In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Strange Days - Band 1 auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Strange Days - Band 1
 
 

Strange Days - Band 1 [Kindle Edition]

Fred Ink
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 6,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Taschenbuch EUR 13,90  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Was tust du, wenn dich geflügelte Killer jagen, die niemand außer dir sehen kann? Und was denkst du, wenn sich die deinem Kater entsprungene Einbildung als real entpuppt?

Alex Vendigs Leben scheint eine Gratwanderung zwischen Wahnsinn und Halluzination zu sein: Eine Verflossene, gegen die aller Alkohol der Welt nichts hilft, ein blaues Äffchen namens Mojo, das schreckliche Gefahren prophezeit, ein durchgeknallter Polizist, der ihn umbringen will ...

Aber alles ist real, selbst die Monster, die ihn bis in die Wohnung seines Freundes David verfolgen. Die beiden Jungs müssen verschwinden, und es gibt nur einen Ort, an den sie fliehen können: die Welt des kleinen blauen Affen. Sie ahnen nicht, dass dort noch viel größere Schrecken auf sie lauern ...

Folge Alex und David in den Beginn einer Fantasy-Trilogie voller Action, Humor, Parallelwelten, Sex, Drogen und Gewalt, gewürzt mit einer Messerspitze Horror und abgeschmeckt mit einer großen Prise Lovecraft!

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Fred Ink wurde am 08. Mai 1980 in Tübingen geboren.

Nach Abitur und Zivildienst absolvierte er eine Ergotherapie-Ausbildung, fasste in diesem Beruf jedoch nie Fuß. Stattdessen verschlug es ihn zum Studieren nach Berlin. Derzeit befindet er sich in den Endzügen eines Biologie-Studiums.

Seit seiner Kindheit verschlingt Fred Ink fantastische Bücher jeglicher Art. Von der Fantasy kam er über die Science-Fiction zum Horror und schließlich zu knallharten Thrillern. Und als er vor einigen Jahren H.P. Lovecraft für sich entdeckte, reifte in ihm endgültig der Plan, das Positive all dieser Einflüsse in einer einzigen Geschichte zusammenzubringen.

Somit war die Idee für seinen ersten größeren Roman "Strange Days" geboren, an dem er im Herbst 2008 zu arbeiten begann. Fred Inks Ziel war es, das Manuskript für alle drei Teile zu Papier zu bringen, bevor er sein Studium abschließt. Und dank einer Muse, die ihn unerbittlich antrieb, hat er das auch tatsächlich geschafft.


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 430 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 222 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3842351550
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (23. Juli 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00E3IFN16
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #29.934 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Fred Ink wurde 1980 in Tübingen geboren.
Nach Abitur und Zivildienst absolvierte er eine Ergotherapie-Ausbildung, fasste in diesem Beruf jedoch nie Fuß. Stattdessen verschlug es ihn zum Studieren nach Berlin. Mittlerweile darf er sich auch Diplombiologe nennen.
Seit seiner Kindheit verschlingt Fred Ink fantastische Bücher jeglicher Art. Von der Fantasy kam er über die Science-Fiction zum Horror und schließlich zu knallharten Thrillern. Diese breitgefächerte Palette findet sich auch in Inks Werken: Von klassischem Horror bis zum verrückten Genremix ist alles dabei - Hauptsache, es ist originell, spannend und "anders".
Derzeit lebt Fred Ink mit seiner Frau in Helsinki und arbeitet an der Übernahme der Welth... ähm, daran, irgendwann vom Schreiben leben zu können.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Bei den Teilern!" 28. August 2012
Von Kyra Cade
Format:Taschenbuch
Alex ist ein normaler Student: betrunken, depressiv und seiner alten Flamme hinterherweinend. Er mag Fantasy-Romane von Williams, Lovecraft und Herbert. Als er eines Morgens erwacht, sieht er ein seltsames, affenähnliches, blaues Etwas in seiner Wohnung, das mit ihm spricht. Obwohl er es zu ignorieren versucht, muss er bald einsehen, dass es sich dabei um keine Halluzination handelt – und er in ernster Gefahr schwebt. Nachdem er einen Polizisten ermordet, der eigentlich längst tot sein müsste, flüchtet er zu seinem Kumpel David. Plötzlich müssen sich beide gegen fremdartige Wesen zur Wehr setzen und finden sich schließlich in der Welt des kleinen Mojo, wie er das blaue Kerlchen getauft hat, wieder. Und dort herrscht Krieg…

Fred Ink schafft eine fantastische Welt, die parallel zu der unseren existiert. Anscheinend sind beide miteinander verbunden - oder voneinander bedroht? Gekonnt malt der Jungautor in kraftvollen Farben die Parallelwelt, hat sie gut durchdacht und dabei immer darauf geachtet, alles zu erklären. Beim Lesen denkt man nicht plötzlich: "Wie kann das denn sein? Langsam wird es aber doch etwas zu abgedreht." Es kommt einem real vor, was erzählt wird.

Wer sich an Lovecraft und Co. erinnert fühlt, liegt absolut richtig. Immer wieder fragt sich Protagonist Alex selbst, ob er betrunken ist oder einfach zu viele Fantasy-Bücher gelesen hat. Der Kenner solcher Romane wird einige Ähnlichkeiten entdecken und so ist es ganz gut, dass Ink sie nicht als Eigenkreationen ausgibt, sondern explizit auf sie hinweist.
Auch wenn ich weniger ein Fan fantastischer Literatur bin, hat mich das Buch schnell in den Bann gezogen. Es liest sich gut, ein paar Lacher sind enthalten und an Spannung fehlt es ebenso wenig.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fresher Shize! 22. Dezember 2011
Von M
Format:Taschenbuch
Der Inhalt des Buches ist an verschiedenen Stellen nachzulesen, daher fall ich gleich mit der Tür ins Haus: Strange Days I hat mich positiv überrascht!
Es gibt tolle Charaktere, etwa den Protagonisten Alex, einen jungen Mann, dem übel mitgespielt wurde und trotzdem einer Verflossenen hinterhertrauert, das affenähnliche Wesen namens Mojo, das sich etwas gestelzter äußert, Alex' Kifferkumpel David, der durch seine Kommentare so manche Situation auflockert.
Die Story ist, auf die absoluten Grundzüge heruntergebrochen, nicht neu: Reise in eine Parallelwelt, die mit der richtigen Welt irgendwie zusammenhängt und so, was aber durch 2 Faktoren mehr als wettgemacht wird:
1. Mit etwas Abstand betrachtet ist der Plot sehr raffiniert und originell! Da werden Umstände, Geschehnisse und Charaktere miteinander verwoben, dass es eine Freude ist. Außerdem ist die Parallelwelt unglaublich detailliert und originell ausgearbeitet, und dabei greift alles ineinander und ergibt ein fantastisches Ganzes, das in seinen Bann zieht.
2. Und das fand ich sehr angenehm: Die Geschichte nimmt sich nicht so verdammt ernst! Da sinniert der Prot schon mal darüber, dass manches ja wie aus Star Wars, Terminator oder aus diesem oder jenem Computerspiel klingt.
Fantasy-Roadmovie steht drauf, und das passt wie die Faust auf's Auge: die Reise der Freunde in der Parallelwelt gleicht einer Achterbahnfahrt auf Droge.
Doch es gibt auch ernstere Passagen, die einen besonders Alex näher bringen und einen mitfühlen(-/leiden) lassen.
Insgesamt empfand ich das Buch als eine originelle, angenehme Mischung: Fresher Shize, wie Kifferdavid vielleicht sagen würde.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was macht man wenn man plötzlich blaue Affen sieht? 1. September 2011
Format:Taschenbuch
Nachdem ich meine letzte Rezension über ein BoD Buch veröffentlicht hatte schrieben mich einige BoD Autoren an, leider konnte ich nicht alle Anfragen annehmen, aber dieses Buch hörte sich sehr spannend an. Der Autor schrieb schon in seiner ersten Email 'Schauen Sie doch einfach mal rein ' es lohnt sich, versprochen! ;) ' Als ich dann den Klapptext las wusste ich das es etwas für mich sein konnte und forderte es an. Und ich muss sagen der Autor hat recht gehabt, es lohnt sich, das verspreche ich euch auch.

Ich glaube der Klapptext sagt schon ziemlich gut aus worum es in dem Buch geht, um Alex und sein verkorkstes leben, oder vielmehr was davon noch übrig ist. Aber als er dann eines morgens ein Blaues Äffchen an seiner Zimmerdecke sieht ist er sich sicher das er nun vollends durchgedreht ist. Wie sich herausstellt ist dies aber nicht der Fall und dieses Äffchen ist so real wie der Kater den er nach der letzten durchzechten Nacht mit sich herumschleppt. Er und Mojo, so nennt er insgeheim dieses Äffchen, stürzen sich nun eher unfreiwillig in ein Abenteuer, aber was tut man nicht alles um zu überleben' denn auf Alex haben es Wesen aus einer anderen Dimension abgesehen'.

Wenn man BoD Bücher liest ist es ja immer wie in eine Wundertüte zu greifen, ich habe dort schon sehr gute Bücher gelesen, andere wiederum waren so schlecht in schriftstellerischer Hinsicht das man sich fragt wer den Leute geraten hat ein Buch auf den eh schon hart umkämpften Markt zu bringen. Natürlich ist es für viele ein verlangen einmal im Leben ein Buch zu schreiben und jeder sollte sich darin auch versuchen wenn er eine Idee hat. Aber, und das meine ich ernst, liebe angehörigen solcher Personen seid ehrlich mit dem Autor.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen frische, freche, actionreiche, surreale Fantasy-Geschichte
Fred Ink schreibt jugendlich, frisch, humorvoll, spannend, action- und temporeich.

Sein Held Alex ist ein chaotischer Student, der gerne ein Glas zuviel trinkt oder... Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von B. Friedrichs veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen eigentlich kann man nur zuviel verraten
Inhalt

Alex wacht eines morgens auf und sieht einen blauen Affen an seiner Zimmerdecke hängen. Lesen Sie weiter...
Vor 20 Monaten von jennifer0509 veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Bekiffte Romanfiguren
Neben einem wunderschönen Cover und nach einer lustigen Beschreibung des Autors folgt der Beginn des Fantasyromans. Leider konnte mich dieser nicht überzeugen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Februar 2012 von Amazon Customer
4.0 von 5 Sternen Frische Ideen kombiniert mit bekannten Konventionen. Gelungenes...
Kurz und knackig präsentiert der Autor hier eine Fantasywelt, die sowohl an altbekannte Elemente anlehnt als auch neues bietet. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. Dezember 2011 von Firyar
5.0 von 5 Sternen gelungener Auftakt mit viel Humor
Handlung
Der Student Alex Vendig wacht eines Morgens auf und sieht in das Gesicht eines blauen Äffchens. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. Dezember 2011 von Wir Lesen - Eure Büchercommunity
4.0 von 5 Sternen ich weis immernooch nicht was ich davon halten soll
ehrlich - ich hab beim lesen der buchbeschreibung richtig lust auf das buch bekommen ! nur irgendwie hab ich mir komplett was anderes vorestellt :)
story ist cool und wird zum... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 10. November 2011 von Schu
3.0 von 5 Sternen Trashiger Kultroman
Der Roman, der der erste Teil einer Trilogie ist, wartet mit einer Reihe origineller Szenen auf, die mit zwischenzeitlich unerträglicher Spannung den Leser auf eine rasante... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. September 2011 von kult-literaten.de
4.0 von 5 Sternen Fantasy, Sex, Drugs & Rock'n'Roll - allerdings etwas kurz geraten
Alex Vendig wacht eines Morgens auf und sieht ein blaues affenartiges Wesen an seiner Decke kleben. Jetzt ist er überzeugt, sich mit viel zu viel Kiffen und Alkohol einen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. August 2011 von Kantorka
5.0 von 5 Sternen Strange Days...
Der Langzeitstudent, Kiffer und dem Alkohol nicht abgeneigte Alex wacht eines Morgens auf und sieht ein blaues, affenähnliches Wesen mit Spitzzähnen. Es ist Mojo. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. August 2011 von Matthias A.
4.0 von 5 Sternen Eine skurrile Welt. Eine skurille Geschichte.
Alex hätte viel erwartet an jenem Morgen, aber sicher nicht das ein blauer Affe von deiner Zimmerdecke hängt und schon gar nicht das dieser dann auch noch anfängt... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Juli 2011 von Julia
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden