Menge:1
Strauss: Die Frau ohne Sc... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 49,69
Kostenlose Lieferung. Details
Verkauft von: Fulfillment Express
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Strauss: Die Frau ohne Schatten (Gesamtaufnahme) Box-Set

4.7 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Preis: EUR 50,17 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Box-Set, 7. April 1992
"Bitte wiederholen"
EUR 50,17
EUR 18,79 EUR 13,96
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
21 neu ab EUR 18,79 13 gebraucht ab EUR 13,96 1 Sammlerstück(e) ab EUR 25,50

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Audio CD (7. April 1992)
  • Erscheinungsdatum: 22. April 1992
  • Anzahl Disks/Tonträger: 3
  • Format: Box-Set
  • Label: Decca (Universal Music)
  • ASIN: B00000420D
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 127.521 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Licht überm See
  2. Amme! Wachst Du?
  3. Ist mein Liebster dahin
  4. Wie soll ich denn nicht weinen?
  5. Amme, um alles, du weißt die Wege
  6. Erdenflug
  7. Dieb! Da nimm!
  8. Sie aus dem Hause
  9. Dritthalb Jahr bin ich dein Weib
  10. Was wollt ihr hier?
  11. Ach, Herrin, süße Herrin!
  12. Hat es dich blutige Tränen gekostet
  13. Mutter, Mutter, laß uns nach Hause!
  14. Trag ich die Ware selber zu Markt
  15. Sie haben es mir gesagt

Disk: 2

  1. Komm bald wieder nach Haus, mein Gebieter
  2. Was ist nun deine Rede, du Prinzessin
  3. Orchesterzwischenspiel
  4. Falke, Falke, du wiedergefundener
  5. O weh, Falke, o weh!
  6. Es gibt derer, die haben immer Zeit
  7. Schlange, was hab ich mit Dir zu schaffen!
  8. Ein Handwerk verstehst du sicher nicht
  9. Wer da?
  10. Sieh - Amme - sieh
  11. Zum Lebenswasser!
  12. Wehe, mein Mann!
  13. Es dunkelt, daß ich nicht sehe zur Arbeit
  14. Es gibt derer, die haben immer Zeit
  15. Das Weib ist irre
  16. Barak, ich hab es nicht getan!

Disk: 3

  1. Schweigt doch, ihr Stimmen!
  2. Mir anvertraut, daß ich sie hege
  3. Auf, geh nach oben, Mann
  4. Sie kommen!
  5. Fort mit uns!
  6. Aus unsern Taten steigt ein Gericht!
  7. Was Menschen bedürfen?
  8. Keikobad! Deine Dienerin
  9. Weh, uns Armen!
  10. Vater, bist du's?
  11. Goldenen Trank
  12. Ach! Weh mir! Mein Liebster starr!
  13. Wenn das Herz aus Kristall zerbricht in einem Schrei
  14. Sind das die Cherubim
  15. Engel sind's, die von sich sagen
  16. Trifft mich sein Lieben nicht?
  17. Nun will ich jubeln
  18. Vater, dir drohet nichts

Produktbeschreibungen

STRAUSS, FRAU OHNE SCHATTEN3CD


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 7. Januar 2003
Format: Audio CD
"Die Frau ohne Schatten" ist meiner Ansicht nach das musikalisch interessanteste Werk von Richard Strauss, geniesst aber leider nicht die gleiche Popularität wie beispielsweise "Elektra" oder "Der Rosenkavalier". Dies liegt wohl einerseits an der etwas seltsamen Thematik, andererseits aber sicher auch an der Länge der Oper und den zahlreichen (handlungsbedingten) Schwierigkeiten, die bei einer Inszenierung entstehen können. So bleibt "Die Frau ohne Schatten" ein "Stück für Kenner" (O-Ton Georg Solti), das leider nur selten auf den Spielplänen der grossen Opernhäuser zu finden ist.
Die vorliegende Aufnahmne aus dem Jahre 1992 besticht neben dem ausgezeichneten Dirigat von Solti, den glänzend disponierten Wiener Philharmonikern und ausnahmslos guten bis sehr guten Solisten auch mit einer hervorragenden Klangqualität. Neben der Referenzaufnahme von Karl Böhm aus dem Jahre 1955 mit Rysanek und Hopf ist deshalb diese Aufnahme als gute Ergänzung zu empfehlen. Erwähnenswert ist auch, dass Solti bei dieser Aufnahme jede einzelne Note berücksichtigt, die Strauss in seiner Partitur niedergeschrieben hat. Das ist bei den vielen "zusammengeschusterten" Interpretationen dieser Oper (beispielsweise von Karajan) ein nicht unwesentlicher Punkt.
Bei den Solisten sticht vor allem Hildegard Behrens mit ihrer ausgezeichneten Interpretation der Färberin hervor. Es gelingt ihr, den wankelmütigen Charakter dieser Person gesanglich perfekt herüberzubringen (absolut überzeugend ihre schnippischen Dialoge mit Barak!). Auch die etwas seltsame Wandlung im dritten Akt wirkt durchaus überzeugend. Auch grossartig ist José van Dam als gutmütiger Barak.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 33 von 36 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Verglichen mit anderen Aufnahmen, die ich habe (Karajan, Keilberth, Böhm, Solti, Sinopoli), das ist die beste. Varady wirkt sehr überzeugend, sogar mit sehr gelungenen Koloraturen (!) am Anfang ersten Aktes. Ihre Monologe, einschließlich "Ich – will – nicht" am Ende, stellen eine sich psychologisch entwickelnde Persönlichkeit der Kaiserin dar vielleicht sogar besser als bei Voigt. Trotz oft kritisierter Stimme, die angeblich nicht zu Strauß oder Wagner passt (wie z.B. im Parsifal), singt Domingo hervorragend, obwohl tatsächlich ist man ehe an eine andere Stimmenfarbe Heldentenors bei Strauß / Wagner gewöhnt. Mir stört es überhaupt nicht, ganz im Gegenteil – Domingos emotionelle Stimme passt ideal zur Rolle. Die nuancierte Klangfarben des Orchesters unter Solti mahlen ein sehr überzeugendes, plastisches Bild, das das von Sinopoli (bis vor kurzem meine Lieblingsaufnahme dieser Oper) übertrifft. Musikalisch eine sehr farbenreiche Aufnahme!
Mein privates Ranking von diesen fünf Aufnahmen wäre:
Nr 1. Solti
Nr 2. Sinopoli
...lange nichts...
Nr 3. Böhm
Nr 4. Karajan (akkustisch leider SEHR schlecht, was zerstört das Genuß)
Nr 5. Keilberth
Kommentar 3 von 3 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 28. Juni 2004
Format: Audio CD
Da renommierte Opernhäuser viel öfter mit Aufführungen von "Elektra", "Der Rosenkavalier" oder "Salome" aufwarten, ist das Angebot dieser Aufnahmen entsprechend vielfältiger als bei Strauss' weniger bekannten Opern.
Dazu zählt leider auch die "Frau ohne Schatten", von Strauss und Hoffmansthal auch liebevoll "Frosch" genannt. Die Gründe, warum die "Frau ohne Schatten" kaum aufgeführt wird, reichen von der schweren szenischen Umsetzung (zahlreiche szenischen Verwandlungen, schon der zweite Akt endet ähnlich gewaltig wie Wagner's "Götterdämmerung": ein Fluss bricht durch die Mauern, der Boden bricht auf usw.) bis hin zum hohen Anspruch an den Dirigenten, das Orchester und die Sänger, die den weiten Bogen von filigraner Kammermusik bis hin zu gewaltigen musikalischen Eruptionen spannen müssen. In der "Frau ohne Schatten" zieht Richard Strauss alle musikalischen (und emotionalen) Register. Dementsprechend schwierig gestaltet sich die Suche nach einer Aufnahme, die diesem Werk gerecht wird.
Die Suche hat mit dieser Aufnahme endlich ein Ende gefunden. Diese Aufnahme besticht sowohl durch ihre sehr gute aufnahmetechnische als auch durch ihre musikalisch hervorragende Qualität, was nicht zuletzt auch an der ausgezeichneten Besetzung der Rollen liegt. Besonders erwähnenswert seien hier der kristallklar sonnegleiche Sopran von Julia Varady als Kaiserin und Hildegard Behrens als Färbersfrau. Nicht einverstanden bin ich allerdings mit der Besetzung des Kaisers mit Placido Domingo. Nichts gegen seinen Tenor, aber für deutsche Opern ist seine Sangart meines Erachtens zu südländisch und zu schmachtend.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 von 21 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden