oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Stormwatch
 
Größeres Bild
 

Stormwatch

19. März 2007 | Format: MP3

EUR 9,19 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 10,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:12
30
2
3:58
30
3
2:46
30
4
9:13
30
5
3:33
30
6
4:27
30
7
4:23
30
8
2:41
30
9
7:46
30
10
3:38
30
11
3:40
30
12
3:38
30
13
3:37
30
14
2:59
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 9. Februar 2004
  • Erscheinungstermin: 19. März 2007
  • Label: Chrysalis UK
  • Copyright: 2004 Chrysalis Records Ltd. This label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved. (C) 2004 Parlophone Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 59:31
  • Genres:
  • ASIN: B001QL3X3S
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (30 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 34.367 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rock Tullie am 19. Oktober 2005
Format: Audio CD
Diese Scheibe hier ist die Letzte, die Jethro Tull in bei den meisten Fans so beliebtem rustikalen Folkstil eingespielt haben. Es ist auch die letzte Scheibe, wo der unvergessene John Glascock kurz vor seinem Tode noch am Bass zu hören ist, wenn auch krankheitsbedingt nicht mehr auf allen Stücken. Thematisch hat das rustikale Trio den Weg über Wald, Felder und hier im weitesten Sinne Meer und Küste genommen. Letztlich spiegeln alle diese Platten auch irgendwie Ian Anderson's Interesse an Natur und Umwelt wider. Stormwatch hatte ebenso wie Heavy Horses nicht ganz die kompositorische Qualität wie Songs from the Wood, ich mag aber trotzdem keinen Stern abziehen. Dafür sind einfach zu starke Stücke drauf. Die beiden besten sind auch die längsten Lieder. Dark Ages ist ein 9-minütiges, sehr getragen gespieltes, düsteres (sehr passend zum Titel) Stück. Er reicht ohne weiteres an Heavy Horses heran, ohne diesen allerdings zu übertreffen. Er ist aber deutlich stärker als z.B. No Lullaby. Gleiches gilt in besonderem Maße für Flying Dutchman, nur dass dieser Song nicht die düstere Atmosphäre von Dark Ages hat. Darüber hinaus finden sich wunderbare Stücke, die richtig heimelige Abendstimmung verbreiten, Dun Ringill und Home. North Seal Oil ist ein flotter, akustischer Opener. Die Albumeröffnung findet ihre Fortsetzung im etwas langsameren Orion. Auch zwei Instrumentals finden sich mit Warm Sporran und Elegy, wobei letzterer noch aus David Palmers Feder stammt. Mit Something's on the Move ist für meinen Geschmacj ein Rocker zu wenig auf der Scheibe. Alles in allem kann ich heute nur noch den Kopf schütteln, wie sehr damals auch von Fans die Platte verrissen wurde.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Giacco am 8. April 2009
Format: Audio CD
Nach "Songs from the Wood" und "Heavy Horses" ist "Stormwatch" die letzte Scheibe von Tulls Folk-Phase. Es ist das letzte Album auf der die langjährigen Bandmitglieder John Evans, David Palmer und Barriemore Barlow zu hören sind. Auch der zu dieser Zeit erkrankte (und später verstorbene) Bassist John Glascock ist nur bei 3 Stücken dabei (Orion, Flying Dutchman und Elegy), bei den anderen Stücken greift Ian Anderson persönlich in die Bass-Saiten.
Auch wenn "Stormwatch" vielleicht ein wenig schwächer ist als die beiden Vorgänger Alben, so ist es doch ein weiteres Highlight in Tulls Discographie. Insgesamt ist der Grundton dieser Scheibe eisiger und düsterer, nun Titel und Cover ließen es erwarten!
Herausragend ist vorallem "Flying dutchman" eine über 7 minütige Ballade mit großartigen eingestreuten Gitarrenriffs und einer Art Seemannstanz im Mittelteil. Mit dem folkigen "Warm Sporran" und dem melancholischen "Elegy" sind zwei Instrumentalstücke vertreten.
"Dark Ages"(9 min !) und "Something on the move" sind wieder härtere Songs, die Tulls großartige Prog-Rock Ambitionen unterstreichen. "Orion" rockt melodisch und "Dun Ringill" überzeugt mit akustichen Elementen. "Old Ghosts" und "North sea oil" verdichten die Atmosphäre des Albums. Insgesamt ist dieses Album ein würdiger Ausklang der Trilogie.
Vom folkloristisch verspielten und sehr ausgefeilten Album "Songs from the wood" über das rurale und kräftige "Heavy horses" bis hin zu diesem Album man sollte unbedingt alle 3 im Plattenschrank haben ! Das ist Jethro TullŽs Folk-Phase.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H.Schwoch VINE-PRODUKTTESTER am 21. April 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich werde niemals das Hamburg-Konzert 1980 während der STORMWATCH-Tour vergessen. Es war so großartig! Und wenn ich mich richtig erinnere, dann haben sie damals mindestens fünf Songs des Albums gespielt.

Was für eine dramatische Formverbesserung bedeutete diese Scheibe nach dem schrecklich uninspirierten TOO OLD TO ROCK'N'ROLL: TOO YOUNG TO DIE! von 1976 und den darauf folgenden beiden netten Fluchten ins beschauliche Landleben mit SONGS FROM THE WOOD und HEAVY HORSES, wo es um Motten, eine braune Maus, die Mäusepolizei und einen Wetterhahn ging.

Dies aber waren endlich wieder Jethro Tull pur, und das heißt Progressive-Rock auf ihre ganz eigene Weise: faszinierend, polarisierend, ernsthaft, gelegentlich ironisch, kurz: unkopierbar. Für mich ist STORMWATCH eines der besten Tull-Alben überhaupt, obwohl es in Deutschland lediglich Platz 28 und in ihrer Heimat England nicht einmal die Charts erreichte! Wir erinnern uns: Es war die Ära von Disco, Punk und New Wave. Letzterem zollte Ian Anderson dann mit dem nächsten Tull-Album A seinen Tribut.

Knapp fünf Sterne für dieses leider stets ein wenig stiefmütterlich behandelte Juwel.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas K-Bär am 3. Mai 2003
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Zugegeben: Nach dem ersten Durchlauf von STORMWATCH, dem letzten und vielleicht kraftstrotzendsten Folk - orientierten Album von Tull, konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Tull versucht haben, ihr sehr erfolgreiches Vorgängeralbum HEAVY HORSES zu kopieren, während sie offensichtlich das Interesse am Folkrock langsam verloren haben, ein Metier, in dem sie sich zuvor sehr wohl gefühlt haben und das sie auch meisterlich beherrschten, dessen Potential für Kreativitätsschübe sich allerdings mit STORMWATCH entgültig erschöpfte. Daher klingt STORMWATCH zunächst wie ein lauwarmer Aufguss von HEAVY HORSES, ohne allerdings dessen Beschwingtheit und Melodiösität zu besitzen, dafür klingt es ungleich rockiger, düsterer, allerdings leider auch holpriger und abgehackter, was allerdings nicht als Kritik aufzufassen ist. Die Heavyness von AQUALUNG, die progressiv-epische Vertracktheit von PASSION PLAY und das beschwingt-folkloristische von HEAVY HORSES oder SONGS FROM THE WOOD wurden hier verschmolzen, was teilweise auch gelungen ist.
Songs wie das dramatisch-melancholische ORION, das an JACK-IN-THE-GREEN erinnernde, allerdings wesentlich pompösere NORTH SEA OIL, oder das herrliche, langsam treibene Instumental ELEGY, rechtfertigen ohne Frage einen Kauf des Albums, welches nur halt etwas sperrig klingt. Auch das anfangs ziemlich holprige und abgehackte, epische DARK AGES, welches an NO LULLABIES vom Vorgängeralbum erinnert, nur etwas düsterer und vertrackter klingt, hebt das Album weit über den Durchschnitt, zumal dieser nur anfänglich kränkelnde Song nach drei Minuten richtig in Fahrt kommt und dann sehr heavy klingt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden