi sind ansprechend, nicht zu schnell, wo sie auch langsamer sein dürfen, und rasend, wo es so geschrieben steht. Eine schöne Klangfülle. Eigentlich von mir aus 4,5 Sterne, wegen der überragenden Deborah Voigt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden